Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Kochschule und Ratgeber für Familie & Haus

Autorenkollektiv, Verlag von Th. Schröter, 1903-1905

415

Kt. St. Gallen, dürfte Ihnen das Gewünschte nach allen Richtungen bieten. Lassen Sie sich vom Besitzer Hengärtner-Rychner Prospekte kommen.

An A. B. in C. Bruchbänder. Empfehle Ihnen als gewissenhaften, ersten Fabrikant E. Lamprecht, Bandagist in Zürich, Limmatquai 72, Fr. St.

An E. Sch. in T. Kaffeezusatz. Auf 6 Teile Kaffee mische ich 1 Teil Candiszucker-Essenz "Succès", Spezialität der Kaffeesurrogat-Fabriken "Helvetia" Langenthal. M.

An B. C. in M. Blattläuse. Ein wirksames Mittel gegen Blattläuse ist die Brühe von Walnußblätter, welche in Regenwasser ausgekocht werden. Man wäscht die einzelnen Blätter der Pflanzen sorgfältig damit ab und begießt sie auch zuweilen mit dem Aufgusse. R.

An H. K. F. Häkelmuster. Kaufen Sie sich ein Album in Oktavformat mit starkem Deckel und heften Sie auf die Blätter, 2 cm vom obern Rand entfernt, mit leichten Stichen Häkelmuster fest. Darunter können Sie beliebig die Beschreibung der Muster anbringen. H. H.

An Frl. O. K. in A. Häkelgarn. Kann Ihnen in Strängen Häkelgarne in roh und gebleicht zu billigen Preisen senden. Adresse bei der Expedition. - Auch habe ich ein schönes Sortiment in Häkelmustern, habe mir von schönem himmelblauen Glanzpapier ein Buch gemacht, und alle Muster dem Muster oder der Breite nach schön angeheftet mit einigen Stichen. H. K. F.

An Frl. G. in T. Grüner Salat. Ich nehme, um einen schmackhaften Salat zu machen, folgende Zutaten: Hacke Zwiebeln, Schalotten, Knoblauch, Petersilien und Schnittlauch ganz fein, dann tue ich in eine Salatschüssel 1 Messerspitze Tafelsenf, Salz, Pfeffer, Essig, Oel, tue das Grüne darunter und mische alles gut durcheinander, tue den Salat dazu und dieser wird sehr gut schmecken.

- Tomatensalat. Ich wasche 3-4 große, halbreife Tomaten und lege sie noch 2-3 Std. ! in recht kaltes Wasser, dann nehme ich sie heraus, trockne sie gut ab, schneide sie in frische Scheiben, lege sie in die Salatschüssel, streue Salz, Pfeffer, eine Prise Timian ^[richtig: Thymian] darüber, dann hacke ich Zwiebeln und Knoblauch recht fein, mische es darunter und tue noch gutes Olivenöl darunter, aber absolut keinen Essig. Ich garantiere, es wird gut schmecken.

An Fr. G. S. in S. Asthma. Viele glauben am bequemsten liegen zu können, wenn sie sich ein halbes Dutzend Kissen unter Kopf und Rücken packen. Das ist aber gerade verkehrt, denn auf diese Weise kommt der Betreffende in eine krumme Lage, die Brust wird zusammengedrückt und kann sich nicht gehörig ausdehnen. Es empfiehlt sich deshalb, dem nach Atem Ringenden das Kopfkissen eher tiefer zu legen. Damit die Lunge sich gehörig ausdehnen könne, soll er auch nicht auf der Seite, sondern auf dem vollen flachen Rücken liegen und soll weder mit seinen Armen noch mit einer dicken Decke die Brust beschweren. Selbstverständlich muß man das Zimmer des nach Atem Ringenden fleißig lüften. Eltern mögen daher ihre Kinder frühzeitig an eine richtige Lage im Bette gewöhnen.

An Asthmatiker in E. Lichtbäder. Insofern es sich um bronchiales oder Herzasthma handelt, sind mäßig angewandte Lichtbäder stets von guter Wirkung. Vorherige Untersuchung ist wünschenswert. Gegen Fettleibigkeit sind diese Bäder auch gut, nur muß dann denselben eine energische Abkühlung und Wiederwärmung durch Arbeit oder Bewegung in frischer Luft folgen.

An A. B. in L. Mitesser. Oefters das Gesicht über einen Topf kochendem Wasser andampfen lassen. Während die Haut dadurch erweicht ist, sind die Mitesser auszudrücken, und ist durch Aufstreichen von etwas gutem Oel eine Entzündung zu verhindern. - Das Schlafen mit offenem Munde rührt von chronischem Rachenkatarrh oder einer Entzündung der dritten Mandel her. Waschungen, fleißiges Gurgeln, alle acht Tage einmal schwitzen, beseitigen nach Monaten dieses Uebel.

An H. E. in Z. Pudding. Ich möchte Sie und andere Leserinnen der Kochschule auf das Präparat "Paidol" von Jakob Weber, Kappel, (Toggenburg) aufmerksam machen. Dasselbe ist in kleinen Päckchen in den Lebensmittelvereinen mit Gebrauchsanweisung zu haben und ergibt mit Zusatz von 1-3 Eier und etwas Milch und Zucker einen vorzüglichen leichten Pudding, der fast mühelos hergestellt werden kann. K.

Gyrenbad bei Turbenthal (Kt. Zürich).

Wenn dasselbe hier neuerdings in freundliche Erinnerung gebracht wird, so veranlassen uns dazu sowohl mannigfache Anfragen als auch die Ueberzeugung, daß Jedermann dort trefflich aufgehoben ist. Punkto Kurwirkung sei allervörderst bemerkt, daß das Wasser der Heilquelle ein salinisches ist und beifolgenden Leiden vorzügliche Dienste leistet: Muskel-und Gelenkrheumatismus, Gicht, Krämpfen, chronischen Unterleibsleiden, Nieren- und Blasenaffektionen. Erhältlich sind auch Stahl-, Sool-, Eichenrinden-, Douche- und Dampfbäder. Die Lage ist prachtvoll (760 Mtr.) und der benachbarte Schauenberg (910 Mtr.) sowie die weitere romantische Umgebung bieten Gelegenheit zu reizenden Exkursionen, so daß auch für Rekonvaleszenten und ganz Gesunde das Gyrenbad als Sommerfrische warm empfohlen werden darf. Ueber den Pensionspreis und Bezügliches, der übrigens sehr mäßig ist, geben die bei den Besitzern, Hch. Peter-Meyer's Söhne zu beziehenden Prospekte weiteren Aufschluß.