Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Kochschule und Ratgeber für Familie & Haus

Autorenkollektiv, Verlag von Th. Schröter, 1903-1905

3

Vorsicht bei Verwendung von Speiseresten.

Eine umsichtige Hausfrau sollte ein Ansammeln von Speiseresten zu vermeiden suchen oder diese möglichst rasch verwenden, da Sparsamkeits- und Bequemlichkeitsrücksichten auf diesem Gebiet zu schweren Gesundheitsstörungen führen können. Speisen, die längere Zeit der Einwirkung der Luft ausgesetzt sind, unterliegen chemischen Veränderungen, die schädigend auf den Organismus wirken. Wenn auch nicht immer schwere Vergiftungserscheinungen die Folge sind, so entspringen doch nicht selten Magenstörungen, Migränen und Durchfälle dem Genusse schecht ^[richtig: schlecht] verwahrter oder zu alter Speisen.

Dem Speiseschranke, sowie dem Vorratsraume sollte die Hausfrau stets besondere Aufmerksamkeit schenken, da es durchaus nicht gleichgültig ist, wie und wo die Nahrungsmittel aufgehoben werden. Hauptsächlich muß der Speiseschrank sehr sauber gehalten, oft ausgefegt und ausgelüftet werden. Nicht wie es so häufig gang und gäbe ist, mit Papier oder Wachstuch ausgelegt, unter dem sich dann ein ganzer Vorrat von Staubteilchen, Krümeln und Speiseresten ansammelt, der durch teilweises Verderben die Luft des Speiseschrankes verschlechtert. Auch die Vorratskammer halte man ziemlich sauber und lüfte auch während des Winters recht fleißig, damit nicht feuchte Wände schädigend auf die Vorräte wirken.

Die wirklich sparsame und verständige Hausfrau wird überhaupt nicht den Schwerpunkt ihrer Wirtschaftskunst auf das Einheimsen von überreichen Vorräten, zumal solchen von beschränkter Haltbarkeit legen, ihr Bestreben wird darauf ausgehen, ihre leicht zu übersehenden Vorräte in einem guten und gesunden Zustande zu erhalten. Was nicht mehr einwandfrei erscheint, wie: Wurst- und Fleischwaren von grauem Aussehen, ranzig schmeckende Butter, säuerlich riechende Suppen und Gemüse, schimmelbezogene Eßwaren und dergl. schließe man vom Genusse aus.

(Nach Hausdoktor.)

Haarpflege.

(Zugleich als Antwort auf Frage E. O. in B.)

Haaröl.

1. Man vermischt zwei Teile feines Olivenöl mit einem Teil Eau de Cologne. Vor dem Gebrauch wird es tüchtig geschüttelt, wodurch es ganz weiß wird. In Parfümerien wird es unter dem Namen Brillantine verkauft.

2. Man mische 40 gr Glycerin, 40 gr Rizinusöl und 20 gr Arnikatinktur und schüttle jeweilen vor Gebrauch die Mischung tüchtig durcheinander. Durch einige Tropfen Rosen- oder Bergamottenöl kann das Oel wohlriechend gemacht werden. Dieses Oel ist dem Wachstum der Haare sehr förderlich. H.

Einmachkunst.

Erdbeersaft. Die gut erlesenen (nicht gewaschenen) Früchte werden in dickflüssig gekochten Zuckersyrup geworfen und auf dem Feuer bis kurz vor dem Aufkochen gelassen, wobei man sie mit einem silbernen Löffel einmal vorsichtig umrührt. Die noch heiße Masse wird auf eine über einen Stuhl gespannte Serviette geschüttet und muß über Nacht durchtropfen. Den klar vom Bodensatz abgegossenen Saft füllt man in geschwefelte, sehr saubere Flaschen und verkorkt und verlackt sie, ohne sie noch einmal zu erhitzen. Der in der Serviette verbleibende Rückstand kann als frisches Kompot ^[richtig: Kompott] verwendet werden.

Johannisbeeren einzumachen in Flaschen. Reife, doch nicht überreife Johannisbeeren werden abgebeert, was am einfachsten mittels einer Gabel geschieht, und in starke weithalsige Flaschen eingefüllt, die Flaschen werden ab und zu auf den Tisch aufgeschlagen, damit diese möglichst viel Beeren aufnehmen, dann werden sie mit neuen Pfropfen verkorkt, mit Pergamentpapier überbunden, in einen Kessel mit Heu gestellt, damit sich die Flaschen nicht berühren, den Kessel füllt man mit kaltem Wasser, bringt ihn aufs Feuer und läßt die Flaschen vom Kochen angerechnet 10 Min. langsam kochen. Nun nimmt man den Kessel vom Feuer, läßt die Flaschen in diesem erkalten, wischt sie rein ab, versiegelt sie und hebt sie gut auf. K.

Briefwechsel der Abonnenten unter sich.

(Unter Verantwortung der Einsender.)

Zur gefl. Notiz.

In Folge Stoffüberhäufung mußten eine Anzahl Fragen und Antworten für nächste Nummer der Kochschule zurückgelegt werden, was wir gütigst zu entschuldigen bitten. D. R.

Fragen.

Von F. H. Ist jemand so gütig, mir anzugeben, an welcher Stelle und wie groß Deckbetten-Ueberzüge gezeichnet werden?

Von Fr. Sch.-G. in W. 1. Waschmaschinen.