Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Biblische Real- und Verbal-Handkonkordanz

M. Gottfried Büchner, E. Ch. Lutz, H. Riehm, Verlag von Ferd. Riehm, Basel, 1890

Exegetisch-homiletisches Lexikon über alle Sprüche der ganzen heiligen Schrift für Geistliche, Lehrer, Sonntagsschullehrer und die Familie.

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

Trostbecher ? Trösten.
W9
Cr sei reich oder arm, so ist es (ein lugendsames Weid) ihm ein Trost und machet ihn allezeit fröhlich, Sir. 26, 4.
Unser Trost ist der, daß wir ein gutes Gewissen haben, Ebr. 13, 13.
§. 4. Trost haben zugesprochen: (S. Trösten z. 3.) a) GOtt den ersten Eltern, i Mos. 3, 15, dem Abraham,
1 Mos. 12, 2 f. c. 18, 18. dem Jacob, i Mos. 23, 13. 14.
Israel, 2 Mos. 3, 8. dem Iosua, c. i, 5. 6. dem Elias,
i Kon. 17, 4. li) Christus seinen Jüngern, Matth. 14, 27. dem Petrus, Ia-
cobus und Johannes, c. 17, 7. Petrus, Luc. 5, 10. der
Wittwe, c. 7, 13. dem Schuloberstcn, c. 8, 50. dem Schacher,
Luc. 23, 43. Paulus, A.G. 18, 9.
c) Engel dem Elias, 1 Kön. 19, 5. den Weibern, Matth. 29, 5. dem Zacharia, Luc. 1, 13. der Maria, Luc. 1, 30. den Hirten, Luc. 2, 10. dem Petrus, A.G. 12, 7.
d) Die Juden der Martha und Maria, Joh. 11, 19. Petrus den Bußfertigen, A.G. 2, 38. Anauias dem Paulus, A,G. 9, 17. Paulus und Barnabas den Brüdern, A.G. 16, 40.
z. 5. Der falsche Trost der epicunschcn Weltmenschen besteht darin. daß sie das, was sie Böses thnn, für keine oder nnr geringe Sünde oder für menschliche Schwachheit halten; sie berufen sich dabei anf den großen Hänfen und die Vorfahren, anf ihre wahre Religion, GOttes Barmherzigkeit, gntes Gewissen, äußerlichen Gottesdienst, Liebeswerke, Gebräuche, zweideutige Beweise der Fürsorge GOttes, nämlich Reichthum, gnte Nahrnng, Gesundheit, auf väterliche Weisen und dergleichen, Ier. 2, 33. Sir. 5, 4. 6. 7. Röm, 5, 20. Ier. 11, 15. Dabei sie znr Hölle fahren, Luc. 16, 24. 2 Cor. 6, 14.
Trostbecher
Gnte Freunde gaben den Leidtragenden ein Leidessen, mn sie fröhlich zn machen; allein GOtt drohet, es würden Zeiten kommen, wo man nicht einmal einen Todten beklagen, viel weniger einen Leidtragenden trösten würde.
Und ihnen nicht au5 dem Trostbecher zu trinken geben über Vater und Mutter, Ier. 16, 7.
Trösten
z. 1. a) GDtt die Menschen. Wenn er die Betrübten mit der Zusicherung seiner Liebe aufrichtet, sie in einen geruhigen Zustand setzt, und ihnen seine väterliche Hülfe in allem Uebel widerfahren läßt, so giebt er die herrlichsten Proben seiner Gnade und Güte.
Dcr du mich tröstest in Angst, sei mir gnädig und erhöre mein
Gebet, Ps. 4, 2.
Dein Stecken und Stab trösten mich, Ps. 23, 4. Nun, HErr, weß soll ich mich trösten? ich hoffe auf dich, Ps.
39, 8. GOtt, tröste uns, und laß leuchten dein Antlitz, so genefen wir,
Ps. 60, 4. 8. 20.
Tröste (kehre dich 51Y uns, GOtt, unser Heiland, Pf. 85, 5. In der Angst rief ich den HGrrn an, und der HErr erhörete
mich, und tröstete mich (machte mir Mtz), Ps. 119, 5. Wenn du mein Herz tröstest (freudig machst), so laufe ich den
Weg deiner Gebote, Ps. 119, 32. HErr, wenn ich gedenke, wie du von der Welt her gerichtet hast,
so werde ich getröstet, Ps. 119, 52. Meine Augen sehnen sich nach deinem Wort, und sagen: wenn
tröstest du mich? Ps. 119, 82. ? und dein Zorn sich gewendet hat, und tröstest mich, Esa.
12, 1.
Der HErr hat sein Volk getröstet und erbarmet sich seiner Elenden, Gsa. 49, 13.
Der HErr tröstet Zion, Esa. 51, 3. Zach. 1, 17. Zu predigen ein gnädiges Jahr; ? zu trösten alle Traurigen,
Efa. ei, 2. Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet, Esa.
06, 13.
Ich will ihr Trauern in Freude verkehren, und sie trösten, und sie erfreuen nach ihrer Betrübniß, Ier. 31, 13.
Wem soll ich dich vergleichen, damit ich dich trösten möge? Klagel. 2. 13.
