Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Biblische Real- und Verbal-Handkonkordanz

M. Gottfried Büchner, E. Ch. Lutz, H. Riehm, Verlag von Ferd. Riehm, Basel, 1890

Exegetisch-homiletisches Lexikon über alle Sprüche der ganzen heiligen Schrift für Geistliche, Lehrer, Sonntagsschullehrer und die Familie.

Schlagworte auf dieser Seite: Aufwollen; Aufzeichnen; Aufziehen; Augapfel; Auge

98

Aufwollen - Auge.

§.3. II) Zum Zeichen aufrichten, ausstecken, Esa. 18, 3. c. 49, 22. Jer. 4, 6. c. 6, 1. c. 51, 27.

Im Namen unsers GOttes (aus Vertrauen) werfen wir Panier auf, Ps. 20, 6.

Denn er wird ein Panier aufwerfen, ferne unter den Heiden, und dieselben locken vom Ende der Erde, Esa. 5, 26.

Werfet Panier auf ? werfet die (richtet in dir Höhe, als ein Zeichen des Befehls, Esa. 11, 15.) Hand auf, Esa. 13, 2.

Werfet ein Panier auf über die Völker, Esa. 62, 10.

Aufwollen

Von GOtt, schnelle und kräftige Hülfe gewähren.

Weil denn die Elende« verstört werden, und die Armen seufzen, will ich auf, spricht der HErr, Ps. 12, 6.

Aufzeichnen

Zum Andenken schriftlich hinterlassen, die Geschichte Nehabeam. 2 Chr. 12, 15. c. 20, 34.

Aufziehen

I) In die Höhe ziehen, vom Nebel, Jer. 10, 13. II) Aufhalten, die Sache aufschieben, wenn mau nicht thut, was der Andere verlangt. A.G. 24,22. III) So viel als aufziehen. S. Auferziehung.

Thachpenes zog Genubath auf, 1 Kön. 11, 20.

Die Tochter Pharaos den Moses, A.G. 7, 21.

Ihr Väter, reizet eure Kinder nicht zum Zorn, sondern zieht sie auf in der Zucht und Vermahnung zum HErrn, Eph. 6, 4.

Augapfel

a) Ein Bild großer Liebe, 5 Mos. 32, 10. Sir. 17, 18. b) genauer Beobachtung.

a) Behüte mich wie einen Augapfel im Auge, Pf. 17, 8.

b) Behalte ? mein OesH wie deinen Augapfel, Sprw. 7, 2.

Auge

§. 1. Das Auge ist I) im eigentlichen Verstande das künstlichste Meisterstück des allerweisesten und allmächtigen Schöpfers, dabei so beschaffen, daß sich in diesem kleinen Körper große Dinge, ganze Städte, ja Landschaften vorstellig machen können.

Ahias starreten vor Alter, 1 Kön. 14, 4.

Elis waren dunkel geworden, 1 Sam. 4, 15. c. 3, 2.

In Jacobs kam kein Schlaf, 1 Mos. 31, 40. wurden dunkel, 1 Mos. 48, 10.

Isaacs wurden dunkel, 1 Mos. 27, 1.

Jonathans wacker vom Honig lecken, 1 Sam. 14, 27. 29.

Moses waren nicht dunkel geworden im Alter, 5 Mos. 34, 7.

In Tobias schmeißte eine Schwalbe, Tob. 2, 11.

Zebekias geblendet (ausgestochen), 2 Kön. 25, 7.

Wer seinem Knecht ein Auge ausschlug, mußte ihn frei lassen, 2 Mos. 21, 26.

Wer ein Fell auf dem Auge hatte von Aarons Nachkommen, sollte nicht Priester sein, 3 Mos. 21, 20.

Denselben werde ich mir sehen, und meine Augen werden ihn schauen, Hiob 19, 27.

Behüte mich, wie einen Augapfel im Auge, Pf. 17, 8.

Meine Augen hältst du, daß sie wachen, ich bin ohnmächtig, daß ich nicht reden kann, Ps. 77, 5.

Der das Auge gemacht hat, sollte der nicht sehen? Pf. 84, 9.

Sie (die Götzen) haben Augen und sehen nicht, Ps. 115, 5. Ps. 135, 16. Weish. 15, 15.

Ich will meine Augen nicht schlafen lassen, noch meine Augenlieder schlummern, Pf. 132, 4. Sprw. 6, 4.

Ein hörendes Ohr und sehendes Auge, die macht beide der HErr, Sprw. 20, 12.

Laß deine Augen wacker sein (früh aufzustehen), so wirst du Brod genug haben, Sprw. 20, 13.

Wenn man das Auge drückt, so gehen Thränen heraus, Sir. 22, 23.

Er gab ihnen Vernunft, Sprache, Augen, Ohren und verstand und Erkenntniß, Sir. 17, 5.

JEsus rührt der Blinden Augen an, Matth. 9, 29. c. 20, 34.

Der Jünger Augen waren voll Schlafs, Matth. 26, 43. Marc. 14, 40.

JEsus spützet in des Blinden Augen, Marc. 6, 23. Joh. 9, 6. 11. 15. legt die Hände darauf, Marc. 8, 25.

