Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Biblische Real- und Verbal-Handkonkordanz

M. Gottfried Büchner, E. Ch. Lutz, H. Riehm, Verlag von Ferd. Riehm, Basel, 1890

Exegetisch-homiletisches Lexikon über alle Sprüche der ganzen heiligen Schrift für Geistliche, Lehrer, Sonntagsschullehrer und die Familie.

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

790
Plagen ? Plötzlich.
Und kriegten heimliche Plage an heimlichen Orten (Feigwarzen
uneröffnet), 1 Sam. 5, 9.
Warum leide ich denn solche vergebliche Plage? Hiob 9, 29. Der Gottlose hat viel Plage. Pf. 32, 10. vergl. Ps. 34, 22. Meine Lieben und Freunde stehen gegen mir und scheuen meine
Plage, Ps. 38, 12.
Wende deine Plage von mir, Ps. 39, 11. Und keine Plage wird zu deiner Hütte sich nahen, Ps. 91, 10. Wenn eine Plage (böse Post) kommen will, so fürchtet er (der
Fromme) sich nicht, Ps. 112, 7. Dazu trifft ihn (den Ehebrecher) Plage und Schande, Sprw.
6, 33. Das ist eitel und eine böse Plage (der Geiz ist eine Üble Krank-
heil d,r Seele), Pred. 6, 2. c. 5, 12. 15. Ich denke aber, es ist meine Plage, und muß sie leiden, Ier.
10, 19.
Ich will sie heimsuchen mit vielerlei (Ärt) Plagen, Ier. 15, 3. Ein trunkenes Weib ist eine große Plage, Sir. 26, 11. Es ist genug, daß ein jeglicher Tag seine eigene Plage habe,
Matth. 6, 34.
§. 2. Die Plagen Offb. 15, 1. kommen über die, welche das Thier anbeten, c. 14, 9. 10. Es sind deren sieben, d. i. viele und schwere, und heißen die letzten, weil sie in den letzten Zeiten kommen. Es hört aber damit GOttes Zorn nicht auf, die zeitlichen währen bis an den jüngsten Tag, an welchem die ewigen angehen, Sir. 5, 7. Joh. 3, 36.
Plagen
z. 1. I) Von GOtt. Er plaget die Menschen
nicht von Herzen, Klagel. 3, 33. Ein Vater nimmt die Ruthe mit zornigem Gesicht in die Hand, es geht ihm aber nahe', daß er seinem Kinde wehe thun soll. Der strafende Vater empfindet an seinem Herzen mehr als das gestrafte Kind am Leibe. GOtt ist ein Liebhaber des Lebens, Weish. 11, 27. und erbarmet sich über Alles, Klagel. 3, 32. die Bosheit der Menschen zwingt ihm gleichsam die Strafe ab, und bei allen Strafen GOttes ist die Liebe im Hintergrunde verborgen. Dieser Glaube an die Liebe auch des strafenden GOttes verhindert allein, daß nicht aus den erlittenen Strafen ein Gefühl der Bitterkeit gegen GOtt sich erzeuge, welches leicht den Menschen ganz von GOtt entfremden könnte; er hilft die empfindliche Pein der Strafen verschmerzen und vergessen; wie das Kind in der wieder hervortretenden Liebe des Vaters nicht mehr der Strafen gedenkt.
Der HErr plagte den Pharao mit großen Plagen, 1 Mos. 12, 17. den Asaria mit Aussatz, 2 Kön. 15, 5. den Ierobeam, 2 Chr. 13, 15. bis er starb, v. 20. plagte (schlug) die Mohren, 2 Chr. 14, 13. Ioram mit Krankheit, die nicht zu heilen war, 2 Chr. 21, 18. Und bin geplaget täglich; und meine Strafe ist immer neu,
Ps. 73, 14.
Die ihn hassen, will ich plagen, Ps. 89, 24. Erfreue uns nun wieder, nachdem du uns so lange plagest, Ps.
90, 15.
Darum mußte ihr Herz mit Unglück geplaget (geoemllthiat) werden, Ps. 107, 12. Ich glaube, darum rede ich; ich werde aber sehr geplaget, Pf.
116, 10.
Wir aber hielten ihn für den, der geplaget und von GOti. geschlagen und gemartert wäre, Gsa. 53, 4. 3.
