Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Biblische Real- und Verbal-Handkonkordanz

M. Gottfried Büchner, E. Ch. Lutz, H. Riehm, Verlag von Ferd. Riehm, Basel, 1890

Exegetisch-homiletisches Lexikon über alle Sprüche der ganzen heiligen Schrift für Geistliche, Lehrer, Sonntagsschullehrer und die Familie.

Schlagworte auf dieser Seite: Beystand; Beystehen; Beyzeit; Bezahlen; Bezahlung; Bezähmen; Bezai

174

Beystand - Bezai.

venias oportet. Primum, quia homines amplius oculis quam auribus credunt: deinde quia longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla. Zenonem Cleanthes non expressisset, si eum tantummodo audisset; vitae ejus interfuit, secreta perspexit, observavit illum, an ex formula sua viveret. Plato. - - plus ex moribus quam ex verbis Socratis traxit. Epist. XI. Aliquis vir bonus nobis eligendus est ac semper ante oculos habendus, ut sic tanquam illo spectante vivamus, et omnia tanquam illo vidente faciamus. Hoc Epicarus praecepit: custodem nobis et paedagogum dedit, nec immerito. Magna pars peccatorum tollitur, si peccaturis testis adsistat. Aliquem habeat animus, quem vereatur, cujus auctoritate etiam secretum suum sanctius facit. O felicem illum, qui non adspectus tantum, sed etiam cogitatus emmendat!

Beystand

Hülfsleistung. S. Beystehen.

Du sollst falscher Anklage nicht glauben, daß du einem Gottlosen Beistand thust (du sollst dich mit keinem Gottlosen verbinden), und ein falscher Zeuge seist, 2 Mos. 23, 1. (daß du ihm zu Gefallen Jemandem zum Schaden einen Zeugen wolltest abgeben.)

Schaffe uns Beistand in der Noth; denn Menschenhülfe ist kein nütze, Ps. 60, 13. Ps. 108, 13.

Die Römer sollen der Phöbe Beistand thun, Röm. 16, 2.

Beystehen

Einem mit Rath und That an die Hand gehen, behülflich sein, Phil. 4, 3. a) Von GOtt zeigt es seine allmächtige Hülfe an, Ps. 86, 17. 2 Macc. 8, 24. c. 10, 16. S. Aushelfen b).

a) Ein treuer Freund liebet mehr, und stehet fester bei, denn ein Bruder, Sprw. 18, 24.

Auch wird ihm Pharao nicht beistehen (es nicht ausmachen), Ezech. 17, 17.

b) Wem stehest du bei? dem, der keine Kraft hat? Hiob 26, 1.

Der HErr wird ihnen (den Gerechten) beistehen, und wird sie erretten, Ps. 37, 40.

Eile mir beizustehen, HErr, meine Hülfe, Ps. 38, 23.

Siehe, GOtt steht mir bei, der HErr erhält meine Seele, Ps. 54, 6.

Stehe mir bei, HErr, mein GOtt; hilf mir nach deiner Gnade, Ps. 109, 26.

Laß mir deine Hand beistehen; denn ich habe erwählet deine Befehle, Ps. 119, 173.

Der dir beistehet von Mutterleibe an, Esa. 44, 2.

HErr, du hast deinem Volks allezeit und an allen Orten beigestanden, Weish. 19, 21.

Israel war unüberwindlich, weil ihnen GOtt, der Allmächtige, beistand, 2 Macc. 11, 13.

Maccabäus hatte eine stete Zuversicht, der HErr würde ihm beistehen, 2 Macc. 15, 7.

Beyzeit

Bald, Hiob 8, S.

Bezahlen

§. 1. I) Eine gemachte Schuld abtragen, tilgen; oder wenn etwas verloren gegangen, und Schaden geschehen, ersetzen, wieder erstatten.

Was die Thiere zerrissen, brachte ich (Jacod) dir (Laban) nicht, ich mußte es bezahlen, 1 Mos. 31, 39.

So solls der Herr der Grube mit Geld dem Andern wieder bezahlen, 2 Mos. 21, 34.

Gestohlnes Vieh soll bezahlt werden, 2 Mos. 22, 11-15.

Wer ein Vieh erschlägt, der solls bezahlen, (ersetzen Leib um Leib, Stuck für Stück), 3 Mos. 24, 18.

Israel will dem König der Edomiter beim Durchzug das Wasser bezahlen, 4 Mos. 20, 19.

Dazu soll er das Schaf vierfältig bezahlen, 2 Sam. 12, 6.

Seine Gebeine werden seine heimlichen Sünden wohl bezahlen (büßen), Hiob 20, 11.

Man kann die Weisheit nicht bezahlen, Hiob 28, 15.

Der Gottlose borget und bezahlet nicht, Ps. 37, 21.

Wo du es nicht hast zu bezahlen, so wird man dir dein Bette unter dir wegnehmen, Sprw. 22, 27.

