Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Biblische Real- und Verbal-Handkonkordanz

M. Gottfried Büchner, E. Ch. Lutz, H. Riehm, Verlag von Ferd. Riehm, Basel, 1890

Exegetisch-homiletisches Lexikon über alle Sprüche der ganzen heiligen Schrift für Geistliche, Lehrer, Sonntagsschullehrer und die Familie.

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

Helfer ? H^lm.
563
Wenn ein Gerechter Böses thut, fo wirb es ihm nicht helfen,
daß er fromm gewesen ist, Gzech. 33, 12. Sei getrost meine Tochter, dein Glaube hat dir geholfen,
Matth. 9, 22. Was hülfe e5 dem Menschen, wenn er die ganze Welt gewönne,
Matth. 16, 26. H Und als er dargekommen war, half er viel (trug er viel bei)
denen, die gläubig waren geworden, durch die Gnade,
A.G. 18, 27. (Nämlich sie im Glnuden zu befestigen.) Und wenn sie erwürget wurden, half ich das Urtheil sprechen
(ynb ich auch meine Stimme dazu), A.G. 26, 10. Die Gabe aber hilft auch aus vielen Sünden zur Gerechtigkeit, Röm. S, 16. WaZ hilft mirs, fo die Todten nicht auferstehen? i Cor.
15, 32. Denn es hilft (tragt) viel (bei) zum ungöttlichen Wesen,
2 Tim. 2, 16. Was hilft es, lieben Brüder, fo Jemand saget, er habe den
Glauben, und hat doch die Werke nicht? Iac. 2, 14. Und das Gebet des Glaubens wird dem Kranken helfen,
Iac. S, 15. Wer den Sünder bekehret ? der hat einer Seele vom Tode
geholfen (der n>ird eine Seele vom Tode erretten), Iac. 5, 20.
§. 5. Die Alten nannten der Frommen Sterbetage nicht ohne Grnnd ihre Geburtstage; denn hier werden wir eigentlich neu erzeugt und gebildet, sodann aber erst ans Licht geboren. Und hierauf zielt der Spruch:
Wer da sucht seine Seele (Leben) zu erhalten (M retten), der wird sie verlieren; und wer sie verlieren wird, der wird ihr zum Leben helfen (sie zum Oeben gleichsam neu gebären), Luc. 17, 33. (Finden ß. 9.)
§. 6. Wenn Paulus die Sanftmuth und Gut-thä'tigkeit anpreisen will, besonders gegen die, welche einen Fehltritt thun, spricht er: helfet wieder zu-recht, Gal. 6, 1. o. i. richtet ihn behutsam, als ein verrenktes Glied an dem Leibe Christi wieder ein; fuget ihn als einen hcrausgefallenen Steiu in den geistlichen Kirchenbau wieder ein.
§. 7. N) Götzen können nicht erretten. Lasset euch dieselben helfen zur Zeit eurer Trübsal, Richt.
10, 14.
Schreiet einer zu ihm, so antwortet er nicht, und hilft ihm
nicht aus seiner Noth, Efa. 46, ?. Sie können weder helfen noch Schaden thun, Ier. 10, 5.
Helfer
z. 1. I) GOttes Wille ist bereit, und sein Arm mächtig genug, dem Menschen in allem Anliegen beizustehen, und ihn aus aller Noth zu erlösen, erretten.
Der GOtt meines Vaters ist mein Helfer, 2 Vlof. 2, 22.
Die Armen befehlen es dir, du bist der Waisen Helfer, Pf.
10, 14.
HErr, höre, und fei mir gnädig' HErr, sei mein Helfer, Pf.
30, II.
Der HGrr aber sorget für mich, du bist mein Helfer und Erretter, Ps. 40, 16.
Du bist mein Helfer, unter dem Schatten deiner Flügel rühme ich, Pf. 63, 6.
Hilf uns GOtt, unfer Helfer, um deines Namens Ehre willen, Ps. 79, 9.
Daselbst mit bewiesest du unfern Feinden, daß du bist der Helfer aus allem Uebel, Weish. 16, 8.
Der HGrr ist mein Helfer, und will mich nicht fürchten, was sollte mir ein Mensch thun? Ebr. 13, 6.
