Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Biblische Real- und Verbal-Handkonkordanz

M. Gottfried Büchner, E. Ch. Lutz, H. Riehm, Verlag von Ferd. Riehm, Basel, 1890

Exegetisch-homiletisches Lexikon über alle Sprüche der ganzen heiligen Schrift für Geistliche, Lehrer, Sonntagsschullehrer und die Familie.

Schlagworte auf dieser Seite: Befehl; Befehlen

135

Befehl  Befehlen.

Befehl

§. 1. Ein Befehl ist die Eröffnung des Willens, daß etwas geschehe, oder unterbleibe. Er ist entweder göttlich, oder menschlich.

§. 2. Die Menschen verbinden durch ihre Befehle, welche GOttes Befehlen nicht zuwider laufen sollen, A.G. 4, 19. c. 5, 29. Einer den Andern, etwas zu thun oder zu unterlassen. Z. B. S. Befehlen.

Joseph that Befehl, die Säcke mit Getreide zu füllen, 1 Mos. 42, 25. von seinen Gebeinen, Ebr. 11, 22.

Pharao Necho gab Befehl an Jojakim, 2 Kön. 23, 35. Hiskia, 2 Chr. 31, 13.

Cores den Tempel zu bauen, Esr. 1, 2. c. 3, 7.

Darius Befehl war, Daniels GOtt zu dienen, Dan. 6, 26.

Paulus hatte Befehl von den Hohenpriestern, A.G. 26, 12.

Flieget der Adler aus deinem Befehl so hoch etc., Hiob 39, 27.

§. 3. Unter dem Befehl GOttes werden nicht nur die heiligen zehn Gebote und das Gesetz Moses, sondern alle Schriften der Propheten und Apostel A. und N. Testaments verstanden. Diese sind die herrliche Beilage, welche er den Menschen anbefohlen, daß sie dieselbe fleißig beobachten, und Leben und Wandel darnach anstellen, richten und führen sollen. Gesetz und Evangelium sind GOttes Befehle und sollen beide, wiewohl mit Unterschied, wenn wir GOtt in wahrer Buße, Glauben und Gehorsam rechtschaffen dienen wollen, gehalten werden. Sonst hat auch GOtt insbesondere seinen Willen eröffnet, und dieses oder jenes auszurichten befohlen, 4 Mos. 33, 2. 38. c. 36, 5. Jos. 17, 4. Esa. 10, 6. Jer. 13, 2. c. 47, 7. Joel 2, 11.

GOtt that Moses und Aaron Befehl an die Kinder Israel, 2 Mos. 6, 13.

Josua empfing nach Befehl des HErrn Thimnathserah, Jos. 19, 50. die Leviten ihr Erbtheil, Jos. 21, 3. die Rubeniter etc., Jos. 22, 9.

Ich (Saul) habe gesündigt, daß ich des HErrn Befehle und sein Wort übergangen habe, 1 Sam. 15, 24.

Wir sind verrückt worden, daß wir nicht gehalten haben die Gebote, Befehle und Rechte, die du geboten hast deinem Knecht Moses, Neh. 1, 7.

Die Befehle des HErrn sind richtig, und erfreuen das Herz, Ps. 19, 9.

Lobet den HErrn, ihr seine Engel, ihr starken Helden, die ihr seine Befehle ausrichtet, Ps. 103, 20.

Du hast geboten, fleißig zu halten deine Befehle, Ps. 119, 4.

Unterweise mich den Weg deiner Befehle, v. 27.

Siehe, ich begehre deiner Befehle, v. 40.

Ich suche deine Befehle, v. 45.

Das ist mein Schatz, daß ich deine Befehle halte, v. 56.

Ich halte mich zu denen, die dich fürchten, und deine Befehle halten, v. 63.

Ich halte von ganzem Herzen deine Befehle, v. 69. 100. v. 128. v. 134. v. 168.

Ich rede von deinen Befehlen, v. 78.

Ich verlasse deine Befehle nicht, v. 87. u. 110.

Ich will deine Befehle nimmermehr vergessen, v. 93. v. 141.

Siehe, ich liebe deine Befehle, HErr, v. 159.

Ich habe erwählet deine Befehle, v. 173.

Wer darf denn sagen, daß solches geschehe ohne des HErrn Befehl, Klagel. 3, 37.

Mit Freuden thun sie (die wilden Tiere) seinen Befehl, Sir. 39, 37.

Joseph empfing im Traum Befehl von GOtt, Matth. 2, 22.

Er wird seinen Engeln über dir Befehl thun etc., Matth. 4, 6.

GOttes Befehl geschah zu Johannes etc., Luc. 3, 2.

Nun aber offenbaret  aus Befehl des ewigen GOttes etc., Röm. 16, 26.

Befehlen

§. 1. I) Einen etwas zu thun oder zu lassen verbinden. Es wird von GOtt, als dem höchsten Befehlshaber über Alles, was von Menschen, welche Ansehn und Gewalt über Andere haben, gebraucht. S. Befehl.

Antiochus befiehlt, heidnische Weise einzuführen, 1 Macc. 1, 14. das Heiligthum zu entheiligen, ib. v. 49.

Ananias befahl, Paulus aufs Maul zu schlagen, A.G. 23, Z.

Ahasverus durch Haman, die Juden umzubringen, Esth. 3, 12.

Baruch that, was Jeremias befohlen, Jer. 36, 8.

Belsazer, den Daniel mit Purpur zu kleiden, Dan. 4, 3.

Cores, den Tempel zu bauen, Esr. 1, 2. c. 5, 13. 17. c. 6, 1. 12.