Unser Holz muß man bezahlt bringen lassen, Klagel. 5, 4.

Ein treuer Freund ist mit keinem Gelde noch Gute zu bezahlen, Sir. 6, 15.

Werde nicht Bürge über dein Vermögen; thust du es aber, so denke und bezahle, Sir. 8, 16.

Ein wohlgezogenes Weib ist nicht zu bezahlen, Sir. 26, 18.

Ich sage dir, wahrlich, du wirst nicht von dannen heraus kommen, bis du auch den letzten Heller (Scherf, Luc. 12, 59.) bezahlest, Matth. 5, 26. (alle verdiente Strafen ohne Erlaß leiden müssen. Ob dies Leiden aufhört, ist hier weder bejaht, noch verneint.)

Da ers nun nicht hatte zu bezahlen etc., Matth. 18, 25. habe Geduld mit mir, ich will dir Alles bezahlen, v. 26. 29.

Bezahle mir, was du mir schuldig bist, ib. v. 28. 30.

Sie haben genommen dreißig Silberlinge, damit bezahlet ward der Verkaufte etc., Matth. 27, 9.

So du was mehr wirst darthun, will ich dirs bezahlen, wenn ich wieder komme, Luc. 10, 35.

Ich, Paulus, wills bezahlen, Philem. 19.

§. 2. II) Vergelten.

Er (Nabal) bezahlet mir (David) Gutes mit Bösem, 1 Sam. 25, 21.

Bezahlet sie, wie sie euch bezahlet hat, und machet es ihr zwiefältig (nachdrücklich) nach ihren Werken, Offb. 18, 6.

§. 3. III) Das, was man versprochen, was man schuldig etc. leisten, sich seines Versprechens, Schuldigkeit entledigen.

Und wirst deine Gelübde bezahlen, Hiob 22, 27.

Ich will meine Gelübde bezahlen vor denen, die ihn fürchten, Ps. 22, 26.

Opfere GOtt Dank, und bezahle dem Höchsten deine Gelübde, Ps. 50, 14.

GOtt bezahlet man Gelübde, Ps. 65, 2. Ps. 66, 13.

Ich (Christus) muß bezahlen, was ich nicht geraubet habe, Ps. 69, 5. S. Bezahlung.

Ich will meine Gelübde dem HErrn bezahlen vor allem seinem Volk, Ps. 116, 14. 18.

Ich habe Dankopfer für mich heute bezahlet, für meine Gelübde, Sprw. 7, 14.

Meine Gelübde will ich bezahlen dem HErrn, Jon. 2, 10.

Halte deine Feiertage, Juda, und bezahle deine Gelübde, Nah. 1, 15.

§. 4. Wenn es von GOtt gebraucht wird, so heißt es mit Strafe vergelten, bestrafen, Esa. 59, 18. c. 66, 6. Jer. 16, 18. c. 51, 6. 56.

GOtt bezahlte Abimelech das Uebel, Richt. 9, 56.

Und der HErr ihm (Joab) bezahle sein Blut auf seinen Kopf, 1 Kön. 2, 32. 33.

Der HErr hat deine Bosheit bezahlet auf deinen Kopf, ib. v. 44.

Er wird die Bosheit meinen Feinden bezahlen, Ps. 54, 7.

Du, HErr, bist gnädig, und (ob du gleich) bezahlest einem Jeglichen, wie ers verdient, Ps. 62, 13.

Ich will nicht schweigen, sondern bezahlen; ich will sie in ihrem Busen bezahlen, Esa. 65, 6.

Der HErr bezahle ihm (dem Alexander) nach seinen Werken, 2 Tim. 4, 14.

Bezahlung

Das Lösegeld, welches einen Gefangenen aus den Banden zu erlösen, und in die Freiheit zu setzen, gegeben wird. Der Heiland, da er sich selbst geäußert, Phil. 2, 7. hat durch seinen tiefsten Gehorsam, Röm. 5, 19. c. 8, 3. 4. indem er das Gesetz erfüllt Röm. 10, 4. und durch sein Leiden und Sterben für die geistlichen Gefangenen die Bezahlung geleistet, Eph. 1, 7.

Des Menschen Sohn ist nicht gekommen, daß er ihm dienen lasse, sondern daß er diene, und gebe sein Leben zur Bezahlung (zur Erlösung, Matth. 20, 28.) für Viele, Marc. 10, 45.

Bezähmen

Altdeutsch: Jemandem seinen Willen lassen.

Lasset ihn bezähmen (thut ihm keinen Einhalt), daß er fluche, denn der HErr hats ihm geheißen, 2 Sam. 16, 11.

Bezai

Kothigt. Einer aus den Häuptern nach der babylonischen Gefangenschaft, Esr. 2, 17. Neh. 7, 23. c. 10, 18.