Schnellsuche:

Ergebnisse für Ihre Suche

Ihre Suche nach Cochabamba hat nach 0 Millisekunden 32 Ergebnisse geliefert (maximal 100 werden angezeigt). Die Ergebnisse werden nach ihrer Relevanz sortiert angezeigt.

Rang Fundstelle
100% Meyers → 4. Band: China - Distanz → Hauptstück: Seite 0189, von Coccejus bis Cochery Öffnen
., welche Papierfabrikation und Flachsspinnerei betreiben. Cochabamba (spr. kotscha-), ein Departement der Republik Bolivia (s. Karte "Argentinische Republik etc."), das im S. an Chuquisaca und Potosi, im W. an La Paz, im N. an Beni und im O. an Santa
87% Brockhaus → 4. Band: Caub - Deutsche Kunst → Hauptstück: Seite 0397, von Coccolithen bis Cochenille Öffnen
(Valencia) im N. von Alcoy, am Südostabhange des Moncabrer (1386 m) malerisch zwischen Gärten gelegen, hat (1887) 7758 E., Post, Telegraph, schöne Kirchen, ein Schloß der Herzöge von Medinaceli, Reste röm. Bauten und Tuchweberei. Cochabamba (spr. kotscha
2% Brockhaus → 3. Band: Bill - Catulus → Hauptstück: Seite 0258, Bolivia Öffnen
256 Bolivia Titicacasee, zwischen Sucre und der argentin. Grenze und zwischen Oruro und Cochabamba; sonst spielen Maultiere und Lamas noch eine Rolle als Transportmittel. An Eisenbahnen waren 1893 500 km in Betrieb, und zwar die wichtige
1% Meyers → 3. Band: Blattkäfer - Chimbote → Hauptstück: Seite 0167, Bolivia (Bergbau, Handel etc., Verfassung; Geschichte) Öffnen
die Verbindung mit der peruanischen Linie Puno-Islay hergestellt. Eine Telegraphenlinie verbindet Chililaya (Titicacasee) mit La Paz und Oruro (290 km), sie soll nach Cochabamba und Sucre weitergeführt werden. Die bedeutendsten Ausfuhrartikel sind Chinarinde
1% Brockhaus → 17. Band: Supplement → Hauptstück: Seite 0199, von Bokelmann bis Bombay Öffnen
- Cochabamba, Cochabamba-Rio Mamore und eine Bahn nach den Minen vonColqueckaca. Die Bahn Oruro-LaPaz sollte 1895 fertig sein, die Weiter- führung derselben nach Puno ist 1892 einer pcrnan. Gesellschaft übergeben worden. Der Lago Poopö (^aguna
1% Meyers → 3. Band: Blattkäfer - Chimbote → Hauptstück: Seite 0165, Bolivia (Grenzen, Gebirge, Flüsse) Öffnen
Tiefebenen des Innern bildet. Es beginnt im N. mit der Kordillere von Cochabamba, die von dem Südende der Königskordillere gegen O. zieht und sich später in die Tiefebene verliert. An ihren Südabhang schließt sich jenes Stufenland, das südlicher
1% Meyers → 3. Band: Blattkäfer - Chimbote → Hauptstück: Seite 0166, Bolivia (Klima, Bevölkerung) Öffnen
Mineralquellen sind häufig (bei Potosi, Paria, Cochabamba etc.). [Bevölkerung.] Die Bevölkerung von B. besteht aus Indianern und den Mischlingen von Indianern und Weißen; unvermischte Nachkommen der Spanier sowie eingewanderte Europäer finden sich
1% Meyers → 3. Band: Blattkäfer - Chimbote → Hauptstück: Seite 0168, Bolivia (Geschichte) Öffnen
. Eine im Juli 1825 zu Chuguisaca zusammengetretene Versammlung proklamierte 6. Aug. die Unabhängigkeit des Landes. Die vier Provinzen Charcas oder Potosi, La Paz, Cochabamba und Santa Cruz traten zu einer eignen Repräsentativrepublik unter Bolivars
1% Meyers → 10. Band: Königshofen - Luzon → Hauptstück: Seite 1042, Korrespondenzblatt zum zehnten Band Öffnen
in der Naturaliensammlung des Böhmischen Museums zu Prag. Letzteres hat 1825 eine Schrift darüber veröffentlicht. Seine in der Provinz Cochabamba gesammelten Erfahrungen legte Hänke nieder in dem Werk: "Einführung in die Naturgeschichte der Provinz Cochabamba
1% Brockhaus → 3. Band: Bill - Catulus → Hauptstück: Seite 0259, Bolivia Öffnen
257 Bolivia Spaniern besetzt und infolge der tapfern Verteidigung des Generals Oluñeta erst durch das Treffen von Tamasla, 1. April 1825, von denselben befreit. Die 4 Provinzen Charcas oder Potosi, La Paz, Cochabamba und Santa Cruz traten zu
1% Meyers → 12. Band: Nathusius - Phlegmone → Hauptstück: Seite 0464, von Ortscheit bis Oruro Öffnen
