Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Kochschule und Ratgeber für Familie & Haus

Autorenkollektiv, Verlag von Th. Schröter, 1903-1905

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

- 135 -
wäre ein Versuch zu wagen. Näheres darüber wird Ihnen jeder Gärtner sagen.
An E. V. in V. Frisierkamm. Der Engkamm ist fast unentbehrlich wenn man Staub und Schmutz in dem haar vorweg gründlich beseitigen will. Der Kamm soll nicht kratzen, biegsam und elastisch sein und nach jedesmaligem Gebrauch gereinigt werden. Wer wirklich Pflege auf sein Kaar verwendet, gebrauche diesen Kamm wöchentlich mehrmals. Sp. K.
An K. R. in S. Zitronen aufbewahren.
Die harte, blaßgelbe Art eignet sich zum Aufbewahren am besten; man reibt sie mit einem feuchteu Tuche ab, dreht sie in weiches Papier fest zu und stellt sie in dem Keller auf Gläsern frei auf.
An D. O. in Z. Wirsing einzukaufen. Je
heller und krauser die Blätter sind, desto zarter das Gemüse. Das herz muß fest und der Kopf schwer sein.
An junge Tochter in Z. Rote Nase. Waschen Sie die Nase öfters mit einer Auflösung von 2 Gr. Borax in einer Unze Rosen- und ebensoviel Orangenblütenwasser bereitet, und lassen Sie diese auf der Kaut trocknen: auch ist zwischenhinein eine Waschung mit Kampferspiritus zu empfehlen. (Nach Dr. med. Klenke "Diätetische Kosmetik".)
An Fr. R. in K. Fußböden. Mit der Feuchtigkeit hat es seine Richtigkeit; Sie werden niemals, so lange das Kaus feucht ist, den Fußboden dauernd glänzend erhalten können. Ich spreche aus eigener Erfahrung und begrüße Sie als Mitabonn entin. Frau I. U.
An Fr. E. L. in H. Marmorplatte. Einen
guten Marmorkitt erhalten Sie, wenn Sie Bleiglätte mit Glyzerin vermischen und es zu einem dünnen Teiglein anrühren. Dieser Kitt wird in wenigen Tagen steinhart. I.
An O. O. in K. Erbsen, die sich nicht weich
kochen. Entweder müssen Sie die Erbsen in destilliertem Wasser kochen, oder denselben beim Kochen 1 Teelöffel gereinigtes kohlensaures Kali zusetzen.
An O. O. in K. Erbsen können unfehlbar
weich gekocht werden, wenn man denselben beim Kochen eine Messerspitze kohlensaures Natron beifügt. Auch sollen Hülsenfrüchte stets über Nacht eingeweicht und alsdann in dem Weichwasser gekocht werden. H. K.
An M. B. in M. Matratzen. Statt der Rotz-Haare kann man auch Schweinehaare verwenden. Dieselben sind zwar weniger weich, aber "inahe so elastisch wie Roßhaare. Dann eignet sich Seegras ebenfalls sehr gut zum Stopfen der Matratzen, es ist biegsam und elastisch, und der Fäulnis nicht unterworfen. Ebenso die Waldwolle. Ferner eignet sich als
Matratzenmaterial, Moos, Tannen- und Fich-tensamenflügel, auch Farnkraut und India-faser, letztere wegen ihrer Elastizität sehr zweckentsprechend. Näheres erfahren Sie in Bettwarenhandlungen. Roßhaar braucht man ungefähr 46 Kilo zu einer Matratze. D. F. An A. B. Mädchenheim. Es gibt in Genf ein ähnliches heim, als wie Sie suchen, es nennt sich Pension la Famille, welches in der Straße Levrier Nr. 3 sich befindet. Anmeldungen sind an Frl. S. Peschier^ Präsidentin zu richten. V. L.
Steine Kund schau.
Die Schweiz. Fachschule für Damenschneider« und Lingerie in Zürich V veranstaltet
von Zeit zu 'Zeit Spezmlkurse, die wegen ihrer auf wöchentlich zwei Halbtage beschränkten Kurszeit auch den Hausfrauen zugänglich sind und jeweilen gerne von ihnen besucht werden. Mitte Oktober beginnen wieder solche Kurse zu einem mäßigen Kursgeld, das im Notfall noch reduziert wird. Der Unterricht erstreckt fich auf Anfertigen von Knabenkleidern und Kindertleidchen, Flicken aller Art und Glätten. Die ständigen Kurse in Weißnähen und Kleidermachen für den Hausgebrauch nehmen daneben ihren gewohnten Fortgang.
Der Engros-Markt für Obst und Kartoffeln auf dem Hirschengraben in Zürich. Zu
hohen Preisen smd bis um die Mittagszeit etwa 135 einfache Zentner Ware verkauft worden: die Birnen zu 20 Fr., Quitten17V2 bis 20 Fr., die Trauben zu 8 Fr., und die Kartoffeln zu Fr. 4.50 per Zentner. Für die Aepfel wurden gefordert: Usteräpfel 810 Franken, Winterzitronen 1417 Fr., Winterreinetten 1213 Fr., Silberreinetten 14 Franken, Schinznacher 1214 Fr., Rosenreinetten 15 bis 16 Fr., Reinacher 16 Fr., Milchäpfel 1415 Fr., Mättliäpfel 14 Fr., Lederreinetten 1517 Fr., Iiebfrauenäpfel 13 Fr., Zediger 1415 Fr., Goldparmänen 1418 Fr., Welsch Gremacher 14 Fr., Grei--nacher 1215 Fr., Erdbeeräpfel 15 Fr., Zitronenäpfel 1416 Fr. Borsdorfer 17 Fr., Boyken 14 Fr., Rosenäpfel 1416 Fr., Stettiner 16 Fr., Murmerreinetten 15-20 Franken, Baumanns Reinetten 1518 Fr., Champagner 1214 Fr., Bohnäpfel 1214 Franken, Rosmarin 15 Fr., Gallwyler 14 bis 18 Fr., Edelgrauiker 1416 Fr., Hansuli 1418 Fr., Kupferfchmid 1516 Fr., Kerner 11 Fr., Kasseler Reinetten 1417 Fr., Goldreinetten 12 Fr., per einfachen Zentner. Kabis wird zu 4 Fr. per einfachen Zentner feilgeboten.