Schnellsuche:

Ergebnisse für Ihre Suche

Ihre Suche nach Argentario hat nach 0 Millisekunden 16 Ergebnisse geliefert (maximal 100 werden angezeigt). Die Ergebnisse werden nach ihrer Relevanz sortiert angezeigt.

Rang Fundstelle
100% Meyers → 11. Band: Luzula - Nathanael → Hauptstück: Seite 0764, von Mont Dore bis Montecatini Öffnen
Gebirges liegt der Badeort Bains du M. (s. Bains 2). Monte (ital.), Berg. Monte Argentārio (spr. ardsch-), ein Berg des toscan. Subapennin in der Provinz Grosseto, auf einer mit dem Festland nur durch zwei schmale Landzungen jüngster Entstehung
2% Meyers → Schlüssel → Schlüssel: Seite 0096, Geographie: Italien Öffnen
) Massa Marittima Orbetello Pitigliano Porto Ercole, s. Monte Argentario Porto Santo Stefano, s. Monte Argentario Sorano Livorno Leghorn, s. Livorno Elba, s. oben: Inseln Lucca Bagni di Lucca Bagni di San Giuliano
1% Meyers → Schlüssel → Schlüssel: Seite 0093, Geographie: Italien Öffnen
Rosa Gran Sasso d'Italia Monte Argentario Monte Baldo Monte Gibello, s. Aetna Monte Vergine Monte Viso Posilipo Sacro Monte Soracte Vesuv Pässe etc. Bocchetta Covolo Kofel, s. Covolo Sümpfe, Höhlen etc. Maremmen Pontinische
1% Meyers → 12. Band: Nathusius - Phlegmone → Hauptstück: Seite 0420, von Orber Reisig bis Orchester Öffnen
, auf einer Landzunge mitten in der Strandlagune, die sich im Schutz des Monte Argentario gebildet hat, Station der Maremmenbahn, hat ein Bistum, eine schöne Kirche, Gymnasialschule, ein etruskisches Museum und (1881) 3855 Einw. Mit dem Monte Argentario (s. d
1% Brockhaus → 12. Band: Morea - Perücke → Hauptstück: Seite 0621, von Orb bis Orchardson Öffnen
Monte-Argentario (s. d.) vom Tyr- rhenischen Meer getrennt ist. O. liegt an der Linie Florenz-Livorno-Nom des Mittelmeernetzes, ist Bi- schofssitz , hat (1881) 5230, als Gemeinde 7056 E., eine 1376 von Niccolö Orsini erbaute Kollegiatkirche
0% Meyers → 7. Band: Gehirn - Hainichen → Hauptstück: Seite 0324, von Gianibelli bis Gibbar Öffnen
durch glühenden Patriotismus ausgezeichneten Dichtungen verdienen "L'esule" (Par. 1829) und "La visione" (das. 1833) besondere Erwähnung. Giannūtri (spr. dschan-), kleiner, unbewohnter Inselfelsen im Tyrrhenischen Meer, südlich vom Monte Argentario
0% Meyers → 9. Band: Irideen - Königsgrün → Hauptstück: Seite 0054, Italien (Küsten, Inseln, Bodengestaltung) Öffnen
die westliche Flachküste dadurch größere Mannigfaltigkeit erhalten, daß hier größere Flüsse, namentlich Tiber und Arno, münden und ihr Delta vorgeschoben haben, während gleichzeitig der Küste naheliegende Felseninseln, Kap Piombino, Monte Argentario, Kap
0% Meyers → 9. Band: Irideen - Königsgrün → Hauptstück: Seite 0066, Italien (Heerwesen, Marine) Öffnen
Jahren geschehen, zahlreiche Sperrforts sind an der Alpengrenze, sowohl gegen Frankreich als Österreich, Forts und Batterien an den Küsten von Vado, Porto Ferrajo, Longone, am Monte Argentario, bei Genua, Livorno, Lucca, Gaeta, Messina, Tarent, vor
0% Meyers → 13. Band: Phlegon - Rubinstein → Hauptstück: Seite 0246, von Porto Alegre bis Portofreiheit Öffnen
mit Getreide und Schwefel und (1881) 7908 Einw. Vom Hafen sind 1885: 903 Schiffe mit einer Ladung von 155,261 Ton. ausgelaufen. Porto Ercŏle, Ort, s. Monte Argentario. Portoferrājo, Hauptstadt der Insel Elba und zugleich eines Kreises der ital
0% Meyers → 13. Band: Phlegon - Rubinstein → Hauptstück: Seite 0247, von Port of Spain bis Port Raffles Öffnen
; unter letztern ist Balera die bedeutendste. Die Insel, welche durch die zwischen den Besitzern und den Landbauern eingegangenen Halbpachtverträge zu Grunde gerichtet wurde, zählt heute nur 1750 Einw. Porto Santo Stefano, s. Monte Argentario
0% Meyers → 17. (Ergänzungs-) Band → Hauptstück: Seite 0885, von Farbschreiber bis Festum armorum Christi Öffnen
3Ü7,1 Bd. Feniglia, Monte Argentario Fenn (Rhemprov.), Venn, das Hohe Fenner Iägerkorps, Jäger 130,1 Fenni, Finnen Fenstersturz, Fenster l'Limu un<_'iH!'ium, Wucher 757,1 Feodal, auch Odal k'eoäum, Lehnswefen 631,1 Ferai
0% Brockhaus → 4. Band: Caub - Deutsche Kunst → Hauptstück: Seite 0917, von Delta (Territorio) bis Deluc Öffnen
., oder ursprünglich selbständige Flüsse, wie der Pruth, sinken durch Deltabildung zu Nebenflüssen herab; Inseln (z. B. Monte-Argentario an der West- küste Italiens) werden infolge der Deltadildung landfest, langgestreckte Seen werden geteilt
0% Brockhaus → 7. Band: Foscari - Gilboa → Hauptstück: Seite 1026, von Gigantisch bis Gihon Öffnen
, württemb. Stadt, s. Güglingen . Giglio (ital., spr. dschiljo ), in der Heraldik die Gilge oder Lilie (s. d.). Giglio (spr. dschiljo) , Insel im Tyrrhenischen Meere, 15 km westlich von der Halbinsel Argentario, von NW. nach
0% Brockhaus → 9. Band: Heldburg - Juxta → Hauptstück: Seite 0741, Italien (Bodengestaltung) Öffnen
Jahrhunderten um 4 km vor. Charakteristisch für die toscan. Küste sind die durch Anschwemmung angegliederten ehemaligen Inseln des Monte-Argentario, des Monte dell' Ucellina und von Piombino. Die bis zur franz. Grenze 335 km lange ligurische Küste und auch deren
0% Brockhaus → 9. Band: Heldburg - Juxta → Hauptstück: Seite 0742, Italien (Geologisches. Gewässer) Öffnen
-Argentario. Auch die toscan. Catena metallifera ist weit älter als der Apennin und mit diesem erst in jüngerer Zeit verwachsen. Alle erwähnten Inseln und Festlandgebiete sind Trümmer einer ältern Scholle, die, westlich vom heutigen Apennin gelegen, sich
0% Brockhaus → 11. Band: Leber - More → Hauptstück: Seite 1011, von Montbrison bis Monte-Baldo Öffnen
. Signal trägt. Am Nordabbange liegen in tiefem Thale Les Vains du M. Venachbart find der 1846 m hohe Puy-Fer- rand und der 1849 m hohe Puy de l'Aiguillier. Monte (ital.), Berg. M onte-Argentario (spr. ardschen-), Berg in der ital. Provinz