Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Kochschule und Ratgeber für Familie & Haus

Autorenkollektiv, Verlag von Th. Schröter, 1903-1905

XIII. Band. Nr. 24

Verlag von Th. Schröter, Obere Zäune 12, Zürich.

Pelzwert und Pelzmode.

Von Dr. Friedrich Knauer.

(Nachdruck verboten)

Die Tage nahen, die uns das Wohlige eines enganschmiegenden, leichten und dabei wärmenden Pelzes so recht fühlbar machen. Die Schlittschuhläuferinnen greifen zu Jacke, Mütze, und Muff aus Sealskin, Blau-, Schwarz-, Silberfuchs oder Loutre, die Herren zum Bisam-, Biber-, Marder- oder Luchspelz. Wer es tun kann, wählt Zobel oder Meerotter. Der Reisende zieht die warmen Wolfs- und Bärenpelze vor. Anderen müssen Lamm-, Kaninchen-, Feh-, Oppossumpelze genügen. Alle aber leisten dem Bedürfnis nach Wärme vollends genüge.

Obwohl viele wissen, durch wie viele Hände solch ein Pelz geht von fernster, nordischer Wildnis, wo Indianer, Squatter, Sibirtalen, Eskimos die Felle erbeuteten, bis zu den internationalen Pelzstapelplätzen, und welchen Wandel die Rohfelle erfahren, ehe sie zum schmucken Kaufpelze im Kürschnerladen geworden? Wie häßlich, lang- und grobhaarig, mißfärbig sieht das Naturfell einer Pelzrobbe aus, das dann zu dem herrlichen, kurzhaarigen, kastanienbraunen, weichsammtigen Sealskin wird!

Rußland, besonders Sibirien, Nordamerika, zumal Alaska und Kanada sind die Eldorados des Pelzjägers. Hier treiben sich noch Hundert tausende edler Pelztiere zu Land und Wasser herum. Zobel, Hermelin, Biber, Füchse aller Art, Meerotter, Pelzrobben. Eichhörnchen, denen die wilden und weißen Jäger eifrigst nachstellen. Hier kaufen die Agenten der Hudsonsbaikompagnie, der Alaskakompagnie, der Neuyorker Pelzkäufer die Rohfelle auf, die dann auf die großen Auktionen nach London, vor allem aber nach Leipzig kommen, der Hauptzentrale des internationalen Pelzhandels, die jährlich um mehr als 40 Millionen Mark Rohfelle importiert, auf dessen Messe nicht nur die deutschen und benachbarten Pelze, die nordischen Felle Skandinaviens und Grönlands, sondern auch die russischen und amerikanischen Pelze zusammenströmen. Man kann sagen, was in England und Amerika an Pelzwerk gebraucht wird, geht durch die Hände der Leipziger Pelzhändler. In Rußland, welches von seinen sibirischen Gouvernements Tomsk, Tobolsk, Jennisseisk, Irkutsk, Ocholsk, Kamtschatka jährlich als Tribut, Zobel, KolinskiS, Eichhörnchenfelle erhält, sind Petersburg und Moskau große ständige Plätze des Rauchwarenhandels. Unmengen von Rohfellen kommen aber auf den zweimal in Nishij Nowgorod stattfindenden Messen und auf dem Februarmarkt von Irbit zur Auktion. In Nishnij Nowgorod, dem Mittelpunkt des russischen Pelzhandels, kommen alljährlich die russischen Pelzvorräte zusammen, von welchen drei Viertel nach Leipzig, der Rest in die Türkei und nach Persien und China gelangen In Irbit finden sich die Sibiriaken und anderen Tataren mit Fellen von Eichhörnchen, Hermelin, Zobel, KolinSkls, weißen Füchsen, und russische und deutsche Kaufleute mit Otter- und Biberfellen ein. Für den Handel nach China ist Kiachta der Vermittlungspunkt; hier tauschen russische Händler Fehwerk, Fischotter, Meerotter, Robbenfelle, Biber, Luchs, Katzen- und Lammfelle gegen Tee ein. Skandinavien liefert Füchse Iltisse, Marder, Ottern, Katzen, Luchse, Vielfraße, Kreuz- und Silberfüchse. In Westgrönland hat die königl. dänisch-grönländische Kompagnie zwei Inspektorate, deren Aufläufe im Mai und November in Kopenhagen zur Auktion kommen. Hamburg und Lübeck handeln mit grönländischen Fellen und führen den Speditionshandel mit russischen und amerikanischen Pelzwaren. Für den Pelzhandel nach dem Orient sind Wien und Budapest wichtige Handelsplätze. Deutschland liefert bedeutende Mengen von Ziegen-, Lamm-, Katzen- und Kaninchenfellen und von sogenannter Wildware (Iltis, Fischotter, Stein- und Edelmarder u. s. w). Aus Frankreich, Belgien. Neuseeland und Australien kommen die meisten Kaninchenfelle.

Je nach Schönheit, Leichtigkeit, Güte, Seltenheit, örtlichen Verhältnissen ist der Wert eines Pelzwertes verschieden. Obenan nach Schönheit und Wert stehen Zobel, Schwarz-, Blau-, Silber-^[folgende Seite]