Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Biblische Real- und Verbal-Handkonkordanz

M. Gottfried Büchner, E. Ch. Lutz, H. Riehm, Verlag von Ferd. Riehm, Basel, 1890

Exegetisch-homiletisches Lexikon über alle Sprüche der ganzen heiligen Schrift für Geistliche, Lehrer, Sonntagsschullehrer und die Familie.

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

BuchZbllum - Buna.
^11
Der du unter dem Buchstaben der Vefchneidung (äußerlichen Ncligisu«übung, ohne innerliche Kuße, Vlauden und Heltt-stung de» Herzens) bist, und da3 Gesetz übertrittst, Rom< L, 27.
Und die Beschneiduttg des Herzens ist eine Beschneidung, die im Geist (geistlich und durch den heil. Veitt), nicht im Buchstaben (nur äußerlich am Fleisch) geschieht, ib. v. 29.
Wir sollen dienen im neuen Wesen des Geistes, und nicht im alten Wesen des Buchstabens, Röm. 7, e.
Der Buchstabe tödtet, der Geist macht lebendig, 8 Cor. 3, e.
So aber das Amt, das durch die Buchstaben tödtet 2c., ib. v. 7. S. Amt ß. 5. 0.
Buchsbaum
Ein Bild wackerer Männer, Esa. 41,19. c. 60, 13.
Bücken
§. 1. I) Sich neigen zur Erde, entweder freiwillig oder gezwungen. Es geschah, wenn die morgenländischen Völker Jemanden recht ehrerbietig verehren wollten, daß sie sich nicht allein mit dem Leibe tief neigten, sondern sich sogar zur Erde nieder ließen, und diese mit dem Gesicht berührten, um dadurch anzuzeigen, daß sie unwürdig, den Andern anznsehen, und begehrten, aus dem Stanbe von ihm erhoben zu werden. Gegen Menschen war es eine besondere Höflichkeit; gegen GOtt, um ihm eine göttliche Ehre zu erweisen. S. beugen, anbeten. Abraham vor den drei Männern, i Mos. 19, 2. vor den Kindern Heths, 1 Mos. 23, 7. dessen Knecht, c. 24, 52. Ahab vor dem HErrn, i Kon. 21, 29. Bileam neigte sich und bückte sich, 4 Mos. 22, 31. Elia zur Erde, 1 Kön. 18, 42. IEsus und schrieb mit dem Finger auf die Erde, Joh. 8,
«. 8.
Lot vor den zween Engeln, i Mos. 19, 1. Petrus, um in das Grab zu sehen, Luc. 24, 12 Der Pöbel vor den Götzen, Esa. 2, 9. Das Volk, 2 Mos. 12, 27. Die Bösen müssen sich bücken vor den Guten, Sprw. 14, 19.
(wie Haman vor Mardachai ) Und sich bücken alle Töchter des Gesanges (das Gehör für :en
Gesang stumpf wird), Pred. 12, 4. Alle hohe Augen werden geniedriget weiden, und was hohe
Leute siud, wird sich bücken müssen, Esa. 2, 11. 17. c. 5, 15. Womit soll ich den HErrn versöhnen? mit Bücken vor dem
hohen GOtt? Mich. 6, 6. Und ob sich schon (dein Feind) neiget und bücket, so halte doch
an dich, und hüte dich vor ihm, Sir. 12, 11. Es kommt einer nach mir, der ist stärker, denn ich, dem ich nicht
genugsam bin, daß ich mich vor ihm bücke, und die Riemen
seiner Schuhe auflöse, Marc. i, 7.
z. 2. II) Im Kriege ist es: gewaltsam von dem Feinde mit Elend, tiefer Schmach belegt, oder gar niedergemetzelt werden.
Bücke dich, daß wir Überhin gehen, Esa. 51, 23.
Wohlan, ich will euch zählen zum Schwert, daß ihr euch altt
bücken müsset zur Schlacht, Gsa. 65, 12. Er stand - und sich bücken mußten die Hügel in der Welt
<die Feinde in Canaan), Hab. 4, (3) 6.
Bug
Das Vorderbein am Vieh sammt der Schulter, welches von Beugen so genannt wird, 4 Mos. 6, 19.
Buhle, Vuhler, Buhlerin
