Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Biblische Real- und Verbal-Handkonkordanz

M. Gottfried Büchner, E. Ch. Lutz, H. Riehm, Verlag von Ferd. Riehm, Basel, 1890

Exegetisch-homiletisches Lexikon über alle Sprüche der ganzen heiligen Schrift für Geistliche, Lehrer, Sonntagsschullehrer und die Familie.

Schlagworte auf dieser Seite: Amoz; Amphipolis; Amplias; Amram; Amramiten; Amraphel; Amri; Amt

43

Amoz - Amt.

Weissagung von den Strafen GOttes über das Haus Juda und Israel, c. 2, 4. ? c. 9, 11. 3) eine Weissagung und Verheißung von Christo, c. 9, 11?15.

Ein Hirt zu Thekoa, Amos 1, 1. c. 7, 14.

Wird aus dem Lande gejagt, c. 7, 10.

Seiner wird gedacht. Tob. 2, 5.

II) Der Vater Nathathias und Sohn Nahums, Luc. 3, 25.

Amoz

Stark. Der Vater des Propheten Jesaias, 2 Kön. 19, 2. 20. c. 20, 1. 2 Chr. 26, 22. Esa. 1, 1. c. 2, 1. c. 13, 1. etc.

Amphipolis

Eine ringsumher eingeschlossene oder verwahrte Stadt. Sie wurde von dem Fluß Strymon rings herum eingeschlossen, lag in Macedonien, und wurde von den Griechen Novemviae genannt, A.G. 17, 1.

Amplias

Welt- oder Großmann. Ein Gläubiger zu Rom, welchen Paulus seinen Geliebten in dem HErrn nennt. Röm. 16, 8.

Amram

Ein hohes Volk. Ein Sohn Kahaths aus dem Stamm Levi, 2 Mos. 6, 18. 4 Mos. 3, 19.

Nimmt seine Muhme Jochebed zum Weibe und zeugt Moses und Aaron, 2 Mos. 2, 1. c. 6, 20. 4 Mos. 26, 59.

Sein Alter, 2 Mos. 6, 20.

Amramiten

Hohes Volk. Dieses sind die in dem Geschlecht Kahath, welche von Amram herkommen, 4 Mos. 3, 27. 1 Chr. 27, 23.

Amraphel

Ein Gerichtsbote. Ein König zu Sinear, welcher mit den Königen zu Sodom, Gomorrha, Adama, Zeboim und Zoar Krieg führte, sie plünderte, und den frommen Loth mit sich fortführte; aber von Abraham wiederum geschlagen und von allem Raube wiederum entblößt wurde, 1 Mos. 14, 1. 9. 11. 15 etc.

Amri

§. 1. Garbensammler. I) War aufänglich ein Hauptmann, hernach zum sechsten König in Israel erwählt, 1 Kön. 16, 16. 23.

Aerger denn alle vorigen Könige in der Abgötterei, ib. v. 25. 26. vergl. Mich. 6, 16.

Vater Ahabs, 1 Kön. 16, 29. und (Groß-) Vater Athalias, 2 Kön. 8, 26. 2 Chr. 22, 2.

Baut Samaria, 1 Kön. 16, 24. regiert 12 Jahr und stirbt, ib. v. 23. 28.

§. 2. II) Ein Sohn Bechers, ein Benjamit, 1 Chr. 8, 8.

III) Ein Sohn Imris, und Vater Ammihuds, aus dem Stamm Juda. 1 Chr. 10, 4.

IV) Ein Sohn Michaels, ebenfalls aus dem Stamm Juda, ib. c. 28, 18.

Amt

§. 1. Ein Amt ist der Inbegriff gewisser Geschäfte und Verrichtungen, welche Jemandem zum öffentlichen Besten oder zum Nutzen einer Privatperson gebührend zu verwalten anvertraut sind, und zu deren Verwaltung er sich selbst verpflichtet hat. Was deines Amts nicht ist, da laß deinen Vorwitz, Sir. 3, 24.

Steh nicht auf deinen eigenen Kopf in deinem Amt, und mache dich nicht stolz, wenn man dein bedarf, Sir. 10, 29.

In Widerwärtigkeit sei getrost, und trotze auf dein Amt, ib. v. 31.

Wer in seinem Amt verzagt, wer will dem helfen? ib. v. 32.

