Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Biblische Real- und Verbal-Handkonkordanz

M. Gottfried Büchner, E. Ch. Lutz, H. Riehm, Verlag von Ferd. Riehm, Basel, 1890

Exegetisch-homiletisches Lexikon über alle Sprüche der ganzen heiligen Schrift für Geistliche, Lehrer, Sonntagsschullehrer und die Familie.

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

Verwirren ? Verzagen.
1061.
anziehen das Unverwesliche (die Unuerweslichkeit, als eine geistliche Cigeuschnft, v. 44.), 1 Cor. 15, 53. 54.
8. 2. b) Den alten Adam kreuzigen; durch Kummer, Leid, vor Alter abgezehrt werden. Von dem Autichrist heißt es:*
Darum werden wir nicht müde, ob unser äußerlicher Leib verweset (i Mr. 4, i.), so wirb doch der innerliche von Tage zu Tage erneuert, 2 Cor. 4, 16.
* Ihr Fleisch wird verwesen (allmählich verzehrt werden), also, daß sie noch auf ihren Füßen stehen, und ihre Augen in den Löchern verwesen (sein duschn wird nach und nach abnehmen), und ihre Zunge im Maul verwese (wird geschwächt werden). Zach. 14, 12.
§. 3. c) Stinkend werden, und übel riechen. Der Gottlosen Name wird verwesen, Svrw. 10, 7.
Verwirren, Verwirrung
1) Etwas unter einauder mischen. 2) Etwas aus einem guten Zustande in den äußersten Jammer setzen. 3) Verdrehen und verkehren, 2 Petr. 3, 16. Gal. 1, 7.
Laßt uus ihre Sprache verwirren, 1 Mos. 11, 7. 9. 3) Vist du, der Israel verwirret? 1 Kon. 18, 17. 13. Verwirret (mit nnnöthigem Zweifeln und Grübeln) die Gewissen
nicht, Röm. 14, 1. EZ ist ein Tag ? der Verwirrung, Esa. 22, 6.
Verwöhnen
Wenn man allzu frei, gütig gegen die Kinder ist, und den gehörigen Ernst nicht spüren läßt.
Hast du Töchter, so bewahre ihren Leib, und verwöhne sie nicht,
Sir. ?, 26. Ein verwöhntes Kind wird muthwillig wie ein wildes Pferd,
Sir. 30, 6.
Verwunden
Saul von Schützen, 1 Sam. 31. 3.
Aber er ist um unserer Missethat willen verwundet, Esa.
53, 5. Ich will das Verwundete (Zerbrochne) verbinden, Ezech. 34,
16. 4.
Eine jegliche Sünde ist wie ein scharfes Schwert, und verwundete daß Niemand heilen kann, Sir. 21, 4. Wer heimlich sticht, der verwundet sich selbst, Sir. 27, 23.
Verwundern
z. 1. 1) Durch etwas Ungewöhnliches, Unerklärbares oder Unerwartetes in Erstauneu, in eine Gemüthsbewegung, die unser Denken unterbricht, gerathen. Menschlicher Weise von IEsu, dem Allwissenden.* 2) Einem aus Verwundernng und blinder Hochachtung anhangen, Ofsb. 13, 3.
Ps. 48, 6. Esa. 33, 18. Ier. 16, 16. c. 19, 8. Hab. 1, 5. A.G. 2, 7. c. 4, 13.
Die Brüder Josephs, 1 Mos. 43, 33. Daniel über das Gesicht, Dan. 6, 27.
Die Menschen über IEsum, daß ihm Wind und Meer gehorsam, Matth. 9, 27. über seine Wunderwerke, Matth. 9, 8. 33. c. ib, 31. seine Lehre, Marc. S, 2. c. 11, 13. über seinen Verstand, Luc. 2, 47. Pilatas über IEfum, Matth. 27, 14. daß er schon todt, Marc. 15, 44.
Die Jünger über den verdorrten Feigenbaum, Matth. 21, 20. über IEsum, da er auf dem Meer wandelte, Marc. s, 51.
Und werden sich verwundern und entsetzen über allem dem Guten, und über allem dem Frieden, den ich ihnen geben will, Ier. 33, 9.
Sehet, ihr Verächter, und verwundert euch, und werdet zu nichte, A.G. 13, 41.
Verwundert euch nicht, meine Brüder, daß euch die Welt hasset, 1 Joh. 3, 13.
* Ueber des Hauptmanns Glauben, Matth. 8, 10. über den Unglauben in seinem Vaterlande, Marc. 6, 6.
Und er siehet, daß Niemand da ist, und verwundert sich, baß Niemand sie vertritt, Esa. 59, 16.
8. 2. Die Verwunderung ist I) löblich, wenn man die Dinge nicht ergründet, die tein erschaffener Verstand einsehen kann, und daher dieselben ehrerbietig bewundert, z. B. die Liebe GOttes, des Vaters, in Hingebung seines Sohms; II) tadclhaft, wenn man sich über alle Kleinigkeiten wundert, deren
