Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Biblische Real- und Verbal-Handkonkordanz

M. Gottfried Büchner, E. Ch. Lutz, H. Riehm, Verlag von Ferd. Riehm, Basel, 1890

Exegetisch-homiletisches Lexikon über alle Sprüche der ganzen heiligen Schrift für Geistliche, Lehrer, Sonntagsschullehrer und die Familie.

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

Viel ? Volk.
1063
Viel
1) Eine große Menge. 2) Alle und Jede, welche eine große Vielheit ausmachen; wie denn, was Daniel c. 12, 2. durch Viel ausoiückt, unser Heiland, Joh. 5, 28 f. durch Alle erklärt. * Vielen sollst du viel zum Erbe geben, und Wenigen wenig,
4 Mos. 26, 54. Es ist dem HErrn nicht schwer, durch viel oder wenig helfen,
1 Sam. 14, 6. Denn bei ihm ist viel (er mruitlfältigt die) Vergebung, Esa.
55, 7.
Hast du viel, so gieb reichlich, Tob. 4, 9. Viele werden tommen vom Morgen und vom Abend, und mit
Abraham ? im Himmelreich sitzen, Matth. 6, n. Viele werden die Letzten sein, die die Ersten sind, Marc.
10, 31. Welchem viel gegeben ist, bei dem wird man viel suchen; und
welchem viel befohlen ist, von dem wird man viel fordern,
Luc. 12, 48. Ich habe euch noch viel zu sagen, aber ihr könnet es jetzt nicht
tragen. Joh. 16, 12. * Viele, so unter der Erde schlafen liegen, werden aufwachen,
Dan. 12, 2. Viele sind berufen, aber Wenige sind auserwählt, Matth. 20, 16.
(S. Erst §. 2.) Auf daß er sein Leben gebe für Viele zur Erlösung, Matth.
20, 28.
Vier
Nach Bahr, 1. o. I. 155?174. stellt diese Zahl, als aus der Drei, der Bezeichnung des wahren höchsten Seins, unmittelbar hervorgegangen, das abhängige Sein dar; ist Drei die Zahl GOttes, so ist Vier die Zahl der Welt! Die Welt ist in ihrer Ordnung und Regelmäßigkeit Offenbarung GOttes; mithin ist die Vier die Signatur der göttlichen Offen-baruug. Daher auch im mosaischen Cultus diese Zahl überall erscheint; sie ist die Grundform der Stiftshütte, 1. o. S. 200. und ihrer drei Theile, S. 225?229. der heiligen Farben, S. 320. 324. der Priesterkleidung, II. 70. 116.
Vierfürst
Ein Fürst über den vierten Theil einer Landschaft; überhaupt Vasallenfürst, Matth. 14,1. Luc. 3,1. A.G. 13,1.
Vogel
z. 1. Alles Gevögel ist am fünften Tage geschaffen, 1 Mos. 1, 20.
Die da herrschen über die Fische im Meer und über die Vögel
unter dem Himmel, 1 Mos. 1, 26. Den Vögeln giebt Adam Namen, 1 Mos. 2, 13. gehen mit
Noah in den Kasten, 1 Mos. 7, 8.
Vögel aßen aus dem Korbe des Bäckers, 1 Mos. 40, 17. 19. Gesetz von Vögeln, 3 Mos. 11, 13 ff. Goliath wird Davids Fleisch den Vögeln unter dem Himmel
geben, 1 Sam. 17, 44.
Frage doch das Vieh, das wird dichs lehren, und die Vögel unter dem Himmel, die werden dirs sagen, Hiob 12, 7. Der uns ? weiser macht, denn die Vögel unter dem Himmel,
tziob 35, 11. Die Vögel unter dem Himmel, und die Fische im Meer, Ps.
8, 9. Daselbst sitzen die Vögel des Himmels, und singen unter den
Zweigen, Pf. 104, 12. Ss ist vergeblich das Netz auswerfen vor den Augen der Vögel,
Sprw. 1, 17. Wie ein Vogel dahin fährt, und eine Schwalbe fliegt; also ein
unverdienter Fluch trifft nicht, Sprw. 2S, 2. Wie ein Vogel ist, der aus seinem Neste weicht; also ist, der
von seiner Stätte weicht, Sprw. 27, 8. Wie die Vögel mit einem Strick gefangen werben; so werden
