Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Biblische Real- und Verbal-Handkonkordanz

M. Gottfried Büchner, E. Ch. Lutz, H. Riehm, Verlag von Ferd. Riehm, Basel, 1890

Exegetisch-homiletisches Lexikon über alle Sprüche der ganzen heiligen Schrift für Geistliche, Lehrer, Sonntagsschullehrer und die Familie.

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

260
DiensthäuZ - Dmg.
Ein ebräischer Knecht mußte 6 Jahr dienen, 2 Mos. 21, 3.
v. 6. 6. 5 Mos. 15, 16. 17. Knechte sollen dienstbar sein, i Tim. 6, 2.
§. 3. Die Israeliten sind a) in Egypten dienstbar gewesen, und sonst wegen ihrer Sünden, besonders Abgötterei halber b) unter den Richtern und c) unter den Königen von GOtt in die Dienstbarkeit dahin gegeben worden.
n) Währte 430 Jahr, 2 Mos. 12, 40. Gal. 3, 17. A.G. 7, 6.
(S. Viensthaus.) b) (i) Dem Könige zu Mesopotamien 8 Jahr, Richt. 3, 4. 8.
(2) dem Eglon, der Moabiter König, 18 Jahr, Richt. 3, 14.
(3) dem Iabin, der Cananiter König, 20 Jahr, Nicht. 4, 2.
(4) den Midianitern 7 Jahr, Richt. 6, 1. (5) den Philistern und Ammonitern 18 Jahr, Nicht. 10, 7. 8. (6) den Philistern 40 Jahr, Richt. 13, 1.
r) (i) Als die Assyrer viel wegführten von den Stämmen Benjamin und Mcmasse, 2 Kön. 15, 29. (2) als die zehn Stämme Israels weggeführt wurden, c. 17, 6. c. 18, II. (3) als das Ueberbleibsel von Manasse fort mußte, c. 21, 14. 2 Chr. 33, 11. (4) unter Iechonia, 2 Kon. 24, 1. 2 Chr. 36, 5. (5) als Iojachin fortgeführt wurde, 2 Kön. 24, 12. (6) die babylonische, Ier. 16, 15. c. 29. 10. 2 Chr. 36, 6. (S. wliylomsch §. 2.) diese währte 76 Jahr.
8. 4. Die geistliche Dienstbarkeit besteht darin, daß der Sünder eln Knecht der Sünde, und also als ein Sclave dem Tenfcl unterworfen ist. S. Ps. 51, 7. Röm. 3, 23. Joh. 8, 34. Davon macht uns der Heiland frei, Joh. 8, 36. (S. Knecht.)
Diensthaus
Ein Haus der Knechte oder Knechtschaft wird Egypten genannt, weil die Israeliten, 2 Mos. 13, 40. daselbst 430 Jahre dienten. Es sind aber diese Jahre von dem Ausgang Abrahams ans Haran, als ihm die Verheißungen geschehen, 1 Mos. 12,4.7. und er das erstemal in Egypten gezogen war, 1 Mos. 12,10. von welcher Zeit an Abraham und seine Nachkommen kcine bleibende Stätte gehabt haben, zn rechnen, nicht von Jacobs Reise zu seinem Sohn Joseph in Egypten. Denn von da an sind die Israeliten ohngefähr 215 Jahr in Egypten gewesen. Und wenn 1 Mos. 15, 13. A.G. 7, 6. nur 400 Jahr genannt werden, so sind diese entweder von der Verstoßung Hagars anzunehmen, oder es ist nur eine runde Zahl gesetzt.
Ich bin der HGrr, dein GOtt, der dich aus Egyvtenland geführet hat, aus dem Diensthaus, 5 Mos. 5, s. S. anch 2 Mos. 13, 3. 14. c. 20, 2. 5 Mos. S, 18. c. 8, 14. c. 13, 10. Ioj. 24, 17. Richt. 0, 8. Ier. 34, 13. Mich. 6, 4.
Dienstzamn
So heißt die Stadt Gath, 2 Sam. 8, 1. vergl. 1 Ehr. 19, 1. denn es war eine Gränzfestung, wodurch die benachbarten Länder im Zaum gehalten wurden.
Dies und Das
GOtt ldie Götter, 1 Kön. 20, 10. c. 19, 2.) thue mir dies und das, Ruth 1, 17. 1 Sam. 3, 17. 1 Kön. 2,23. 2 Kön. 6, 31. Hebr.: So thue mir GDtt, und sa fahre er fort mir zu thun, d. h. so strafe mich GOtt anhaltend; war eine gewöhnliche Bethenruug, die auzeigte, daß man sich, falls man falsch schwur, allen beliebigen Strafen GOttes unterwerfen wolle.
Dikla, Dikela
Palmbaum. Der siebente Sohn Iaketans, 1 Mos. 10, 27. 1 Chr. 1, 21.
Dilean
Armer Mann. Eine Stadt im Stamm Iuda, Ios. 15, 38.
