Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Handbuch der Drogisten-Praxis

Gustav Adolf Buchheister, Verlag von Julius Springer, Berlin, 3. Auflage, 1893

Zweiter Theil

Die Herstellung der gebräuchlichen Handverkaufsartikel.

326

Präparate für die Milchwirthschaft.

Die Präparate werden entweder in dieser Flüssigkeit aufbewahrt oder man legt sie, je nach ihrer Grösse 6-12 Tage in dieselbe und trocknet sie dann an der Luft. Auf diese Weise präparirte Gegenstände sollen sich Jahre lang halten ohne zu verderben.

Arsenikseife zur Konservirung von Thierbälgen.

Arsenige Säure 250,0

Pottasche 125,0

Wasser 250,0.

Werden durch Kochen zur Lösung gebracht. Dann mischt man hinzu

Kernseife 250,0

Kalk, gebrannter 35,0

erhitzt abermals und mischt nach dem Erkalten schliesslich noch hinzu

Kampherpulver 15,0.

Mit dieser Seife werden die Thierbälge auf der Innenseite eingerieben.

Konservirung von Thierbälgen

(n. d. Pharm. Ztg.).

Für den Fall, dass arsenhaltige Mittel vermieden werden sollen, wird folgende Vorschrift als brauchbar empfohlen:

Alaunpulver 3 Th.

Pfefferpulver 2 Th.

Bleiweiss 1 Th.

werden mit soviel Spiritus verrieben, dass ein dünner Brei entsteht. Mit dieser Mischung wird die Innenseite sorgfältig eingepinselt. Nach dem Trocknen wird diese Operation öfter wiederholt, bis die Haut lederartig geworden ist.

Präparate für die Milchwirthschaft.

Butterpulver.

Zum Zweck des leichteren Abbutterns werden vielfach dem Rahm Stoffe zugesetzt, welche dies bewirken sollen. Man benutzt hierzu zwei vollkommen entgegengesetzt wirkende Präparate, das Natriumbicarbonat und das Kaliumbitartarat (Weinstein, Cremortartari). Dem Natriumbicarbonat, welches namentlich bei sauerem Rahm zu empfehlen ist, fügt man zuweilen ca. 1 % feinstes Kurkumapulver hinzu. Dieser Zusatz empfiehlt sich namentlich bei Stallfütterung, um der gewonnenen Butter eine bessere Farbe zu verleihen.

An anderen Orten vermischt man das Natriumbicarbonat mit der gleichen Menge Kochsalz. Auch hierbei kann natürlich gefärbt werden.

Auf 1 Liter Rahm rechnet man 2-3,0 Natriumbicarbonat, welche unmittelbar vor dem Buttern zugesetzt werden. Ein gleiches Quantum rechnet man auch für das Kaliumbitartarat.