Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Biblische Real- und Verbal-Handkonkordanz

M. Gottfried Büchner, E. Ch. Lutz, H. Riehm, Verlag von Ferd. Riehm, Basel, 1890

Exegetisch-homiletisches Lexikon über alle Sprüche der ganzen heiligen Schrift für Geistliche, Lehrer, Sonntagsschullehrer und die Familie.

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

886
Schwemme ? Schwert.
Der Bauch der Ehebrecherin von dem verfluchten Wasser, 4 Mos.
5, 21. 22. 27.
Deine Füße sind nicht geschwollen diese vierzig Jahre, 5 Mos.
6. 4.
Mein Antlitz ist geschwollen (sehr trUde) vom Weinen, Hiob is, 16.
Schwemme
Die Kirche Christi ist von Unstath gerein Hohel. 4, 2. c. 6, 5.
Die San wälzet sich nach der Schwemme wieder in Koth, 2 Petr. 2, 22.
Schwemmen
a) Etwas mit Thränen naß machen, b) Alles wie eine Flnth überschwemmen.
a) Ich schwemme mein Bette die ganze Nacht, Pf. «, 7.
b) Und werden einreißen in Iuda, und schwemmen, Esa.
8, 8.
Schwer
z. 1. In Ansehung a) des Gewichts, 1 Mos. 24, 22. b) des Thuns und Leidens, beschwerlich, 2 Mos. 18, 26. 5 Mos. 17, 8. Hiobs Leiden schwerer denn Sand am Meer, Hiob 6, 3. Die Krone des Königs von Rabba einen Centner Goldes schwer
(am Werth), i Chr. 21, 2. Stein ist schwer, und Sand ist Last. Sprw. 27, 3. Was ist schwerer denn Blei? Sir. 22, 17. Das Geschäft ist dir zu schwer, du kannst eZ allein nicht ausrichten, 2 Mos. 18, 13. Schwerer Dienst, 2 Mos. 1, 14. Theurung, i Mos. 41, 31.
Pestilenz, 2 Mos. 9, 3. Bürden, Matth. 23, 4. So mache du nun den harten Dienst und das schwere Joch (der
Hnfinyen) leichter, i Kon. 12, 4. 10. 11. 14. Und klaget sehr, es sei schwere Zeit, Sir. 29, 6. Und laßt dahinten das Schwereste im Gesetz, Matth. 23, 23.
(S. vahmten §. 2.) Und seine Gebote sind nicht schwer (im Gegensntz des mosaischen
Gesetzes, und weil die Liebe treibt, und die Kraft EOttes
stärkt), 1 Joh. S, 3. (S. Gesetz 8. 6.)
z. 2. c) Der Größe. Die Sünde drücket wie eine Last das Gewissen, wenn sie nicht auf den breiten Rücken des Erlösers geworfen wird.
Die Sünden zu Sodom sind fast schwer, i Mos. 18, 20. vergl.
c. 13, 13. Meine Sünden gehen über mein Haupt, wie eine schwere Last
sind sie mir zu schwer geworden, Ps. 38, 5. Meine schwere Sünden sind durch seine Strafe erwachet, Klagel.
1, 14. (S. Erwachen.) '
z. 3. d) Der Verhinderung und Schwierigkeit. Moses hatte eine schwere Zunge, etwas harte, nicht hurtige Rede, 2 Mos. 4, 10. Sonst donnert er freilich im Gesetz, da Christi Stimme lieblich, Matth. 11, 29. Es ist dem HErrn nicht schwer, durch viel ober wenig helfen,
i Sam. 14, 6. Es wird dir schwer werben, wider den Stachel locken, A.G.
9, b.
8. 4. e) Des Verstandes einer Sache, was nicht leicht zu begreifen, Ps. 73,16. 2 Pctr. 3, 16. Ebr. 5, 11.
Wer schwere Dinge forschet, dem wird es zu schwer, Sprw. 25, 27. (S. Honig ß. 2.)
z. 5. f) Durch sein Ansehn drückend, und in knechtischer Abhängigkeit erhaltend, 2 Cor. 10, 10. 1 Thess. 2, 7.
8.6. g) Von der Hand 1) GOttes, wenn dieser heftig plagt, züchtigt und straft, Esa. 30, 27. 2) der Menschen, wenn diese Andere drücken, daß sie nicht empor kommen können, Richt. 1, 35. Hiob 33, 7. Die Hand des HErrn war schwer über die zu Asbod, i Sam.
b, 6.
Denn deine Hand war Tag und Nacht schwer auf mir, Pf.
32, 4.
Schwermüthig, s. Blöde
War Nehemia, Neh. 2, 2.
Schwert
§. 1. I) Dieses von Eisen und Stahl zum Hauen und Stechen zubereitete Werkzeug hat seinen Namen von Verzehren und Verderben.
Simons und Levis, 1 Mos. 34, 25. 26. sind mörderische Waffen, c. 49, 5. Ehuds zweischneidig, Richt. 3, 16. Goliaths,
