Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Biblische Real- und Verbal-Handkonkordanz

M. Gottfried Büchner, E. Ch. Lutz, H. Riehm, Verlag von Ferd. Riehm, Basel, 1890

Exegetisch-homiletisches Lexikon über alle Sprüche der ganzen heiligen Schrift für Geistliche, Lehrer, Sonntagsschullehrer und die Familie.

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

470
Gemüth - Genüge.
Gemüth
Genießen
I) die Kräfte der Seele, Verstand. Willen und deren Neigungen. II> Der wiedergeborene Mensch. Die Wiedergeburt äußert sich in allen Kräften der Seele. Wenn aber das Inwendige erneuert ist, so wird das Aeußerliche auch ganz anders.* Zorniges Gemüth, 2 Sam. 17, 8. Iehu sprach: Ist es euer Gemüth, 2 Kön. 9, 15. (Wenn es euch
belülit. duß ich soll KUnig sein.) Der HErr hilft denen - die zerschlagenes Gemüth haben,
Pf. 34, 19. Es ist besser niedriges Gemüths sein mit den Elenden, denn
Raub austheilen mit den Hoffärtigen, Sprw. 16, 19. Sei nicht schnelles Gemüths zu Zürnen, Pred. 7, 10. vergl.
Iac. 1, 19. Nun aber vollbringet anch das Thun, auf daß, gleichwie da ist
ein geneigtes Gemüth zu wollen, so sei auch da ein geneigtes
Gemüth zu thun (zu bewerkstelligen) von dem, das ihr habt,
2 Cor. 8, 11. Erneuert euch aber im Geist eures Gemüths, Eph. 4, 23.
(Geist I. 34.) * Ich sehe aber ein anderes Gesetz in meinen Gliedern, das
da widerstreitet dem Gesetz in meinem Gemüthe ic., Rom.
7, 23. So diene ich nun mit dem Gemüthe (mit willigem Gehorsam)
dem Gesetz GOttes, aber mit dem Fleische dem Gesetz der
Sünde, v. 25.
Geneigt
>r. 8, 11.
Genesen
a) Williq, 2 Cor. 8, 11. b) eilfertig, bereit. No'm. 1, 15.
§. 1. I) Aus einer Gefahr, Krankheit :c. frei entkommen, und übergehen in einen bessern Zustand, 2 Kön 1, 2. Du wirst genesen! (Muß mit besonderer Stimme spottweiZ nns-
gerufen werden) aber (denn) der HErr hat mir gezeiget, daß
er des Todes sterben wird, 2 Kon. 8, 10. Wer seine Augen niederschlägt (d'müthia ist), der wird genesen
(den errettet GOtti, Hiob 22, 29. GOtt, tröste uns, und laß leuchten dein Antlitz, so genesen wir,
Ps. 80, 4. 1 Mos. 32, 30. Stärke mich, daß ich genese, Pf. 119, i!7.
z. 2. II) Von der geistlichen Gesuudheit. Wenn die Krankheit der Seele, und die Gewissensbisse durch Wiederherstellung der Ruhe in GOtt geheilt und Kräfte, Gutes zu thun, verlieheu, die Sünde geschenkt wird, so genesen wir, Esa. 6, 10. III) Gebaren, Esa^ 66, 7.
Genezareth
Furstengarten. Ein fruchtbares Ländchen in Niedergaliläa. Matth. 14, 34. Luc. 5, 1. S. Na-binsan/s Palästiua III. 535-549. Die herrliche, längst dem galiläischcn See liegende Ebene, äußerst fruchtbar und gut bewässert; ihre Fruchtbarkeit kann kaum ubertroffeu werden und entspricht der lobpreisenden Beschreibnng des Josephus, äs V. 3. III. 10, 8. Von Capernaum konnte Robinson durchaus keine Spur auffinden: so tief ist jetzt diese Stadt herabgesunken, daß selbst ihr Name und ihre Lage untergegangen sind."
Genick
Brechen. Den Hals abhauen, 2 Mos. 13, 13. 3 Mos. 5, 8.
Genieß
I) Nutzen, Vortheil, den man aus einer Sache zieht. II) Mitgenossenschaft. Jene Magd trug viel ein mit Wahrsagen, A.G. iß, 16. Falsche Lehrer fallen in Irrthum des Valaams um Genießes
willen, Br. Ind. 11. Was hat die Gerechtigkeit für Genieß mit der Ungerechtigkeit?