Du plagest sie (hast sie fnst aufgerieben), aber sie bessern sich nicht, Ier. S, 3.
Ich plagte euch mit dürrer Zeit und mit Brandkorn, Amos 4, 9.
Auf daß sie erkenneten, daß, womit Jemand sündiget, damit wird er auch geplaget, Weish. 11, 17.
z. 2. II) Von Menschen und III) dem Teufel, Luc. 8, 29. Da wird man sie zu dienen zwingen und plagen 400 Jahre
(von Abrahams Zeit an gerechnet), i Mos. 15, l3. Wohlan, wir wollen dich besser plagen, 1 Mos. 19, 9. Pharao das Volk, 2 Mos. 5, 23. HErr, sie zerschlagen dein Volk, und plagen dein Erbe, Pf.
94, 5. Merke auf meine Klage, denn ich werde sehr geplaget, Pf.
142. 7.
Ich will heimsuchen Alle, die sie plagen, Ier. 30, 20.
Mache dich nicht selbst traurig, und plage dich nicht mit deinen eigenen Gedanken, Sir. 30, 22.
z. 3. Indeß läßt er ste plagen lc., Mich. 5, 2. Er wird sie in der Feinde Hände geben, bis Maria, die Mutter Christi, geboren habe; da die übrigen von seinen (Iuda oder Christi) Brüdern mit deu Kindern Israel sich bekehren werden, was auf die Versammlung der Heiden und Juden zu Einem Leibe, Joh. 10, 16. Eph. 2, 15 ff. hindeutet.
Planet
Ein Irrstern, 2 Kön. 23, 5. Buchstäblich die
Herbergen oder Ginkehrhäuser der Soune, d. i. die
zwölf Zeichen des Thierkreises, durch welche die Sonne geht.
Plappern
Mit gedankenloser Wiederholung einerlei oder gleichgeltender Worte lauge, unnütze und vergebliche Rede machen. Die Andacht ist die Seele des Gebets.
Wenn ihr betet, sollt ihr nicht viel plappern, wie die Heiden, Matth. 6, 7. vergl. Efa. 1, 15. Sir. 7, 15.
Platte
Dergleichen sich scheeren zn lassen, war den Priestern im A. T. verboten, 3 Mos. 12, 5. Es folgen die Papisten hierin den abgöttischen Pfaffen nach, Bar. 6, 30.
Platz
a) Ein weiter geräumiger Ort, 4 Mos. 23, 14. Z. B. der Platz Chidon, 1 Chr. 14, 9. b) ein Bild eines fruchtbaren Ortes, Ezech. 17, 7. 10. a) ITsuZ trat auf einen weiten und ebenen Platz, Luc. e, 17.
Platzregen
z. 1. Ein solcher I) plötzlicher, mit Macht einbrechender und Alles niederschlagender Regen, Hiob 24, 8. bildet II) die göttlichen Strafen ab, womit GOtt die falschen Propheten heimzusuchen droht, Ezech. 13, 11. 13. Eben dieser Prophet, c. 38, 22. beschreibt damit eine augenscheinliche göttliche Niederlage, welche jedoch nicht anzusehen, wie die bei Sodom.
Er spricht zum Schnee, so ist er bald auf Erden, und zum Platzregen, fo ist der Platzregen da mit Macht, Hiob 37, s.
Wer hat dem Platzregen seinen Lauf ausgetheilet? Hiob 36, 25.
z. 2. III) Versuchungen, besonders Aergernisse der Welt, ja das letzte Gericht, Matth. 7, M'Maulchristen schweben in steter Seelengcfahr, denn wenn Anfechtuugen und Verfolgungen kommen, fallen sie von der erkannten Wahrheit ab, und am jüngsten Tage kann kein Scheiuchristenthum retten.
Plaudern
Wenn der Mund, wie ein Born, der häusig quillt, gleichsam mit Reden überläuft, Ps. 59, 8. (Unverantwortlich wider GOtt, Hiob 34, 37.) Wer viel plaudert, der machet sich seindselig, Sir. 20, 8. Ein grober ungezogener Mensch plaudert unvorsichtig, Sir.
20, 21. Die unnützen Wäscher plaudern, das nichts zur Sache dient,
Sir. 21, 27. 3 Joh. 10.
Plötzlich
Unvermuthet, da man sichs am wenigsten versieht, Hiob 18, 11. c. 22,10. Ps. 64, 5. 8. Pred. 9 12. Esa. 48, 3. I Cor. 15, 52.
Ich werde einmal plötzlich über dich kommen, und dich vertilgen, L Mos. 33, 5.