1 Sam. 21, 9. Saul fiel in sein eignes, i Sam. 31, 4. Ioabs ging gern aus und ein, 2 Sam. 20, 8.
Die Philister nahmen die Schmiede hinweg, weil sie gedachten, die Ebräer möchten Schwert und Spieß machen, i Sam. 13,
19. 22.
Du kommst zu mir mit Schwert, Spieß und Schild, 1 Sam.
17, 45.
Gürte ein Jeglicher sein Schwert um sich, 1 Sam. 25, 13. Uriam, den Hethiter, hast du mit dem Schwert erschlagen,
2 Sam. 12, 9.
Salomo will ei« Kind mit dem Schwert theilen, i Kon.
3, 24.
Der Gottlose versiehet sich immer des Schwerts (befürchtet Todes-
gefahr), Hiob 15, 22. Mein Schwert ^lle Üriegsgeritthe) kann mir nicht helfen, Ps.
44, 7. Da werden sie ihre Schwerter zu Pflugschaaren ? machen, Gsa.
2, 4. Mich. 4, 3. (S. pstnaschanr.) Wer aber nicht hat, verkaufe sein Kleid, und kaufe ein Schwert,
Luc. 22, 36. (S. Kauftn §.2.) HGrr, siehe, hier sind zwei Schwerter, Luc. 22, 38. (S. Genug
s. 1.) HErr, sollen wir mit dem Schwerte drein schlagen, Luc.
22, 49.
Stecke dein Schwert in die Scheide, Joh. 18, 11. So Jemand mit dem Schwert lödtet, der muß mit dem Schwert
getödtet werden, Offb. 13, 10. Matth. 26, 52.
§.2. Das Schwert ausziehen, zum Streit tüchtig sein, Nicht. 20, 2. fechten, Nicht. 8, 10. 2 Sam. 24, 9. 2 Kön. 3, 26.
z. 3. II) Krieg, Niederlage, seindliche Gewalt. Es fleht mit unter den vier bösen Strafen GOttes, Ezech. 14, 21. und heißt Schwert des HErrn, weil der Krieg eine Strafe GOttes ist.*
2 Mos. s, 3. 4 Mos. 14, 3. 43. 5 Mos. 13, 15. c. 32, 41. 42.
2 Kön. 3, 23. Esa. 31, 6. c. 34, 5. Ier. 6, 25, c. 25,16.
Ezech. 12, 16. Hos. 7, 16. Zevh. 2, 12 lc. Schwert, Hunger und Pestilenz, Ier. 21, 9. c. 24, 10. c. 27,
8. 13. c. 29, 18. c. 32, 24. 36. c. 34, 17. c. 42, 22. Ezech. 6, 12. c. 7, 15. zeigt eine gänzliche Verwüstung an.
Ich will sie mit Schwert, Hunger und Pestilenz aufreiben, Ier.
14, 12. Deines Schwerts wirst du dich nähren (durch Krieg und Nanb),
1 Mos. 27, 40.
Es soll kein Schwert durch euer Land gehen, 3 Mos. 26, 6. Auswendig wird sie das Schwert berauben, und inwendig das
Schrecken, 5 Mos. 32, 25.
Das Schwert frifset jetzt diesen, jetzt jenen, 2 Sam. 11, 25. Nun soll von deinem Haufe das Schwert nicht lassen ewiglich,
2 Sam. 12, 10.
Die Schwerter (Verwtistnnaen) des Feindes haben ein Ende, Pf.
9, 7.
Weigert ihr euch aber, und seid ungehorsam, so sollt ihr vom
Schwert gefressen werben, Esa. 1, 20. Da war Verstörung, Schaden. Hunger und Schwert, wer sollte
dich trösten? Esa. 51, 19.
Wohlan, ich will euch zählen zum Schwert, Esa. 65,12. Es wird Friede bei euch sein, so doch das Schwert bis an die
Seele reichet, Ier. 4, 10. So übel wird es uns nicht gehen, Schwert und Hunger werden
wir nicht sehen, Ier. 5, 12.
Wen das Schwert trifft, den treffe es, Ier. 15, 2. c. 43, 11. Ich rufe dem Schwert über Alle, die auf Erden wohnen, Ier.
25, 29.
Die Gottlosen wird er dem Schwert übergeben, ib. v. 31. Draußen hat mich das Schwert und im Hause hat mich der
Tod zur Wittwe gemacht, Klagel. i, 20. Schwert fahre durchs Land, Ezech. 14, 17. Er wird den strengen Zorn wetzen zum Schwert, Weish.
S, 21. Wer vom rechten Glauben abfällt zum unrechten Glauben, diesen
hat GOtt zum Schwert verdammet, Sir. 26, 27. (S. Glaube
s. 10.)
Die wilden Thiere ? und Schwert sind auch zur Rache geschaffen, Sir. 39, 36.
Und ihm ward ein großes Schwert gegeben, Offb. 6, 4. 6. * Hier Schwert des HErrn und Gideon, Richt. 7, 20. Fürchtet euch vor dem Schwert (güttlicher Strafe): denn das
(Rache-) Schwert ist der Zorn über die Missethat, Hiob 19, 29. Ein bloßes (GGtte» Nnche») Schwert wird durch ihn aus-