Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Biblische Real- und Verbal-Handkonkordanz

M. Gottfried Büchner, E. Ch. Lutz, H. Riehm, Verlag von Ferd. Riehm, Basel, 1890

Exegetisch-homiletisches Lexikon über alle Sprüche der ganzen heiligen Schrift für Geistliche, Lehrer, Sonntagsschullehrer und die Familie.

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

273
Eber - Eckstein.
Eber
Durchgang, Durchwanderer. I) Ein Sohn Sa-
lahs, und Vater aller Ebräcr, 1 Mos. 10, 21. 24. 25. Luc. 3, 35. II) Einer aus dem Geschlecht Gad, 1 Chr. 6, 13. III) ein Sohn Elpaals, 1 Chr. 9, 12. IV) ein Sohn Sasaks, 1 Chr. 9, 22. V) ein Sohn Amoks, Neh. 12, 20. Daß 4 Mos. 24, 24. Schiffe aus Chitim werden verderben den Assur und Eber - nuter Eber nicht die Ebrä'er, sondern die Trauseuphrateuser zu verstehen sind, erweist Hengstenberg, Geschichte Vileams S. 206-210. mit mehreren Gründen.
Ebräer, Ebräerin
z. 1. Haben den Namen von Eber, 1 Mos. 10, 21. und bedeutet ursprünglich (von ^H^? trans) den,
der von jenseits kommt, weil Abraham aus Mesopotamien, über den Euphrat, nach Canaan wanderte, 1 Mos. 14, 13. Die Ebräer im N. T. sind die Iudeuchristen, die in Palästina ansässig waren, und ebräisch oder syrochaldaisch redeten; im Gegensatz gegen die Hellenisten, A.G. 6, 1. Joseph war aus dem Lande der Ebräer gestohlen, i Mos.
40, 15.
Egypter dürfen nicht Brod essen mit den Ebrä'crn, i Mos. 43, 32.
Der HErr, der Ebräer GOtt (3 Mus. 9, 1. c. 10, 3.), hat uns gerufen, 2 Mos. 3, 19. c. 5, 3.
Wenn sich dein Bruder, ein Ebräer oder Ebräerin, dir verkaufet, so soll er dir sechs Jahr dienen, 5 Mos. 15, 12. Ier. 34, 3. 14.
Das lasset die Ebräer hören, i Sam. 13, 3.
Was sollen diese Ebräer? 1 Sam. 29, 3.
Iouas war ein Ebräer, Ion. 1, 9.
Die Griechen murreten wider die Ebräer, A.G. 6, 1.
Sie sind Ebräer, ich auch, 2 Cor. 11, 32. Phil. 3, 5.
§. 2. Die Streitfrage, ob Panlus Verfasser des Briefes an die Ebräer sei, läßt sich, da den erheblichen Zweifeln daran ebcn so wichtige Gründe für dcu paulinischeu Nrsprnug entgegengestellt werden können, kaum anders schlichten, als durch die An-uahme, dah der Inhalt zwar von Panlus herstamme, vielleicht aus eiuem oder mehreren von ihm gehalteneu Vorträgeu; die Form aber von einem seiner Schüler oder Freuude, z. B. dem Apollo, oder Sylvanus, der das Gehörte aufzeichnete. Gewiß aber hat der Brief immer in der alten Kirche apostolische Geltung gehabt. Die Hauptwahrheit desselben ist der Vorzug der christlichen Offenbarung und Heilsanstalt vor der des N. T. Dies wird von c. 1 bis 10, 1-18. aus der Erhabenheit der Person I. C. über die Eugel, über den Moses, Aarou und die Hohenpriester des A. T. und der allein reellen Vcrsöhnuug durch Christum gezeigt; - worauf von c. 10, 19. der ermahnende Theil folgt.
Ebräisch
Joseph ein ebräischer Mann, i Mos. 33, 14. 17. Jüngling,
c. 41, 12. Ebräische Wehemüiter, 2 Mos. 1, 15.
- Weiber, ib. v. 19.
Es ist der ebräifchen Kindlein Eines, 2 Mos. 2, 6. Ein ebräischer Knecht soll sechs Jahr dienen, 2 Mos. 21, 3. Judith, ein ebräisches Weib, Jud. 10, 13. c. 12, 11. hat Ne-
bucadnezars Haus zu Spott gemacht, c. 14, 14. Die Ueberschrift war mit - ebräischen Buchstaben, Luc. 23, 33.
Joh. 19, 20.
Paulus redet auf ebräisch zum Volk, A.G. 21, 40. c. 22, 2. Eine Stimme vom Himmel redet ebräisch: Saul tc., AG.
26, 14.
