Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Biblische Real- und Verbal-Handkonkordanz

M. Gottfried Büchner, E. Ch. Lutz, H. Riehm, Verlag von Ferd. Riehm, Basel, 1890

Exegetisch-homiletisches Lexikon über alle Sprüche der ganzen heiligen Schrift für Geistliche, Lehrer, Sonntagsschullehrer und die Familie.

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

826
Richten.
z. 6. V) Strafwürdig achten, verdammen, Rom. 2, 27.
Richtet unser Gesetz auch einen Menschen, ehe man ihn verhöret, und erkennet, was er thut? Joh. 7, 51.
§. 7. VI) Anklagen und vor Gericht ziehen, A.G. 4,9. c. 25, 9. 10. 20.
Auf daß du gerecht seiest in deinen Worten, und überwindest (ader rein bleibest), wenn du gerichtet wirst, Röm. 3, 4. Ps. 51, 6. (Ebr.: dnmit t>n nls gerechter GOtt erscheinst, und anerkannt wirst, wenn du richtest, oder ein Strafgericht über mich verhängst.)
z. 8. Wir richten geistliche Sachen geistlich: 1 Cor. 2, 13. wir tragen die vom Geiste GOttes nns geoffenbarten Wahrheiten vor, legen sie aus, in einer vom Geiste erzeugten Sprache, A.: denen, die geistlich oder vom Geiste erleuchtet sind, v. 14. cs muß geistlich gerichtet sein; geistliche Dinge werden nur mit Hülfe des heiligen Geistes recht beurtheilt und gewürdigt. ??r6n62 Poui- uns mg.xini6 eonZtauto, HN6 81 UQ ^0IQIN6 öerit 0U PArik oonti'6 1a vi6 iü/3tiyu6, 11 «6 1a eormait ^)^8, st us 8<Mt LS, <^U6 o'ß»t ^U6 I'intörisurß rß^änOratio^. ^116 68t 1no0in^r6ii6ii8idi6 a cßlui, <^ui U6 1a 86nt ^>a8,
st N6 ä6^»6!iä Point 6.68 rö^iyZ 0U äs 1a 8P60U'
lation äs 1a raison, mai8 siis 00N8i8t6 6.ÄU8 UN sirapis gsntimsnt sn^sotit, c^ui i-snä 8Är oslui, c^ui 1s P088säs." ^siö^i^ ()tiuiii Hannov. ^). 79.
Der Geistliche richtet Alles (er kennt die Sünde, nus der er ausgegangen; und das Gute, indem er im Willen GOtteA den Mnßstnb für Alles hat) und wird von Niemand gerichtet (weil Niemand, am wenigsten d,r AngeifUiche, seinen Sinn erforschen kann), 1 Cor. 2, 15. vergl. Reinhard Moral IV. 57.
§. 9. V) Von GOtt. Dieser ist Nichter in aller Welt, er kennt die Sache allwissend, richtet seinen Ausspruch nach dem Wohl- und Uebelverhaltcn ohne Ansehn ein, schafft den Frommen Recht, und straft die Gottlosen nach Verdienst.
Aber ich will richten das Volk, dem sie dienen müssen, i Mos.
15, 14.
Der HErr wirb richten der Welt Ende, i Sam. 2, 10. Er ist der HErr, unser GOtt, er richtet in aller Welt, 1 Chr.
17, 14. Ps. 105, 7.
HErr, unser GOtt, willst du sie nicht richten? 2 Chr. 20, 12. Meinest du, daß GOtt unrecht richte? Hiob 9, 3. Wer will GOtt lehren, der auch die Hohen richtet? Hiob 21, 22. Sollte er, das im Dunkeln ist, richten können? Hiob 22, 13. Laß alle Heiden vor dir gerichtet werden, Ps. 9, 20. HErr, mein GOtt, richte mich nach meiner Gerechtigkeit, Ps. 35,
24. Ps. 43, 1. Pf. 7, 9. Wenn GOtt sich aufmachet zu richten, daß er helfe allen Elenden
auf Erden, Ps. 76, 10.
GOtt, mache dich auf, und richte das Land, Ps. 82, 8. Der HErr wird durchs Feuer richten (durch empfindliche Strafen
die Feinde vertilgen), Esa. 66, 16.
Denn ich will meinen Grimm über dich senden, und dich richten, wie du verdienet hast, Ezech. 7, 3. 27. c. 11, 10.
c. 18, 30. Nnd ich will ihn richten mit Pestilenz und Vlut, Ezcch.
38, 22. Daselbst will ich sitzen zu richten alle Heiden um und um, Joel
3, 17. Ich suche nicht meine Ehre, es ist aber einer, der sie suchet und
richtet (rächet), Joh. 9, 50. Du gewaltiger Herrscher richtest mit Lindigkeit, und regierest
uns mit viel Verschonen, Weish. 12, 18. Und richtet einen Jeglichen, wie ers verdienet (nach seinen Wer-
ken), Sir. 16, 12.
Wie konnte sonst GOtt die Welt richten? Rom. 3, 6. Der HErr aber ist es, der mich richtet, 1 Cor. 4, 4. GOtt aber wird, die draußen sind, richten, 1 Cor. 5, 13. Sintemal ihr den zum Vater anrufet, der ohne Ansehn der
