Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Biblische Real- und Verbal-Handkonkordanz

M. Gottfried Büchner, E. Ch. Lutz, H. Riehm, Verlag von Ferd. Riehm, Basel, 1890

Exegetisch-homiletisches Lexikon über alle Sprüche der ganzen heiligen Schrift für Geistliche, Lehrer, Sonntagsschullehrer und die Familie.

Schlagworte auf dieser Seite: Befreunden; Begaben; Begängniß; Begeben; Begegnen; Begehen; Begehr; Begehren

137

Befreunden  Begehren.

Befreunden

Verwandtschaft durch Heirathen stiften, 1 Mos. 34, 9. Esr. 9, 14. Neh. 13, 28. Dan. 11, 6. 23.

Die Israeliten sollen sich nicht mit den Heiden befreunden, 5 Mos. 7, 3.

Salomo befreundete sich mit Pharao, 1 Kön. 3, 1.

Josaphat mit Ahab, 2 Chr. 18, 1.

Begaben

Beschenken, Tob. 1, 16. Sir. 15, 6. 1 Macc. 2, 18.

Begängniß

Der Todten, die Ceremonien, welche bei der Beerdigung eines verstorbenen Menschen beobachtet werden, Baruch 6, 31.

Begeben

§. 1. I) Sich zutragen, geschehen. es sei solches mm entweder von ohngefähr, oder aus besonderer göttlichen Schickung, 1 Mos. 4, 3. 8. c. 15, 1. Jos. 5, 13. Ruth 2, 3. 1 Sam. 3, 2. 1 Chr. 18, 1. Hiob 1, 6. Match. 11, 1 2c.

Rühme dich nicht des morgenden Tages; denn du weißt nicht, was sich heute begeben mag, Sprw. 27, 1.

§. 2. II) Sich von einem Ort zu dem andern machen, wo anders hin gehen, z. B. ans Meer, Weish. 14, 4. ins Wasser, 1 Macc. 9, 48. c. 16, 6. in Streit, Luc. 14, 31.

§. 3. III) Zeigt es eine Fertigkeit des Gehorsams an, Pred. 1, 13. da man sich freiwillig darstellt, des andern Befehle nach seinem Wink, und bei jeder Gelegenheit auszurichten, und ihm zu dienen.

Auch begebet nicht der Sünde eure Glieder zu Waffen der Ungerechtigkeit (u. 12.), sondern begebet euch GOtt (Luc. 1, 74.), als die aus den Todten lebendig sind, und eure Glieder GOtt zu Waffen der Gerechtigkeit, Röm. 6, 13.

Ich ermahne euch, lieben Brüder, daß ihr eure Leiber begebet zum Opfer, das da lebendig, heilig und GOtt wohlgefällig sei, welches sei euer vernünftiger GOttesdienst, Röm. 12, 1.

Begegnen

§. 1. I) Einem entgegenkommen, laufen, welches aus verschiedenen Ursachen geschieht.

Absalom begegnete den Knechten Davids, 2 Sam. 18, 9.

Abigail dem David, 1 Sam. 25, 20. 34.

Die von Ai Israel zum Streit, Jos. 8, 14.

Elia dem Obadja, 1 Kön. 18, 7. den Boten Ahasjahs, 2 Kön. 1, 3. 7.

Engel dem Jacob, 1 Mos. 32, 1. Esau der Heerde Jacobs, 1 Mos. 32, 17. 19. c. 33, 8.

Husai dem David, 2 Sam. 15, 32. JEsus der Maria Magd. und andern Marien, Matth. 28, 9.

Jonadab dem Jehu, 2 Kön. 10, 15.

Die Knechte dem Königlichen, Joh. 4, 51.

Die Magd mit dem Wahrsagergeist dem Paulus etc., A.G. 16, 16.

Ein Mann, der besessen, JEsu, Luc. 8, 27.

Ein Mensch mit einem Wasserkruge den Jüngern, Marc. 14,13. Luc. 22, 10.

Mephiboseths Knabe dem David, 2 Sam. 16, 1.

Moses dem Aaron, 2 Mos. 4, 27.

Samuel dem Saul, 1 Sam. 15, 12.

Saul einem Haufen Propheten, 1 Sam. 10, 5.

Die Wächter der Assyrer der Judith, Jud. 10, 12.

Zehn Aussätzige JEsu, Luc. 17, 12.

Ziba dem David, 2 Sam. 16, 1.

Wenn du deines Feindes Ochsen oder Esel begegnest, daß er irret; so sollst du ihm denselben wieder zuführen, 2 Mos. 23, 4.

So dir (Gehasi) Jemand begegnet: so grüße ihn nicht (um dich nicht zu verweilen), 2 Kön. 4, 29.

Daß Güte und Treue einander begegnen, Ps. 65, 11.

Und siehe, da begegnete ihm ein Weib im Hurenschmuck, listig, Sprw. 7, 10. 15.

Es ist besser, einem Bären begegnen, dem die Jungen geraubt sind, denn einem Narren in seiner Narrheit, Sprw. 17, 12.

Arme und Reiche begegnen einander, Sprw. 29, 13.

