Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Biblische Real- und Verbal-Handkonkordanz

M. Gottfried Büchner, E. Ch. Lutz, H. Riehm, Verlag von Ferd. Riehm, Basel, 1890

Exegetisch-homiletisches Lexikon über alle Sprüche der ganzen heiligen Schrift für Geistliche, Lehrer, Sonntagsschullehrer und die Familie.

Schlagworte auf dieser Seite: Betrübniß; Betrübt, Betrübter; Betrug; Betrügen

168

Betrübniß  Betrügen.

§. 2. JEsu Ergrimmen und Betrüben Joh. 11, 33. geht nicht auf seinen Unwillen gegen den Tod, als der Sünden Sold, sondern jenes auf den heiligen und starken Unwillen JEsu über den Unglauben, der ihm hier selbst in den gläubigen Freundinnen hemmend entgegentrat; dieses auf die tiefe Erschütterung und Traurigkeit, welche die Lage des Lazarus, ein Bild des menschlichen Elendes, vgl. Marc. 7, 34. in JEsu Seele erregte.

Betrübniß

Eine solche Bewegung des Gemüths, da das Herz wegen eines uns oder einem Andern bevorstehenden oder zugestoßenen Uebels, es sei geistlich oder leiblich, in Unruhe, Angst und Kummer gesetzt wird. Die Betrübniß der Frommen währet nur eine Zeitlang, Ps. 30, 6. Jer. 31, 13.

Hiob will heraussagen von Betrübniß seiner Seele, Hiob 7, 11.

Er läßt meinen Geist sich nicht erquicken, sondern macht mich voll Betrübniß, Hiob 9, 18.

Denn du schreibst mir an Betrübniß etc., ib. c. 13, 26.

Niemand ist von mir getäuschet, noch muß mein Auge darum bleiben in Betrübniß, c. 17, 2.

Ein närrischer Sohn ist seines Vaters Trauren, und Betrübniß seiner Mutter, die ihn geboren hat, Sprw. 17, 25.

Ich werde mich scheuen alle meine Lebtage vor solcher Betrübniß meiner Seele, Esa. 38, 15.

Denn ich will ihr Trauren in Freude verkehren, und sie trösten, und sie erfreuen nach ihrer Betrübniß, Jer. 31, 13.

So aber Jemand eine Betrübniß hat angerichtet etc., 2 Cor. 2, 5.

Betrübt, Betrübter

§. 1. Einer, der in dem Zustande wirklich steht, wie bei Betrüben §. 1. gesagt ist.

Zu David versammelten sich Männer, die betrübtes Herzens waren, 1 Sam. 22, 2.

Warum ist das Licht gegeben dem Mühseligen, und das Leben den betrübten Herzen? Hiob 3, 20.

Der die Niedrigen erhöhet, und den Betrübten empor hilft, Hiob 5, 11.

Jener (der Gottlose) stirbt mit betrübter Seele, und hat nie Freuden gegessen, Hiob 21, 25.

Mein GOtt, betrübt ist meine Seele in mir, Ps. 42, 7.

Wenn ich betrübt bin, so denke ich an GOtt, Ps. 77, 4.

Ein Betrübter hat nimmer keinen guten Tag, Sprw. 15, 15.

Ein betrübter Muth vertrocknet die Gebeine, Sprw. 17, 22.

Gebet starkes Getränk denen, die umkommen sollen; und den Wein den betrübten Seelen (denen, so in Noth stecken, zur Erquickung, nicht zur Trunkenheit), Sprw. 31, S.

Darum ist unser Herz betrübt (sehr matt), Klagel. 5, 17.

Als sie das hörten, wurden sie betrübt (erschracken heftig), Tob. 12, 16.

Eine Seele, die sehr betrübet ist  die rühmet, HErr, deine Herrlichkeit, Bar. 2, 18.

Einem betrübten Herzen mache nicht mehr Leides, Sir. 4, 3.

Spotte des Betrübten nicht, denn es ist Einer, der kann beides, niedrigen und erhöhen, Sir. 7, 12.

Ein böses Weib macht ein betrübtes Herz, Sir. 25, 30.

Meine Seele ist (äußerst, höchst) betrübt, bis in den Tod, Matth. 26, 38. Marc. 14, 34.

Da JEsus solches gesagt hatte, ward er betrübt (sehr bewegt) im Geist etc., Joh. 13, 21.

So freue ich mich doch nun, nicht darüber, daß ihr seid betrübt worden, sondern daß ihr betrübt worden seid zur Reue. Denn (ich sehe) ihr seid göttlich (d. i. auf Anregung des göttlichen Geistes und also auf gottgefällige Weise) betrübt worden, 2 Cor. 7, 9. 11.

§. 2. Es sind betrübt worden:

Antiochus, 1 Macc. 3, 31. c. 6, 8. 12.

Daniel war betrübt in seinen Gedanken, Dan. 7, 28.

Darius war sehr betrübt (es war ihm gar nicht recht), Dan. 6, 14.

David war sehr betrübt (zornig über Was Unbedachtsamkeit, nicht über GOtt) 2 Sam. 6, 8.

Demetrius, 1 Macc. 10, 22.

Esau, als ihm Jacob des Vaters Segen weggenommen, 1 Mos. 27, 34.

