Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Handbuch der Drogisten-Praxis

Gustav Adolf Buchheister, Verlag von Julius Springer, Berlin, 3. Auflage, 1893

Zweiter Theil

Die Herstellung der gebräuchlichen Handverkaufsartikel.

Schlagworte auf dieser Seite: Hut-Glanz

250

Lacke und Firnisse.

bindungen zu verwenden und hat sehr gute Resultate damit erzielt. Alle mit Benzin bereiteten Bronce-Tinkturen haben nur den Fehler, dass sie zu rasch verdunsten, daher grössere Mengen sich schlecht verarbeiten lassen. Vielleicht lässt sich dieser Uebelstand dadurch etwas vermindern, dass man dem Benzin schwerer flüchtige Kohlenwasserstoffverbindungen zusetzte.

Wir geben in dem Nachstehenden einige Mischungsverhältnisse für Bronce-Tinkturen.

1. Lack-Ester 400,0

Benzin 600,0

Sollte die Flüssigkeit noch etwas zu dick sein, wird mit Benzin verdünnt.

2. Dammar-Harz 200,0 wird fein gepulvert und mit kalzinirter Soda 60,0 vermengt, in einem irdenen Gefäss geschmolzen und längere Zeit im Fluss erhalten, dann ausgegossen, nach dem Erkalten gepulvert und in Benzin 800,0 gelöst. Die Lösung wird durch Absetzenlassen geklärt.

Entsäuerung des Dammarharzes.

Die Entsäuerung des Dammarharzes, welches zur Herstellung haltbarer (nicht grün werdender) Bronzefirnisse unbedingt erforderlich ist, geschieht nach Stockmeier (Bayr. Ind.- u. Gew.-Bl.) in folgender Weise: 250g fein zerriebenes Dammarharz werden mit 1 Liter Petroleumbenzin in einer verschliessbaren, ca. 1 ½ Liter fassenden Flasche übergossen und durch öfteres Schütteln gelöst. Alsdann giebt man zur Lösung ¼ Liter 10%ige wässerige Aetznatronlösung und schüttelt während 10 Minuten tüchtig durch. Nach kurzem Stehen haben sich zwei Schichten gebildet, eine obere Benzinharzlösung und eine untere - wässerige -, welche die Harzsäuren an Natron gebunden enthält. Man giesst die Harzlösung ab und schüttelt nochmals anhaltend mit ¼ Liter der 10%igen Aetznatronlösung. Hierauf lässt man bis zur völligen Klärung und Trennung der beiden Flüssigkeiten stehen. Die erhaltene Dammarlösung ist vollständig säurefrei, wird jedoch beim Stehen an der Luft durch Aufnahme von Sauerstoff schnell wieder sauer und muss deshalb in gut verschlossenen Gefässen aufbewahrt werden.

3. Kautschuk wird in möglichst feine Streifen geschnitten, mit der etwa 10fachen Menge Benzin übergossen und im verschlossenen Gefäss, unter öfterem Umschütteln so lange bei Seite gesetzt, bis eine etwa öldicke Lösung entstanden ist. Mit dieser wird die Bronce angemengt. Diese Methode liefert einen sehr lange blank bleibenden Ueberzug.

Hut-Glanz.

Unter diesem Namen wird von den Hut-Fabrikanten vielfach eine Flüssigkeit verwandt, welche zum Glätten und Glänzendmachen der Filzhüte benutzt wird, indem man sie mit einer Bürste strichweise auf den Hut aufträgt. Sie besteht aus:

Karnauba-Wachs 1,0

Benzin 1000,0