Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Biblische Real- und Verbal-Handkonkordanz

M. Gottfried Büchner, E. Ch. Lutz, H. Riehm, Verlag von Ferd. Riehm, Basel, 1890

Exegetisch-homiletisches Lexikon über alle Sprüche der ganzen heiligen Schrift für Geistliche, Lehrer, Sonntagsschullehrer und die Familie.

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

1116
Zaubern ? Zehnten.
§. 2. b) Verblendung und Verführung zum falschen Gottesdienst, Nah. 3, 3. 4. Offb. 18, 23. (S. Becher z. 3.)
Zaubern
Hauberei treiben, 2 Kön. 17, 17. 2 Chr. 33, 6. Wcish. 12, 4.
Zauen (sich)
David soll nicht säumen, die Philister anzugreifen, 2 Sam. 5, 24.
Zaum, Zäumen
Dergleichen Zügel, Offb. 14, 20. Iac. 3, 3. womit man das Vieh regiert, bändigt und zwingt, ist cm Vild a) des Zwanges, Gsa. 30, 28. Ezech. 38,4. da man auch harte Mittel gebraucht, eineu zn rechte zu bringen; b) der Verhinderung.
Dem Noß eine Geißel, und dem Esel einen Zaum, Sprw.
26, 3. n) Seid nicht wie Rosse und Mäuler, die nicht verständig sind,
welchen man Zaum und Gebiß muß ins Maul legen, wenn
sie nicht zu dir wollen, Pf. 32, 9. O, daß ich meine Gedanken könnte in Zaum halten, Sir.
23, 2. So aber sich Jemand unter euch läßt dünken, er diene GOtt,
und hält seine Zunge nicht im Zaum, sondern verführet sein
Herz, deß Gottesdienst ist eitel, Iac. 1, 26. Wer aber auch in keinem Worte fehlet, der ist ein vollkommener
Mann, und kann auch den ganzen Leib im Zaum halten, Iac.
3, 2. b) Geschenke und Gaben verblenden die Weisen, und legen ihnen
einen Zaum ins Maul, daß sie nicht strafen können, Sir.
20, 31.
Ich will meinen Mund zäumen, weil ich muß den Gottlosen so vor mir sehen, Pf. 39, 2.
Zaun
Zäune, wodurch mau Gärten, Weinberge ;c. zn verwahren pflegt, Nah. 3, 17. Sir. 22, 21. sind a) ein Bild göttlichen Schutzes, Esa. 5, 2. wodurch er den geistlichen Weinberg verwahrt, Match. 21, 33. Marc. 12, 1. Esa. 5, 5. b) des Unterschieds des jüdischen Volks und der Heiden, wie er sich durch die Wand zwischen dem Vorhof der Juden und Heiden, das Ceremonialgesctz, insonderheit durch die Veschneidung zu erkeunen gab. Wer den Zaun zerreißet, den wird eine Schlange stechen, Pred.
10. 8.
Wo kein Zaun ist, wird das Gut verwüstet, Sir. 36, 27.
n) Warum hast du seinen Zaun zerbrochen, daß ihn zerreißt Alles, was vorüber geht? Ps. 60, 13.
l>) Gehet aus auf die Landstraßen und Zäune, und nöthiget sie herein zu kommen, Luc. 14, 23.
Christus ist unser Friede, der aus Beiden EinZ (einen Teil, und Gemeine) hat gemacht, und hat abgebrochen den Zaun (Scheide-umnd), der dazwischen war, Evh. 2, 14. (Christus hat durch die allein yultige, die Opfer nnfliebeltdl Versöhnung und durch Eine Hlle vereinigende GOttesverehrnng Inden und Heiden zn Einer Kirche verlmnden.)
Zebaoth
So viel als: der Heer/Haaren, entweder der himmlischeil, der Engel und Sterne, oder HErr und Schöpfer aller aufgegangenen oder entstandenen Dinge. Es zeigt die Allmacht und Majestät des wahren GOttes an, 1 Sam. 17, 45. 2 Sam. 5, 10. Ps. 59, 6. Esa. 18, 7.
Der HErr Zebaoth ist der GOtt über Israel, 2 Sam. 7, 26. Wer ist derselbe König der Ehren? Es ist der HErr Zebaoth
