Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Biblische Real- und Verbal-Handkonkordanz

M. Gottfried Büchner, E. Ch. Lutz, H. Riehm, Verlag von Ferd. Riehm, Basel, 1890

Exegetisch-homiletisches Lexikon über alle Sprüche der ganzen heiligen Schrift für Geistliche, Lehrer, Sonntagsschullehrer und die Familie.

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

874
Schnee ? Schnur.
Schnee
8.1. Was zur Sommerszeit der Regen ist, das ist im Winter der Schnee, welcher ebenfalls aus Dünsten besteht, die ans den Wolken kommen und gefrieren, Sprw. 25, 13. c. 31, 21. Ier. 18, 14. Klagel. 4, 7. ein Bild der Reinigkeit, Klagel. 4, 7. des himmlischen Glanzes, Marc. 9, 3.
Sr spricht zum Schnee, so ist er bald auf Erden, Kiob 37, 6.
Bist du gewesen, da der Schnee herkommt? Hiob Z8, 22.
Er giebt Schnee wie Wolle, Pf. 147, is.
Feuer, Hagel, Schnee ? die sein Wort ausrichten, Pf.
148. 8. Wie der Schnee im Sommer ?; also reimt sich dem Narren
Ehre nicht, Sprw. 26, 1. Gleichwie der Negen und Schnee vom Himmel fällt ?; also soll
das Wort ic., Esa. 55, 10 f. Durch sein Wort fällt ein großer Schnee, Sir. 43, 14.
z. 2. Die wirkende Ursache des Schnees ist GOtt, Sir. 43, 14. 19. 20. Die nähere Ursache die Kälte der untersten "Luft, Hiob 37, 6. Der Nutzen des Schnees a) di< Fruchtbarkeit der Erde, Esa. 55, 10. L) die Vermehrung der Saat, ^) die Anfeuchtung der Bäume. Dabei müssen wir uns erinnern, a) des Ernstes und Eifers GOttes in Bestrafung der Sünden, da er gewisse Sünden bestraft mit Aussatz, wie mit Schnee, die Hoffart, 4 Mos. 12, 10. 2 Chr. 26, 20. 'den Geiz, 2Kön.
5, 27. den Todtschlag, 2 Sam. 3, 29. b) der göttlichen Hülfe durch Schnee, 1 Macc. 13, 22. c) der Wirkung des göttlichen Worts, Esa. 55,10. ü) der Beständigkeit an GOtt, Ier. 18, 14. e) der gnädigen Vergebung der Süuden, Ps. 51, 9. Esa. 1, 18. f) der schneeweißen Kleider im ewigen Leben, Offb. 7, 9.
Schneewasser, Schneeweiß
Die Sünde bleibt Sünde, aber der Sünder, wenn er in ungeheuchelter Vuße vor GOtt erscheiut, und das Verdienst Christi gläubig ergreift, wird von dem Sündenschmutz rein, 'Dan. 12, 10. In dein Blut des Lammes werden die Kleider hell gemacht, Offb. 7, 14.
Wasche mich, daß ich schneeweiß werde, Pf. 51, 9. Wenn eure Sünde lc., Esa. i, 18. (S. Mutroth.) Wenn ich mich gleich mit Schneewasser wüsche lc., Hiob 9, 30.
vergl. Ier. 2, 22. Venaja schlug einen Löwen zur Schneezeit, 2 Sam. 23, 20.
Schneiden
F. 1. I) Die reifen Früchte mit der Sichel abschneiden, und dann einsammeln, Ruth 2, 9.1 Sam.
6, 13.
Herr, ich wußte, daß du ein harter Mann bist, du schneidest, wo dn nicht gesäet hast, Matth. 25, 24. 26.
z. 2. II) Das Werk der Bekehrung vollführen. Durch den Dienst der Propheten (oder richtiger Christi selbst) waren die Samariter schon bearbeitet, zur Erkenntniß des Heils vorbereitet; und die Apostel konnten nun leichter hier ernten, die Seelen in die Gemeine einführen, Joh. 4, 25. 29. vergl. A.G. 8, 1. 14.
Ich habe euch gesandt zu schneiden, das ihr nicht habt gearbeitet; Andere haben gearbeitet; und ihr seid in ihre Arbeit gekommen, Joh. 4, 38. 36. 37.
z. 3. III) Die göttlichen Gerichte, wodurch die Gottlosen hingerafft werden, Offb. 14, 18.19.