2 Cor. 6, 14.
Sich eine Sache zu Nutze machen. Er (der Gottlose) wird arbeiten, und deß nicht genießen, Hiob
20, 18. Der Gerechte wird seiner ja genießen (der Frucht seiner Gcrech-
tiykeit), Ps. 58, 12. So ist es je besser zwei, denn eins; denn sie genießen doch ihrer
Arbeit wohl, Pred. 4, 9. Wollt ihr mir gehorchen, so sollt ihr des Landes Gnt genießen,
Efa. 1, 19. Und die des Altars pflegen, genießen des Altars, 1 Cor. 9, 13.
(Bekommen i!,r Theil in Opfer!heilen.) - GOtt, der uns dargiebt reichlich, allerlei zu genießen,
1 Tim. 6, 17.
Genosse
I) Anhänger, Esa. 44, 11. II) Welcher zur Kirche, die ein Hans GOttes ist, gehört; oder durch den Glaubcu in die Kirche aufgenommen.*
* AIs wir denn nun Zeit haben, so lasset uns Gutes thun
an Jedermann, allermeist aber an des Glaubens Genossen,
Gal. 6, 10. Darum hat dich, 0 GOtt, gesalbet dein GOtt mit dem Oele der
Freuden über deine Genossen (Menschen und Eunel), Ebr. 1, 9.
Ps. 45, 6.
Genug
§. 1. Zur Genüge. Wer zufrieden lebt, hat allezeit genug. Wenn Christus, Luc. 22, 38. vom Schwert des Geistes redet zu seiueu Jüngern, und sie ihm antworten: hier sind zwei Schwerter, so sagt er darauf: Es ist genug; d. i. bei eurem Unverstand ist eins, ja gar keins genug. Denn, will er sagen, ich rede vom Schwert des Geistes, Eph. 6, 17. vrgl. Sprw. 23, 23. (Christus redet sprüchwörtlich : bisher wart ihr unter meiner Obhut sicher; jetzt aber werden solche Gefahren über euch hereinbrechen, daß es Noth thäte, sich zu bewaffnen.) Ich habe genug, mein Bruder, behalte, was du hast, 1 Mos.
33, 9.
GOtt hat mir es bescheeret, und ich habe Alles genug, v. 11. Ich habe genug, daß mein Sohn Joseph noch lebet, 1 Mos.
45, 28.
Es ist genug, laß nun deine Hand ab, 2 Sam. 24, ie. Es ist genug, so nimm nun, HErr, meine Seele; ich bin nicht
besser, denn meine Väter, 1 Kön. 19, 4. In der Theurung werden sie (die Frommen) genug haben, Ps.
37, 19. Ich will eure Speise segnen, und euren Armen Vrods genug
geben, Ps. 132, 15. Wer aber mir gehorchet, wird sicher bleiben, und genug haben,
Sprw. 1, 33. Der Gottlosen Bauch hat nimmer genug (wird Mangel leiden),
Sprw. 13, 25. Wo man arbeitet, da ist genug, Sprw. 14, 23. c. 13, 4. c.
28, 19.
In des Gerechten Hause ist Gutes genug, Sprw. 15, 6. Drei Dinge sind nicht zu sättigen, und das vierte spricht nicht -.
es ist genug, Sprw. 30, 15. 16. Man saget ihnen genug; aber sie wollen es nicht hören, Esa.
42, 20.
Weife sind sie genug, Uebels zu thun, Ier. 4, 22.
Denke nicht, ich habe genug für mich (zu leben), Sir. S, 1.
vergl. Sir. 11, 25. 26. Luc. 12, 17 ff. Es ist genug zu diesem Leben, wer Wasser und Brod ic.,
Sir. 29, 23. O Tod, wie bitter bist du, wenn an dich gedenket ein Mensch,
der gute Tage und genug hat, und ohne Sorge lebt, Sir.
41, 1. Es ist genug, daß ein jeglicher Tag seine eigene Plage habe,
Matth. s, 34.
Es ist genug, die Stunde ist gekommen, Marc. 14, 41. Er ist alt genug, fraget ihn (selbst), Joh. 9, 21.
z. 2. Ist es genug siebenmal (zu vergeben)? Matth. 18, 21. Luc. 17, 4. Petrus meiut schon damit der Pflicht mehr als Genüge zn thun, allein Christus fordert V. 22. eine ganz unbeschränkte Willigkeit zu vergeben.
Genüge
Ueberstuß, Hiob 21. 23. Esa. 30, 23. 2 Cor. 9, 8.