Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Biblische Real- und Verbal-Handkonkordanz

M. Gottfried Büchner, E. Ch. Lutz, H. Riehm, Verlag von Ferd. Riehm, Basel, 1890

Exegetisch-homiletisches Lexikon über alle Sprüche der ganzen heiligen Schrift für Geistliche, Lehrer, Sonntagsschullehrer und die Familie.

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

Gezeug - GNboa.
495
tes Schutz, worunter der Mensch wie in einem Gezelt sich vor allem Nngewitter der Widerwärtigkeiten verbirgt.
Sein Gezelt um ihn her war finster und schwarze dicke Wolken,
2 Sam. 23, 12. Er verbirget mich heimlich in seinem Gezelt, und erhöhet mich
auf einem Felsen, Pf. 27, 9.
Gezeug (veraltet für Zeug)
a) Ein Werkzeug, dessen man sich zum Vaueu bedient, 1 Kön. 6, 7. b) allerhand Geräthschaft,
1 Köu. 7, 48. 2 Kön. 23, 4. 1 Chr. 29,14.
Gezüchtiget
Um des Evangeliums Willen gesteinigt, gestäupt, geschleift, oder auf eiue andere Weise "geplagt,
2 Cor. 6, 9.
Giah
Ausführung. Ein Ort im Stamm Benjamin, 2 Cam. 2, 24.
Gibea, Gibeon
Hügel, Hohcndurg. I) Eine Stadt im Stamm Vcujamin, Ios. 9, 3. nachmals Gibea Benjamin, 1 Sam. 14, 16. Sauls, 1 Sam. 11, 4. II) Im Stamm Inda, 1 Sam. 7, 1. 2 Sam. 6, 3. 4. IIY Alls dem Gebirge Ephraim, Ios. 24, 33.
Gibethon
Hohe Rück. Eiue Stadt im Stamm Dan, Ios. 19, 44. 1 Kön. 15, 27. c. 16, 15.
Giblim, Gibliter
Grenzen. Ios. 13, 5. Die Einwohner der Stadt Gebal, Ps. 83, 8.
Gichtbrüchiger
Die Gicht ist eine Auflösuug der Nerven und Gliedmaßen, wo sich die bösen Feuchtigkeiten in die Sehuadern an den Gliedern gesetzt, daß diese schmerzen und unbrauchbar werden. Sie mag bisweileu Folge von Völlerei, Truuksucht, Unzucht oder Trägheit, aber ebenso oft auch Folqe eiues strapazenvollen Lebens sein. Die Gichtbrüchigen jedoch, oder die Paralytischeu des N. T. haben einen viel weitern Begriff, und nmfassen auch die vom Schlag Getroffenen, selbst die am Tetanns Leidenden, (S. Iahn's Bibl. Archäol. I. 2. S. 506 ff.) ITsus heiles solche, Matth. 4, 24. c. 8, 6. c. 9, 2. 6. und
Petrus den Aeneas, A.G. 9, 33.
1. Gidalthi; 2. Giddel
I) Grofzmann, ein Sohn Hemans, 1 Ehr. 26. 4. II) Groß a) einer von den Nethinim, Esr. 2, 47. b) Einer von den Knechten Salomons, Esr. 2, 56.
Gideom
Abschneidung. Zerstoßung. Der Ort, wo der Stamm Benjamin wegen begangener Nnzucht bald wäre vertilgt worden. Nicht. 20,'45.
Gideon
Zertreter, Zerstörer. Ein Sohn Ioas, aus dem Stamm Mauasse, Richter in Israel. (S. von ihm Richt. 6, 7. 8. 9.)
Hier HGrr und Gideon, c. 7, 18.
Hier Schwert des HSrrn und Gideon, ib. v. 20.
Gierig, Gieriger
a) Begierig, b) blutdürstig.
lt) Friß nicht so gieng, Sir. 37, 32.
