Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Biblische Real- und Verbal-Handkonkordanz

M. Gottfried Büchner, E. Ch. Lutz, H. Riehm, Verlag von Ferd. Riehm, Basel, 1890

Exegetisch-homiletisches Lexikon über alle Sprüche der ganzen heiligen Schrift für Geistliche, Lehrer, Sonntagsschullehrer und die Familie.

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

983
Träglicher ? Trauern.
6,
§. 8. Daß er meinen Namen trage vor den Heide». A.G. 9, 15. Der Apostel soll das Kreuz JEsu als ein siegreiches Panier, in der Welt hennn tragen und das Evangelium predigen.
z. 9. f) Von öer Erde, wenn sie Früchte bringt, 3 Mos. 25, 12. 15.
Dornen und Disteln soll er dir tragen, i Mos. 3, 18. Die Berge tragen ihre Kräuter, Hiob 40, 15. Etlicher trägt Hundertfältig, Matth. 13, 23. " "He aber Dornen und Disteln trägt, die ist untüchtig, Ebr.
Träglicher (für Erträglicher)
Man schließt daraus gewisse Stufen in der Hölle, wenn es heißt:
Dem Lande der Sodomiter ? wird es träglichcr ergehen am jüngsten Gericht, denn solcher Stadt :c., Matth. 10, 15. c. ii, 22.
Trank
a) Gin leiblicher, mn den Dnrst zu stillen, 3 Mos. 11, 34. (S. Getränk.) b) Ein geistlicher. Und mische meinen Trank mit Weinen, Ps. 102,10. (S. Äsche
8. 3.) So lasset nun Niemand euch Gewissen machen über Speise und
über Trank, Col. 3, 16. t>) Mein Fleisch ist die rechte Speise, und mein Blut ist der
rechte Trank, Joh. 6, 55. Und haben alle einerlei geistlichen Trank getrunken, i Cor. 10, 4.
(S. Fels §. S.)
Tränken
z. 1. a) Einem leiblich Durstigen zu trinken geben; auch dem Vieh, 1 Mos. 24, 14. 46. c. 29, 2. 8. 2 Mos. 2, 16.
Hagar den Ismael, 1 Mos. 21, 19. Einer Christum mit Essig,
Matth. 27, 48.
Du hast die Müden nicht aetränket mit Wasser, Hiob 22, 7. Er riß die Felsen in der Wüste, und tränkte sie mit Wasser die
Fülle, Ps. 78, 15. Dürstet ihn (deinen Feind), so tränke ihn mit Wasser, Sprw.
25, 21. Röm. 12, 20. Ich bitt durstig gewesen, und ihr habt mich getränket, Matth.
25, 35. (S. Vurftig Z. 2.)
z. 2. b) Befeuchten, 5 Mos. 11, 10. 11. Sir. 24, 42. c. 39, 27.
Du tränkest seine Furchen, und feuchtest sein Gepflügtes, Ps. «5, ii.
. §. 3. c) Eine Menge 1) Elend und Plage, 2) den reichen Segen, und himmlische Güter anzuzeigen, Hohel. 8, 2. Esa. 43, 20. 1) Du tränlest sie mit großem Maaß voll Thränen, Ps.
80, 6.
Siehe, ich will dies Volk mit Wermuth speisen, und mit Galle tränken, Ier. 9, 15. c. 23, 15. S. Klaget. 3, 15. 19. träntest "
2) Du
!est sie mit Wollust, als mit einem Strom,
den Weintrauben heraus gepreßte rothe Wein. Er war in dem gelobten Lande meist so stark, daß, wer ihn trinken wollte, ihn mit Wasser vermischen mußte. Traube, i Mos. 40, 10. 3 Mos. 25, 5. 4 Mos. 13, 25. Wenn du in deines Nächsten Weinberg gehest, so magst du der Trauben essen nach deinem Willen, bis du satt habest, 5 Mos.
23, 24.
Ihre Trauben sind Galle, 5 Mos. 32, 32.
Er (der Guttlose) wird abgerissen, wie eine unzeitige Traube,
Hiob 15, 33. Und wartete, daß er Trauben (gute FrUchte) brächte; aber cr
brachte Heerlinge, Efa. 5, 2. Kann man auch Trauben lesen von den Dornen? Matth.
7, 16. Schneide die Trauben auf der Erde, denn ihre Beeren find reif,
Offb. 14, IS.
Trauen
