Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Biblische Real- und Verbal-Handkonkordanz

M. Gottfried Büchner, E. Ch. Lutz, H. Riehm, Verlag von Ferd. Riehm, Basel, 1890

Exegetisch-homiletisches Lexikon über alle Sprüche der ganzen heiligen Schrift für Geistliche, Lehrer, Sonntagsschullehrer und die Familie.

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

Waschen ? Wasser.
107?
Süneon auf den Trost Israels, Luc. L, 25.
Und warten auf unsers Leibes Erlösung, Röm. 8, 23. auf die
selige Hoffnung:c., Tit. 2, 13. eines neuen Himmels, 2 Petr.
3, 13. So wir aber deß hoffen, das wir nicht fehen, fo warten wir
fein durch Geduld, Röm. S, 25. Wir warten im Geist durch den Glauben der Gerechtigkeit, der
man hoffen muß, Gal. 5, 5. Zum andern Mal wird er ohne Sünde erscheinen, denen, die
auf ihn warten, zur Seligkeit, Ebr. 9, 28.
§. 2. b) Für etwas fleißige Sorge tragen.
Wer gering ist und wartet des Seinen (Wttllt er sich gleich selbst nufwarlen nmß), der ist besser, denn der groß sein will, dem das Brod mangelt, Sprw. 12, 9.
Ich will des ? Schwachen warten, Ezech 34, IS. 4.
Hast du Vieh, fo warte seiner, Sir. ?, 24.
Wie kann der der Lehre warten, der pflügen muß, Sir. 38, 26.
Hat Jemand ein Amt, so warte er des Amts, Röm. 12, 7.
Wartet des Leibes :c., Rom. 13, 14. (S. Geil.)
Waschen
§. 1. Abwäschen, n) vom Unflath. (S. Hand §. 24. F»ß 8. 9.)
Er wird sein Kleid in Wein wafchen lc., 1 Mos. 49, 11. uergl.
Esa. 63, 2.
Die Huren AHabs Wagen, i Kön. 22, 33. Naeman soll sich siebenmal im Jordan waschen, 2 Kön. b, 10. Die Fifcher ihre Netze, Luc. 5, 2. Gehe hin zu dem Teiche Siloah, und wasche dich (so, dnß der
nvgewaschne Koth da hinein falle), Joh. 9, 7. 11.
z. 2. b) Vom Sündennnflath. Wenn es GOtt thut, so erläßt er aus Guadeu die Süuden, Gzech. 16, 9. und giebt uns durch seineu heiligen Geist Kraft zur Buße,. daß wir uns gleichsam in Thrä-uen baden, und die scharfe Lauge eiuer durchdringenden Reue, vor allen Dingen aber das Blut Christi, zu Hülfe nchmeu, welches alle Flecken und allen Unflath abwäscht, das ist, die vorige Sünde an uns ungeschehen macht und wegräumt, Gsa. 4,4.
Wafche mich wohl von meiner Missethat, Ps. 51, 4. daß ich
schneeweiß werde, v. 9. Dann wird der HErr den Unflath der Töchter Zions waschen,
Esa. 4, 4. So lasset uns nun hingehen ? gewafchen mit reinem Wasser
(Taufe), Ebr. 10, 22. Und haben ihre Kleider gewaschen, Offb. 7, 14. (S.' Helle
3. 2.)
8. 3. c) Sich von Sünden enthalten, Hiob 9, 30. und die Gnadenkraft und Gnadenmittel zn seiner Reinigung gehorsam annehmen und recht gebrauchen.
Ich wasche meine Hände mit Unschuld, Ps. 26, 6. Ps. 73, 13. Eine Art, die sich rein dünket; und ist doch von ihrem Koth
nicht gewaschen, Sprw. 20, 12. Waschet, reiniget euch, thut euer böses Wesen von meinen
Augen, Gsa. i, 16.
Wenn du dich gleich mit Lauge wüschest lc., Ier. 2, 22. So wafche nun, Jerusalem, dein Herz von der Bosheit, auf
daß dir geholfen werde, Ier. 4, 14.
§. 4. Plaudern, viel und zur Unzeit schwatzen. Die im Thor sitzen, waschen von mir, Ps. 69, 13. (S.
kiedlein.) Ein grober, ungezogener Mensch ? waschet immerfort, Sir.
20, 21.
Wenn man Lieder finget, fo wasche nicht darein, Sir. 32, 6. wenn ein Alter redet, v. 13.
Wäscher
a) Ein Waschhaftiger, Plauderer, b) einer, der etwas durch Waschen reinigt.
a) Muß denn ein Wäscher immer Recht haben? Hiob 11, 2. Ein Wäscher (Verliiumder) ist nichts besser denn eine Schlange,
Pred. 10, 11. Die Propheten sind Wäscher (sie werden mit ihrem Vroheu zn
nichte werden), Ier. 5, 13. Ein jäher Wäscher wird zu Schanden, Sir. 21, 27.
b) Er ist wie die Seife der Wäscher, Mal. 3. 2.
Waschhaftig
