Schnellsuche:

Ergebnisse für Ihre Suche

Ihre Suche nach Afri hat nach 0 Millisekunden 10 Ergebnisse geliefert (maximal 100 werden angezeigt). Die Ergebnisse werden nach ihrer Relevanz sortiert angezeigt.

Rang Fundstelle
99% Brockhaus → 1. Band: A - Astrabad → Hauptstück: Seite 0177, von A fonds perdu bis Afrika (Name. Lage und Grenzen. Küsten) Öffnen
oder Awrighas, von ihnen Afri oder Africani genannt, auf das ganze nördl. Küstenland westlich von Ägypten (arab. El-Maghreb) an. Sie unterschieden davon das östlichere Ägypten und das südlichere Äthiopien, das jenseit des Atlas und Cyrenaikas
1% Meyers → 4. Band: China - Distanz → Hauptstück: Seite 0496, von Danae bis Danaos Öffnen
für die zahlreichen Nomaden- und Fischerstämme, welche die Küstenstrecken und Inseln am Ostrand Afrikas südlich von der Adulisbai bis zum Tadschurragolf und von da nach SW. bis gegen Schoa bewohnen. Sie nennen sich selbst Afer (Einzahl: Afri) und werden
1% Meyers → 17. (Ergänzungs-) Band → Hauptstück: Seite 0651, von Patow bis Paulsen Öffnen
und drang als erster Europäer in die Gallagebiete südlich von Harar bis Via Woraba vor. Außer zahlreichen Aufsätzen veröffent lichte P.: »Die geographische Erforschung des afri' kanischen Kontinents von den ältesten Zeiten bis aus unsre Tage. (2. Aufl
1% Brockhaus → 4. Band: Caub - Deutsche Kunst → Hauptstück: Seite 0758, von Danaer bis Danby Öffnen
beschäftigen sich außerdem noch mit dem Führen der Karawanen. Sie leben meist von Milch; ihr Land ist wasser- und vegetationsarm. Die D. nennen sich selbst 'Afar (Einzahl: Afri), heißen in Abessinien nach einem ihrer Stämme Adal , in Tedschura
1% Brockhaus → 5. Band: Deutsche Legion - Elekt[...] → Hauptstück: Seite 0985, von Electr... bis Elefantenorden Öffnen
, säulenförmigen Füße mit drei bis fünf Zehen. Man unterscheidet nach Bildung des Schädels, der Backenzähne, der Zahl der Nägel und der Form der Ohren mehrere Arten, besonders den afri- kanifchen E. (NIspkaL kli-icanuL _Mttmenbttc/i; f. Tafel
1% Brockhaus → 11. Band: Leber - More → Hauptstück: Seite 0231, von Lituiten bis Litze Öffnen
und die ägyptisch-alerandrinische; im Abendlande die afri- kanisch-tartbagische, die gallikanische, bispaniscke oder mozarabische und die römische. Im 5. Iabrb. war im Mcu-genlande die L. von Vasilius d. Gr. am weitesten verbreitet. Neben ihr fand
1% Brockhaus → 11. Band: Leber - More → Hauptstück: Seite 0443, Madagaskar Öffnen
ist der Stamm der Howa (s. d. und Tafel: Afri- tanifche Völkertypen, Fig. 7) oder Owa (etwa 1 Mill.), deren Sprache auch die ausgebildetste, der bedeutendste, civilisierteste und herrschende; ihnen gebort die schönere und wertvollere Hälfte
1% Brockhaus → 14. Band: Rüdesheim - Soccus → Hauptstück: Seite 0767, von Scioto bis Scipio Öffnen
Afri- canus, stammte die Linie der Scipionen, die den
1% Brockhaus → 14. Band: Rüdesheim - Soccus → Hauptstück: Seite 0768, von Sciren bis Sclopis di Salerano Öffnen
siegreick war. Sein gleich- namiger Sohn, mit einer Tochter des ältern Afri- canus vermählt, erhielt wegen seiner Tüchtigkeit und Einsicht den Zunamen Corculum ("der Ver- ständige"). Er war zweimal Konsul, 162 und 155, 159 Censor. Pontifer Marimus
1% Brockhaus → 17. Band: Supplement → Hauptstück: Seite 0673, Kongostaat Öffnen
-Tumba (189 km) 22. Juli 1896 dem öffentlichen Verkehr übergeben. Es bestehen zwei Ordeu: der Orden des Afri- kanischen Sterns (s. Sternorden 3, Bd. 15) und der Löwenorden, gestiftet 9. April 1891 in 6 Klassen; ferner ein Dienststern, gestiftet