Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Biblische Real- und Verbal-Handkonkordanz

M. Gottfried Büchner, E. Ch. Lutz, H. Riehm, Verlag von Ferd. Riehm, Basel, 1890

Exegetisch-homiletisches Lexikon über alle Sprüche der ganzen heiligen Schrift für Geistliche, Lehrer, Sonntagsschullehrer und die Familie.

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

822
Reinigen ? Reis.
ihnen liebt, und nie Ursache ihrer Sünden ist, und Christo. S. Ebr. 7, 26.*
Bei den Reinen bist du rein, 2 Sam. 22, 27.
Auf daß du recht behaltest in deinen Worten, und rein bleibest,
wenn du gerichtet wirst (rein erscheinest, wenn dn richtest), Ps.
51, e. Deine Augen find rein, daß du Uebels nicht sehen magst, Hab.
1, 13.
* Und ein Jeglicher, der solche Hoffnung hat zu ihm, der reiniget sich, gleichwie er auch rein ist, i Joh. 3, 3.
Reinigen
z. 1. I) Schmutz und Unflath von einer Sache wegthun, sänbern, Matth. 23, 26. (S. Rein §. 1.) II) Nach dem levitischen Gesetz, A.G. 21, 24. 26. Entsündigen, 3 Mos. 16, 19. 20. 30. Vcrsühnen.* Einweihen, 4 Mos. 8, 6. 7.
* Und wird fast Alles mit Blut gereinigt nach dem Gesetz, Ebr. 9, 22. 23.
8. 2. II) Vom Aussatz, 3 Mos. 14, 2. 4. Heilen.
HErr, so du willst, kaunst du mich wohl reinigen, Matth. 3,
2. 3. Reiniget die Aussätzigen, Matth. 10, 3.
z. 3. III) Sich reinigen, in göttlicher Kraft und Gnade durch ungeheuchelte Buße und gläubige Er-greifuug des Verdienstes Christi die Seele von dem Sündeuschmutz rein machen.
Waschet, reiniget euch, thut euer böses Wesen von meinen Augeu,
Esa. i, 16.
Wehe dir, Jerusalem! Wenn willst du doch immer mehr gereiniget (frömmer) werden? Ier. 13, 27. Reinige dein Herz von aller Missethat, Sir. 33, 10. Dieweil wir nun solche Verheißung haben, so lasset uns von
aller Befleckung des Fleisches und des Geistes reinigen, 2 Cor.
?, i. So nun Jemand sich reiniget von solchen Leuten, 2 Tim.
2, 21. Ein Jeglicher, der solche Hoffnung hat zu ihm, der reiniget sich,
gleichwie er auch rein ist, i Joh. 3, 3. Reiniget die Hände, ihr Sünder (bessert das Leben), Iac,
4, 8.
z. 4. Von GOtti welcher um Christi willen den Bußfertigeu die Sünde erläßt, Ezech. 36, 33. Durch die tägliche Erneuerung des heiligen Geistes wird das Herz immer mehr und mehr gewaschen und völliger im Guten.
Wasche mich wohl von meiner Missethat, und reinige mich von
meiner Sünde, Ps. 51, 4. Und will sie reinigen von aller Missethat, damit sie wider mich
gesündiget haben, Ier. 33, 8.
Und reinigte ihr Herz durch den Glauben, A.G. 15, 9. So wir unsere Sünde bekennen, so ist er treu und gerecht, daß
er uns die Sünde vergiebt, und reiniget uns von aller Un-^ tugend, i Joh. i, 9.
Reinigkeit
§. 1. Der Seele ^ des Herzens findet sich bei dem, welcher keine bösen Begierden, sondern nur die treue Liebe gegeu GOtt in sich herrschen läßt, der sich nicht mit Sünden befleckt, fondern unsträflich und heilig zu leben befleißigt. Christus reinigt uns durch den Glauben, A.G. 15, 9. daß kein Fleck an uns ist, Eph. 5, 27. Unsere Reinigkeit ist Christi Reinigkeit, 1 Cor. 1, 30. Er vergilt mir nach der Reinigkeit meiner Hände, Z Sam. 22,
21. 25. Pf. 18, 21.
Er (der Anschuldige) wird aber errettet um seiner Hände Reinigkeit willen, Hiob 22, 30.