§. 1. I) Im guten Verstande bedeutet es eine verlobte Braut oder Bräutigam; vertraut, verehelicht, Ier. 3, 20. und wird in der Beschreibung der Herrlichkeit der Kirche N. T. von der geistlichen Vermählung Christi mit der Kirche gebraucht. Man soll dich nicht mehr die Verlassene, noch dein Land eine Wüstung heißen; sondern du sollst meine Lust an ihr, und dein Land lieber Buhle (Veula im Ebrüischcn, mein liebes Weil») heißen: denn der HErr hat Lust an dir, und dein Land hat einen lieben Buhlen (soll eiueu lieben Mann ve> kommen), Esa. 62, 4.
Denn wie ein lieber Buhle (ein Bräutigam um) einen Buhlen (Kraut) lieb hat (freiet), so werden dich deine Kinder lieb haben, ib. v. 5. (so werden für dich, daß fie eine reine Jung-sran, dir, SCrr Cljriste zuführen, vcvgl. 2 Cor. n, 2. u«d
Icch. 3, 29. deine Aiuder. d. i. die Zlpostel und ihre Nach-solger, die in der Kirche neugeboren, und andre zu sammeln ausgeschickt sollen werden, freien.)
z. 2. In bösem Verstande drückt es einen schändlich n Anhang, oder Abgötter aus, Gzech. 16, 33. 36. Z7. Hos. 2, 5. 7.10. 12. 13. c. 8, 9. c. 9, 10.
Du aber hast mit vielen Buhleru gehuret, Ier. 3, i. Ahala entbrannte gegen ihre Buhlen, Ezech. 23, 5. 9. 20. 22. Fliehe die Buhlerin (Hure, die sich da und dort anhängt), daß du nicht in ihre Stricke fallest, Sir. 9, 3.
Buhlen
§. 1. Wird ebenfalls in gutem Verstande für lieb gewinnen und heirathen; Mal. 2, 11. vergl. Esr. 9, 2. c. 10, 18. mit 5 Mos. 7, 3. und im bösen für Hurerei, Ehebruch, Sus. 11. und Abgötterei, welches eine geistliche Hurerei ist, treiben, Ezech. 23, 7. genommen. Komm, laß uns genug buhlen bis an den Morgen, Sprw.
7, 18. Ich muß mit fremden (Völkern und ihren Götzen) buhlen,
Ier. 2, 25.
Und ich ging vorüber, und sahe dich an, und siehe, es war Zeit, um dich zu buhlen, Ezech. 16, 8. (in andern Editionen stehet besser werben.)
Gehe noch eins hin, und buhle um das buhlerische und ehebrecherische Weib, wie denn der HErr um die Kinder Israel buhlet; und sie doch sich zu fremden Göttern kehren, und buhlen um eine Kanne Weins, Hos. 3, i.
5. 2. Allem Ansehen nach war die Gomer, Hof. 1, 2. 3. welche Hoseas wirklich geheirathet, wieder von ihm weg und Andern von Neuem hurerisch nachgelaufen; darum sollte Hoseas noch Ein Mal hingehen, und ihr die Liebe beweisen, sie annehmen, und sich zu ihr ehelich halten; um durch diese sinnbildliche Handlung es recht anschaulich zu machen, wie das Volk diesem Weibe ähnlich sei, und seinen GOtt, ob er gleich ihm immer neue Liebe antrage, dennoch verlasse, und andern Göttern anhange. Die Kanne Weins" (n. A. Kuchen mit Weintrauben) geht auf die Opfer, wozu sie verwendet wurden, und auf die Opfermahle. Nebrigens ist es streitig, ob das, was von Hoseas hier gesagt wird, als wirkliche Thatsache oder nur als parabolische Erzählung zu betrachten sei. Siehe Hurenweib.
Buhlerisch
Ehebrecherisch, von einem Weibe, das ihrem Mann untreu wird, und mit andern Mannspersonen zuhält, Hos. 3, 1.
Buki
Leer. I) Ein Fürst des Stammes Dan, 4Mos. 34, 22. II) Ein Sohn Abisuas ans dem Geschlecht Aarons, 1 Chr. 7, 5.
Ein Sohn Hemans,
Bukia
Ausleerung des HErrn. 1 Chr. 26, 4'. 13.
Bul
Der achte Monat bei den Juden, wird sonst Mar-chesvan genannt, kommt theils mit unserm October, theils November überein, und hat seinen Namen von abfallen und ersterben, weil zu der Zeit das Verwelkte abfiel, z. B. Blätter:c. 1 Kön. 6, 38.
Buna
Hausbauer, der andere Sohn Ierameels, 1 Chr.
27*