Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Biblische Real- und Verbal-Handkonkordanz

M. Gottfried Büchner, E. Ch. Lutz, H. Riehm, Verlag von Ferd. Riehm, Basel, 1890

Exegetisch-homiletisches Lexikon über alle Sprüche der ganzen heiligen Schrift für Geistliche, Lehrer, Sonntagsschullehrer und die Familie.

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

Sitte ? Sitzen.
309
Sitte
§. bi. I) Eine eingeführte Gewohnheit, 1 Sam. 30, 25. II) Heidnische Gebräuche, 3 Mos. 18, 30. III) Gewisse gemachte Zeichnungen und Verordnungen in Ansehung des Tempels, Ezech. 43, 11. c. 44, 5.
Es ist nicht Sitte (gewöhnlich) in unserm Lande, daß man die Jüngste ausgebe vor der Aeltesten, 1 Mos. 29, 26.
z. 2. IV) Mosaische Gesetze, 3 Mos. 3, 17. A.G. 6, 14. c. 26, 3. V) Das ganze Gesetz GOttes, 1 Kon. 3, 3. c. 8, 58. 61.
Wo ist so ein herrliches Volt, das so gerechte Sitten und Gebote habe? S Mos. 4, 8.
Tr zeiget Jacob sein Wort, Israel seine Sitten und Rechte, Ps. 147, 19.
Auf daß sie in meinen Sitten wandeln, und meine Rechte halten, und darnach thun, Ezech. 11, 20.
z. 3. VI) Verstand, welcher eine Fertigkeit hat, richtige Urtheile zu fällen.
Er wendet weg die Lippen der Wahrhaftigen, und nimmt weg die Sitten (den Verstand) der Alten (daß die Alten anch un> kluge Vathschlnae gebe«), Hiob 12, 20.
Ein Fauler dünkt sich weiser, denn sieben, die da Sitten lehren (die mit Verstand antworten), Sprw. 26, 16.
§. 4. VII) Des Menschen angenommene Weise und Lebensart. Gute Sitten sind, wenn ein Mensch von Jugend auf gewöhnt, gottessürchtig, gerecht, züchtig, gehorsam, demüthig zn sein, daß seine Geberden, Thun und Lassen Jedermann gefallen. Böse Sitten sind, wenn sie mehr anf Scheingüter gehen, als auf nützliche, angenehme oder auf wohlanständige Dinge, und wenn sie in wirkliche Laster aus-brechen. Diese setzen den Menschen in eine gewisse Art der Sklaverei, sind schwer abzulegen, wenn nicht der Beistand einer höhern Kraft dazu kommt, und machen den Menschen äußerst verderbt. Sie können verbessert werden durch andächtiges Gebet, durch eine gründliche Bekehrung, und wenn man seine Neiguugen nach und nach zum Guten gewöhnt. Vöse Geschwätze verderben gute Sitten, 1 Cor. 15, 33.
Sittig
Wohlgeseht, der in Kleidern, Geberden, Reden und seinem Thun etwas Anständiges an sich hat, Sir. 32, 3.
Ein sittiger Mensch läßt sich am Geringen genügen, Sir.
31, 22. Ein Bischof soll sittig lninlich) sein, i Tim. 3, ». Die jungen
Weiber, Tit. 2, b.
Sittim
Cedern. Auch Abel Sittim. Ein Ort auf den» Gefilde Moab, 4 Mos. 25,1.
Sitz
GOtt hat seine Wohnung im Himmel, 1 Kön. 8, 39. 43. 49. Esa. 18, 4. und auf eine besondere Art im Tempel, insofern er da seine Gnadengegenwart besonders spüren läßt, 1 Kön. 8,13.
Sitzen
z. 1. I) Im eigentlichen Verstande. II) Seine Nothdurft des Leibes verrichten, 5 Mos. 23, 13. Abraham saß an der Thür seiner Hütte, 1 Mos. 16, 1. Lot zu Sodom unter dem Thor, 1 Mos. 19, 1. Thamar am Wege, i Mos. 38, 21. Eli auf einem Stuhl, i Sam. i, 9. der Mann GOtteZ unter
einer Eiche, i Kön. 13, 14. zween Blinde am Wege, Matth.
20, 30.
Ich sitze oder stehe auf, so weißt du es, Ps. 139, 2. Wenn du sitzest und issest mit einem Herrn, so merke, wen du
vor dir hast, Sprw. 23, i. Wehe denen, die des Morgens früh aus sind, des Sausens sich
