Schnellsuche:

Biblische Real- und Verbal-Handkonkordanz

M. Gottfried Büchner, E. Ch. Lutz, H. Riehm, Verlag von Ferd. Riehm, Basel, 1890

Exegetisch-homiletisches Lexikon über alle Sprüche der ganzen heiligen Schrift für Geistliche, Lehrer, Sonntagsschullehrer und die Familie.

Schlagworte auf dieser Seite: Aus- und Eingang; Ausgang des heiligen Geistes; Ausgäten; Ausgeben; Ausgehen; Ausgießen

106

Ausgang des heiligen Geistes  Ausgießen.

(S. Bethlehem §. 2.) Gleichwie unter dem Kommen und Ausgehen aus Bethlehem die leibliche Geburt verstanden wird: also wird hierdurch die ewige Geburt Christi angedeutet, welche unwidersprechlich ein Zeugniß seiner ewigen Gottheit ist. Denn wir finden dergleichen Redensart weder von Engeln, noch von Menschen, Ebr. 1, 5. Der Unterschied aber des ewigen Ausgangs Christi und des ewigen Ausgangs des heiligen Geistes besteht darin, daß der Ausgang des Sohnes eine Zeugung und ewige Geburt ist, Joh. 3, 16. welches aber von dem heiligen Geist nicht gesagt werden kann.

Ausgang des heiligen Geistes

§. 1. Besteht durchaus nicht darin, daß er sich sollte von des Vaters und des Sohnes göttlichem Wesen absondern; sondern es ist eine persönliche Eigenschaft, wodurch er von dem Vater und Sohn unterschieden wird. Denn wie des Vaters persönliches Kennzeichen ist, nicht gezeugt sein oder besser zu sagen, die ewige Vaterschaft (paternitas), (indem doch der heilige Geist auch nicht gezeugt ist) des Sohnes aber, die ewige Zeugung; also ist das Kennzeichen des heiligen Geistes das ewige Ausgehen. Es ist aber dieser Ausgang ein ewiger, unaussprechlicher und unbegreiflicher Ausgang, den wir in diesem Leben nicht ausreden können. Denn alle drei Personen sind nur Ein Gott, und gleich ewig, 1 Joh. 5, 7.

§. 2. Obschon mit ausdrücklichen Worten der Ausgang des heiligen Geistes von dem Sohn GOttes nicht behauptet wird: so ist doch solcher ganz gewiß: denn er heißt ein Geist Christi, Gal. 4, 6. ein Geist des Mundes Christi, 2 Thess. 2, 8. und Christus theilt durch das Anblasen, Joh. 20, 22. ihn seinen Jüngern mit, verspricht denselben ihnen zu senden, Joh. 15, 26. und da sonst kein Realunterschied zwischen diesen beiden Personen wäre: so muß nothwendig folgen, daß der heilige Geist auch von dem Sohne von Ewigkeit her ausgehe. Nach der einfachen grammatischen Erklärung bezeichnet es nicht sowohl das transcendente Verhältniß der Person des Geistes zu der des Vaters und des Sohnes als das praktische Verhältniß, wie wir von GOtt nur durch Christum des heiligen Geistes theilhaftig werden.

Aus- und Eingang

Wie ausgehen so viel heißt als an seine Arbeit gehen und eingehen, von der Arbeit zur Ruhe gehen: so ist der Aus- und Eingang nichts Anders als alle Verrichtungen und Geschäfte eines Menschen, die er zu verrichten hat, 2 Sam. 3, 25. 1 Kön. 3, 7.

Dem Achis gefällt des Davids Aus- und Eingang wohl, 1 Sam. 29, 6.

Der HErr behüte deinen Ausgang und Eingang von nun an bis in Ewigkeit, Ps. 121, 8.

Ausgäten

Ausreißen, Matth. 13, 28. 29. 40.

Ausgeben

Einem Andern eine Sache geben, daß sie seine sei, 1 Macc. 3, 30.

Es ist nicht Sitte in unserm Lande, daß man die Jüngste ausgebe (verheirathe) vor der Nettesten, 1 Mos. 29, 26.

Ahasverus gab Geschenke aus, Esth. 2, 18.

Ausgehen

§. 1. S. Ausgang, Ausführen. I) Es ging aus:

Isaac zu beten, 1 Mos. 24, 63.

Rahel ging die Seele ans (verließ ihre Wohnung, und ging an den Ort, der ihr gebührte). 1 Mos. 35, 18.

Der Mensch an seine Arbeit, Ps. 104, 23.

Geht aus von Babel, Esa. 48, 20.

Ein Säemann aus, zu säen, Matth. 13, 3. Marc. 4, 3. Luc. 8, 5.