Verbindnng und Beschaffenheit man gar wohl wissen konnte, wenn mau sich nur bemühen wollte, sie zu untersuchen. Es ist eine Schwachheit des Verstandes, welche aus Uuwisseuheit entsteht. Wir verwundern uns auf dreierlei Art: 1) wenn wir die Art einer Sache nicht erreichen können, Joh.3,7. 2) wenn wir die Verbindung zwischen der Ursache und ihrer Wirkung nicht einsehen, 11oh. 3,13. 3) wenn uns die Sache gauz ueu, seltsam und ungewöhnlich ist, Marc. 15, 44. Wie nun Einige hierin der Sache zu viel thuu; so thuu hingegen Einige zu wenig, daß sie sich über Nichts, auch nicht einmal über die größten Wnnder verwundern, wie die Pharisäer bei den Wundern Christi. III) Eine sündliche Verwunderung ist, wenn man sich über Pracht, Hoffart, eitle Künste mit Wohlgefallen wundert.
Verwüsten, Verwüstung
Wüste machen, verheeren.
Der jüdische Weinberg, Efa. 5, 5.
Ich will sie verschlingen und alle verwüsten, Esa. 42, 14. 15.
Ungerechtigkeit verwüstet alle Länder, Weish. 6, 1.
Wo kein Zaun ist. wird das Gut verwüstet, Sir. 36, 27.
Heulet, denn des HErrn Tag ist nahe: er kommt wie eine
Verwüstung vom Allmächtigen, Esa. 13, s. Greuel der Verwüstung (die mit greuelvollen Götzenbildern ue>
schmitlkten, und Verwitstnny drohenden römischen Fahnen und
Standarten. A.: die greuliche Entweihung des Tempels durch
die Juden seldst), Matth. 24, 15.
Verzagen
§. 1. 1) AuS Verdruß, Ungeduld den Mnth sinken lassen. 2) In einen solchen Zustand gerathen, daß man vor Angst nicht weih, wo man sich hinwenden soll. 3) An GMt, laß und träge sein, zu glauben dem, was GOtt in seinem Worte sagt; abfallen, im geistlichen Kampf uuterlicgen, und dem Feinde den Platz lassen. Derer Theil wird sein in dem Schwcfelpfuhl, Offb. 21, 8.*
Die Amoritcr, Ios. 5, 1. Saul, 1 Sam. 26, 5.
Ich will mein Schrecken vor dir hersenden, und alles Volt verzagt machen, dahin du kommst, 2 Mos. 23, 27.
Ihr geht in den Streit wider eure Feinde: euer Herz verzage nicht, 5 Mos. 20, 3.
Welcher sich fürchtet, und ein verzagtes Herz hat, der gehe hin und bleibe daheim, ib. v. 8. Richt. 7, 3.
Die Heiden müssen verzagen, und die Königreiche fallen, Ps.
46, 7.
Ich leide dein Schrecken, daß ich schier verzage (daß ich nicht
weiß, ni« ich mich hinwenden soll), Ps. 66, 16. Sage den verzagten (den unbeonchtsamen und verführte» Heiden,
c. 32, 4.) Herzen: Seid getrost, fürchtet euch nicht, Efa. 35, 4. EZ ist das Herz ein trotziges und verzagtes (elendes, jnmmer-
liche« und verderbtes) Ding, wer kann es ergründen? Ier.
17, 9. Aber du, mein Knecht Jacob, fürchte dich nicht, und du, Israel,
verzage nicht, Ier. 46, 27. Ich will das Schwert lassen klingen, daß die Herzen verzagen,
Ezech. 21, 15. Da meine Seele bei mir verzagte (sich wie in einrr Ohnmacht
nicht recht snssen konnte), gedachte ich an den HErrn, Ion.
2, 8. Wer an seinem Amte verzaget (wider sich selbst sündigt), wer
will dem helfen? Sir. 10, 32. * Daß einer so verzagt ist, das macht seine eigene Bosheit, die
ihn überzeuget und verdammet, Weish. 1?, 10. Wehe denen, so an GOtt verzagen, Sir. 2, 14. Wehe den Verzagten, denn sie glauben nicht, Sir. L, 15. Die da müde werden, tröstet er, daß sie nicht verzagen, Sir.
17, 20.
Uns ist bange, aber wir verzagen nicht, 2 Cor. 4. 8. Verzage nicht, wenn du von ihm gestraft wirst, Ebr. 12, 5.
§. 2. 4) Niedergeschlagen werden.
Mein Heil bleibt ewiglich, und meine Gerechtigkeit wird nicht verzagen (sondern immerfort bleiben), Gsa. 51, 6.
Entsetzet euch nicht, wenn sie euch verzagt machen (niederschlagen), ib. v. 7.
§. 3. Von GMt, Ier. 14, 9. Ieremias fragte: Warum Willst dn sein wie ein bestürzter Mann, der nicht wciß im Schrecken, was er thun soll?