z. 4. IV) Von einem Menschen, welcher mit Lügen Mark und Bein gleichsam durchdringt; ^ und
Von Stein schneiden, Z Mos. 3l, 5. c. 35, 33. * Deine Zunge trachtet nach Schaden, und schneidet mit Lügen, wie ein scharfes Schermesser, Ps. 52, 4.
Schnell
§.1. I) Plötzlich, wider Vermuthen, Marc. 13,
36. Luc. 21, 34. II) Geschwind, von leichten Füßen, 1 Mos. 49, 21. III) Der sich ohne Ueber-legung übereilt.
1) EZ geschahe schnell ein Brausen, A.G. 2, 2. ein Erdbeben, A.G. is, 20.
Da5 dritte Weh kommt schnell, Offb. 11, 14.
(Unser Leben) fähret schnell dahin, als flögen wir davon, Ps. 90, l0. (Es wird schnell megaehanen, wie ein Henmiiher da« Grns abhaut, daß ,s Zischt. Es schnappt geschwind ad.) S. Hiob 9, 25. vergl. c. 7, 7.
2) Sein Wort läuft schnell, Ps. 147, 15.
Zum Laufen hilft nicht schnell sein, Pred. 9, 11. (S. GlUtt»
s. 2.) Der Schnelle kann nicht entfliehen, noch der Starke entrinnen
Ier. 46, 6. AmoZ 2, 14. 15.
3) Wer schnell ist mit Füßen, der thut Schaden (wer sich uhm Utberleauna übereilt, irrt), Sprw. 19, 2.
Siehest du einen schnell (übereilt) zu reden; da ist an einem
Narren mehr Hoffnung, denn an ihm, Sprw. 29, 20. Sei nicht fchnell mit deinem Munde 2c., Pred. 5, 1. Sei nicht schnellen Gemüths zu zürnen, Pred. 7, 10.
§. 2. Ein Jeglicher sei schnell (hurtig und scharfsinnig) zu hören, Iac. 1, 19. Beide Ohren stehen offen und sollen bereit sein zu hören, was GOtt in seinem Wort sagt, 1 Sam. 3, 10. Ps. 78, 1. (man soll sie nicht vor den Armen verstopfen, Sprw. 21, 13.) hingegen langsam zu re-den, weßhalb die Zunge mit Zähnen und Lippen verwahrt zu sein scheint.
Schneuze, Schneuzen, s. Schnäuze, Schnäuzen Schnitter
I) Welche die Feldfrüchte abschneiden, Ruth 2. 3. 1 Sam. 8, 12. Ps. 129, 7. II) die Engel, welche wie Schnitter am jüngsten Tage die Gottlosen, als Unkraut, ins höllische Feuer werfen, die Frommen aber in die himmlischen Scheuren einsammeln werden, Matth. 13, 30. 39.
Schnöde
Gering, verächtlich, faul, stinkend, 1 Sam. 15, 9.
Wie vielmehr ein Mensch, der ein Gräuel und schnöde ist, der
Unrecht säuft, wie Wasser, Hiob IS, 16. Ach HErr, siehe doch und schaue, wie schnöde ich geworden bin,
Klagel. i, 11.
Schnur
§. 1. I) Des Sohnes Weib, 1 Mos. 11, 31. Rnth 1, 6. 7. 22. Iuda lag unwissend bei seiner Schnur Thamar, 1 Mos. 38, il.
16. 24.
Du sollst deiner Schnur Scham nicht bloßen: denn sie ist deines
Sohnes Weib, 3 Mos. 19, 15. Wenn Jemand bei seiner Schnur schläft, so sollen sie beide des
Todes sterben, 3 Mos. 20, 12. Die Schnur Elis starb in der Geburt, 1 Sam. 4, 19. Sie schänden ihre eigne Schnur mit allem Muthwillen, Gzech.
22, ii. Die Schnur ist wider die Schwieger, Mich. 7, 6. Matth. 10,
35. Luc. 12, 53. (S. Erregen Z. 3.)
§. 2. II) Zusammengedrehte Faden, 2 Mos. 28,
37. 4 Mos. 15, 38. Hals- oder Leibbinden, 1 Mos.
38. 18. 25. Diese Schnuren von himmelblauer Farbe an den Quasten am Kleide jedes Theokratcn sollten ihn erinnern, daß er in einem festen, nicht aufzulösenden Bnnde mit Iehova stehe, der sich dem Volke anf besondere Weise kundgethan und bezeugt habe. S. Oahr 1. c. I. 329. II. 124.
Eine dreifache Schnur reißt nicht leicht entzwei, Pred. 4, 12.
z. 3. III) Eiue Meß-, Richt-Schnur, Esa. 44, 13. Ezech. 40, 3. Amos 7, 17. GOttcS Wort ist