Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Biblische Real- und Verbal-Handkonkordanz

M. Gottfried Büchner, E. Ch. Lutz, H. Riehm, Verlag von Ferd. Riehm, Basel, 1890

Exegetisch-homiletisches Lexikon über alle Sprüche der ganzen heiligen Schrift für Geistliche, Lehrer, Sonntagsschullehrer und die Familie.

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

Vollkommenheit ? Vorlaufer.
1067
§. 7. Vollkommen machen. S. Gesetz §. 4. Ebr. 7, 19. c. 9, 9. c. 10, 1.
Vollkommenheit
1) Vollkommene Versöhnung, Ebr. 7,11. 2> Eine Wiederznrechtbringnng, wenn durch Zank Uneinigkeit entstanden, 2 Cor. 13, 9. 11. 3) Die Liebe ist'das vollkommenste Vand, besser denn alle Freundschaft, Verwandtschaft?c. S. Vollkommen und Band. 4) Die Lehre des Evangeliums, welche dessen Haupt- und Mittelpunkt, deren rechte Erkenntniß Merkmal eines vollkommen erleuchteten Christen ist, ? nämlich die Lehre von der Versöhnung durch Christi Tod, oder von seinem hohenpriesterlichen Amt, im Gegensatz gegen die Elementarlchre, die man dem Anfänger vorträgt; von GOttes Dasein, Besserung und Unsterblichkeit. Ueber Alles ziehet an die Liebe, das Band der Vollkommenheit,
Col. 3, 14.
Darum wollen wir die Lehre vom Anfang christlichen Glaubens jetzt lassen, und zur Vollkommenheit fahren, Ebr. 6, 1. (S. Vollkommen §. 5.)
Vollsauftn, s. Trunkenheit
Krieger in Vö'llerei rufeu immer:
Kommet her, laßt uns uollsaufen; und soll morgen sein wie
heute und noch vielmehr, Esa. 56, 12. Ein Arbeitender sich gerne vollsäust, der wird nicht reich, Sir.
19, 1.
Saufet euch nicht voll Weins, daraus ein unordentliches Wesen folget, sondern werdet voll Geistes, Eph. 5, 18.
Vorbehalten
Den Lohn versagen, zurückhalten, Unrecht thun.
Du sollst dem Dürftigen und Armen seinen Lohn nicht vorbehalten, 5 Mos. 24, 14. Tob. 4, 15.
Vorbild
z. 1. 1) Ein Muster, wollach etwas zu machen, 2 Mos. 25, 9. 1 Ehr. 29, 12. A.G. 7, 44. 2) Ein Beispiel der Nachfolge, 1 Thess. 1, 7. Besonders sollen Lehrer und Prediger gute Beispiele geben, damit sie nicht mit ihrem ärgerlichen Leben mehr einreihen, als mit Lehren bauen.
Folget mir, lieben Brüder, und sehet auf die, die alfo wandeln, wie ihr uns habet zum Vorbilde, Phil. 3, 17. 3 Thess. 3, 9.
Niemand verachte deine Jugend; sondern sei ein Vorbild den Gläubigen im Wort, i Tim. 4, 12.
Allenthalben stelle dich selbst zum Vorbilde guter Werke, mit unverfälschter Lehre, mit Ehrbarkeit, Tit. 2, 7.
Sintemal auch Christus gelitten hat für uns, und uns ein Vorbild gelassen, daß ihr sollt nachfolgen seinen Fuß tapsen, 1 Petr. 2, 21.
Nicht als die übers Volt herrschen, fondern werdet Vorbilder der Heerde, i Petr. 5, 3.
§. 2. 3) Kurzer Abriß. 4) Ein Spiegel, Ver-waruuug, daß wir vorsichtig wandeln sollen, 1 Cor. 10, 6. 11.
GOtt sei aber gedankt, daß ihr Knechte der Sünde gewesen seid, aber nun gehorsam geworden von Herzen dem Vorbilde der Lehre (dns Glauben und Qden eines Christ«« in sich faßt), welchem ihr ergeben seid, Röm. 6, 17.
Halte an dem Vorbilde der heilsamen Worte, 2 Tim. 1, 13.
heiligsten, welcher immer gemeint ist, wenn xar«?ie-?<x<^ce, womit die I.XX. ND"12 geben, 2 Mos. 26,
