Schnellsuche:

Ergebnisse für Ihre Suche

Ihre Suche nach Kneipe hat nach 0 Millisekunden 25 Ergebnisse geliefert (maximal 100 werden angezeigt). Die Ergebnisse werden nach ihrer Relevanz sortiert angezeigt.
Oder meinten Sie 'Kneph'?

Rang Fundstelle
3% Kuenstler → Hauptstück → Lexikon: Seite 0228, von Grützner bis Gruyère Öffnen
mit Eifer dem humoristischen Genre und erntete schon durch seine ersten Bilder 1869 großen Beifall. Es waren die Scene aus Shakespeares »Heinrich IV.«, wie Falstaff in der Kneipe der Frau Hurtig sitzt, von kecker Zeichnung der Figuren und virtuoser
3% Brockhaus → 7. Band: Foscari - Gilboa → Hauptstück: Seite 0402, von Fuchsie bis Fuckel Öffnen
Verbindungen der Bursche, der auf der Kneipe den Füchsen (s. Fuchs) zu präsidieren, sie zum richtigen "Nachkommen" und überhaupt zum Trinken anzu- halten hat. Der F. wird entweder gleicbzeitig mit den Chargierten für ein Semester gewählt
2% Kochschule → 13. Juni 1903 - 22. Okt. 1905 → 6. Februar 1904: Seite 0416, von Unknown bis Unknown Öffnen
Lebensgefährtinnen die Mittel zu beschaffen zu einem kürzeren oder längeren Ferienaufenthalt. Wir geben das ja zu, und kennen auch die mancherlei andern Einwände, die mit etwelchem Schein von Berechtigung etwa gemacht werden. "Wenn der Mann weniger in der Kneipe
2% Meyers → 4. Band: China - Distanz → Hauptstück: Seite 0070, von Chopine bis Chor (im Altertum) Öffnen
Charakteristik seiner Werke; Barbedette, C. (2. Aufl., Par. 1869). Chopine (franz., spr. schopin, vom deutschen Schoppen), altfranz. Flüssigkeitsmaß, in Paris = 0,5 Pinte = 0,465 Lit.; in Kneipen s. v. w. halbe Flasche. Choquettes (franz., spr. schokett
2% Meyers → 4. Band: China - Distanz → Hauptstück: Seite 0596, von Debraux bis Debure Öffnen
lassen, dafür aber um so lieber in Kneipe und Werkstatt gesungen wurden. Man hat ihn den "Béranger de la canaille" genannt. Am bekanntesten sind die Lieder: "La Colonne", "Le Mont Saint-Jean", "Bélisaire", "T'en souviens-tu?", "Les barricades", "Prince
2% Meyers → 6. Band: Faidit - Gehilfe → Hauptstück: Seite 0946, von Gasthaus bis Gastmahl Öffnen
Speise- und Kaffeehäusern, Schenken (Krügen, Kneipen). Die Zahl der Gasthäuser eines Ortes oder Bezirks war früher meist festgesetzt, so daß dieselbe ohne Zustimmung der Berechtigten nicht vermehrt, wohl aber die Gastgerechtigkeit von einem Haus
2% Meyers → 7. Band: Gehirn - Hainichen → Hauptstück: Seite 0879, von Grützner bis Gryphius Öffnen
in Hirschbergs Haus, die Künste darstellend, und trat 1869 mit mehreren Gemälden vor das Publikum, in welchen sich seine große Begabung für das humoristische Fach zuerst offenbarte. Zunächst entlehnte er Shakespeare seine Stoffe: Falstaff in der Kneipe
2% Meyers → 8. Band: Hainleite - Iriartea → Hauptstück: Seite 0624, von Hofspeise bis Hogarth Öffnen
gravieren. Zugleich besuchte er eine Zeichenakademie, forschte aber bald auf den Straßen und in den Kneipen nach Originalen für seinen satirischen Stift. Um seinen Unterhalt zu erwerben, stach er dabei Etiketten, Wappen und andre Gegenstände und kam
2% Meyers → 9. Band: Irideen - Königsgrün → Hauptstück: Seite 0788, von Kirnberger bis Kirschbaum Öffnen