z. 2. Nach dem Fall führen alle Menschen die Klage des Esaia c. 64, 6. und da nur die, so reines Herzens sind, selig zu preisen, Matth. 5, 8. so müßten alle Menschen verdammt werden, Eph. 5, 5. wenn GOttes erbarmende Liebe uus nicht seinen emgebornen Sohn geschenkt, welcher die Reinigung unserer Sünde durch sich selbst gemacht, Ebr. 1, 3. s. 1 Joh. 1, 7. Ebr. 9, 12. Die heilige Taufe ist
ein Born wider die Unremigkeit, Gph. 5, 26. und eine aufrichtige Buße, Gsa. 1,16. bringt uns GOtt nahe, Iac. 4, 8.
§. 3. Daß wir Menschen uus inwendig erneuern sollen, Eph. 4. 23. ist a) GOttes Befehl, Esa. 1, 16. Iac. 4,8. ö) um unserer Seligkeit willen höchst nöthig, Eph. 5, 5. und c) nützlich. Denn 1) in den Reinen wohnt der heilige Geist, 2 Cor.
6, 16. sie sind 2) GOttes Kinder, ib. v. 18. sie erlangen mit der Reinigkeit erst das göttliche Ebenbild, eine unvertilgbare Schönheit und Liebenswürdigkeit, innere Harmonie und Frieden wieder, und haben 3) das gewisse Erbe des ewigen Lebens zu hoffen, Matth. 5, 8.
Reinigung
§. 1. I) Physikalische, Joh. 2, 6. vergl. Marc.
7, 3. II) die levitische Kirchenreimgung, 3 Mos. 12, 4. 6. Luc. 2, 22. III) Heilung des Aussatzes, Marc. 1, 44. IV) der Seele, 2 Petr. 1, 9. Eut-sündigung.
Vergleiche Mhr 1. o. Drittes Buch, 5. und 6. Cap. II. S. 454?522. Die Reinigungen bezogen sich alle auf leibliche Zustände, und zwar auf Zeugung und das damit Zusammenhängende, und anf Tod und Verwesung, zu welcher letztern Klasse auch der Aussatz mit gerechnet wurde. Es lag die Idee zum Grunde, dah diesen beiden Sünde anklebe, und der Mensch dadurch vor GOtt als unrein erscheine; und weil hier die Unreinheit mit an dem leiblichen Wesen des Menschen haftet: so wurde hier durch die Reinigung, die mit Wasser geschah, die Wiederherstellung oder Heilung der leiblichen Natur dargestellt, wie durch die Opfer die Heiligung der Seele: beides also Symbol der Heiligung des ganzen Menschen nach Leib und Seele.
Die Jünger Johannes und die Juden stritten über die Reinigung (nämlich durch die Tanse und derselben Kraft), Joh. 3, 25.
Und hat gemacht die Reinigung unserer Sünden durch sich selbst, Ebr. i, 3.
z. 2. Die tägliche Reinigung von Sünden ist 1) ursprünglich ein Werk des dreieinigen GOttes, des Vaters, Joh. 15, 2. des Sohnes, Tit. 2, 14. und des heiligen Geistes, 1 Cor. 6, 11. Esa. 4, 4. durch Kraft des Todes, Kreuzes, Blutes und der Auferstehung JEsu Christi, mittelst seines Worts, und der heiligen Sacramente, Joh. 15, 3. Eph. 5, 27. giebt mehr Erkenntniß seiner Liebe, Treue, Geduld, Gnade, Langmnth, 1 Joh. 3, 1. 3. läutert durch das Kreuz, 1 Petr. 4, 1. und auf Seiten des Menschen durch den Glauben, A.G. 15, 9. 2) der Gläubige reinigt sich an allen Kräften und Gliedern, Röm. 12, 1. nicht nur von einer oder der andern Sünde, sondern von aller Befleckung des Fleisches und des Geistes, 2 Cor. 7, 1. Er reinigt seinen Verstand von allen Irrthümern, seinen Willen und seine Begierden von der Luft zum Bösen, und der Unlust zum Guten, Eph. 4, 22. Er reinigt sich nach dem Lichte des göttlichen Worts, betet zu GOtt um Kräfte und Stärke dazu, Ps. 19, 13. und aus Liebe zu GOtt weudet er allen Ernst und Treue an, 1 Petr. 1, 22. zum Muster erwählt er seinen IEsum, und sieht auf das vollkommenste Muster der Reinigkeit, 1 Joh. 3, 3. Ebr. 7, 26. Matth. 5, 48.
Reis
Ein Sprößlein von einem abgehauenen Baum, oder Wurzel, Hiob 9, 16. junger Schoß, Esa. 27,