§. 2. II) Christus kam in einen solchen Zustand, Esa. 53, 2 f. daß man hätte glauben sollen, er wäre selber der Hülfe benöthigt (Röm. 8, 3.); allein durch das Werk der Erlösung und die Wunder )c. hat er sattsam seine göttliche Kraft, zu helfen, erwiesen. Er sagt mit Recht: kommt her zu mir AUe, die ihr mühselig:c., Matth. 11, 28. Wer dessen Hülfe gläubig sucht, dem ist zeitlich und ewig geholfen.
Siehe, dein König kommt zu dir, ein Gerechter und ein Helfer «., Zach. 9, 9.
§. 3. III) Menschen, 2 Kön. 14,26. Esa. 47,15. Erretter, Erlöser )c.
Sie lieben sich zu (sehen sich n,n. nämlich n»ch beistand), aber
da ist kein Helfer, 2 Sam. 22, 42. Pf. 16, 42. Hiob errettete ? den Waisen, der keinen Helfer hatte, Hiob
29, 12. Sei nicht ferne von mir, denn Angst ist nahe; denn es ist
hier kein Helfer, Ps. 22, 12. Denn er (Chrilws) wird den Armen erretten, der da schreiet,
und den Elenden, der (sonst) keinen Helfer hat (der Keinen
Trost im Gesetz findet), Pf. 72, 12. Ich sahe mich um, da war kein Helfer, Esa. 63, S.
z. 4. 1 Cor. 12, 28. Handlanger, z. E. Katecheten, Krankentröster?c.
Heliodorus
Sonnengabe. Königs Seleucus in Syrien Kämmerer, 2 Macc. 3, 7.
Helle
§. 1. (S. Finster, Dunkel §. 5.) von einem
glückseligen Zustande.
Wenn der Allmächtige hin und wieder unter ihnen Könige
setzt, so wird es helle, wo es dunkel ist (war), Ps. 66, 15. Und über die da wohnen im finstern Lande, scheinet es helle,
Esa. 9, 2. (Christus ist sns Licht der Welt.) Und das Land am hellen Tage lassen finster werden, Amos
6, 9. (Eine Beschreibung äußerster Noth, wie Esn. 13, 10.) WaZ ist heller, denn die Sonne? Sir. 17, 30. Christi Kleider wurden hell (glänzend), Marc. 9, 5. ? daß sie nicht sehen das helle Licht (daß ihnen nicht zu Stat-
ten Kumme der Glanz, welcher besteht in der Erleuchtung)
des Evangeliums, 2 Cor. 4, 4. Heller Morgenstern (Christus), Offb. 22, IS. vergl. 2 Petr. i,
19. 2 Cor. 4, 6.
§. 2. Helle machen, Offb. 7,14. oder weiß machen ist ein Bild der Vergebung der Sünden und der innerlichen Reinigkeit. Durch Christi Blut, Ebr. 9, 13.14 werden blutrothe Sünden schneeweiß, Esa. 1,18. (S. Ps.51,9.)
Heller
Der vierte Theil einer Münze. Ein Heller und vier Fünftheil.
Ich sage dir wahrlich, du wirst nicht von bannen (aus der Hölle) herauskommen, bis du auch den letzten Heller bezahlest, Matth. s, 26. (welches nimmermehr geschehen wird noch kann. S. Ois.)
Zwei Scherflein legte diefe arme Wittwe ein, die machten einen Heller, Marc. 12, 42.
Hellig
Durstig, begierig, verwegen, Ier. 2, 25.
Helm
a) Eine eiserne Sturmhaube, welche das Haupt rings umgiebt und beschützt, Ezech. 23, 24. c. 27, 10.' c. 38, 5. b) Figürlich gehört er zur geistlichen Rüstung, aus Christi Zeughause, c) Die Hoffnung zur Seligkeit, die wir in Christo haben. Gleichwie ein Soldat, der mit einer Sturmhaube sein Haupt bedeckt, aufrecht und tapfer streitet: also macht die Hoffnung, daß die Jünger Christi, welchen GOtt Hülfe und die Krone des Lebens verheißen, ihr Haupt erheben, den Muth und die Besinnung nie verlieren, unerschrocken und standhaft wider den Teufel, die Welt und ihr eignes Fleisch fechten und siegen.
a) Goliath hatte einen ehernen, 1 Sam. 17, 5. dergleichen zog David an, ib. v. 38. ließ Usia machen, 2 Chr. 26, 14.
b) Er zieht Gerechtigkeit an, wie einen Panzer, und fetzet einen Helm des Heils auf sein Haupt, Esa. 59, 17. Weish.
5, 19.
Und nehmet den Helm des Heils und das Schwert des Geistes, welches ist das Wort GOttes, Eph. 6, 17.
c) Wir aber ? sollen angethan sein mit dem Helm der Hoffnung zur Seligkeit, i Thess. 5, s.
71*