Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Biblische Real- und Verbal-Handkonkordanz

M. Gottfried Büchner, E. Ch. Lutz, H. Riehm, Verlag von Ferd. Riehm, Basel, 1890

Exegetisch-homiletisches Lexikon über alle Sprüche der ganzen heiligen Schrift für Geistliche, Lehrer, Sonntagsschullehrer und die Familie.

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

Gerecht.
473
Der Gottlosen Scepter wird nicht bleiben über dem Häuflein der Gerechten, Pf. 125, 3.
Auch werden die Gerechten dein?m Namen danken, Ps. 140, 14.
Der Gerechte (Sprw. 10, 30.) schlage mich freundlich, Ps. 141, 5. vergl. Sprw. 13, 1.
Die Gerechten werden sich zu mir sammeln, wenn du mir wohlthust, Ps. 142, 8.
Vor dir ist kein Lebendiger gerecht, Ps. 143, 2.
Der HErr liebet die Gerechten, Ps. 146, 8.
Das Haus des Gerechten wird gesegnet, Sprw. 3, 33. c. 10, 6.
Der Gerechten Pfad glänzet wie ein Licht, Sprw. 4, 18.
Lehre den Gerechten, so wird er in der Lehre zunehmen, Sprw.
9, 9.
Der HErr läßt die Seele des Gerechten nicht Hunger leiden,
Sprw. 10, 3. Das Gedächtniß der Gerechten bleibet im Segen, Sprw.
10, 7.
Des Gerechten Mund ist ein lebendiger Brunnen, Sprw. 10, 11.
Der Gerechte brauchet seines Gutes zum Leben, v. 16.
Des Gerechten Zunge ist köstliches Silber, v. 20, 21. 31. 32.
Was die Gerechten begehren, wird ihnen gegeben, v. 24.
Der Gerechte bestehet ewiglich, v. 25.
Das Warten des Gerechten wird Freude werden, v. 28.
Der Gerechte wird aus der Noth erlöset, Sprw. 11, 8. 9.
Eine Stadt freuet sich, wenn es den Gerechten wohlgehet, Sprw. 11, 10.
Der Gerechten Wunsch muß doch wohl gerathen, v. 23.
Die Frucht des Gerechten ist ein Baum des Lebens, v. 30.
So der Gerechte auf Erden leiden muß; wie viel mehr der Gottlose und Sünder, v. 31.
Die Gedanken der Gerechten sind redlich, Sprw. 12, 5
Das Haus rer Gerechten bleibet stehen, v. 7.
Der Gerechte erbarmet sich seines Viehes, v. 10.
Der Gerechte entgehet der Angst, v. 13.
Es wird dem Gerechten kein Leid geschehen, v. 21.
Der Gerechte hat es besser, denn sein Nächster, v. 26. ist der Lügen seind, Sprw. 13, 5.
Das Licht der Gerechten machet fröhlich, Sprw. 13, 9.
Dem Gerechten wird Gutes vergolten, v. 21.
Des Sünders Gut wird dem Gerechten vorgesparet, v. 22.
Der Gerechte isset, daß seine Seele satt wird, v. 25.
Der Gerechte ist auch in seinem Tode getrost, Sprw. 14, 32.
In des Gerechten Hause ist Gutes genug, c. 15, 6.
Der KErr ist ferne von den Gottlosen; aber der Gerechten Ge-oet^erhöret er, v. 29.
Wer dem Gottlosen recht spricht, und den Gerechten verdammet, die find beide dem HErrn ein Gräuel, c. 17,15. Esa. 5, 23. auch Sprw. 18, 5.
Es ist nicht gut, daß man den Gerechten schindet, c. 17, 26.
Der Name des HErrn ist ein festes Schloß, der Gerechte läuft dahin, und wird beschirmet, Sprw. 28, 10.
Ein Gerechter, der in der Frömmigkeit wandelt, deß Kindern wird es wohl gehen nach ihm, Sprw. 20, 7.
Der Gerechte hält sich weislich gegen des Gottlosen Haus, c. 21, 12.
E3 ist dem Gerechten eine Freude, zu thun, was recht ist, ib. v. 15.
Der Gerechte giebt und versagt nicht, v. 26.
Ein Vater des Gerechten freuet sich, c. 23, 24.
Laure nicht, als ein Gottloser, auf das Haus des Gerechten, c. 24, 15.
Ein Gerechter fällt siebenmal, ib. v. 16. (S. Fallen.)
Der Gerechte ist getrost, wie ein junger Löwe, Sprw. 28, 1.
Wenn die Gerechten überHand nehmen, so gehet es sehr sein zu, ib. v. 12. c. 29, 2.
Der Gerechte erkennet die Sache des Armen, c. 29, 7.
Die Gerechten suchen seine (des Frommen) Seele, ib. v. 10.
Die Gerechten werden ihren (der Gottlosen) Fall erleben, ib. v. 16.
Ein ungerechter Mann ist dem Gerechten ein Gräuel, ib. v. 27.
GOtt muß (wird doch) richten den Gottlosen und Gerechten, Pred. 3, 17.
Es sind Gerechte, denen gehet es (itbel), als hätten sie Werke der Gottlosen, Pred. 8, 14.
Es begegnet Einem, wie dem Andern, dem Gerechten, wie dem Gottlosen, Pred. 9, 2. (gelien ß. 4.)
Predige von den Gerechten, daß sie es gut haben; denn sie werden die Frucht ihrer Werte essen, Esa. 3, 10.
Thut die Thore auf, daß herein gehe das gerechte Volk, das den Glauben bewahret. Efa. 26, 2.
Des Gerechten Weg ist schlecht, den Steig des Gerechten machest du richtig, Esa. 26, 7.