Hanna, 1 Sam. 1, 10.

Herodes um der Eidschwüre willen, Marc. 6, 26.

JEsus über die verstockten Herzen, Marc. 3, 4.

Jünger JEsu, Matth. 17, 23. c. 26, 22.

Der Jüngling, als er sein Gut verkaufen, und es unter die Armen theilen sollte, Matth. 19, 22.

Lysias, 1 Macc. 4, 27,

Mitknechte über den Schalksknecht. Matth. 18, 32.

Naemi, Ruth 1, 3. 20. 21.

Paulus Freunde, die Aeltesten von Ephesus, bei seinem Abschiede, A. G. 30, 38.

Die Sunamitin, als ihr Kind gestorben, 2 Kön. 4, 27.

§. 3. Wenn es von leblosen Kreaturen gebraucht wird, so wird dadurch eine solche heftige Betrübniß angezeigt, die auch dergleichen Geschöpfe bewegen und traurig machen möchte; oder weil man beim Anschauen dieser Geschöpfe in eine Traurigkeit versetzt wird. Vgl. Baum §. 2. z. B. von

Ekron, Zach. 9, 5.

Die Gezelte der Midianiter betrübt (bewegt), Habac. 3, 7.

Land, Jer. 4, 23. 1 Macc. 1, 29.

Zion, Klagel. 1, 4.

Betrug

§. 1. Ist die bösliche Handlungsweise, wo man durch Vorhaltung falscher Gründe oder angeblicher Vortheile den Andern in etwas einzuwilligen bestimmt, was ihm Schaden oder Verlust bringt.

Meine Lippen sollen nichts Unrechtes reden, und meine Zunge keinen Betrug (nichts Falsche) sagen, Hiob 27, 4.

Habe ich gewandelt in Eitelkeit? oder hat mein Fuß geeilet zum Betrug? Hiob 31, 5.

Wiewohl er Niemand Unrecht gethan hat, noch Betrug in seinem Munde gewesen ist, Esa. 53, 9. 1 Petr. 2, 22.

Wahrlich, es ist eitel Betrug mit Hügeln und mit allen Bergen, Jer. 3, 23. (sie führen alle vom rechten Wege.)

Aus solchem kam der Betrug in die Welt, Weish. 14, 21.

Derselbige Schalk kann den Kopf hängen, und ernstlich sehen, und ist doch eitel Betrug, Sir. 19, 23.

Der Betrug des Reichthums erstickt das Wort, Matth. 13, 22.

Und werde der letzte Betrug ärger, denn der erste, Matth. 27, 64.

So leget nun ab alle Bosheit und allen Betrug etc., 1 Petr. 2, 1.

Daß nicht Jemand unter euch verstockt werde, durch Betrug der Sünde, Ebr. 3, 13. (alles das, wodurch wir uns leicht zur Sünde verführen lassen.)

§. 2. Dieses Laster, welches wider GOttes Gebot, Sprw. 24, 28. 1 Petr. 2, 1. begangen wird, geschieht I) mit Worten, II) mit Werken oder der That, Hos. 12, 8.

Von falschen Zeugen, Sprw. 12, 17. c. 14, 25.

Von bösen Rathgebern, Sprw. 12, 20.

Von denen überhaupt, so (scheinbar) vernünftige Reden führen, Col. 2, 4.

Durch ein schönes Weib, Jud. 9, 10 f.

§. 3. Beispiele allerhand Betrugs haben wir an:

Antiochus Hauptmanne, 1 Macc. 1, 31.

Demetrius, der den Juden aus falschem Herzen Frieden anbot, 1 Macc. 7, 11.

Den Gibeonitern, welche Josua hintergingen, Jos. 9, 3. 4. 22.

Judith, die den Holofernes betrog, Jud. 16, 10.

Laban betrog Jacob, 1 Mos. 29, 25.

Michal, die ihren Vater betrog, 1 Sam. 19, 17.

Saul die Zauberin, c. 28, 12. den David, 1 Sam. 18, 19.

Die Söhne Jacobs den Sichem, 1 Mos. 34, 13.

Die Schlange die Eva, 1 Mos. 3, 13.

Die Weisen den Herodes, Matth. 2, 16 etc.

Ziba den Mephiboseth, 1 Sam. 19, 26.

Abimelech, Richt. 9, 2.

Absalom, 2 Sam. 15, 6.

Delila, Richt. 16, 5. 18.

Betrügen

§. 1. Einen mit zum Beschwatzen geschickten allerhand glatten, scheinheiligen und falschen Kunstworten oder Thaten verführen, zu seinem Schaden übertäuben und wie man sagt, hinter das Licht führen.

Die Schlange betrog mich also, 1 Mos. 3, 13.

Er (der GOttlose) wird nicht bestehen, denn er ist in seinem eiteln Dünkel betrogen etc. Hiob 15, 31.

Ein falscher Zeuge betrügt, Sprw. 12, 17.

Die, so Böses rathen, betrügen, ib. v. 20.

Betrüge nicht mit deinem Munde, Sprw. 24, 28.

Lasset euch Hiskia nicht betrügen (beschwatzen), denn er kann euch nicht erretten, Esa. 36, 14.

Betrüget eure Seelen nicht (macht euch nicht selbst solche falsche Einbildungen), Jer. 37, 9.