Person richtet, 1 Petr. 1, 17. Der HErr wird sein Volk richten, Ebr. 10, 30. HErr, du Heiliger und Wahrhaftiger, wie lange richtest du und
rächest nicht unser Blut? Offb. 6, 10. Denn stark ist GOtt, der HErr, der sie richten wird, Offb. 18,
8. 20.
§. 10. Der Vater richtet Niemand^ Joh. 5, 22. Er ist zwar Richter über Alle, Ebr. 12, 23. Aber
er richtet nicht munittelbar und in eigner Person, sondern durch Christnm, Joh. 5, 27. Rom. 2, 16. dem er das sichtbare Gericht übertragen, wodurch dieser sein Mlttlerreich vollenden und die Regierung der Kirche in der Gnade des Evangelinms durch den Glauben, dem Vater überantworten wird, 1 Cor. 15, 24. (S. Jüngstes Gericht.)
§. 11. 0) Von Christa. I) Als Priester und König sührt er die Regierung der Kirche (§. 10.) mit Äustheiluug seiner Gnade, besonders Vergebung der Sünden und thut mit geistlichen Waffen seines Worts große Schlachten, und spricht das geistliche und ewige Leben zn oder ab. (1 Chr. 17, 33.)
Und er richtet die Völker recht, Pf. 96, 10.
Vor dem HGrrn, denn er kommt, denn er lommt, das Erdreich
zu richten, Ps. 96, 13. Er wird richten unter den Heiden, er wird große Schlachten
thun, Ps. 110, 6. S. Esa. 2, 4. Mich. 4, 3.
z. 12. Wenn Efaias provhezeiht, wie dieser Richter nicht nach menschlicher Art allerlei Betrug unterworfen sein, oder nach bloßem Schein, oder parteiischer Gunst richten würde (denn es ist die Rede nicht von dem, was er nach seines Vaters Willen gethan), so spricht er: Er wird nicht richten, nach dem seine Augen sehen, noch strafen,
nach dem seine Ohren hören; sondern 2c., Efa. 11, 3.
z. 13. II) Verdammen. Der Heiland war erschienen, die Sünder zur Buße zu rufen, Joh. 8,11. daher spricht er v. 15. ich richte Niemand.
GOtt hat seinen Sohn nicht gesandt in die Welt, daß er die Welt richte, sondern daß die Welt durch ihn selig werde, Joh. 3, 17.
Wer mein Wort höret, und glaubet nicht, den werde ich nicht richten (jetzt nicht verdammen), Joh. 12, 47. 48.
z. 14. Wer nicht glaubet, der ist schon gerichtet,
Joh. 3, 18. nämlich darch den erstgebrocheuen Gesetz-buud, gegen welchen Fall er mit Nnglanben das Guadenmittel ansschlägt.
z. 15. III) Als Nichter am jüngsten Tage, 2 Tim. 4, 1.
Darum, daß er einen Tag gesetzet hat, auf welchen er richten will den Kreis des Erdbodens mit Gerechtigkeit, durch einen Mann, in welchem ers beschlossen hat, A.G. 17, 31.
Aus den Tag, da GOtt (pred. 3, 17.) das Verborgene der Menschen durch IEsum Christum richten wird, laut meines Evangeliums, Röm. 2, 16.
Und die Todten wurden gerichtet nach der Schrift, in den Büchern nach ihren Werten, Offb. 20, 12. 13.
^. 16. v) Von denen, die Christo nachgefolgt in der Wiedergeburt oder der Wiederbringung, nämlich durch das Mittleramt Christi zum völligen Seelen-Wohlstand, welches geschehen soll zu der Zeit, vou der die Propheten geredet haben. Man nimmt in den Stellen die Zeit neuen Testaments und deu Eiugaug in die Ewigkeit zusammen. Nämlich ihr werdet, sagt IEsus, als Richter durch euer Wort, hier in der Zeit, als nach welchem Alles wird in der Kirche entschieden werden, Ebr. 4, 12.* und einst auch am jüngsten Tage durch eben dasselbe von euch gepredigte und an meiner Statt, aus meinem Munde verkündigte und niedergeschriebene Wort, Joh. 12, 46 f. richten und mein Urtheil bestä'tlgen. Die wahren Chnften, vor allen die Apostel, sollen der Welt ein so leuchtendes Vorbild sein, daß sie ihr einst als richtende Norm werden vorgehalten, ja selbst als Werkzeuge der Ausführung des Gerichts von Christo werden gebraucht werden; über Engel sollen Heilige ein Gericht ansüben, indem sie die Schuld der bösen verführenden Engel aufdecken und anklagen werden. Es liegt darin für Christen die ernsteste Aufforderung, nach einer solchen Heiligkeit zu trachten, die zu einer richterlichen Würde fähig macht.