31. c. 36, 35-38. c. 40, 21^ 33^ siinpUoiwi- steht, Ebr. 9, 3. Dieser zerriß, Matth.27, 51. durch eiu göttliches Wunderwerk, um anzuzeigen, 1) daß Christus, der ewige Hohepriester, durch sein Blut, nachdem er eine ewige Erlösung erfuuden, in das Aller-heiligste eingegangen, und dadurch allen Gläubigen den Himmel, den Zugang zu GOtt wieder geöffnet; es war also ein Zeugmß GOttes selbst von der durch den Tod Christi vollbrachten Versöhnung und ihrer Gültigkeit; 2) daß die Geheimuisse, welche uuter den Vorbildern abgeschattet wurden, uuu alle kuud wären, und 3) der Unterschied zwischen Inden und Heiden aufgehoben.
Die beiden Vorhänge der Wohnung, der eine am Eingänge, der andere vor dem Allerheiligsteu, waren aus Vyssus, mit denselbeu Farben wie die Teppiche verfertigt; die letzten künstlicher und kostbarer gefertigt; beide mit Blumengebilden; die letzten aber auch mit Cherubim geschmückt: weil diese nnr im Innern der Wohnnng, als Geschöpfe der höchstenLebeusstufe, ihreu würdigen Platz fanden; nicht an dem Orte, wo sich das geschöpfliche Leben auf tiefer Stufe offenbart, auf der Erde, deren Symbol der Vorhof, Bahr, I. 68. 376.
z. 2. b) Das Allerheiligste, als des Himmels Vorbild, Ebr. 6, 19. c) der Leib Christi, Ebr. 10,20. denn darin wohnte die Gottheit, und da er sich in den Tod für uns gegeben, hat er uns den Eingang zum Leben eröffntt.
Vorhaut
z. 1. a) Ein Stückchen der vordersten Haut am männlichen Gliede, 3 Mos. 12, 3. A.G. 11, 3. (S. Beschneidung.)
n) Ihr sollt aber die Vorhaut an eurem Fleisch beschneiden,
i Mos. 17, 11. 14. 23. David brachte deren 200 von den Philistern, i Sam. 18, 25.
§. 2. b) Ein uubeschnittener Mensch. Ein Heide; c) der elende Zustand eines Nnbeschnittenen, Röm. 4, 10. 11. 12. b) die angeborene Blindheit und verkehrte Bosheit.
b) Röm. 2, 26. 27. c. 8, 30. c. 4, 9. Gal. 2, 7. Gph. 2, 11. Col. 3, 11.
c) Hältst du aber das Gesetz nicht, so ist deine Veschneidung eine Vorhaut geworden (hilft dir so wenig wie Jenem, daß er unbeschnitten, ja es schndet vielmehr), Röm'. 2, 25.
Ist Jemand beschnitten berufen, der zeuge keine Vorhaut (mehr), 1 Cor. 7, 13.
In Christo gilt weder Veschneidung noch Vorhaut etwas, sondern der Glaube, der durch die Liebe thätig ist, Gal. 5, 6. 1 Cor. 7, 19.
d) So beschneidet nun eures Herzens Vorhaut, 5 Mos. 10, 16. Beschneidet euch dem HErrn, und thut weg eures Herzens Vorhaut, Ier. 4. 4.
§. 3. e) Die Früchte, welche ein Baum in den ersten drei Jahren trug, 3 Mos. 19, 23.
Voreltern
Deine Voreltern (A.: dem erster Stammvater, Adnm) haben gesündiget, und deine Lehrer haben wider mich mißgehandelt, Esa. 43, 27.
Vorhalten
Mein Herz hält dir vor dein Wort: ihr sollt mein Antlitz suchen,
Pf. 27, 8. GOtt hält Jedermann den Glauben vor, A.G. 17, 31.
Vorhang
z. 1. a) Der Vorhang im Tempel, nämlich nicht der vor dem Heiligen, sondern der vor dem Aller-
Vorhof
S. Tempel §. 8. 2 Mos. 35, 17. Versammlnng zum öffentlichen Gottesdienst, Ps. 100, 4. des Nenen Testaments, Esa. 62, 9. Gotteshäuser sind Vorhöfe des Himmels.
Meine Seele verlanget und sehnet sich nach den Vorhöfen des
HErrn, Ps. 84, 3. Ein Tag in deinen Vorhöfen ist besser, denn sonst tausend, 'ih
v. ii. , , ,. -
Bringet Geschenke, und kommet in seine Vorhöfe (Kirche N. T.),
Vorläufer
Christus ist in das Allerheiligste eingegangen zu-
134*