Darius, den Daniel in die Löwengrube zu werfen, Dan. 6, 16.

David, den Kindern Juda den Bogen zu lehren, 2 Sam. 1, 18.

Esther, die Geschichte der Purim zu bestätigen, Esth. 9, 32.

GOtt befahl den Weisen im Traum, nicht wieder zu Herodes zu lenken, Matth. 2, 12.

Jacob seinen Boten, was sie Esau sagen sollten, 1 Mos. 32, 4.

Herodes, das Haupt Johannes der Tochter Herodias zu geben, Matth. 14, 9.

Holofernes, den Achior zu greifen, Jud. 6, 6. die Judith von seinem Tisch zu speisen, ib. c. 12, 1.

JEsus befahl, der erweckten Tochter des Obersten der Schule zu essen zu geben, Luc. 8, 55. seinen Jüngern, zu Jerusalem zu bleiben, A.G. 1, 4.

Joseph befahl seinem Haushalter, die Säcke zu füllen, 1 Mos. 44, 1. den Aerzten, seinen Vater zu salben, c. 50, 2.

Nebucadnezar, alle Weisen zu Babel umzubringen, Dan. 2, 12. c. 4, 3. dem Daniel Speisopfer zu thun, c. 2, 46. (S. Andelen §. 7.) den Sadrach, Mesach und Abeonego in den Feuerofen zu werfen, Dan. 3, 19. 20.

Petrus die Heiden zu taufen, A.G. 10, 48.

Pilatus den Leichnam JEsu dem Joseph zu geben, Matth. 27, 53. das Grab JEsu zu verwahren, ib. v. 64.

Pharao, Abraham zu geleiten, 1 Mos. 12, 20. dem Volk kein Stroh mehr zu geben, 2 Mos. 5, 6. 7.

Zedekia, den Jeremias gefangen zu nehmen, Jer. 37, 21.

Denn ich weiß, er wird befehlen seinen Kindern, und seinem Hause nach ihm, daß sie des HErrn Wege halten, und thun, was recht und gut ist, 1 Mos. 16, 19.

Moses sagte Aaron, was ihm der HErr befohlen, 2 Mos. 4, 33.

Israel zog aus Sin, wie der HErr befohlen, 2 Mos. 17, 1.

Denn er hat seinen Engeln befohlen über dir, daß sie dich behüten (Ps. 34, 8.) aus allen deinen Wegen, Ps. 91, 11.

Ich rede, was du befohlen hast, und schaue an deine Wege, Ps. 119, 15.

Was GOtt dir befohlen hat, deß nimm dich stets an. Denn es frommet dir nichts, daß du gaffest nach dem, was dir nicht befohlen ist, Sir. 3, 23.

Dir ist vor mehr befohlen (offenbart), weder du kannst ausrichten, ib. v. 25.

Und befahl einem Jeglichen seinen Nächsten (d. i. gab einem Jeglichen Befehl, wie er sich gegen seinen Nächsten verhalten soll), Sir. 17, 12.

Und haben sie gegeben um eines Töpfers Acker, als mir der HErr befohlen (offenbart, Jer. 32, 6.) hat, Matth. 27, 10.

Und lehret sie halten Alles, was ich euch befohlen habe, Matth. 28, 20.

Er wird befehlen seinen Engeln von dir, daß sie dich bewahren, Luc. 4, 10.

HErr, es ist geschehen, was du befohlen hast, es ist aber noch Raum da, Luc. 14, 22.

Also auch ihr, wenn ihr Alles gethan habt, was euch befohlen ist, so sprechet: Wir sind unnütze Knechte etc., Luc. 17, 10.

Also hat auch der HErr befohlen, daß, die das Evangelium verkündigen, sollen sich vom Evangelium nähren, 1 Cor. 9, 14.

§. 2. II) Einem etwas anvertrauen, in Verwahrung und Besorgung und Verpflegung geben, gleichsam als ein Depositum, welches ein großes Recht hat, 3 Mos. 6, 2. 4. bei einem niederlegen. S. Röm. 16, 1.

Der Amtmann über das Gefängniß befahl dem Joseph die Gefangenen, 1 Mos. 39, 22.

Antiochus dem Philippus seinen Sohn, 1 Macc. 6, 55.

Bacchides das Land dem Alcimus, 1 Macc. 7, 20.

Felix dem Unterhauptmann Paulus, A.G. 24, 23.

Jonathas die Stadt dem Simon, 1 Macc. 9, 65.

Dem Melzar war Daniel anbefohlen, Dan. 1, 11.

Paulus die Phöbe, Röm. 16, 1.

Raguel befahl dem Tobias die Sara, Tob. 10, 11.

Rehabeam die Schilder unter die Hand des obersten Trabanten, 1 Kön. 14, 27.

Wo ist nun die Heerde, so dir befohlen war, deine herrliche Heerde, Jer. 13, 20.

Er befahl ihm (Aaron) das Amt seines Worts, Sir. 45, 21.

Welchem viel befohlen ist, von dem wird man viel fordern, Luc. 12, 48.

Thue ichs gerne, so wird mir gelohnet, thue ichs ungerne, so ist mir das Amt doch befohlen, 1 Cor. 9, 17.

Weidet die Heerde Christi, so euch befohlen ist, 1 Petr. 5, 2.

§. 3. Wenn wir GOtt etwas befehlen, so vertrauen wir ihm alle unsere Sache an, wir wälzen alle unsere Anliegen auf ihn, wir rollen es gleichsam in ein Bündlein zusammen, und geben es ihm aufzuheben, überlassen uns seinen weisesten Führun-