Denn meine Augen haben deinen Heiland gesehen, Luc. 2, 30.

Aller Augen, die in den Schulen waren, sahen auf ihn, Luc. 4, 20.

Von Paulus Augen fiel es wie Schuppen, A.G. 9, 18.

Das kein Auge gesehen etc. 1 Cor. 2 9.

Und so das Ohr spräche: ich bin kein Auge, 1 Cor. 12, 16. 17. 21.

Ihr hättet eure Augen ausgerissen (vor Liebe gegen mich) und mir gegeben, Gal. 4, 15. 16.

§. 2. Das Auge. wenn es hell und klar ist, macht den ganzen Leib lichte, und helle, daß er nirgends anstößt, denn das Auge ist des Leibes Licht, Matth. 6, 22. 23. hingegen wenn es schadhaft lind dunkel, so wirds auch am Leibe finster, daß die andern Glieder ihr Amt nicht verrichten können. Es liegen also in diesem Gliede viele und große Geheimnisse, woraus man des Menschen ganze Natur, Sitten und innerliche Beschaffenheit erkennen kann; sie leiten des Menschen Her), Hiob 31, 7. und was einer im Sinne hat, sieht man ihm an den Augen an, Sir. 13, 31. Sie sind Fenster, durch welche alle bösen Lüste hineindringen, und in den Herzen die Wollust erregen. Es werden also die Augen II) für die innerliche Beschaffenheit des Gemüths genommen. Da denn ein gutes Auge einen wohlthätigen, milden, ein böses einen neidischen, mißgünstigen Menschen bezeichnet. Es wird auch die Erleuchtung, und die dieser entgegen stehende geistliche Blindheit; alle Sorge und Bemühungen des Menschen, sie mögen auf etwas Gutes oder Böses gerichtet sein, und alle bösen Lüste, so in dem Herzen entstehen; ja jede Gelegenheit zu sündigen dadurch ausgedrückt.

§. 3. Es sind durch die Augen verführt und zur Sünde gereizt worden:

Abimelech, König zu Gemr, 1 Mos. 20, 2.

Achan, da er den babylonischen Mantel sah, Jos. 7, 21.

Ahab, da er Naboths Weinberg sah und begehrte, 1 Kön. 21, 2.

Amnon, da er seine Augen auf seine Schwester warf, 2 Sam. 13, 1.

Cham, da er auf seines Vaters Scham sah, 1 Mos. 9, 22.

David, da er die Bathseba sah, 2 Sam. 11, 2.

Die Aeltesten gegen Susanna, Sus. v. 8.

Eva, da sie die verbotene Frucht sah, 1 Mos. 3, 6.

Juda, 1 Mos. 38, 2. 15.

Holofernes wegen Judith, Jud. 10, 14. c. 12, 15.

Die Kinder GOttes, so nach den Töchtern der Menschen sahen. 1 Mos. 6, 2.

Potiphars Weib warf sie auf Joseph, 1 Mos. 33, 7.

Sichem auf die Dina, 1 Mos. 34, 2.

Simson auf die Hure zu Gasa, Nicht. 16, 1.

Pharao, 1 Mos. 12, 15.

§. 4. Ach daß wir doch Alle das: Eins ist noth, wohl beherzigten, und unsere Augen nicht lüstern auf solche Dinge schießen ließen, durch welche ein verdammtes Feuer böser Lüste kann angeblasen werden; und vielmehr auf unsern Heiland sähen und sein: Mir nach, allezeit mit allen Kräften auszuüben suchten. Die vornehmsten Sprüche sind:

Aber die Augen der Gottlosen werden verschmachten (sie werden vergebens ans Hülfe warten), Hiob 11, 20. c. 17, 5. c. 31, 16.

Mein Widersacher (der Satan, c. 1, 9.) funkelt mit seinen Augen auf mich, Hiob 16, 9.

Meine Freunde sind meine Spötter, aber mein Auge thränt zu GOtt, Hiob 16, 20.

Niemand ist von mir getäuscht, noch muß darum mein Auge bleiben in Betrübniß, Hiob 17, 2.

Denn die sich demüthigen, die erhöht er; und wer seine Augen niederschlägt (demüthig ist), der wird genesen, Hiob 22, 29.

Das Auge des Ehebrechers hat Acht auf das Dunkel, und spricht: Mich sieht kein Auge, und meint, er sei verborgen, Hiob 24, 15.

Ich habe einen Bund gemacht mit meinen Augen, daß ich nicht achtete auf eine Jungfrau, Hiob 31, 1.

Des Gottlosen Augen halten auf die Armen, Ps. 10, 8.

Erleuchte meine Augen, daß ich nicht im Tode entschlafe, Ps. 13, 4.

Denn du hilfst dem elenden Volk, und die hohen Augen erniedrigst du, Ps. 18, 28.

Die Gebote des HErrn sind lauter, und erleuchten die Augen, Ps. 19, 9.

Meine Augen sehen stets zu dem HErrn, Ps. 25, 15.

Laß sich nicht über mich freuen, die mir unbillig seind sind;