Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Biblische Real- und Verbal-Handkonkordanz

M. Gottfried Büchner, E. Ch. Lutz, H. Riehm, Verlag von Ferd. Riehm, Basel, 1890

Exegetisch-homiletisches Lexikon über alle Sprüche der ganzen heiligen Schrift für Geistliche, Lehrer, Sonntagsschullehrer und die Familie.

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

1003
Unglück - Ungöttlich.
O du ungläubige und verkehrte Art, wie lange soll ich bei euch sein? Matth. 17, 17. Marc. 9, 19.
Und wird ihm seinen Lohn geben mit den Ungläubigen (wie es untreuen öeutcn gehört), Luc. 12, 46.
Daher ? war ich der himmlischen Erscheinung nicht ungläubig, A.G. 26, 19.
Der ungläubige Mann ist geheiliget durch das Weib, i Cor. ?, 14. (S. Heiligen ß. 7.)
Bei welchen der GOtt dieser Welt der Ungläubigen Sinne verblendet hat, 2 Cor. 4, 4.
Ziehet nicht am fremden Joch mit den Ungläubigen, 2 Cor. 6, 14.
Den Unreinen aber und Ungläubigen ist nichts rein, Tit.
I, 15.
Unglück
Hierunter wird Alles, was uns Widriges begegueu kann, begriffen; z. V. die vier bösen Strafen GOt-tes, Ezech. 14,21. Verdruß, Noth, Elend, Schaden, Untergang:c. Sein Unglück ist Strafe, wenn es uns um einer Schuld willen trifft; Züchtigung, wenn wir uns desfcn nicht bewußt sind.
Ihr habt mir ein Unglück zugerichtet, 1 Mos. 34, 30.
GOtt hat mich lassen vergessen alles meines Unglücks, 1 Mos.
41, 51.
Er hat sie zu ihrem Unglück ausgeführet, daß er sie erwürge
in der Wüste, 2 Mos. 32, 12. So wird euch denn das Unglück begegnen hernach, darum, daß
ihr übel gethan habt vor den Augen des HErrn, 5 Mos.
31, 29.
Ich will alles Unglück über sie häufen, 5 Mos. 32, 23. Die Zeit ihres Unglücks ist ncche, und ihr künftiges eilet herzu,
5 Mos. 32, 35.
Wo sie hinaus wollten, so war des HErrn Hand wider sie zum
Unglück, Richt. 2, 15. Ihr habt heute euren GOtt verworfen, der euch aus allem
eurem Unglück und Trübsal geholfen hat, 1 Sam. 10, 19. Es ist gewiß ein Unglück vorhanden über unsern Herrn, und
sein ganzes Haus, 1 Sam. 25, 17. Ich will Unglück über dich erwecken aus deinem eignen Hause,
2 Sam. 12, 11. Ich will Unglück über das Haus Jerusalem und Iuda bringen,
daß, wer es hören wird, dem sollen seine beiden Ohren gellen,
2 Kon. 21, 12. Ier. 19, 3.
Warum ringest du nach Unglück, daß du fallest? 2 Chr. 25,19. Der Mensch wird zum (wegen der Erbsünde mit) Unglück geboren, Hiob 5, 7. Er aehet schwanger mit Unglück und gcbieret Mühe, Hiob 15,
35. (S. Ml ß. 2.) Pf. 7, 15. Efa. 59, 4. Unglück wird ihm bereitet sein und anhangen, Hiob 18, 12. Wie wird die Leuchte der Gottlosen verlöschen, und ihr Unglück
über sie kommen? Hiob 21, 17. GOtt behalt desselben (Gottlosen) Unglück auf seine Kinder, Hiob
21, 19.
Sollte nicht billiger der Ungerechte solches Unglück haben? Hiob
31, 3.
Sein Unglück wird auf seinen Kopf kommen, Pf. 7, 17. Ob ich schon wanderte im finstern Thal, fürchte ich kein Unglück,
denn du bist bei mir, Ps. 23, 4. Den Gottlosen wird das Unglück todten, Ps. 34, 22. Unter dem Schatten deiner Flügel habe ich Zuflucht, bis daß
das Unglück uorüber gehe, Ps. 57, 2. Mit Schande und Hohn müssen sie überschüttet werden, die
mein Unglück suchen, Pf. 71, 13. Sie (die Gottlosen) sind nicht im Unglück wie andere Leute, und
werden nicht wie andere Menschen geplagt, Ps. 73, 5. Erfreue uns wieder; ? nachdem wir so lange Unglück leiden,
Ps. 90, 15. Das Unglück, davon meine Feinde rathschlagen, müsse auf ihren
Kopf fallen, Pf. 140, 10. Wer mir gehorchet, wird sicher bleiben ? und kein Unglück
fürchten, Sprw. i, 33. Wer nach Unglück ringet, dem wird eZ begegnen, Sprw.
II, 27.
Die Gottlosen werden voll Unglücks sein, Sprw. 12, 21. Ein gottloser Bote bringet (füllt in) Unglück, Sprw. 13, 17. Wer der Narren Geselle ist, der wird Unglück haben, Sprw.
13, 20.
Unglück verfolgt die Sünder, Sprw. 13, 21.