(Christus), Pf. 24, 10. Der HErr Zebaoth ist mit uns; der GOtt Jacobs ist unser
Schutz, Ps. 46, 6.
GOtt Zebaoth, tröste uns, Ps. 80, 8. 20. Wie liedlich sind deine Wohnungen, HErr Zebaoth, Ps. 84, 2. HErr Zebaoth, wohl dem Menschen, der sich auf dich verläßt,
Ps. 84, 13. HErr GOtt Zebaoth, wer ist, wie du, ein mächtiger GOtt? Ps.
39, 9.
Heilig, heilig, heilig ist der HErr Zebaoth, und alle Lande find seiner Ehrc voll, Efa. s, 3.
HErr Zebaoth ? du bist allein GOtt, Gsa. 37, 16.
Sein Name heißet HErr Zebaoth, Gsa. 51, 15. Ier. 50, 34.
Wir sind ja nach deinem Namen genannt, HErr GOtt Zebaoth, Ier. 15, 16.
Danket dem HErrn Zebaoth, daß er so gnädig ist, Ier. 23, 11.
Aber der HSrr ist der GOtt Zebaoth, HErr ist sein Name, Hos. 12, 6.
Der HErr HErr Zebaoth ist ein solcher, wenn er ein Land anrühret, so zerschmelzet es, Amos 9, 5.
Das Rufen der Ernter ist gekommen vor den HErrn Zebaoth, Iac. b, 4.
l. Zebedäus; 2. Zeboim
1) Begabter. Der Vater des Iacobus und Johannes, Matth. 4, 21. 2) Ottern. Eine der füuf Städte, die mit Fener vom Himmel vertilgt wurden, 1 Mos. 10, 19. Hos. 11, 8.
Zeche
Saufgelage. In den Zechen singet man von mir, Ps. 69, 13.
Zedekia
Ein gerechter HErr. a) Eiu falscher Prophet, der den Micha schlug, 1 Kön. 22, 11. b) Ein anderer falscher Prophet, welchen der König zu Babel am Feuer braten ließ, Ier. 29, 22. c) Ein gottloser König in Iuda, 2 Chr. 36, 11. wurde geblendet, 2 Kön. 25, 7. S. Ier. 21, 1. 4.
Zehe
Ein langer Mann hat sechs Zehen an Einem Fuß, 2 Sam.
21, 20.
Zehn, Zehnmal
Außer der ordentlichen Bedeutung * wird es auch a) für viel, Hiob 19, 3. Pred. 7, 20. eine geraume Zeit, Ofsb. 2, 10. und b) für wenig, 4 Mos. 11,19. Amos 5, 3. Offb. 13, 1. genommen. Nach Bahr, 1. 175?183. ist diese Zahl, da sie die Reihe der Grundzahlen abschließt, und alle in sich umfaßt, Bezeichnung des vollendeten, vollkommenen Seins, mithin Symbol der Vollendung und Vollkommenheit, deren Begriff auch den Begriff der Einheit involvirr. Daher auch der Dekalog, das israelitische Grundgesetz nach der Zehn abgetheilt, Repräsentant der ganzen Summe der göttlichen Gebote ist.
* Zehn Gebote, 5 Mos. 4, 13. Brüder Josephs, 1 Mos. 42, 3. Linien am Sonnenzeiger Ahabs, Efa. 36, 8. Stück vom Mantel Ahias, i Kön. 11, 31. Hörner, Dan. 7, 24. Jungfrauen, Matth. 35, 1. 2.
Sind ihrer nicht zehn rein geworden, wo find aber die neun? Luc. 17, 17.
a) Er hat ? zehnmal meinen Lohn verändert, i Mos. 31,
7. 41.
Bin ich dir nicht besser, denn zehn Söhne? i Sam. i, 8.
Zehnten
Der zehnte Theil mußte vou Israel deu Leviten, und von diesen wieder den Priestern gegeben werden, weil doch der zwölfte Theil Canaans ihnen gehörte, und die, welche dem Altar dienen, vom Altar leben sollen.
Der Zehnten hat, wie schon sein Vorhandensein bei allen Völkern bezeugt, einen religiösen Grund: er ist eine religiöse Abgabe.' Ein aus zehn Einzelheiten bestehendes Besitzthnm wurde als ein vollständiges, in sich abgeschlossenes Eigenthum angesehen, und sollte als ein GOtt zu verdankendes bezeichnet werden. Dies geschah dadurch, daß alles Eigenthum an Feldfrüchten und Vieh nach Dekaden