Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Biblische Real- und Verbal-Handkonkordanz

M. Gottfried Büchner, E. Ch. Lutz, H. Riehm, Verlag von Ferd. Riehm, Basel, 1890

Exegetisch-homiletisches Lexikon über alle Sprüche der ganzen heiligen Schrift für Geistliche, Lehrer, Sonntagsschullehrer und die Familie.

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

Ehren - Ohrgeiz.
289
z. 29. In Ehren sein. S. 8-23.
Sind seine (dtg Menschen) Kinder in Ehren, das weiß er nicht,
Hiob 14, 21. Fürsten, Herren und Regenten sind in großen Ehren, Sir.
10, 27.
8- 30. Zu Ehren kommen.
Wer sich gerne strafen läßt, wird zu Ehren kommen, Sprw.
13, 18.
Ehe man zu Ehren kommt, muß man zuvor leiden, Sprw. 15,
33. (S. ß. 3.) Lügen ist dem Menschen ein schändliches Ding, und er kann
nimmermehr zu Ehren kommen, Sir. 20, 26.
z. 31. Zu Ehren machen, wenn es GOtt thut.
S. z. 19. Zeph. 3, 19.
Gefällt dirs, daß bu Gewalt thust -; und machest der Gottlosen Vornehmen zu Ehren? Hiob 10, 3. (Kaun dir, dem gerechten GOtt, das n>ohlgefnllen?)
Er rufet mich au, so will ich ihn erhören, ich bin bei ihm m der Noth, ich will ihn heraus reißen und zu Ehren machen, Ps. 91, 15.
Achte sie (die Weisheit) hoch, so wird sie dich erhöhen: und wird dich zu Ehren machen, wo du sie herzest (umarmest), Sprw. 4,8.
Ehren
H. 1. GMt, wenn er allein der Anbetung und göttlicher Ehre würdig, 5Mos. 32,3. gehalten wird, S. Ehre z. 20. und wenn er die Menschen ehret. (Ehre z. 19.)
Wer mich ehret, den will ich auch ehren; wer aber mich verachtet, der soll wieder verachtet werden, i Sam. 2, 30. Rühmet den HErrn, die ihr ihn fürchtet; es ehre ihn aller Same
Jacobs, Ps. 22, 24. Alle Heiden, die du gemacht hast, werden kommen, und vor dir
anbeten, HErr, und deinen Namen ehren, Pf. 86, 9. Ich danke dir, HErr, mein GOtt, von ganzem Herzen, und ehre
deinen Namen ewiglich, Pf. 66, 12. Ehre den HErrn von deinem Gut, Sprw. 3, 9. Wer sich des Armen erbarmet, der ehret GOtt, Sprw. 14, 31. Darum ehret dich ein mächtiges Volk, die Städte gewaltiger
Heiden fürchten dich, Esa. 25, 3. Darum, daß dies Volk zu mir nahet mit seinem Munde, und
nnt seinen Lippen mich ehret; aber ihr Herz ferne von mir
ist:c., Esa. 29, 13. Matth. 15, 8. Siehe, unser GOtt, den wir ehren, kann uns wohl erretten aus
dem glühenden Ofen, Dan. 3, 17. Nebucadnezar ehrete den, fo ewiglich lebet, Dan. 4, 31. ehret
und preiset den König vom Himmel, v. 34. Den GOtt aber, der deinen Odem und alle deine Wege in seiner
Hand hat, hast du nicht geehret, Dan. 5, 23. Darnach werden sich die Kinder Israel bekehren - und werden den HErrn und seine Gnade ehren in der letzten Zeit,
Hos. 3, 5. (zu dem anten Wort des Evnngeliumg mit Furcht
«ud Zittern sich wende», wie ;u Anfang des N. T. geschah,
Inc. i, 1.) Wer GOttes Wort (die Weisheit andächtig) ehret, der thut den
rechten GOtteZdienst, und wer es lieb hat, den hat der HErr
auch lieb, Sir. 4, 15. Ich habe keinen Teufel, sondern ich ehre (Joh. 7, 17.) meinen
Vater (da ich seinen Willen thue) und ihr uuehret mich,
Joh. 8, 49. Es ist aber mein Vater, der mich ehret, welchen ihr sprechet,
«r sei euer GOtt, Joh. 9, 54. Und wer mir dienen wird, den wird mein Vater ehren, Joh.
12, 26. (S. Ehre §. 19.) Und was ihr bitten werdet in meinem Namen, das will ich
thun, auf daß der Vater geehret werde in dem Sohn,
c. 14, 13. Darin wird mein Vater geehret, daß ihr viel Frucht bringet,
und werdet meine Jünger, Joh. 15, 6. Leidet er aber als ein Christ, fo fchäme er sich nicht, er ehre
aber GOtt in solchem Fall, 1 Petr. 4, is. Durch den Glauben hat Noah GOtt geehret (gefürchtet), Ebr.
11, 7.
§. 2. I) Von Götzen, und andern Dingen, wer diese ehret, treibt (S.) Abgötterei.
