Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Biblische Real- und Verbal-Handkonkordanz

M. Gottfried Büchner, E. Ch. Lutz, H. Riehm, Verlag von Ferd. Riehm, Basel, 1890

Exegetisch-homiletisches Lexikon über alle Sprüche der ganzen heiligen Schrift für Geistliche, Lehrer, Sonntagsschullehrer und die Familie.

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

Lehrerin ? Leib.
ten. Frechen und Schüchternen, Sanftmnthigen und Zornigen, Fleißigen und Lässigen. Es ist ein großer Nntersckied zwischen Bürgern und Bauern, Einfältigen und Verschlagenen, Beschäftigten und Nuhig-lebendeu, im Kreu; Geübten und Unerfahrenen, c) Aus dem starken Widerstand des listigen Feindes und der Macht der Finsterniß, davon Luther nnter Anderm schreibt: Gattes Wort predigen ist anders nichts, als alles Wüthen und Toben der ganzen Hölle und des Teufels, darnach alter sei-ner Heiligen, der Wclt und aller seiner Macht in der Wett'wider sich erregen, d) Aus den Kämpfen und Aufopferungen, die das Lehramt fordert. Da muß ciu Lehrer sich nicht uur selbst verleugnen, sondern auch alle dem entsagen, das er hat. Er mnß oerlengnen Ebre, Wohlfahrt, Bequemlichkeit, Weib, Kinder und Vermögen, das ist ein harter, sanrer Bissen für dcn alten Adam! e) Ans der schweren Rechenschaft, welche ein Lehrer dem majestätischen VOtt wegen seines AmteS vor seinem Richterstuhl geben mnß von einer jeden Seele, die ihm anvertraut worden. Sollte nicht ein jeder Lehrer sein Amt mit Furcbt und Zittern führen? ?Ich rede nicht anders, als wie es mir erscheint: ich glaube nicht, daß es Viele unter den Priestern sind, die selig werden, sondern daß bei weitem die Mehrern verloren gehen." 0iir^603t. Nomii. 3. in ^.ct. p. 35. ßä. b'rkk. Das Beste in der alten und neuen Zeit über das evangelische Lehramt ist Chrysollomus vom Pnesterthum, O,6Fo?-t'us M^nns ?a8tora1i8 lÜuray 1. 3. Luther's i^torais von korta. und Gottfr. Arnold Gestalt des evangelischen Lehrers. 2. Aufl. II. 1723.
" Boten OOttes, Esa. 33, 7. c. 52, 7. Wächter, Esa. 56, 10. Gzech. 3, 17. das Salz der Erde, Matth. 5, 13. Licht der Welt, v. 14. Knechte GOttes, Röm. 1, 1. Haushalter Christi, 1 Cor. 4, 1. OOttes Mitarbeiter, c. 3, 9. Botschafter an Christi statt, 2 Cor. 5, 20. Hirten, Eph. 4, 11. Bischöfe, 1 Tim. 3, 2. Streiter JEsu Christi, 2 Tim. 2, 3. Evangelische Prediger, 2 Tim. 4, 5. Engel, Offb. 2, 1. 8. Sterne, c. i, 16. 60.
8> 6. Sollen wir rechtschaffene Lehrer lieb und werth achten, 1 Thcss. 5. 12. ihnen gehorchen, Ebr. 13, 17. sie versorgen, Matth. 10, 10. 1 Cor. 9, 7. 10. so sollen wir uns hingegen vor denen, die sich von der Wahrheit abwenden. Tit. 1, 14. 2 Tim. 2,16. hüten, Matth. 7, 15. Wollte GOtt, es wäre keiner unter den Lehrern, der ein Orandmaal in seinem Gewissen hätte, 1 Tim. 4, 2.
§. 7. Von GOtt, dem Allwissenden, Hiob 36,22. Von Christo, dem allgemeinen Lehrer. Meister, wir wissen, daß du bist ein Lehrer, von GOtt gekommen, Joh. 3, Z.
Lehrerin
Sollen die alten Weiber Lehrerinnen sein, da ihnen doch in der Gemeine einen öffentlichen Vortrag zu thun untersagt, 1 Cor. 14, 34. 1 Tim. 2, 12. so redet hier Paulus Tit. 2, 3. von Lehrerinnen, welche zu Hause ihren Kindern, Enkeln 3c. mit guter Lehre und Beispiel vorgehen.
Lehrhaftig
I Tim. 3, 2. 2Tim. 2, 24. Ein Knecht GOttes soll geschickt Andre zu lehren sein, er muß die Lehre des Glaubens recht inne haben und Alles zur Erbauung einzurichteu wissen, damit man nicht von ihm, was 1 Tim. 1, 7. steht, sagen könne.
Leib
8. 1. I) Der andere, wesentliche Theil, der mit der Seele einen ganzen Menschen ausmacht.
Wenn mir gleich Leib und Seele verschmachtet «., Pf. 73, 26. Mein Leib und Seele freuen sich in dem lebendigen GOtt, Pf.