Ebzan
Ein Urheber des Schildes. Der zehnte Nichter in Israel, welcher 60 Kinder hatte, Richt. 12, 8 f.
Ecbatana
Ein Bruder des Todes. Man will es auch für ein chaldäisches Wort halten, und durch Burg über-setzeu. Es war eine mächtige Stadt in Medien, Ind. 1, 1. 2 f. Tob. 5, 9.
Ecke
§. 1. Die 4 Ecken der Grde, Offb. 7. 1. sind die 4 Weltgegenden: Solist im gewöhnlichen Sinn:
Ein Wind stieß auf die vier Ecken des Hauses, tziob i, 19. Das Hurenweib lauert an allen Ecken, Sprw. 7, 12. Die Heuchler stehen an den Ecken auf den Gassen und beten, Mntth. 6, 5.
z. 2. Von den Ecken, Zach. 10, 4. S. nnter Nagel. Hiob c. 38, 13. deutet ans den jüngsten Tag und will sagen: Wenn Gott die Ecken (die äu-ßersteu Pfosteu) der Erde wird anfassen (wie dort Simson einreihen), ft werden die Gottlosen (zu ihrem Untergang am jüngsten Tag) herausgeworfen werden (richt, wenn die Morgenröthe jv. 12.) bis au die Grenzen der Erde dringt, und die Nebelthäter verscheucht werdeu).
z. 3. Die Israeliten, Amos 3, 13. die ein Bett in der Erde haben, d. i.: Nur Wenige vou denen, die in Samaria wohnen, rnhig wie anf ihrem Lager, werden entrinnen.
Eckstein
z. 1. War ein sehr fester Stein auf der Ecke der Stadt Jerusalem nach Südwesten zu, zwischen dem Thnrm Davids und der Pforte zum Pallast des Hohenpriesters. Esa. 19, 13. bedeutet der Eckstein der Geschlechte, ooiisotivs, die Statthalter der Can-tons oder Nomi, welche Egypten irre leiteten. Geistlicher Weise wird Christus so genannt, weil das Gebände, die Kirche anf ihn erbaut ist und ruht, und als der Grnnd Juden und Heiden gleichsam in Einer Kirche zusammen hält, und der einzige Grüudcruusrcr Seligkeit ist. Die Vergleichnng ist diese: «) ein Eckstein ist ein auserwählter und vor andern auser-seheuer Stein: also ist auch Christus der auscr-wählte köstliche Ecksteiu 1 Pctr. 2, 6. des Hauses GOt-tes; A eiu Eckstein befestigt und verwahrt die Mauern eines Gebäudes, daß es wider den Anfall bestehen kann: Christus bewahrt und befestigt das Hans GOttes, daß es auch die Pforten der Hölle nicht überwältigcu können, Matth. 16, 18. und dah, wer auf ihn sich allein gründet, seines Heils gewiß ist; Matth. 7, 24. 25. ^) an dem Eckstein kann sich derjenige, der gefallen, wieder aufrichten: also kann sich auch der gefallcue Sünder an Christo durch Buße und Glauben aufrichten, Luc. 2, 34. Der Stein, den die Bauleute verworfen, ist zum Eckstein geworden. Pf. 119, 22 Matth. 21, 42. Marc. 12, 10. Luc. 20, 17. A.G. 4, 11. 1 Petr. 2, 7.
Siehe, ich lege in Zion einen Grundstein, einen bewährten Stein, einen köstlichen Eckstein, der wohl gegründet ist, Esa.
28, 16.
Erbauet auf den Grund der Apostel und Propheten, da IEsuZ Christus der Eckstein ist, Eph. 2, 20.
Euch nun, die ihr glaubet, ist er köstlich (ein über Mes theures Kleinod, als der rechte Heiland); den Ungläubigen aber ist er der Stein, den die Bauleute verworfen haben, und zum Eckstein geworden ist, ein Stein des Anstoßes, 1 Petr. 2, 7. s. (S. Hulnufen Z. 2)
§. 2. Petrus lehrt hier, was Simeon Lnc. 2, 34. geweissagt, und stellt beides, was seiu sollte, und was durch der Menschen Bosheit und GOttes Ver-hangniß und Gericht leider doch geschehe, zumal bei den Juden, zusammen, und sagt, was Paulus Röm. 11, 1 f. gethan, daß also nach 1 Thess. 5. 9. die Schuld des Unglaubens und der Verdcmuuuiß an