Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Kochschule und Ratgeber für Familie & Haus

Autorenkollektiv, Verlag von Th. Schröter, 1903-1905

130

hätten sich mehrere Frauen zusammengetan, um ein gemeinschaftliches Grundstück bei Kassel zu erwerben und gebildete junge Mädchen zur Teilnahme an Obst- und Gemüsebau, sowie zum Verwerten der gewonnenen Früchte, nebst Geflügel- und Kleinviehzucht zu erziehen. Diese Art von größerem Haushalt gewährt nicht allein den Lehrerinnen wie den Schülerinnen einen sehr befriedigenden, segensreichen Wirkungskreis, sondern damit auch der in der Nähe wohnenden Landbevölkerung als nachahmenswürdiges Vorbild. Die Frauen der Umgegend kommen gern, um zu lernen, indem sie ihre Dienste anbieten, und es leidet keinen Zweifel, daß sie und ihre Kinder durch den freundlichen Verkehr mit den Damen der "Gartenbau-Ansiedlung" an Geist und Herz eine bessere Ausbildung erhalten. Weil dort auch für die Winterabende Zusammenkünfte stattfinden, bei denen die Frauen mit Handarbeiten beschäftigt werden, indem man gleichzeitig durch Vorträge für Belehrung und gemütliche Unterhaltung sorgt, ist es kein Wunder, daß den gütigen Frauen nie an Besucherinnen fehlt, die die ihnen erwiesene Wohltat, eben da sie sich nicht als solche aufspielt, herzlich verdanken.

Die Sache hat indes noch einen ernsten Hintergrund. Der beklagenswerte Zug vom Lande in die mehr Anregung bietende Stadt, durch den besonders die weibliche Jugend in Gefahren gelockt wird, kann sicher nur durch solche Unternehmungen gebildeter Frauen unterbrochen werden. Sollten also dergleichen (oder ähnliche) Unternehmungen, da wo die Kosten des Terrains nicht hinderlich sind, sehr wünschenswert sein?

Eingesandt.

Auf den Artikel in Ihrem geschätzten Blatt vom 22. Februar dieses Jahres, "Die Hauswäsche" betreffend, erlaube ich mir, Ihnen auch meine Erfahrungen darin kund zu geben, annehmend, daß es für viele Mitabonnentinnen von großem Interesse sein wird, wenn ich Sie auf mein, seit längerer Zeit erprobtes Waschverfahren aufmerksam mache.

Die großen Vorteile meines Verfahrens sind folgende: Das Kochen der Wäsche fällt mit Ausnahme der Stärkewäsche vollständig weg, ich erziele bei viel geringerem Aufwand an Zeit, Brennmaterial und Seife eine blendend weiße Wäsche, selbstredend ohne dieselbe auch nur im geringsten zu schädigen, wovon ich mich zur Genüge während des 11½jährigen Gebrauchs des neuen Waschmittels "Purina" überzeugte. Eine Wäsche, die mich früher 2 Tage in Anspruch nahm, erledige ich nun bequem in einem Tag. Mit dieser Lauge wasche ich weiße, farbige und Wollwäsche mit gleich überraschendem Erfolg. Ich mache es mir zur Pflicht, jeder Hausfrau zu empfehlen, mit diesem vereinfachten Waschverfahren einen Versuch zu machen.

Eo viel mir bekannt, hat sich diese Waschlauge schon an vielen Orten Eingang verschafft. Ich meinerseits möchte nicht mehr die bisherige umständliche Waschmethode befolgen und bin gerne bereit, weitere Auskünfte und Anleitung zu erteilen, nicht zweifelnd, daß jede verständige Hausfrau sich von den großen Vorteilen überzeugen wird. J. Sch.

Hausmittel und Rezepte

Ein sehr vorzügliches Hausmittel gegen Husten, Heiserkeit und Katarrh, das bei Eintritt der rauhen Witterung in keinem Hause fehlen sollte, wo Kinder sind, ist der sog. Brusthonig.

25-40 Gramm guter Fenchelsamen wird mit 1 Liter kochendem Wasser Übergossen und noch einige Tage an einen mäßig warmen Ort gestellt, damit der Fenchelsamen gut ausgelaugt wird. Dann wird die Flüssigkeit durch ein feines Sieb oder Tuch gegossen und mit 1 Kilo reinem Bienenhonig gemischt, etwa ¼ bis ½ Stunde auf schwachem Feuer gekocht, bis die Gesamtmenge nicht viel über 1 Kilo wiegt. Nach dem Erkalten gibt man diesen Brusthonig in zuvor gut gereinigte Töpfe, die man zubindet. Bei Husten, Heiserkeit etc., nimmt man morgens, mittags und abends, bei Bedarf noch öfters je einen Teelöffel voll und läßt das Präparat langsam auf der Zunge zergehen, damit dasselbe richtig auf die Schleimhäute des Mundes und des Rachens wirken kann. Die Wirkung ist in den meisten Fällen überraschend und für Kinder und Erwachsene unter keinen Umständen schädlich. V. in Z.

Ein sehr gutes Backpulver ist folgendes:

50 Gramm Weinsteinsäure und 30 Gramm doppelkohlensaures Natron gemischt mit 3 Gramm kohlensaures Ammoniak. Oder: je gleiche Teile Weinsteinsäure, doppelkohlensaures Natron und Weizenstärke. Trocken aufzubewahren. B. in Z.

Die Gummisauger kleiner Kinder werden am besten mit Salz gereinigt. Man nimmt Salz zwischen die Finger, reibt damit die Sauger innen und außen und spült sie reichlich nach. Das Salz nimmt jeden unangenehmen Geruch und jeden gesundheitsschädlichen Ansatz.