b) Ein Gottloser, der über ein armes Volk regiert, das ist ein brüllender Löwe und gieriger Bär, Sprw. 28, 15.
Gießen, s. Ausgießen
§. 1. I) Von flüssigeu Sacheu.
Jacob das Trankopfer auf das steinerne Mahl, 1 Mos. 35, 14. Moses das Wasser aus dem Strom auf die Erde, L Mos.
4, 9.
Das Salböl auf Aarons Haupt, 3 Mos. 3, 12. Samuel auf Sauls Haupts i Sam. 10, 1. Dcwid goß das geholte Wasser dem HErrn, 2 Sam. 23, 16. Elisa dem Elias Wasser in die Hände (als Vitner), 2 Kon.
3, II.
Ein Weib Nardenwasser auf Christi Haupt, Matth. 26, 7. Christus Wasser in ein Becken, Joh. 13, 5.
§. 2. II) So viel als ausgieszcn §. 2. Die Gnadengaben des heiligen Geistes werden wie ein starker Strom herabfließen, vcrgl. Gsa. 35, 6.
Ich will Wasser gießen auf die Durstigen, und Ströme auf die
Dürren, Efa. 44, 3. Gieße deine Ungnade smeil sie die Gundt «ickt nnnehmen wol-
len, als gerechter Nichter zur Straft) auf sie, Ps. 69, 25.
vergl. v. 28.
z. 3. III) Von Metallen, 2 Mos. 25, 12. c. 36, 36. Esa. 40,19. c. 44, 10.
Gift, Giftig
5.1. Gift ist jede Substanz, welche die Lebensgeister angreift, die Lebenskräfte verdirbt, die 5rd-nnug der Functionen des Leides stört, ja das Leben todter.
Ich will dich schlagen mit giftiger Luft, 5 Mos. 28, 22.
Tod, ich will dir ein Gift lgäuzlicher Nntlrgnnn) fcin, Hos.
13, 14.
§. 2. Gift ist ein Bild a) der Sünde; wie jenes den ganzen Körper einnimmt, und löotet, so ist wegen der Sünde nichts Gesuudes an dem Menschen, Esa. 1, 6. und der Tod zu allen Menschen hindurch gedrungen, Nörn. 5, 12. Und wie giftig sein, Röm. 1, 29. Sir. 6, 4. böse Sittcn an sich haben, heißt, so bildet es ferner ab b) böse Vach-rede, Lästerungen, Verleumdungen, Neid, Mißgllnst, und c» teuftische Lehre und Bosheit, Iac. 3, 8. wodurch Leib uuo Seele, und des Nächsten Ehre. wie durch ein Gift, verderbet, geschändet und getöotet werden. Die mit ihren giftigen Worten zielen, wie mit Pfeilen, Ps.
64, 4.
Und sie reden giftig wider mich allenthalben, Ps. 109, 3.
(Zielt «mf Judas.) Ich will mit dem giftigen (ausgezehrten) Neide nichts zu thun
haben, WeiZH. 6, 25.
z. 3. Giftiger Mund, Sprw. 26, 23. ein brünstiger, d. i. eifriger und schneller, z. B. im Versprechen und Zusprechen; ein brennenden Zank anrichtender Mund.
Gihon
Ausreißung, Ausgirßung. I) Ein Fluß im Paradiese, 1 Mos. 2, 13. der 0xus, A. ^raxss, A. 6anSS8. II) Der hohe und lange Berg bei Jerusalem, 1 Kön. 1, 33. 38. 2 Chron. 32, 30. c. 33, 14.
Gilalai
Mist. Koth. Ein Instrumentist, Neh. 12, 36.
Gilboa
Freudenhaufe, FreudenWe. Ein Gebirge im Stamm Manasse, 10 Meilen von Jerusalem, welches sich über 2 Meilen in die Länge erstrcckt, 1 Sam. 28, 4. c. 31, 1. 8. 2 Sam. 1, 6. 21. c. 21,12. 1 Chr. 11, 8. (im hcbr. Texte c. 10, 8.)