Vom Hausvater, Matth. 20, 1. 3. 6.

Die Knechte auf die Straßen, Matth. 22, 10.

Zehn Jungfrauen dem Bräutigam entgegen, Matth. 25, 1. 6.

Ihr seid ausgegangen, als zu einem Mörder etc. Matth. 26, 55. Marc. 10, 48. Luc. 22, 52.

Und sie gingen aus und predigten, man sollte Buße thun, Marc. 6, 12.

Darum geht aus (habt keine Gemeinschaft mit) von ihnen, und sondert euch ab, 2 Cor. 6, 17. 18. Esa. 53, n. Offb. 18, 4.

Und von dem Stuhl gingen aus Blitze, Offb. 4, 5.

§. 2. II) Ein Ausgehen in die Freiheit, 2 Mos. 21, 2. 3. 4. 7. 11. 3 Mos. 25, 28. 30. 41. 44. 54.

§. 3. III) Bedeutet es eine Ausbreitung, Kundwerdung.

Von Geboten, Esth. 1, 19. ging von Nebucadnezar aus, Dan. 3, 13. c. 3, 10. c. s, 7. c. 9, 23. 25. von Antiochus, 1 Macc. 1, 43. 54. von Augustus, Luc. 3, 1. von Hohenpriestern, Joh. 11, 57. eine Rede unter den Jüngern, Joh. 21, 23.

Denn von Zion wird das Gesetz (Lehre) ausgehen, und des HErrn Wort von Jerusalem, Esa. 2, 3. c. 51, 4. Mich. 4, 2.

Ihre Schnur gehet aus in alle Lande, und ihre Rede an der Welt Ende, Ps. 19, 5. Röm. 10, 18.

Was Zum Munde ausgeht, das verunreinigt den Menschen, Matth. 15, 11. Marc. 7, 15. 21.

§. 4. IV) Aufstehen, zum Vorschein kommen. Ein böser Geist will ausgehen, 1 Kön. 22, 22.

Es sind etliche Kinder Velials ausgegangen unter dir, 5 Mos. 13, 13.

Denn es sind viele falsche Propheten ausgegangen in die Welt, 1 Joh. 4, 1.

§. 5. Von GOtt gebraucht zeigt es eine den Menschen erkennbare Wirksamkeit seiner Gnade oder seines Zorns an. 4 Mos. 16, 46. Eza. 26, 21. Mich. 1, 3. Ruth 1, 13.

Ausgießen

§. I. I) Wird eigentlich von den flüssigen Sachen, welche aus einem Gefäß gegossen werden, gebraucht, z. B.

Die Brühe goß Gideon aus, Richt. 6, 20.

Kannen, aus- und einzugießen auf dem Schautisch, 4 Mos. 4, 7.

Den Krug goß Rebecca aus, 1 Mos. 24, 20.

Und sie kamen gen Mitzva, und schöpften Wasser, und gossen aus (zum Zeichen der Buße, Jon. 3, 7. 8.), 1 Sam. 7, 6.

§. 2. II) Zeigt es eine große Menge, oder einen Ausbruch der Empfindung, nicht eine Ausleerung, an. Da es denn in a) gutem Verstande des heiligen Geistes vielfältige und herrliche (Esa. 11, 2. 1 Cor. 12, 3.) Gaben, welche, wie ein Wasser, Esa. 44, 3. reichlich ausgegossen und mitgetheilt werden; b) im Gegentheil aber die Menge und Größe des schweren Zorns und der Rache GOttes ausdrückt.

a) Bis so lange, daß über uns ausgegossen werde der Geist aus der Höhe, Esa. 32, 15. c. 44, 3.

Denn ich habe (will) meinen Geist über das Haus Israel ausgegossen (ausgießen), spricht der HErr, HErr, Ezech. 39, 29.

Und nach diesem will ich meinen Geist ausgießen über alles Fleisch, und eure Söhne und Töchter sollen weissagen etc. Joel 3, 1 f. (Joel 2, 26 f.) A.G. 2, 17. 16. 33.

Ueber das Haus David und über die Bürger zu Jerusalem will ich ausgießen den Geist der Gnade und des Gebets; denn sie werden mich ansehen (an mich glauben), welchen jene zerstochen haben, Zach. 12, 10.

Und die Gläubigen aus der Beschneidung  entsetzten sich, daß auch auf die Heiden die Gabe des heiligen Geistes ausgegossen ward, A.G. 10, 45.

Denn die Liebe GOttes ist ausgegossen in unser Herz, durch den heiligen Geist welcher uns gegeben ist, Röm. 5, 5.