Departement der südamerikan. Republik Bolivia, westlich an Peru grenzend, im übrigen von den Departements La Paz, Potosi und Cochabamba umschlossen, 55,950 qkm (1016 QM.) groß mit (1882) 111,372 Einw. Das Gebiet umfaßt einen großen Teil der Hochebene
1% Meyers → Schlüssel → Schlüssel: Seite 0116, Geographie: Mittel- und Südamerika Öffnen
Caracoles *, s. Antofagasta Placilla Beni Trinidad 3) Chuquisaca Cochabamba La Paz Oruro Potosi 1) Tupisa Santa Cruz 1) Tarija Brasilien Alagôas Porto Calvo Amazonas 1) Tabatinga Bahia Cachoeira
0% Meyers → 1. Band: A - Atlantiden → Hauptstück: Seite 0462, Amerika (Bewässerung) Öffnen
ergibt, nach S. an, durch den gegen O. weit in die Ebene vordringenden Kordillerenzweig von Cochabamba mehr und mehr eingeengt. Der Hauptstrom dieses Beckens, der Rio Madera (s. d.), übertrifft sowohl an Länge des Laufs (3340 km) und Wasserreichtum
0% Meyers → 1. Band: A - Atlantiden → Hauptstück: Seite 0466, Amerika (Geologisches) Öffnen
: Zwischenüberschrift oder Satzteil streichen]. Am Westrand des Hochlandes von Bolivia entdeckte d'Orbigny das Silur mit seinen Versteinerungen, im O. bei Cochabamba und Chuquisaca devonische Ablagerungen. Über den devonischen Schichten fand er im O
0% Meyers → 2. Band: Atlantis - Blatthornkäf[...] → Hauptstück: Seite 0190, von Ayala bis Ayrer Öffnen
und in Bolivia (mit Ausschluß von Cochabamba) noch jetzt die herrschende ist, ist mit dem Quichua nahe verwandt, aber viel rauher. Vgl. Forbes, On the Aymara Indians of Bolivia and Peru (im Journal der Londoner Ethnologischen Gesellschaft, neue Serie, II
0% Meyers → 2. Band: Atlantis - Blatthornkäf[...] → Hauptstück: Seite 0692, von Bengel bis Benicia Öffnen
vorkommend). Vgl. Ben. Beni (Veni), größtes Departement der südamerikanischen Republik Bolivia (s. Karte "Argentinische Republik"), das im S. an die Departements La Paz, Cochabamba und Santa Cruz, im O. und N. an Brasilien, im W. an Peru grenzt
0% Meyers → 4. Band: China - Distanz → Hauptstück: Seite 0116, von Chrysotil bis Chuquisaca Öffnen
Kartoffeln mit spanischem Pfeffer und wässeriger Brühe bereitet. Chuppa, s. Hochzeit. Chuquisáca (spr. tschuki-), ein Departement der Republik Bolivia, grenzt im W. an das Departement Potosi, im N. an Cochabamba und Santa Cruz, im S. an Tarija
0% Meyers → 8. Band: Hainleite - Iriartea → Hauptstück: Seite 0126, von Hanke bis Hankeou Öffnen
. Ihre "Sämtlichen Schriften" erschienen in 126 Bänden (Hannov. 1841 bis 1856). Hänke, bei botan. Namen für Th. Hänke, geb. 1761 zu Kreibitz in Böhmen, bereiste Chile, Peru, Mexiko, die Philippinen etc., starb als spanischer Botaniker 1817 zu Cochabamba
0% Meyers → 11. Band: Luzula - Nathanael → Hauptstück: Seite 0043, von Madeira (Fluß) bis Madeirawein Öffnen
ist der Mamoré, der seinerseits aus zwei Hauptarmen entsteht: dem an der innern Seite der Kordillere von Cochabamba entspringenden Rio Guapay und dem von dem Nordabhang jener Kordillere herabfließenden viel kürzern, aber wasserreichern Rio Chimoré, bei
0% Meyers → 12. Band: Nathusius - Phlegmone → Hauptstück: Seite 0453, von Ornieren bis Orosius Öffnen
. Oropēsa, span. Name der Stadt Cochabamba (s. d.). Orōpos, im Altertum feste Hafenstadt in Attika, am Euripos, mit eignem Gebiet, in dem sich ein Tempel des hier von der Erde verschlungenen Amphiaraos befand. Die ursprünglich böotische Stadt wurde
0% Meyers → 12. Band: Nathusius - Phlegmone → Hauptstück: Seite 0892, Peru (Geschichte) Öffnen
kapitulierte 10. Dez. 1824 mit dem Reste des Heers. Nur Callao blieb bis 22. Jan. 1826 im Besitz der Spanier. 6. Aug. 1825 erfolgte die Unabhängigkeitserklärung Oberperus, dessen Provinzen Charcas, La Paz, Cochabamba, Potosi und Santa Cruz sich
0% Meyers → 13. Band: Phlegon - Rubinstein → Hauptstück: Seite 0517, von Quichua bis Quillaja Öffnen
