Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Kochschule und Ratgeber für Familie & Haus

Autorenkollektiv, Verlag von Th. Schröter, 1903-1905

Schlagworte auf dieser Seite: Antworten; Fragen

22

Briefwechsel der Abonnenten unter sich.

(Unter Verantwortung der Einsender.)

Fragen.

Von M. S. M. Chalet-Benennung. Könnte mir vielleicht eine geehrte Abonnentin raten, wie unser neuerbautes Chalet zu taufen wäre? Es hat Berneroberländer Bauart, ist sonnig in einem großen Garten gelegen. Jedoch wird jeder Name ohne den Zusatz "Villa" bevorzugt. Wie und wo wäre dann der Name anzubringen, auf einem Emailschild an der Eingangspforte direkt an der Straße oder durch Malerarbeit an der Holzverschalung des Chalet? Für gütigen Rat besten Dank.

Von H. L. in L. Früchtelimonade. Wie wird solche moussierend hergestellt?

Antworten.

An O. V. in A. Messinghängelampen sollten nie mit Putzpulver gereinigt werden, da dadurch die Verzierung weggeputzt wird. Am besten werden sie mit wollenem Lappen abgerieben oder wenn durch Fliegen beschmutzt, mit warmem Seifenwasser gereinigt und nachher poliert, bis jede Feuchtigkeit verschwunden ist. Läßt sich Ihre Lampe mit diesem Verfahren nicht mehr reinigen, dann lassen Sie sie frisch galvanisieren, was Ihnen jedes bessere Lampengeschäft besorgt. In Zürich: Lang-Bachmann u. Cie., Hirschengraben 70.

An Fr. G. O. in S. Die beiden Suppenwürzen "Nervin" und "Herzrollen" werden, je nach ihrer Eigenart, angelegentlich empfohlen, so daß sich ein Versuch Ihrerseits wohl lohnen dürfte. V. L. in Z.

An A. Sch. R. R. Kreuz- u. Hüftschmerzen. In 1/2 bis 1l guten Hefenbranntwein werden Rosmarinstäudchen samt Blättchen angesetzt, zwei gute Hände voll, dies an der Wärme mindestens 8 Tage destilieren lassen. Von diesem Geiste je morgens und abends gut einreiben; wenn es nicht ein zu veraltetes Uebel ist, werden Sie bald Linderung verspüren. Ich bin gerne bereit, Ihnen, bis Sie selbst Branntwein angesetzt haben, von dem meinigen abzutreten, ich habe immer vorrätig. Meine Adresse können Sie bei der Redaktion der Kochschule erhalten. M. Z.

An K. K. in B. Drüsen. Nehmen Sie jeden zweiten oder dritten Tag je ein Soolbad, von 6l anfangend, steigend bis 20l und wieder rückwärts bis 10l, im ganzen 20 Bäder. Je nach Befinden können Sie auch noch mehr Soole nehmen, d. h. also, wenn Sie die Bäder nicht zu sehr angreifen. M. Sch.-W. in W.

An Fr. C. in H. Magendrücken. Ich hatte genau das gleiche Leiden wie Sie und habe alles mögliche probiert, ohne den geringsten Erfolg. Schließlich fiel ich auf das Naturheilverfahren und habe gründliche und anhaltende Heilung erzielt. Ich nahm täglich Wacholderbeeren; mit 4 Stück anfangen und steigen bis 15 Stück und wieder retour bis 4 Stück, gut zerkauen (gedörrte). Sodann Wermutthee trinken (in der Apotheke erhältlich) jeden zweiten Tag 1/2 Tasse, im ganzen 2-3 Tassen. M. Sch.-W. in W.

An B. W. Z. Aluminiumpfannen. Ich glaube, Sie fahren besser mit Emailgeschirr. Aluminium ist teuer, die Speisen brennen leicht an und das Reinigen solcher Pfannen ist umständlich. H. B.

An A. v. Besso in T. Nußblättersyrup. Sie meinen wohl Nußschalensyrup? Diesen erhalten Sie in jeder Apotheke. Dagegen ist auch Nußblätterthee ein gutes Blutreinigungsmittel, er hat besonders bei Skropheln guten Erfolg. Man bereitet ihn wie jeden andern Thee und genießt davon früh und abends je eine Tasse voll. A. M.

An E. H. in K. Johannisbeerlimonade. 1/2l frisch ausgepreßter Saft wird mit 1l kaltem Wasser und 250gr Zucker vermischt und durch ein Tuch geseiht; diese Limonade ist allerdings nicht moussierend, aber doch sehr wohlschmeckend und erfrischend. B. I.

An Fr. D. in L. Schnecken. Stellen Sie in den Teller Gefäße mit Bier. Dasselbe zieht die Schnecken an. Z.

An M. Z. in M. Johannisbeerkonfitüre von schwarzen Beeren. Man kocht dieselben mit halb so schwer Zucker, bis sie ziemlich dick sind. Will man nur den Saft, so kocht man zuerst die Beeren mit ein wenig Rotwein, drückt sie durch ein Haarsieb und kocht sie in einer Messingpfanne mtt gleich schwer Zucker zu Gelee. M. v. R.

An E. R. in St. Eier im Wasserglas. Die Eier müssen mindestens 1 Finger hoch vom Wasserglas bedeckt sein. Bald sulzt das Wasser, wird kleisterartig dick und die Eier bleiben vorzüglich frisch darunter. Um die Masse vor Staub und sonstigen Unreinigkeiten zu schützen, ist es ratsam, das Gefäß leicht zu bedecken. S.

An M. Z. in M. Johannisbeerliqueur von schwarzen oder gemischten Beeren. Zutaten: 1/2kg Früchte, 1/2l Feinsprit, 1l Wasser, 1/2kg Zucker. - Die Beeren werden erlesen, sie müssen gut reif und trocken sein, dann werden sie zerdrückt und mit den allenfalls zu verwendenden Gewürzen in eine weithalsige Flasche gegeben, mit dem Feinsprit aufgefüllt, leicht mit einem Papier überbunben, an einen warmen Ort gestellt und öfters umgeschütielt. Nach 8-10 Tagen wird die klare Flüssigkeit abgegossen, die Trester gut ausgepreßt und mit