Wer hat den Gerechten vom Aufgang erwecket? Esa. 41, 2. (Hier ist nicht, wie Luther in der Randglosse annahm, Abraham, sondern Cyrus zu verstehen, den GOtt erweckte, dem er die Gerechtigkeit rief, ihm auf dem Fuße zu folgen, oder sie ihm zur Begleiterin gab, um GOttes gerechte Rathschlüsse über Babel und Israel auszuführen.)
Im HErrn werden gerecht alle Samen Israels, Esa. 45, 25.
Büchner's Hand-Concord.
Der Gerechte kommt um (durch den zeitlichen, doch seligen Tod) und Niemand ist, der es zu Herzen nehme, Esa. 57, 1.
Und wenn sich ein Gerechter von seiner Gerechtigkeit wendet, fo werde ich ihn lassen anlaufen, Ezech. 3, 20. c. 18, 24. 26. c. 33, 12. 13. 18.
Die Wege des HErrn sind richtig, und die Gerechten wandeln darinnen; aber die Uebelthäter fallen darinnen. Hos. 14, 10.
Die frommen Leute find weg in diesem Lande; und die Gerechten find nicht mehr unter den Leuten, Mich. 7, 2.
Der Gottlose übervortheilet den Gerechten, darum gehen verkehrte Urtheile, Hab. 1, 4.
Und ihr sollt dagegen wiederum sehen, was für ein Unterschied sei zwischen den Gerechten und Gottlosen, Mal.
3, 18.
Lasset uns auf den Gerechten lauern, Weish. 2, 12.
Der Gerechten Seelen sind in GOttes Hand, und keine Qual
rühret sie an, Weish. 3, 1. Der Gerechte, ob er gleich zeitlich stirbt, ist er doch in Nuhe,
Weish. 4, 7.
Die Gerechten werden ewiglich leben, Weish. 5, 16. Des Gerechten Opfer ist angenehm, Sir. 35, 9. Denn er läßt - regnen über Gerechte und Ungerechte, Matth.
5, 45. Wer einen Gerechten aufnimmt in eines Gerechten Namen,
der wird eines Gerechten Lohn empfangen, Matth. 10, 41. Dann werden die Gerechten leuchten, wie die Sonne, in ihres
Vaters Reiche, Matth. 13, 43. Die Engel werden ausgehen, und die Bösen von den Gerechten
scheiden, v. 49. Die Gerechten ins ewige Leben (werden gehen), Matth.
25, 46. Ich bin gekommen zu rufen die Sünder zur Buße, und nicht
den Gerechten, Märe. 2, 17. Luc. 5, 32. Es wird dir vergolten werden in der Auferstehung der Gerechten, Luc. 14, 14. Also wird auch Freude im Himmel sein über Einen Sünder, der
Buße thut, vor 99 Gerechten, die der Buße nicht bedürfen,
Luc. ib, 7. - nämlich, daß zukünftig sei die Auferstehung der Todten, beide
der Gerechten und Ungerechten, A.G. 24, 15. Sintemal vor GOtt nicht, die das Gesetz hören, gerecht sind,
sondern die das Gesetz thun, werden gerecht sein, Röm.
2, 13.
Da ist nicht, der gerecht feie, auch nicht Einer, Röm. 3,
10. 20 Und werden ohne Verdienst gerecht aus seiner Gnade, durch
die Erlösung, so durch IEfum Christum geschehen ist, Röm.
3, 24.
Die Augen des HErrn sehen auf die Gerechten, 1 Petr.
3, 12. Und fo der Gerechte kaum erhalten wird, wo will der Gottlose
und Sünder bleiben? 1 Petr. 4, 18. Und zu den Geistern der vollkommenen Gerechten, Ebr.
12, 23. Des Gerechten Gebet vermag viel, wenn es ernstlich ist, Iac.
5, 16.
z. 4. d) Sachen, wenn sie der Gerechtigkeit gemäß, 5 Mos. 4, 8. Sprw. 8, 8. Röm. 2, 5.
§. 5. Gerecht werden wir erklärt von GOtt, wenn er nns für schuld- und straffrei erklärt, also die Sünde verhiebt und uns als Gerechte behandelt, Ebr. 11, 4. Da dies kein Mensch aus eigenem Verdienst erlangen kann, so geschieht es mit Rücksicht anf die durch den Glauben uns zugerechnete Gerechtigkeit Christi; und diese göttliche Erklärung ist der Grund der Heiligung: denn der Mensch wird erst gerecht, wenn GOtt ihn für gerecht erklärt hat.
Wer an diesen glaubet, der ist gerecht, A.G. 13, 39.
Der Gerechte wird seines Glaubens leben, Rom. 1, 17. Hab.
2, 4. Gal. 3, 11. Ebr. 10, 38. So halten wir es nun, daß der Mensch gerecht werde ohne
des Gesetzes Werke, allein durch den Glauben, Röm. 3, 26.
(S. allein ß. 2.) Nun wir find gerecht geworden durch den Glauben, so haben
wir Frieden mit GOtt durch unsern HErrn IEsum Christum,
Röm. 5, 1.
Christus ist des Gesetzes Ende, wer an den glaubet, der ist gerecht, Röm. 10, 4. So man von Herzen glaubet, so wird man gerecht, und so
man mit dem Munde bekennet, so wird man selig, Röm.
10, 10. Weil wir wissen, daß der Mensch durch des Gesetzes Werk nicht
gerecht wird, sondern durch den Glauben an IEsum Christum,
Gal. 2, 16. 17.
SO