Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Biblische Real- und Verbal-Handkonkordanz

M. Gottfried Büchner, E. Ch. Lutz, H. Riehm, Verlag von Ferd. Riehm, Basel, 1890

Exegetisch-homiletisches Lexikon über alle Sprüche der ganzen heiligen Schrift für Geistliche, Lehrer, Sonntagsschullehrer und die Familie.

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

Vrünnlein - Brunst.
M
Da denn überhaupt die Wohlthaten des Schöpfers und Erhalters, welche Var. 3, 12, der Orunnen der Weisheit heißen;** besonders das Wort GOttes, a) welches den geistlichen Durst stillt, und diejenigen, welche auf dem Wege der Trübsal nach dem himmlischen Vaterlande reisen, reichlich erquickt; die Wohlthaten des liebreichen Heilandes, b) die heilige Taufe und seine heiligen Wunden (s. Born §. 4.), welche uns waschen und reinigen von aller Unrei-nigkeit, und zur Gesundheit nnsrcr Seele dienen, darunter vorgestellt werden. * Des Gerechten Mund »,t ein lebendiger Bannen, Sprw.
10, 11.
Klugheit ist ein lebendiger Brunnen dem, der sie hat, Sprw. 16, 22.
** Der HErr dein GOtt, führet dich in ein gute3 Land, ein Land, da Väche und Brunnen, 5 Mos. 6, 7.
Ich will ihnen Wasserflüfsc auf den Höhen öffnen, und Brunnen mitten auf den Feldern, Esa. 41, 18.
Ich will ihre Meere vertrocknen und ihre Brunnen versiegen lassen, Ier. 51, 36. Hos. 13, 15.
a) Lobet GOtt, den HErrn, in den Versammttw <,n, für den (aus dem) Brunnen Israels (WVttes reine« tliangelische« Vnadenwort), Ps. 88, ^7.
Die durch das Jammerthal gehen, und machen daselbst Brunnen; und die Lehrer werden mit viel Segen geschmückt, Ps. 84, 7. (wenn sie gleich durch das Thrünenthal gehen; so wird ihnen doch ein lTrost-^ Brunnen verschafft wer»en; auch läht es VVtt nicht mangeln, mit großem Zcgen, Negen l^über sie, d. i. evangelische Vliadenverheißungen, ncvlt anderm Trost, Ps. 08, 10.^ anzuschütten.)
Schauet den Fels an, davon ihr gehauen seid, und des Brunnen (ps. 68, 27.) Gruft, davon ihr gegraben seid, Esa. 51, 1.
Das Wort GOttes, des Allerhöchsten, ist der Brunnen der Weisheit, und das ewige Gebot ist ihre Quelle, Sir. 1, 5.
o) Wer aber des Wassers trinken wird - das wird in ihm ein Brunnen des Wassers werden, das in da3 ewige Leben quillt, Joh. 4, 14.
§. 5. Ja, c) so heißt der himmlische und ewige Trost, welcher von der lebendigen Quelle, Ier. 2, 13. Offb. 22, 1. 2. unerschöpflich quillet, und diejenigen, w?lche unter der Kreuzesfahne des Heilands, aller Verfolgungen und Schmähungen ungeachtet, ritterlich gefochten, und bis ans Ende standhaft ausgehalten, ewig und auf nnaussprechliche Art erquicken wird.
Ich will den Durstigen geben von dem Brunnen des lebendigen Wassers umsonst, Offb. 21, 6. Offb. 7, 17.
§. 6. d) Der Ehestand, und die in demselben von GOtt geschenkten Kinder. S. Born §. 2. Ein Brunnen ist von GOtt, lieblich, wird jezuweilen trübe, doch wieder hell, und ergießt sich in Bächlein. Der Ehestand ist von GOtt, wenn er in der Furcht des HErrn geführt wird, voller Anmuth, und ob er schon jezuweilen trübselig, so wird er doch von GOtt wieder erfreut und mit Kindern, als einer Freude der Eltern, gesegnet.
Trinke Wasser aus deiner Grube, und Flüsse aus deinem
Brunnen, Sprw. 5, 15. Laß deine Brunnen heraus fließen, und die Wasserbäche auf
die Gassen, ib. v. 16.