Und ein Feldteufel wird dem andern begegnen, Esa. 34, 14.

Ja sie (die Weisheit) begegnet, und giebt sich selbst zu erkennen denen, die sie gerne haben, Weish. 6, 14. 17. Sir. 15, 2.

§. 2. GOttes begegnen zeigt 1) seine göttliche Offenbarung, 4 Mos. 23, 3. 4. 16. 2) seine Gegenwart und Herannahung entweder zur Hülfe, daß ein verlassener und im Elend schwebender Mensch dieselbe empfindet, und die Rettung fühlt, nicht anders, als wenn einer seinem bedrängten Freund zur Hülfe kommt, 1 Mos. 24, 12. Ps. 59, 5. vergl. Ps. 35, 3. 23. oder Hos. 13, 8. wenn er wie ein Bär begegnen will, zur Strafe, welcher letztern wir Amos 4, 12. mit wahrer Buße und Glauben, weil es noch Zeit ist, begegnen sollen.

§. 3. II) Zustoßen, widerfahren, über den Hals kommen, in etwas z. B. Unglück gerathen, 1 Mos. 42, 4. 29. 38. c. 44, 34. c. 49, 1. 5 Mos. 31, 29. Esth. 4, 7. c. 6, 13. Amos 9, 10. Zeph. 2, 10. A.G. 20, 22. 1 Petr. 4, 12.

O daß sie verstünden, was ihnen hernach begegnen werde, 5 Mos. 32, 29.

Es wird dir kein Uebels begegnen, Ps. 91, 10.

Was der Gottlose fürchtet, das wird ihm begegnen, Sprw. 10, 24.

Wer nach Unglück ringet, dem wirds begegnen, Sprw. 11, 27.

Wer eilet zum Reichthum, und ist neidisch, der weiß nicht, daß ihm ein Unfall begegnen wird, Sprw. 28, 22.

Es begegnet Einem, wie dem Andern, dem Gerechten, wie dem Gottlosen etc. Pred. 9, 2. (d. i. man kann aus dem äußerlichen Glück und allerhand Zufallen, bösen und guten, nicht schließen, ob Jemand bös oder fromm).

Denn alles, was ihm (dem Menschen) begegnet, ist eitel, Pred. 11, 8.

Begehen

§. 1.1) Etwas ausüben, z. B. Es ist begangen worden Bosheit von Babel an Zion, Jer. 51, 24.

Feindselige Werke, Weish. 12, 4.

Frevel, Obad. 10. Jer. 51, 35. Richt. 9, 24.

Greuel, Ezech. 6, 9. c. 18, 12.

Missethat, Dan. 9, 7.

Mord, 1 Macc. 9, 42. von Barabbas, Marc. 15, 7.

Narrheit, 1 Mos. 34, 7.

Schande, 3 Mos. 20, 12.

Sünde, Jer. 15, 13. c. 17, 3.

Thorheit, Hiob, 42, 6. 5 Mos. 22, 21. Jos. 7,15. Jer. 23, 22.

Uebel, Jer. 41, 11. Sir. 23, 3.

Es soll aber seiner Uebertretung, die er begangen hat, nicht gedacht werden, Ezech. 16, 22.

§. 2. II) Feiern, 1 Macc. 13, 52. 2 Macc. 1, 18. c. 2, 16. c. 6, 7.

Herodes seinen Jahrestag, Matth. 14, 6.

Pharao   1 Mos. 40, 20.

Jahresfeste, Sir. 47, 12.

§. 3. Sich wohl begehen heißt sich wohl mit einander vertragen, friedlich leben.

Drei schöne Dinge sind  wenn Brüder Eins sind, und die Nachbarn sich lieb haben, und Mann und Weib sich mit einander wohl begehen, Sir. 25, 2.

Begehr

Siehe Begierde. 1 Sam. 23, 20. 1 Kön. 5, 8. 9. 10. Esth. 5, 7. 8. c. 7, 3.

Begehren

Etwas (mühsam, heftig) verlangen, und zwar auf eine 1) natürliche und erlaubte, auf eine 2) geistliche und heilige, oder 3) auf eine fleischliche und verbotene Art. S. Begierde.

Du sollst nicht begehren deines Nächsten Haus  noch Alles, was sein ist, 5 Mos. 5, 21. Sir. 41, 26. 27.  des Silben oder Goldes, so am Götzen ist, 5 Mos. 7, 25.

Naphthali wird genug haben, was er begehret, 5 Mos. 33, 23.

Der König begehret keine Morgengabe, 1 Sam. 18, 25.

Ich will an dir thun, was dein Herz begehret, 1 Sam. 20, 4.

Und der König Salomo gab der Königin von Arabien Alles, was sie begehrte, 1 Kön. 10, 13. 2 Chr. 9, 12.

Und alle Welt begehrte Salomo zu sehen, 1 Kön. 9, 1. 2 Chr. 9, 23.

Hiob begehret nicht mehr zu leben, Hiob 7, 10. c. 9, 21.

Gleichwie ein Löwe, der des Raubs begehret, Ps. 17, 13.