Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Kochschule und Ratgeber für Familie & Haus

Autorenkollektiv, Verlag von Th. Schröter, 1903-1905

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

- 359 -
An Fr. T. T. in L. Wir fing. Frühe Sorten sät man von Anfang 3Närz bis Ende Mai, mittelfrühe Sorten bis Mitte Mai, späte Sorten nicht nach Mitte April.
An M. u. L. in Italien. Ferien-Aufenthalt. Pension des Dailles Croisettes sur Lausanne dürfte vielleicht Ihren Wünschen entsprechen. Sonnige Lage 2/4 Stunden über Lausanne. Bergbahn. Pensions-Preis Fr. 4. bis 5. pro Tag. K.
An Fr. Z. in T. Pelzwaren vor Motten zu schützen. Halten Sie sich an den kleinen Artikel "Pelzwaren aufzubewahren" in der Kochschule Nr. 44 vom 2. Mai 1903, die gegebenen Winke in demselben sind probat.
Th.
An I. R. B. Fußschweiß zurückgetreten. Wenn Sie zu Bett gehen, umwickeln Sie die Füße mit in kaltes Wasser getauchtem und dann gut ausgerungenem Leinenzeug, umwickeln dann alles gut mit Wollzeug und benutzen zur schnellen Erwärmung emen warmen Fußsack oder eine Bettflasche, jedoch nur so lange, bis die Füße warm smd. Dann wird Sack oder Flasche entfernt und die Einhüllung so lange an den Füßen gelassen ,bis sie zu brennen anfangen. Alsdann werden die hüllen entfernt, die Füße mit warmem wollenem Tuch trocken 'gerieben und wenigstens noch eine halbe Stunde im Bette geblieben. Hernach wollene Strümpfe anziehen und die folgende Nacht die Prozedur wiederholt und so lange fortgefahren, bis der Fußschweiß sich wieder einstellt, was bei richtigem Verfahren nicht lanae dauert. (Probat.) Guten Erfolg wünschend. A. Sch.
An U. V. in N. Blumenfreund:«. Wir empfehlen Ihnen Meier "Gemüsefreund", Fr. 1.50 und Bächtold, "Blumengarteu", Fr. 2.. Zu beziehen in der Buchhandlung Th. Schrö'ter, Ob. Kirchg. 25, Zürich.
An Fr. L. in G. Beifuß ist ein gewürzhast und bitterlich riechendes und schmeckendes Kraut mit schmalen, spitzigen, oben grünen, auf der Rückseite mit einem weißlichen Filz überzogenen Blättern, die man abpflückt, um die grünlich--weißen, noch nicht geöffneten Blütenträubchen allein an den Stengeln zu lassen, die man in Bündel bindet, trocknet und als Würze zum Gänse-, Enten-und Schweinebraten benützt. Der Beifuß zählt ein größere Anzahl von Unterarten, von denen die bekanntesten der Gsoragon und der Wermut sind. Er gedeiht in jedem Boden und auf jedem Standort, die Vermehrung geschieht durch Samen und Wurzelzerteilung. Jede Pflanze muß von der andern 1/5 Mtr. entfernt werden.
An L. in W. Narzissen. Die Zwiebeln werden im August gepflanzt; im ersten
Jahre blühen sie nicht sehr, um so besser .in deu folgenden Jahren. Man gibt ihnen kräftigen Boden und schone nach dem Abblühen die Blätter, damit die Zwiebeln für das nächste Jahr Kräfte fammelu. Event, gebe man kräftige Kompostdüngung. B.
An G. F. in G. Schnecken. Bestreuen Sie die Stellen, an denen sich Schnecken Zeigen, mit Kochsalz oder wenden Sie Salzwasser an.
An Z. in G. Bodcnwichse. Reines gelbes Wachs läßt man im Was^erbade zergehen, und gießt, wenn dasselbe vom Feuer genommen ist, Terpentinöl darunter und vermengt es mit einem Hölzchen. Bei Gebrauch ist diese Bodeuwichse event, noch mit Terpentinöl zu verdünnen.
S. P.
An H. T. in T. Herrenkrawatten remiqen Sie am besten mit Benzin oder mit frischem noch warmem Brot. Event, erneuern Sie die Knoten mit möglichst gleichem Stoff.
A. D.
An H. T. in T. Heidelbeeren, die schimmelig und sauer geworden, smd nicht mehr genießbar zu macheu, und müssen beseitigt werden. E. E.
An E. F. in G. Waschtröge. Ich besitze schon viele Jahre Holztröge mit Zinkblech und bin mit denselben sehr zufrieden. Wenden Sie sich an Haupt, Annuann u. Roeoer, Steinstr. 64^68, in Zürich III. I.
Litteratur.
Vor uns liegen die vier neuesten Bände der reizend ausgestatteten, im Verlag von W. Vobach u. Co., Berlin, erschienenen Spe-zial-Kochbücher für die praktische Hausfrau: "Eierspeisen", "Die Pilzküche", "Die Salatküche", "Eis-, Creme- und Geleespeiseu". Beim Durchblättern fanden wir sehr gute, ueue Iubereituugsarten und ganz neue Gerichte, sowohl für den einfachen Tisch, wie für die Festtafel. Der Einzelpreis des Bändchens beträgt Fr. 1.35, drei verschiedene Bände zugleich bezogen kosten Fr. 3.. Zu haben sind sie in allen Vuä Handlungen, auch bei Th. Schröter, ob. Kirchgasse, Zürich.
"Suas-Haarwasser" verhindert die Schuppenbildung und das Ausfallen der Haare, fördert den Haarwuchs, kräftigt und verschönert das Haar. Erhältlich in einschlägigen Geschäften a Fr. 2.75 die Flasche, oder direkt von der "St. Nrs-Apotheko Solothurn", franko gegen Nachnahme.