, in der bolivianischen Provinz Cochabamba, einigen Teilen von Ecuador u. Argentinien gesprochen. Ein altperuanisches Drama in der Quichuasprache: "Ollanta", haben Markham ins Englische (1871), F. v. Tschudi (mit Kommentar, Wien 1875), Graf Wickenburg (das. 1876
0% Meyers → 16. Band: Uralsk - Zz → Hauptstück: Seite 0810, von Yuma bis Z Öffnen
und Cochabamba. Dasselbe wird von zahlreichen Nebenflüssen des Madeira entwässert und zeichnet sich durch seine Fruchtbarkeit aus. Seine Wälder liefern Kopal und Fieberrinde, und Kaffee gedeiht neben Zuckerrohr und Koka. Bewohnt wird das Gebiet
0% Meyers → 17. (Ergänzungs-) Band → Hauptstück: Seite 0157, von Böhringer bis Bondeli Öffnen
haben. Die bedeutendsten Städte sind La Paz (60,000), Cochabamba (14,705), Sucre, die Hauptstadt (15,404), und Potosi (11,944). An zuverlässigen statistischen Angaben fehlte es fast in jeder Beziehung. So schätzte der amerikanische Konsul 1884/85
0% Brockhaus → 1. Band: A - Astrabad → Hauptstück: Seite 0860, Argentinische Republik (Heerwesen. Geistige Kultur. Geschichte) Öffnen
alle span. Kolonien untereinander Handel treiben. Unter dem zweiten Vicekönige wurde 1782 das Reich in acht Intendanzen geteilt, von denen vier (La Paz, Cochabamba, Charcas und Potosi) das spätere Oberperu, vier andere Salta, Cordoba, Buenos-Aires
0% Brockhaus → 2. Band: Astrachan - Bilk → Hauptstück: Seite 0726, von Ben-Ghazi bis Beni Msab Öffnen
. ist. – Das Departamento El Beni , das größte und nördlichste der Republik Bolivia, grenzt im W. an Peru, im N. und O. an Brasilien, im S. an die Departamentos La Paz, Cochabamba und Sta. Cruz, zählt auf über 700000 qkm aber nur 16700 E., abgesehen von den
0% Brockhaus → 4. Band: Caub - Deutsche Kunst → Hauptstück: Seite 0344, von Città della Pieve bis Ciudad-Real (span. Provinz) Öffnen
.). Wincipe. Ciudad del Principe auf Cuba, s. Puerto- Ciudad de Oropesa, s. Cochabamba. Ciudad de Victoria, s. Durango. Ciudadela, Ciudad und frühere Hauptstadt auf der span. Insel Menorca, an einer schmalen Bucht der Westküste
0% Brockhaus → 4. Band: Caub - Deutsche Kunst → Hauptstück: Seite 1010, von Deutsche Herren bis Deutsche Konsulate Öffnen
.), Salta (V.), Santa Elena (V.), Santa Fé (V.), Santiago del Estero (V.). Belgien: Antwerpen (G.), Brüssel, Gent, Lüttich, Ostende, Roulers. Bolivia: Cochabamba, La Paz. Brasilien: Bahia (São Salvador), Blumenau, Ceara, Curitiba, Desterro, Dona
0% Brockhaus → 11. Band: Leber - More → Hauptstück: Seite 0447, von Mädchensommer bis Madeira (Fluß) Öffnen
und wasserreichste ist und daher als eigent- licber Oberlanf gelten muß. Der Mamore entsteht aus den: Zusammenflüsse des Rio Grande (Guapay) und Ehapare, beide bei Cochabamba in Bolivia ent- springend. Durch wasserreiche Nebenflüsse verstärkt
0% Brockhaus → 12. Band: Morea - Perücke → Hauptstück: Seite 0654, von Orontes (Berg) bis Orpheus Öffnen
Berges Elwend ff. d.). Orontieen, s. Araceen. Oropa, Wallfahrtsort bei Viella ff. d.). Oropesa, Ciudad de, s. Cochabamba. Oros (grch., "Berg"), Name zahlreicher Berge in Griechenland, z. B. auf Htgina ff. o.). Oros, Name Rußlands
0% Brockhaus → 12. Band: Morea - Perücke → Hauptstück: Seite 0668, von Ortstein bis Oruro Öffnen
. Insel, s. Aruba. Orüro. 1) Departamento der Republik Bolivia, zwischen La Paz, Cochabamba, Potost und Chile ge- legen, hat auf 55000 ^km 111000 E. und umfaßt Teile der andinen Hochebene und des östl. Abfalls der Küstencordillere. Große Strecken
0% Brockhaus → 13. Band: Perugia - Rudersport → Hauptstück: Seite 0338, von Potocki (Wacław) bis Potsdam (Regierungsbezirk) Öffnen
mit 140600 qkm den größten Teil der mittlern Hochebene von der Südgrenze bis zum 18.° südl. Br. im SW. von Cochabamba. Die 230000 Bewohner sind meist Quechua-Indianer. – 2) Hauptstadt des Departamento P., Mittelpunkt des durch seinen Reichtum an