Der Gottlose bestehet nicht in seinem Unglück, Sprw. 14, 32.
Mancher kommt zu großem Unglück durch sein eigenes Maul,
Sprw. 16, 26. Wer seine Thür hoch machet, ringet nach Unglück, Sprw.
17, 19.
Der verkehrter Zunge ist, wird w Unglück fallen, ib. v. 20. Der Witzige siehet das Unglück und verbirgt sich, Sprw.
22, 3.
Die Gottlosen versinken im Unglück, Sprw. 2t, 16. (S. Fallen §. 11.)
Dein Herz sei nicht froh über seinem Unglück ftelnes Feinots), Sprw. 24, 17.
Wer halsstarrig ist, wird in Unglück fallen, Sprw. 23, 14.
Dem Menschen, der ihm gefällt, giebt er Weisheit;? aber dem Sünder giebt er Unglück, Pred. 2, 26.
Ein Mensch herrschet zu Zeiten über den andern in seinem Unglück, Pred. 8, 9.
Nachlassen stillet großes Unglück, Pred. 10, 4.
Du weißt nicht, was für Unglück auf Erden kommen wird, Pred. ii, 2.
Was wollt ihr thun am Tage der Heimsuchung und des Unglücks, das von ferne kommt, Esa. 10, 3.
Er aber ist weise, und bringet Unglück herzu, und wendet seine Worte nicht, Esa. 31, 2.
Ein Narr redet von Narrheit, und sein Herz gehet mit Unglück (Eitelkeit) um, Esa. 32, 6.
Die Gerechten werden weggerafft vor 'oem Unglück, Efa. 57, 1.
Und trösten mein Volk in seinem Unglück, daß sie es gering achten sollen, Ier. 6, 14.
Ich will ein Unglück über sie gehen lassen, dem sie nicht sollen entgehen mögen, Ier. 11, 11.
Wo sichs aber bekehret von seiner Bosheit, dawider ich rede, so soll mich auch reuen das Unglück, das ich ihm gedachte zu thun, Ier. 18, 8.
Siehe, ich bereite euch ein Unglück zu, und habe Gedanken wider euch, ib. v. 11.
Ich habe mein Angesicht wider diese Stadt gerichtet zum Unglück, und zu keinem Guten, Ier. 21, 10. c. 44, 11. Amos
9, 4.
Ich will ihnen Unglück zufügen (ein elendes Qdcn Über sie uer» hängen), Ier. 24, 9.
Gleichwie ich über dieZ Volk habe kommen lassen alles dieZ große Unglück; also will ich auch alles Gute über sie kommen lassen, das ich ihnen geredet habe, Ier. 32, 42.
Der Mann suchet nicht, was zum Frieden diesem Volk, sondern was zum Unglück dienet, Ier. 38, 4.
Da hatten wir auch Brod genug, und ging uns wohl und sahen kein Unglück, Ier. 44, 17.
Darum ist euch solches Unglück widerfahren, wie es heutiges Tages stehet, Ier. 44, 23.
Siehe, ich will über sie wachen zum Unglück und zu keinem Guten, Ier. 44, 27.
Siehe, es kommt ein Unglück über das andere, Ezech. 7, 5.
Israel, du bringest dich in Unglück; denn dein Heil stehet allein bei mir, Hos. 13, 9.
Ist auch ein Unglück in der Stadt, das der HErr nicht thue? Amos 3, 6. (S. Schaffen §. 5.)
Du sollst nicht deine Lust sehen an ihrem Unglück zur Zeit ihres Jammers, Obad. 13.
Ist nicht der HErr unter uns? Es kann kein Unglück über uns kommen, Mich. 3, 11.
Er wird es doch ein Ende machen, es wird das Unglück nicht zweimal kommen, Nah. 1, 9.
Ein vermessener Mensch machet ihm selbst viel Unglücks, Sir. 3, 29.
Halt? dich vom Unrecht, so trifft dich kein Unglück, Sir. 7, 2.
Es kommt Alles von GOtt, Glück und Unglück, Leben und Tod, Armuth und Reichthum, Sir. 11, 14.
Ungnade, Ungnädig
§. 1. a) Ein heftiger Widerwille, welcher eine starke Bewegung des Gemüths und Mißfallen verräth. Zorn, Röm. 2, 8.
Die Ungnade des Königs ist wie das Brüllen eines jungen Löwen, Sprw. 19, 12.
§. 2. b) GOttes gerechter Eifer und Zorn. Wenn die Sünder seine Gnade verstoßen, so kommt sein Tag grausam, Esa. 13,9. zur empfindlichen Strafe, 5 Mos. 29, 28.
Gieße deine Ungnade aus sie, Ps. 69, 25.
Tröste uns GOtt, unser Heiland, und laß nb von deiner Ungnade über uns, Ps. 85, 5.
Wem der HSrr ungnädig ist, der fällt darein (in die Grube der Hure), Sprw. 22, 14.
EZ ist noch um ein Kleines zu thun, so wird die Ungnade und mein Zorn über ihre Untugend ein Ende haben, Esa.
10, 25.
Und ich will ? mich erbarmen über die, so in Ungnaden war, Hof. 3, 23. vergl. Rom. 9, 26.
Ungöttlich
Wesen, ist alle Gottlosigkeit, 2 Tim. 2, 16. Tit. 2, 12.