Die, welche ihre Zunge, das unruhige Uebel, Iac. 3, 8. nicht schweigen können, sondern ohne Bedacht
so heraus plaudern, sind Unglücksstifter, Sprw. 16, 26. c. 29, 20. welche nicht rnhen, bis sie ein Unglück angerichtet, c. 16, 27. Narren, Sir. 20. 7. und machen sich 1) Feindschaft, Sir. 20, 8. 2) werden keine gute Tage sehen, 1 Petr. 3, 10. 3) verfallen in Sünde, Sprw. 10,19. und 4) in schwere Rechenschaft, Matth. 12, 36. Pred. 12, 14. (S. Verschweigen §. 2.)
Sei nicht waschhaftig bei den Alten, Sir. 7, 15. Ein wafchhaftiges Weib ist einem stillen Manne, wie ein fandiger Weg hinauf einem alten Manne, Sir. 25, 26.
Waschtöpfen
Ps. 60, 10. Moab ist mein Waschtöpfen. Ist
mir Unterthan, daß ich ihn zu den schlechtesten Diensten gebrauche.
Wasser
z. 1. Unter dem I) Wasser wird a) ein jeder Trank, und wenn es bei Brod steht, b) das, was znr Lebensunterhaltuug dient, verstanden. Der Geist GOttes schwebte auf dem Wasser, 1 Mos. 1, 2. Die Wasser wuchsen in der Sündfluth, i Mos. 7, 17. IfaacZ Knechte fanden einen Brunnen lebendiges Wassers,
1 Mos. 26, 19. 32.
Alle Söhne, die geboren werden, werfet ins Wafser, 2 Mos.
1, 22.
Moses wandelte das Wasser in Blut, 2 Mos. 4, 9. c. 7, 20. Die Wasser theilten sich von einander. 2 Mos. 14, 21. war ihnen
für Mauern (stand fest), v. 22. Ps. 78, 13. Das Wasser zu Mara war fast bitter, 2 Mos. 15, 23. ward süß,
v. 25. Gebt uns Wasser, daß wir trinken, 2 Mos. 17, 2. lam aus dem
Felsen, v. 6. 4 Mos. 20, 8. Ps. 78. 15. 20. Wafser sollt ihr ums Geld von ihnen taufen, daß ihr trinket,
b Mos. 2, s. Die Gibeoniten mußten Waffer tragen zum Haufe GOtteZ,
Iof. 9, 23.
Ging aus einem Backenzahn, Richt. 15, 19. Elia thellete das Wasser, 2 Kön. 2, 8. Böfes Wafser machte der Elifa gesund, ib. v. 22. Sind nicht die Wafser Amama besser, denn alle Wasser in
Israel, daß ich mich darinnen wüsche und rein würde?
2 Kön. 5, 12.
Der den Regen aufs Land giebt, und lässet Wasser kommen auf
die Straßen, Hiob 5, 10. c. 36, 27. Siehe, wenn er das Waffer verschließt, so wird Alles dürre,
Hiob 12, 15.
Wasser waschet Steine weg, Hiob 14, 19. Er fasset das Waffer zufammen in seine Wolken, Hiob 26, 8. Er hat um das Wasser ein Ziel gefetzet, ib. v. 10. Sprw.
8, 29. Er hält das Waffer im Meer zusammen, wie in einem Schlauch,
Pf. 33, 7. Wie der Hirsch fchreiet nach frifchem Wafser, fo schreiet meine
Seele, GOtt, zu dir, Pf. 42, 2. Und die Wafser erfäuften ihre Widerfacher, daß nicht Einer
überblieb, Pf. 106, 11. Die Worte in eines Munde sind wie tiefe Wasser, Sprw. 18, 4.
der Rath im Herzen eines Mannes, c. 20, 5. Ein gutes Gerücht aus fernen Landen ist wie kaltes Wasser
einem Durstigen, Sprw. 25, 25. Wer bindet die Wasser in ein Kleid? Sprw. 30, 4. Die Erde wird nicht Wassers fatt, ib. v. 16. Alle Wasfer-(FlW) laufen ins Meer, noch wird das Meer nicht
voller, Pred. 1, 7. Der HErr wird euch in Trübsal Brod, und in Aengsten Wasser
geben, Esa. 30, 20. c. 23, 16. Wer misset die Wafser mit der Faust? Esa. 40, 12. Wafser umgaben mich an mein Leben, Ion. 2, 6. Petrus ging auf dem Wasser (Meer), Matth. 14, 29. Ein Weib hatte ein Glas mit köstlichem Wasser (A.: salbe),
Matth. 26, 7. 9. 12.
Er gebietet dem Wind und dem Wasser; und sie sind ihm gehorsam, Luc. 8, 25.
IGfus macht aus Wafser Wein, Joh. 2, ». HErr, ich habe keinen Menschen, wenn das Wafser sich beweget,
der mich in den Teich lasse, Joh. S, 7. Ich bin in Fährlichkeit gewesen zu Wasser, 2 Cor. 11, 26. Trinke nicht mehr Wafser, sondern brauche ein wenig Weins
um deines Magens willen, 1 Tim. 5, 23. Also kann auch ein Brunnen nicht salziges und süßes Waffer
geben, Iac. 3, 12.
§. 2. Waffer schöpfen und ausgieße», 1 Sam.
7, 6. das fnr die Israeliten zum Trnnk geschöpfte