Sie haben - geopfert: - den Göttern; den neuen, die zuvor nicht gewefen sind, die eure Väter nicht geehret haben (vor denen eure Väter einen Abscheu getragen haben), S Mos. 32, 17.
Sadrach zc., wollten NebucadnezarZ Götter nicht ehren, Dan. 3, 12.
Die GOtteZ Wahrheit haben verwandelt in Lügen, und haben geehret und gedienet dem Geschöpfe mehr, denn den» Schöpfer, Rom. i, 25.
Büchner's Hand-Concorb.
z. 3. II) Von Menschen (S. Ehre z. 1. 2. 22.)
Dll sollst deinen Vater und deine Mutter ehren, auf daß du lange lebest im Lande, das dir der HErr, dein GOtt, giebt, 2 Mos. 20, 12. Tob. 10, 13. Sir. 3, 3. 9. 13.
Ihr sollt nicht unrecht handeln am Gericht, und sollt nicht vorziehen den Geringen, noch den Großen ehren, 3 Mos.
19, 15.
Vor einem grauen Haupt sollst du aufstehen, und die Alten
ehren, 3 Mos. 19, 32. Meinest du (Mlenm) ich (Ealak) könnte dich nicht ehren? (berei-
Hern), 4 Mos. 22, 37. c. 24, 11. Eli ehrcte seine Söhne mehr, denn GOtt, 1 Sam. 2, 29. Ehre mich doch jetzt vor den Aeltesten meines Volks, 1 Sam.
15, 30.
Was soll man dem Mann thun, den der König gerne wollte ehren? Esth. 6, 6.
HErr, wer wird wohnen in deiner Hütte? - wer die Gottlosen nichts achtet, sondern ehret die GotteZfürchtigen, Pf.
15, 1-4.
Wer seinen Herrn bewahret, wird geehret, Sprw. 27, 18. (wird in seinem Einkommen Vermehrung spüren.)
Darum hat sie des HErrn Zorn zerstreuet - weil sie die Priester uicht ehreten 2c., Klag. 4, 16.
Ein Sohn soll seinen Vater ehren, und ein Knecht seinen Herrn, Mal. i, 6.
Ehre deine Mutter alle dein Lebelang, Tob. 4. 3.
Ehre deinen Vater von ganzem Herzen, und vergiß nicht, wie sauer du deiner Mutter geworden bist, Sir. ?, 29.
Fürchte den HErrn, und ehre den Priester, v. 32.
Es taugt gar nichts, daß man einen armen Verständigen verschmähet, und einen reichen Gottlosen ehret, Sir. 10, 20.
Der Arme wird geehret um seiner Klugheit willen, und der Reiche um seiner Güter willen, ib. v. 33.
Ehre den Arzt mit gebührlicher Verehrung, daß du ihn habest zur Noth, Sir. 38, 1.
Könige ehren ihn, ib. v. 2.
Adam ist geehret über Alles, was da lebet, daß er der Erste von GOtt geschaffen ist, Sir. 49, 20.
Du sollst Vater und Mutter ehren, Matth. 15, 4. Marc. 7, 10. Luc. 18, 20. Matth. 19, 19. Marc. 10, 19. Eph. 6, 2.
Ehre die Wittwen, welche rechte Wittwen sind, 1 Tim. 5, 3.
Fürchtet GOtt, ehret den König, 1 Petr. 2, 17.
§. 4. Wenn Sir. c. 3, 4. sagt: Wer seinen Vater ehret, des Sünde wird GM nicht strafen (der versöhnet die Sünde): so ist dies ein unrichtiger, obgleich bei Juden häufiger Lehrsatz, ans dem Geiste pharisäischer Werkheiligkeit geboren, daß der Mensch durch Ausübung an sich schuldiger Pflichten sich könne Vergebung der Sünden erwerben, oder die Unterlassung anderer Pflichten ersetzen. Dieser Lehrsatz ist den kanonischen Büchern fremd.
- Daß Sirach bloß eine gnädige Belohnung des kindlichen Gehorsams behauptet habe, wie er V. 5. der Ehrfnrcht gegen die Mutter das Sammeln von Schätzen zuschreibt, läßt sich um so weniger erweisen, da auch c. 3,17. 33. dasselbe wiederholt wird; wie Tob. 4/11. c. 12, 9. (S. Almosen §. 7.)
Ehrenhold
Oder Ehrenhalt, der ursprünglich bei feierlichen Gelegenheiten, Rittersftielen oder bei Hofe auf die Jedem zukommende Ehre halten oder Acht haben mußte;
- woraus Herold, der etwas auf Befehl eines großen Herrn ausrnft, und öffentlich verkündigt, Dan. 3, 4.
Ehrerbietung
Ist das Verhalten, wo man die innere Achtung gegen Jemanden auch äußerlich ihm zu erkennen giebt. S. Ehre §. 2. 20. Demuth.
Einer komme dem Andern mit Ehrerbietung zuvor, Rüm. 13, 10.
Ehrgeiz
z. 1. Ehrgeizig sein heißt nach dem Griechischen Gal. 5, 26. so viel als: eitle Ehre lieb haben. Es ist der Ehrgeiz die Leidenschaft, bei welcher der Mensch von der Begierde, Ehre und äußere Zeichen der Ehre zu erlangen, ganz beherrscht wird; und in
37