64, 3.
Ein gefunder Leib ist bester denn großes Gut, Sir. 30, 15. Wachen nach Reichthum verzehret den Leib, Sir. 31, 1. Sorget nicht für euer Leben, was ihr essen und trinlen werdet,
auch nicht für euren Leib, was ihr anziehen werdet, Matth.
6, 25. Fürchtet euch nicht vor denen, die den Leib todten, und die
Seele nicht mögen todten, Matth. 10, 23. So lasset nun die Sünde nicht herrschen in eurem sterblichen
Leibe, Röm. 6, 12. Wartet des Leibes, doch also, daß er nicht geil werde, Röm. 13,
14. (S. Geil.) Wer aber huret, der sündiget an seinem eigenen Leibe, 1 Cor.
6, 16.
Wie werden die Todten auferstehen? und mit welcherlei Leibe
werden sie kommen? 1 Cor. 15. 35. Der GOtt des Friedens heilige euch ? fammt Seele und Leib,
1 Thesf. 5, 23. (Geist §. 15.)
z. 2. II) Ein todter Körper, Matth. 14, 12. Und standen auf viel Leiber der Heiligen, die da schliefen,
Matth. 27, 52. Es wird gesäet ein natürlicher Leib, i Cor. 15, 44. (Siehe
Geistlich.) Welcher unsern nichtigen Leib verklären wird, baß er ähnlich
werde seinem verklärten Leibe, Phil. 3, 21.
§. 3. Von Christo, dem Gottmenschen, Matth. 26, 12. 1 Petr. 2, 24. Ebr. 10, 10. Von dessen todtem Leibe, Match. 27, 58. 59.
Nehmet, esset, das ist mein Leib, Matth. 26, 26. Luc. 22, 19.
5. 1 Cor. 10, 16.
Er aber redete von dem Temvel seines Leibes, Joh. 2, 21. Welcher nun unwürdig von diesem Brod isset, oder von dem
Kelch des HErrn trinket, der ist schuldig an dem Leibe und
Blute des HErrn, i Cor. 11, 27.
§. 4. Durch den Leib Christi, Röm. 7, 4. d. i. die Hauptlehre Christi, nämlich die Lehre von der Rechtfertigung im Glauben, seid ihr dem Gesetz gelobtet, daß ihr eines Andern seid, nämlich Christi in geistlicher Vereinigung, Eph. 5,30. (Richt.: Durch den fiir euch getodteten Leib, also durch Christi Versöhnungstod, seid ihr der verdammenden Gewalt und dem Zwang des Gesetzes entrissen.)
§. 5. III) Der ganze Mensch, Iac. 3, 6.
Er soll nicht dein Erbe sein, sondern der von deinem Leibe kommen wird, der soll dein Erbe sein, i Mos. 15, 4.
Es ist nichts Gesundes an meinem Leibe vor deinem Drohen, Ps. 28, 4.
Wisset ihr nicht, daß eure Leiber Christi Glieder find? 1 Cor.
6, 15.
§. 6. IV) Der Mutterleib, die Gebärmutter, Hiob 3, 10. Ier. 20, 17.
Und die Kinder stießen sich mit einander in ihrem Leibe, i Mos.
35, 22.
Hannas Leib war verschlossen, 1 Sam. 1, 5. Höret mir zu ihr vom Hause Jacob ? die ihr von mir im
Leibe getragen werdet, und mir in der Mutter lieget, Efa.
46, 3. (Vie ilzr von «urer ersten Bildung an zum Volke mir
al» eine ^a!t auferlegt, und von mir getragen worden seid,
d. i. die ich mit großer Geduld und Liede geleitet, geschützt,
gesegnet habe.)
Gieb ihnen unfruchtbare Leiber, Hof. 9, 14. Siehe, du wirst schwanger werden im Leibe, Luc. 1, 31. Hüpfte mit Freuden das Kind in meinem Leibe, Luc. 1, 41. 44. Selig ist der Leib, der dich getragen hat, Luc. 11, 27. Selig sind die Unfruchtbaren, und die Leiber, so nicht geboren
haben, Luc. 23, 29.
8. 7. V) Der Theil von der Brust bis an die Scham, in welchem Herz, Leber 2c. und Eingeweide sind. Mein Herz ist in meinem Leibe, wie geschmolzenes Wachs, Ps.
22, 15. ängstet sich in meinem Leibe, Pf. 65, 5. Mein Leib erzitterte davor (mein Eingeweide wurde nber ihn
heftig bewegt), Hohel. S, 4. Ach HErr, siehe doch, wie bange ist mir, daß mir es im Leibe
davon wehe thut (daß mein Eingeweide davon brauset)!
Klagel. 1, 20. Wer an mich glaubet, ? von deß Leibe werben Ströme des
lebendigen Wassers fließen, Joh. 7, 3g. (Von ihm werden
auch geistige Lebenskräfte, Grweckungen und Trilstnngen in
HMre ülurftrUmen.)