Dmna
Mistgrube, Stillschweigen. Eine StaU im Stamm Sebulon, Ios. 21, 35.
Dimon
ZusammenhäufuUS. Eine Stadt in Moab, welche der Stamm Naben empfing, Esa. 15, 9. Nach Einigen soll es Dilion sein.
Dimona
Blut- oder Gleichdorf. Eine Stadt im Stamm Iuda, Ios. 15, 22.
Dina
Richter oder Gerichte. I> Eine Tochter Jacobs, 1 Mos. 30, 21. von Sichem geschändet, c. 34, 1 f. II) Eine Stadt im Stamm Inda, Esr. 4, 9.
Ding
z. 1. Alles, was ist oder geschieht. Seine jedesmalige Bedeutung ist nach den Umständen des Con-tertes und dessen Zusammenhangs leicht zu finden.
Potiphar nahm sich keines Dinges an, 1 Mos. 39, 6.
Sechs Tage sollst du arbeiten und alle deine Dinge beschicken,
2 Mos. 20, 9. GOtt hat schreckliche Dinge gethan, 5 Mos. 10, 21. 2 Sam. ?,
23. 1 Chr. 18, 21. große, 1 Chr. 16, 19. Hiob 37, 5. Ps.
106, 21. Sir. 44, 2. Siehe, ich thue ein Ding in Israel, daß wer das hören wird,
dem werden seine beiden Ohren gellen, 1 Sam. 3, 11. Auch tretet umher, und sehet das größte Ding (Wunder), das
der HErr vor euren Augen gethan hat, i Sam. 12, 16. 24. Weichet nicht dem Eiteln nach - weil es ein eitel Ding ist,
ib. v. 2:.
Was ist das für ein Ding, das du thust? 2 Sam. 12, 31. Was ist dein Knecht, der Hund, daß er solches großes Ding thun
sollte? 2 Kön. 6, 13.
Was ist das böse Ding, das ihr thut, und brechet den Sabbathtag? Neh. 13, 17. Der große Dinge thut, die nicht zu forschen sind, und Wunder,
die nicht zu zählen find, Hiob 5, 9. c. 9, 10. Warum gebt ihr denn solche unnütze Dinge vor? Hiob 27, 12. Einer redet mit dem Andern unnütze Dinge, Ps. 12, 3. GOtt, deine Gerechtigkeit ist hoch, der du große Dinge thust,
Ps. 71, 19. Herrliche Dinge werden in dir gepredigt, du Stadt GOttes,
Ps. 87, 3.
Das ist ein köstlich Ding, dem HErrn danken ie., Ps. 92, 2. Ich habe alles Dinges ein Ende gesehen, aber dein Gebot währet,
Ps. 119, 96.
David wandelt nicht in großen Dingen, Pf. 131, i. Die Lippen der Gerechten lehren heilsame Dinge, Sprw. 10, 32.
vgl. Col. 4, 6. Was die Gerechten rathen, das ist gewiß Ding, Sprw. 12, 5.
vgl. 1 Kön. 12, 6 f. Es steht einem Narren nicht wohl an, von hohen Dingen rede,,,
Sprw. 17, 7. Wer schwere Dinge forschet, dem wirds schwer, Sprw. 25, 27.
vergl. Sir. 3, 22.
Ein guter Meister macht ein Ding recht, Sprw. 26, 10. Zorn ist ein wüthiges Ding, c. 27, 4.
Drei Dinge sind nicht zu sättigen, Sprw. 30, 15. mir zn wunderlich, U. 18. Das Ende eines Dinges ist besser, denn sein Anfang, Pred.
7, o. Das ist ein böses Ding, das unter der Sonne geschieht, daß es
einem geht, wie dem andern, Pred. 9, 3. GOtt ist der Schöpfer aller Dinge, Efa. 40, 26. Ier. 51, 19.
Sir. 1, 7. c. 24, 12. 1 Cor. 8, 6. Evh. 3, 9. HErr aller
Dinge, Jud. 9, 14. Weish. 8, 3. Das Herz ist ein trotziges und verzagtes Ding, wer kann eZ
ergründen? Ier. 17, 9.
Und ist kein Ding vor dir unmöglich, Ier. 32, 17. Und du begehrest dir große Dinge, begehre es nicht, Ier. 45, 5. Es ist ein köstlich Ding, geduldig sein, und auf die Hülfe des
HErrn hoffen, Klagel. 3, 26. Und mühen sich, daß sie ihre Dinge erhalten, Ezech. 13, L.
(machen Hoffnung, ihr Geschwätz sul! erfüllt werden.) Verborgenes Ding', Dan. 2, 18. Daniel offenbart, v. 19. 27. Der HErr kann auch große Dinge thun, Joel 2, 21. Es ist ein kurzes und mühseliges Ding um unser Leben, Weish.
2, 1.
Ist Reichthum ein köstlich Ding im Leben? Wei5h. 8, 5. Der du alle Dinge durch dem Wort gemacht, Weish. 9, 1.