Du züchtigest und tröstest wieder, Tob. 13, 2.
Ein Demüthiger erharret der Zeit, die ihn trösten wird, Sir. 1, 27.
Die da müde werden, tröstet er, daß sie nicht verzagen, Sir. 17, 20.
Selig sind, die da Leid tragen, denn sie sollen getröstet werden, Matth. 5, 4.
Nun aber wird er (Lnzarus ewig) getröstet und du wirst gepeiniget, Luc. 16, 25.
Der uns tröstet in Mr unserer Trübsal, daß wir auch trösten können, die da sind in allerlei Trübsal, mit dem Trost, damit wir getröstet werden von GOtt, 2 Cor. 1, 4. 5.
GOtt, der die Geringsten (Elenden) tröstet, der tröstete uns durch die Zukunft Titi, 2 Cor. 7, 6.
§. 2. b) Sich selbst; wenn er von seinen Feinden gerechte Rache nimmt, Esa. 1, 24. Wenn er znfricden und eine Sache ihm angenehm, Esa. 57, 6.
§. 3. c) Die Menschen. Nach Zach. 10, 2. kann Alles, was nicht GOttes lanteres Wort ist, nnter allen Völkern, so gelehrt sie anch sein wollen, Niemand im Leben und Sterben aufrichten. Z. B. Joseph seine Brüder, 1 Mos. 50, 21. Boas die Ruth,
Ruth 2, 13. David den Hanon, 2 Sam. ?0, 2. die Vath-
seba, c. 12, 24. die Freunde Hiobs den Hiob, Hiob 2, 11.
c. 42, 11. die Juden den Achior, Jud. 6, 15. Tobias die
Gefangenen, Tov, 1, 15.
Dcr (loch) wird uns trösten in unserer Mühe, 1 Mos. ^ 5, 29.
Alfo ward Isaac getröstet über seine Mutter, 1 Mos. 24, 67. Er (Jacob) wollte sich nicht trösten lassen (wegen Josephs),
1 Mos. 37, 35.
Ich wollte euch ? mit meinen Lippen trösten (zurück hnlten),
Hiob 16, 5.
Wie tröstet ihr mich so vergeblich, Hiod 21, 34. Da ich tröstete, die Leid trugen, Hiob 29, 25. c. 31, 18. Der Berg Zion ist wie ein schönes Zweiglein, deß sich das ganze
Land tröstet (freuet), Pf. 46, 3. Die Reden des Freundlichen sind Honigseim, trösten die Seele,
Sprw. 16, 24.
Tröstet, tröstet mein Volk, spricht euer GOtt, Esa. 40, 1. Und trösten mein Volk in seinem Unglück, daß sie es gering
achten sollen, Ier. 6, 14. Nahel weinet über ihre Kinder, und will sich nicht trösten laf-
stn, Ier. 31, 15. Matth. 2, 18. (S. Beweinen.) Es ist Niemand unter allen ihren Freunden, der sie tröste,
Klagel. 1, 2. 9. 17. Und tröstet (freuet) euch deß, das so gar nichts ist, Amos
a, 13. Das HauZ Jacobs tröstet sich also: Meinest du, des HErrn Geist
fei verkürzt? Mich. 2, 7. Die Gottesfürchtigen trösten sich unter einander also: Der
HErr merket es lc., Mal. 3, 16. Thue dir Gutes, und tröste dein Herz, und treibe Traurigkeit
ferne von dir, Sir. 30, 24. c. 38, 18. Weil der Todte nun in Nuhe liegt ?, tröste dich wieder über
ihn, Sir. 38, 24. Derohalben sind wir getröstet worden, daß ihr getröstet seid,
2 Cor. 7, 13.
Tröstet euch (nehmt gute ErmnlMnaen an), habet einerlei Sinn,
2 Cor. 13, 11. 1 Thess. 4, 18. Tröstet die Kleinmüthigen, 1 Thess. 5, 14.
Tröster
1) Einer, der den Andern anfrichtet. 2) Einer, der den Andern glückselig preist, wie die Pharisäer (Matth. 3, 9. Joh. 8, 33.) mit ihrem fleischlichen Vertrauen und eingebildeten Vorzng die Juden vor andern Völkern. 3) GOtt, besonders der heilige Geist, welcher unser Beistand und Fürsprecher, indem er mit Christo, da dieser für uns, und jener mit uns betet, zugleich Hand anlegt, unserer Schwachheit aufzuhelfen, Röm. 8, 26. Tröster, namentlich bei den Aposteln, heißt der heilige Geist, nicht bloß als tröstend im engern Sinne, sondern als der Beistand, der sie belehren, berathen, heiligen, mit Kraft und Muth zu ihrem Werke, namentlich mit der Gabe frei zu redeu und Zeugniß abzulegen, Matth. 10, 20. ausrüsten, und in aller Trübsal aufrichten sollte. Daß dieser Paraclet die natürlich sich entwickelnde und successiv zunehmende, selbftstänoige Einsicht der Apostel in die Lehre Christi gewesen sei, widerstreitet sowohl den ihm beigelegten Prädicatcn, als namentlich der scharfen Orts- und Zeitbestimmung, wo und wann er den Aposteln zu Theil wer-