Ein festes Vertraueu a) auf GOtt haben in gewisser Hoffnung, daß er aus väterlicher Liebe uns alles leibliche und geistliche Gute, was wir zu unserm Hcil bedürfen, geben werde; aus Vertrauen seine Zuflucht zu GOtt nehmen, und da, als auf einem Fels sicher sein, Ps. 61, 5. Ps. 144, 2. Sprw. 30, 5. b) auf Menschen. Wo sind ihre Götter? ihr Fels, darauf sie trauctcn? ä Mos.
33, 37.
GOtt ist mein Hort, auf den ich traue, 2 Sam. 23, 3. Pf.
ii, i.
Wohl Allen, die auf ihn trauen, Ps. 2, 12. Ps. 34, ». Laß sich freuen Alle, die auf dich trauen, Ps. 5, 12. Auf dich, HGrr, traue ich, mein GOtt, hilf mir von allen meinen
Verfolgern, und errette mich, Pf. 7, 2. Bewahre mich, GOtt, denn ich traue auf dich, Ps. 16, 1. Ps.
25, 20. Ps. 57, 2. HVrr, auf dich traue ich, laß mich nimmermehr zu Schanden
werden, Ps. 31, 2. Pf. 71, i. Alle, die auf ihn trauen, werden keine Schuld haben, Pf.
34, 23.
Die Gerechten werden sich des HErrn freuen, und auf ihn trauen,
Pf. S4, 11.
Wer auf mich trauet, wird das Land erben. Ssa. 57, 13. Der HErr ist gütig und eine Feste zur Zeit der Noth; und
kennet die, so auf ihn trauen, Nah. i, 7. Ich will in dir lassen überbleiben ein armes geringes Volk, die
werden auf des HErrn Namen trauen, Zeph. 3, l2. Danket dem HErrn, unserm GOtt, der nicht verläßt diejenigen,
fo auf ihn trauen, Jud. 13, 17. c. S, 14. b) Ein Jeglicher hüte sich vor seinein Freunde, und traue auch
feinem Vruder nicht (allezeit), Ier. 9, 4. Traue deinem Feinde nimmcunchr, Sir. 12, 9.
Trauerbrod
Ist die Speise, welche diejenigen, die Leidtragende trösteten, ihnen zuschickten, oder brachten, und sie davon mit zu essen nöthigten, weil sie an einem solchen Tage von ihrem Brode nicht aßen, Ezech. 24,17.
Trauerhaus
Und sind Alle zu Einem Geist (dessen Kraft durch das heilige Abendmahl in uns gestärkt wird) getränkt, i Cor. 12, 13.
§. 4. Offb. 14, 8. Babylon hat mit seinem Hurenkelch viele Heiden zur Abgötterei verführt.
Trankopfer
Derjenige Anhang der großen Opfer, welcher aus flüssigen Dingen, meistens Wein, um ihn GOtt zu Ehren auszugießen, bestand, 1 Mos. 35,14. 2 Mos. 29, 40. Ps. 16, 4. Hos. 9, 4.
Tränkrilmell
1 Mos. 30, 38. auch die Tränke, 1 Mos. 24, 20. Luc. 13, 15.
Traube, Traubenblut
Trauben sind ein Bild der Lehre und des Lebens; Christi, Hohel. 1, 14. der Gläubigen, Esa. 65, 8. Trauben»? lut, 1 Mos. 49, 11. ist 'der aus
Du sollst nicht zum Trauerhause gehen, Ier. 16, 5.
Trauern
Betrübt, traurig sein, Ezech. 4, 17. c. 7, 12. c. 23, 33. c. 27, 31. Hos. 10, 5. Amos 5, 16. c. 8, 8. (S. Tadter und Leid.) Leblose Sachen, wenn sie verwüstet, Esa. 3, 26. haben gleichsam ein Trauerklcio an. Da trauerte das Volk sehr, 4 Mos. 14, 39. Meine Gestalt ist dunkel geworden vor Trauern. Hiob 17, 7. Meine Gestalt ist verfallen vor Trauern, und ist alt geworden,
Ps. 6, 8.
Nach dem'Lachen kommt Trauern, Sprw. 14, 13, Ein närrischer Sohn ist seines Vaters Trauern, Sprw. 17, 25. Es ist Trauern besser, denn Lachen, Pred. 7, 4. Trauern und Seufzen wird von ihnen fliehen, Esa. 51, II. Ich will ihr Trauern in Freude verkehren, und sie trösten, und
sie erfreuen nach ihrer Betrübniß, Ier. 31, 13. Und die Priester, des HErrn Diener, trauern, Joel i, 9. Ich will eure Feiertage in Trauern und alle eure Lieder in
Wehklagen verwandeln, Amos 8, 10. Niemand wird um deinen Schaden trauern noch sich um deine
Plage tränten, Nah. 3, 19. (S. Kranken.)