8.7. Ausgehauene Brunnen, die löchericht find, stellen die stummen Götzen vor, welche weder ihr eigenes, noch Anderer, die sie verehren, Verlangen und Wunsch stillen, noch einigen Trost geben können; desgl. alle falschen, weder volle Gewißheit noch Be-friedignng gewährenden Lehren. Mich, die lebendige Quelle verlassen sie. und machen sich hie
und da ausgehauene Brunnen, die doch lüchericht sind, und
kein Wasser geben, Ier. 2, 13.
8. 8. Brunnen ohne Wasser,* 2 Petr. 2, 17. beschreibt Judas v. 12. und sind nichts Anderes, als diejenigen aufgeblasenen Lehrer, welche zwar den Schein der Wahrheit haben wollen aber dabei blind und bloß sind.
z. 9. Orunnen des Abgrunds, Offb. 9,1. kann
nicht der Schlund der Hölle sein, sondern die antichristische Lehre, besonders von dem Fegefeuer, woraus als aus einem Brunnen, der schädliches Wasser quillt, die Seeleumessen, Genugthuungen, Ablaß, Nachtwachen:c., wie ein Seelen verderblicher Strom, herausgeflossm sind. (Andere verstehen andere irrige Lehren, z. B. die Arianische. Das Bild aber lehrt, daß alle bösen dem Evangelio widerstreitenden Lehren nicht als etwas Indifferentes, Unschuldiges, sondern als etwas Heilloses, aus tiefem bösen Grunde Entspringendes angesehen werden müssen.)
8.10. Die 12 Brunnen in Elim sotten ein Bild der Apostel sein, 2 Mos. 15, 27. 4 Mos. 33, 9.
Brünnlein
Wie es überhaupt göttlicher Güte und Gnade Ueberfluß vorstellt, so wird besonders Ps. 46, 5. der heilige Geist mit seinen Gnadenwirkungen, welcher Ezech. 47, 1. Offb. 22, 1. ein Wasser heißt, und sich in viele Bächlein ergießt, denn seine Gaben sind mancherlei, 1 Cor. 12, 4. sowie alle Anstalten der christlichen Kirche, die das geistliche Leben fördern, damit bezeichnet.
Dennoch soll die Stadt GOttes (Kirche Christi) sein lustig bleiben mit ihren Brünnlein, da die heiligen Wohnungen (besondere Kirchengemeinden) des Höchsten sind, Ps. 46, b. GOttes Brünnlein hat Wassers die Fülle, Ps, 65, 10.
Brunuenloch
1 Mos. 29, 3. 2 Sam. 17, 19.
Brunnquell
Lehrer, die das wahre Wort GOttes vortragen; oder Heilsanstalten. Wo es dürre gewesen, sollen Brunnquellen sein, Esa. 35, 7
(in dem glückseligen «Zustande der Kirche N. T.)
Brunnenthor
Zu Jerusalem, lag gegen Morgen und Mittag, und hatte seinen Namen vom Teiche Siloha, dessen Wasser bei diesem Thor aus dem Verg Sion entsprang, Neh. 2,14. c. 3, 15. c. 12, 37.
Brunnenwasser
Laß mich durch dein Land ziehen, wir wollen - auch des Brunnenwassers nicht trinken, 4 Mos. 21, 22.
Brunst
§. 1. Ist I) das Feuer unzüchtiger Begierden, welches in einer unkeuschen Seele brennt, und alles Gute verbrennt. Es wird auch von denen, die Abgötterei, als eine geistliche Hurerei treiben, gebraucht. Brunst leiden ist also: von schändlicher Wollust und Hurenliebe brennen.
Die ihr in der Brunst zu den Götzen laufet, Esa. 57, 5. (und
also geistliche Hurerei treidt.) Du läufst mnher, wie eine Kameelin in der Brunst, und wie
ein Wild in der Wüste pflegt, wenn es vor großer Brunst
lechzet, Ier. 2. 84. Und entbrannte gegen ihre Buhlen, welcher Brunst war die
der Esel und der Hengste Brunst, Ezech 23, 20 Holofernes war entzündet mit Brunst gegen Judith Jud.
12, 1?. Wer in der Brunst stecket, der ist wie ein brenneMns Jener,
und höret nicht auf, bis er sich selbst verbrenne, Sir. »3, 22. E? ist besser freien, denn Brunst leiden, i Cor. 7, 9. So tödtet nun eure Glieder, die auf Erden sind, Hurerei,
Unreimgleit, schändliche Brunst, Col. 3. 5.
z. 2. II) So viel als Brand z. 2. 5 Mos. 28, 22.