auch die Menschen berückt zur bösen Zeit, Pred. 9, 12. Die Vögel des Himmels führen die Stimme, Pred. 10, 20.
(S. Fittig.) Und erwachet, wenn der Vogel finget (wenn man gegen den Tag
nimmer schlnfen knnn), Pred. 12, 4. Der HErr Zebaoth wird Jerusalem beschirmen, wie die Vögel
thun mit Flügeln, Esa. 31, 5. Gleichwie ein Vogel (Giuiae ein Rebhuhn, A>: Kuckuk), der sich
über Eier setzet (die Eier legt), und brütet sie nicht aus;
also ist der, so unrecht Gut sammelt, Ier. 17, 11.
Darum muß die Herrlichkeit Ephraims wie ein Vogel wegfliegen. Hos. 9, ii.
Wie ein Vogel, der durch die Luft fliegt, da man seines Weges leine Spur finden kann, Weish. 5, 11.
Wer unter die Vögel wirft, der fcheucht sie weg, Sir. 22, 25.
Die Vögel gesellen sich zu ihres Gleichen, Sir. 27, 10.
Sehet die Vögel unter dem Himmel an, sie säen nicht «., Matth. s, 26.
Die Füchse haben Gruben, und die Vögel unter dem Himmel haven Nester; aber:c., Matth. 8, 20.
Da kamen die Vögel und fraßen es auf, Matth. 13, 4.
§. 2. Wo Vögel wohnen sollen, da ist eine greu-liche Verwüstung, Offb. 18, 2. Und den Vögeln das Fleisch der Menschen zn fressen geben, eine entsetzliche Niederlage. *
* Ier. 7, 33. c. 15. 3. c. 16, 4. c. 19, 7. c. 34, 29. Ich will dich den Vögeln, woher sie fliegen, und den Thieren
auf dem Felde zu fressen geben, Ezech. 39, 4.
§. 3. Sonst werden anch darunter abgebildet
a) räuberische Menschen, welche schnell über ein Land kommen, und wie die Raubvögel Alles verheeren, Esa. 46, 11. Icr. 12, 9. Offb. 19,17. l,) Vertriebene; ja c) Christus selbst.
b) Ich traue auf den HErrn, wie sagt ihr denn zu meiner Seele, sie soll stiegen, wie ein Vogel auf eure Berge? Ps. 11, i.
Denn der Vogel (vielleicht David selbst) hat ein Haus gefunden,
Ps. 84, 4. Meine Feinde haben mich gehetzet, wie einen Vogel, ohne Ursach,
Klagel. 3, 52.
c) Ich wache, und bin wie ein einsamer Vogel auf dem Dache, Ps. 102, 3.
§. 4. Hiob 5, 7. Der Mensch wird zu Unglück gebaren (dem Menschen ists wegen der Erbsünde angeboren, natürlich zn fehlen, und sich Noth zn bereiten), wie die Vögel schweben emporzufliegen (wie es dem Vogel natürlich ist zu stiegen. A.: 5M'?. Funken oder Kohle, wie die Feuerfuuken
ihrer Natur nach auffliegen.)
Vogelbauer
Ein Vogelhaus, Käfich.
Ihre Häuser find voller Tücke, wie ein Vogelbauer voller Lockvögel ist, Ier. 5, 27.
Vogelgeschrei
Darauf achten. Aus dem Geschrei der Vogel zukünftige Dinge vorhersagen wollen, ist eine Abgötterei. Ihr sollt nicht auf Vogelgeschrei achten; noch Tage wählen,
3 Mos. 19, 26. 5 Mos. 13, 10. Wie Manaffe, 2 Kön. 21, 6.
Vogelnest
5 Mos. 22, 6. Mit einem solchen Behältniß, welches die Vögel zu ihrer Wohnung und Ausbrütung ihrer Jungen aus Federn, Stroh 2c. zusammen fügen, vergleicht der hochmüthige König zu Assyrien andere Königreiche, die er eingenommen, Esa. 10,14.
Vogler
Ein Vogelsteller, Ier. 5, 26.
Unsere Seele ist entronnen, wie ein Vogel dem Strick des Voglers, Ps. 124, 7.
Errette dich, wie ein Reh von der Hand; und wie ein Vogel aus der Hand des Voglers, Sprw. 6, 5.
Fällt auch ein Vogel in den Strick auf der Erde, da kein Vogler ist? AmoZ 3, 5.
Voigt
Voigte waren gewisse Aufseher über eine Anzahl Leute, 2 Mos. 5, 6. 1 Kon. 16, 9. Dan. 2,15.
Volk
z. 1. a) Eine gewisse ganze Gesellschaft Leute, welche einerlei Ursprung, Sitten und Sprache ha-