zu befleißigen, und sitzen (Unben) bis in die Nacht zc., Efa. s, ii.
Zwei Engel im Grabe Christi (nm anzuzeigen, daß Friede und tluhe), Joh. 20, 12.
z. 2. III) Ein Vild der Lehrenden und der Nichter, weil man bei dergleichen Verrichtungen meist sich zu setzen pflegt, Richt. 5,10. Ps. 122, 5. Esa. 28, 6. A.G. 6, 15."
Bin ich doch täglich gesessen bei euch und habe gelehret im
Tempel, Matth. 26, 55.
Auf Mosis Stuhl sitzen die Schriftgelehrten, Matth. 23, 2. * Sitzest du und richtest mich nach dem Gesetz? A.G. 23, 3.
§. 3. IV) Sich au einem Ort aufhalten, A.G. 18, 11. wohnen, Sprw. 25, 24. sicher sein.
Afser saß an der Anfurt des Meeres, Richt. 5, i?.
Wer unter dem Schirm des Höchsten sitzet, Ps. 91, 1.
Ich sitze unter dem Schatten (vergnügt), deß ich begehre, Hohel.
2, 3. So höre nun dies, die du in Wollust lebest und sicher sitzest,
Esc,. 47, 8.
z. 4. V) Herrschen a) von dem Könige aller Könige, dem Nichter aller Welt, um die selige, ungestörte Ruhe anzndenten, in welcher GOtt über Alles waltet, und ohne Mühe und Anstrengung die Herrschaft führt, Offb. 7, 10.15. c. 19, 4. Der im Himmel sitzet, der sei deine Hülfe, 5 Mos. 83, 26. Du sitzest auf dem Stuhl, ein rechter Richter, Ps. 9, 5. Der HErr sitzet (als Nichter), eine Sündfluth anzurichten, Ps.
29, 10.
GOtt sitzet auf seinem heiligen Stuhl, Ps. 47, 9. Ich hebe meine Augen auf zu dir, der du im Himmel sitzest,
Pf. 123, i. Er sitzet über dem Kreis der Erde, Esa. 40, 22.
§. 5. b) Von Christo, welcher zur Rechten GM-tes fitzet ss. Recht), Matth. 25, 31. Ofsb. 5, 1. und heißt nichts Anderes, als daß er mit einer unumschränkten, majestätischen und allgegenwärtigen Macht Himmel und Erde regiert, und alle Gewalt im Himmel und auf Erden ausübt, Ps. 110,1. c) Vom heiligen Geiste, welcher den Jüngern mitgetheilt wurde, A.G. 2, 3. was die m Zungengcstalt auf ihre Häupter sich niederlassenden Fenerflä'mmlein andeuteten, d) Von den Seligen, welche Christi Ausspruch an jenem Tage erheben wird, daß sie mit ihm herrschen (Matth. 19, 28. s. Richten §. 16.), Offb. 3, 21. c.4,4.10.
Viele werden kommen ? und mit Abraham ? im Himmelreich sitzen, Matth. 8, 11.
z. 6. e) Von denen, welche 1) in Ehren und Ansehen, Sprw. 31,23. 2) königliche Gewalt haben, 2 Mos. 11, 5. 5 Mos. 17, 18. 1 Kön. 1,13. Sprw. 20, 8.
1) Hiob mußte oben an sitzen, Hiob 29, 25. Von Matth. 20, 21. 33. s. tltcht §. 3. 4.
Sie sitzen gerne oben an über Tische, und in den Schulen, Matth. 23, S.
2) Daß er (der Mng) immer sitzen bleibet vor GOtt, Ps. 61, 8.
§. 7. f) Von der großen Hure, die da auf vielen Wassern fitzt, Offb. 17, 1. d. i. die über viele Völker herrscht, wie dort Babel, Ier. 51, 13. welches auch die Kirche GOttes gefaugen hielt, wie der Antichrist. Ich fitze und bin eine Königin, Offb. 18, ?.
z. 8. VI) Sitzen in der Asche, auf der Erde, ? niedrig ? jämmerlich ? in der Finsterniß, ist: elend, Hiob 2, 8. traurig, Hiob 2, 13. verachtet, Pred. 10, 6. Ezech. 16, 39. verwüstet, Esa. 3, 25 Ezech. 26, 16. gefangen sein, Ps. 107, 10.
z. 9. Bei einem fitzen, mit einem Umgang, Gemeinschaft haben, Ier. 16, 8.
Wohl dem, der ? nicht sitzet, da die Spötter sitzen, Ps. i, i. Ich sitze nicht bei eiteln Leuten, Ps. 26, 4. Sitze (durchaus) nicht bei eines Andern Weibe, Sir. 9, ii.