Wer will den bei Ehren halten, der sein Amt selbst unehrt? ib.

So Jemand ein Amt hat, (daß ers thue), als aus dem Vermögen, das GOtt darreicht, 1 Petr. 4, 11.

§. 2. Sie sind weltliche und geistliche oder Kirchenämter. Ein weltliches Amt ist I) im Regierstand, da man die Frommen in Schutz, die Bösen aber in Bestrafung nimmt, um das gemeine Beste zur Ehre GOttes zu befördern. II) Im Hausstand, da man das Hauswesen nach dem Nutzen des Hausherrn mit allem Fleiß und Redlichkeit in Obacht nimmt und verwaltet. Der oberste Schenk kam wieder an sein Amt, 1 Mos. 40, 13. c. 41, 13.

Er (Moses) verwaltete das Amt eines Königs, 5 Mos. 33, 5.

Was soll ich thun, mein Herr nimmt das Amt von mir, Luc. 16, 3.

§. 3. Die Kirchenämter I) zur Zeit des Alten Testaments waren die Geschäfte, welche zu dem levitischen Gottesdienst gehörten, und nach GOttes Befehl und vorgeschriebener Ordnuug vou den Priestern und Leviten verrichtet wurden. S. Hoher-Priester und Leviten.

Simon, der Hohepriester, richtete sein Amt wohl aus, Sir. 60, 16.

Jason wird abgesetzt von seinem Amt, 2 Macc. 4, 26.

Menelaus bleibt, ib. v. 50.

§. 4. II) Zur Zeit des Neuen Testaments sind es solche Verrichtungen, wodurch das Wort GOttes gelehrt, gepredigt und die heiligen Sacramente nach der Ginsetzung unseres Heilandes behandelt werden. Anbei waren auch A.G. 6, 6 ff. Einige gesetzt, welche mit der Verpflegung der Armen, Fremden, Kranken, Wittwen und Diener GOttes beschäftigt waren. S. Kirchendienst.

Seiner Tage müssen wenig werden, und sein (Judas des Verräthers) Amt müsse ein Anderer empfangen, Ps. 109, 3.

Wiewohl meine Sache des HErrn und mein Amt meines GOttes ist, Esa. 49, 4.

Zacharias ging stumm nach Haus, da sein Amt aus war, Luc. 1, 23.

Judas hatte das Amt apostolischer Bedienung, A.G. 1, 17.

Wir aber wollen anhalten am Gebet und am Amt des Worts, A.G. 6, 4.

Hat Jemand ein Amt, so warte er des Amts, Rom. 12, 7.

Laßt uns Niemand irgend ein Aergerniß geben, daß unser Amt nicht verlästert werde, 2 Cor. 6, 3.

Siehe auf das Amt, das du empfangen hast in dem HErrn, daß du dasselbe ausrichtest, Col. 4, 17.

Thue das Werk eines evangelischen Predigers, richte dein Amt redlich aus, 2 Tim. 4, 5.

Nun aber hat (Christus) ein besseres Amt erlangt etc. Ebr. 8, 6.

§. 5. Im Alten Testament bekam Aaron und seine Söhne das priesterliche Amt von GOtt zum ewigen Necht. 4 Mos. 18, 8. Im Neuen die Apostel und deren Nachfolger. Matth. 28,19. Marc. 16,15.16. Joh. 20, 21 f. 2 Cor. 5, 18. 19.

§. 6. Jenes, nämlich im A. T., wird das Amt des Buchstabens a) genannt, das ist, das Amt, welches nur das äußerlich aufgestellte Gesetz vorhält, ohne innere Ueberzeugung und Einstimmung des Herzens zu bewirken und Lust und Liebe einzustoßen, und die Verdammnis b) ankündigte; denn dadurch werden die Menschen überzeugt, daß sie die Verdammmß mit ihren Sünden verdient; dieses aber, nämlich des Neuen Testaments, heißt das I) Amt des Geistes, das ist, des heil. Evangeliums, das den Geist giebt, welcher Trost und neue Lebenskraft wirkt. II) Das Amt, das die Versöhnung predigt, c) weil es den Sündern, als Kindern des Zorns, bezeugt, daß nunmehr GOtt, der Allergerechteste, durch das Leiden und Sterben des Heilandes der Welt wiederum versöhnt worden, daß sie nun