zahlreiche Freunde; besondern Beifall fanden der Nasenwirt und der Schweizergardist, der in seiner Heimat von der Julirevolution erzählt. Während eines fünfjährigen Aufenthalts in Rom (1832-37) entstanden: Raffael in der Michelangelo-Kneipe, Ave Maria
2% Meyers → 10. Band: Königshofen - Luzon → Hauptstück: Seite 0361, von Kutei bis Kutschkelied Öffnen
die Kutscher trinken), am Rhein und an der Mosel der gewöhnliche Wein, der in der Kneipe vom Faß getrunken wird. Kutschi, Volksstamm, s. Kuči. Kutsching, Stadt, s. Sarawak. Kutschkelied, bekanntes Soldatenlied aus dem deutsch-französischen Krieg
2% Meyers → 13. Band: Phlegon - Rubinstein → Hauptstück: Seite 0302, von Pozzo di Borgo bis Pracherthaler Öffnen
Städtebild (Budweis 1885). Prachern, niederdeutscher Ausdruck für betteln, unablässig bitten; daher Pracher, (zudringlicher) Bettler; Pracherherberge, niedere Kneipe; Prachervogt, Bettelvogt. Pracherthaler, s. Bettlerthaler.
2% Meyers → 15. Band: Sodbrennen - Uralit → Hauptstück: Seite 0456, von Sylva bis Symbiose Öffnen
das Muscheltier durch Kneipen mit den Scheren von nahender Gefahr oder Beute und erhalte dafür seinen Anteil an der letztern. Sicherer festgestellt ist der gegenseitige Vorteil bei dem oft geschilderten "Freundschaftsverhältnis" der Einsiedlerkrebse mit den
2% Meyers → 15. Band: Sodbrennen - Uralit → Hauptstück: Seite 0478, von T bis Tabak Öffnen
) 4529 Einw. und dem Flecken Troënse. Tabagie (franz., spr. -schih), Kneipe. Tabāgo, Insel, s. Tobago. Tabagorohre, s. Bactris und Cocos, S. 194. Tabak (Nicotiana Tourn.), Gattung aus der Familie der Solanaceen, ein-, seltener mehrjährige
2% Meyers → 17. (Ergänzungs-) Band → Hauptstück: Seite 0588, von Morges bis Morlok Öffnen
mit Darstellungen betrunkener Matrosen, vierschrötiger Bauern und des bunten Lebens gemeiner Kneipen, in denen er selbst einen großen Teil seines Lebens zugebracht. Morlanwelz, Gemeinde in der belg. Provinz Hennegau, Arrondissement Thuin, auf einem Hügel über
2% Meyers → 19. Band: Jahres-Supplement 1891[...] → Hauptstück: Seite 0152, Cambridge (Universität: Studienplan, Prüfungen, Erholungen etc., Grade) Öffnen
von Kneipen, Komment, Kommers, Exkursionen mit Dozenten sind unbekannt. Mit dem deutschen Studentenleben hat das Leben der Studenten von Oxford und C. sehr wenig Ähnlichkeit. Es gibt keine Korps, Burschenschaften, Mensuren und Duelle, dagegen weit
2% Brockhaus → 4. Band: Caub - Deutsche Kunst → Hauptstück: Seite 0615, von Csaiken bis Csárdás Öffnen
diesem und Kossuth auszugleichen und war überaus thätig in der Herbeischaffung der Mittel zur Fortsetzung des Kampfes. Csardāken, s. Tschardaken. Csárdás (spr. tschahrdahsch, von csárda, "Schenke", "Kneipe"), ein Nationaltanz der Ungarn. Der C
2% Brockhaus → 4. Band: Caub - Deutsche Kunst → Hauptstück: Seite 0850, von Debreczin bis Debure Öffnen
848 Debreczin - Debure Stil ist oft fehlerhast und trivial, es fehlt ihm W- rangers Eleganz. Mranger schrieb für das gebil- dete Bürgertum, D. für die Arbeiter. Er selbst er- schien in den Kneipen, unter den Handwerkern, und sang seine
2% Brockhaus → 6. Band: Elektrodynamik - Forum → Hauptstück: Seite 0598, von Fastnachtspiele bis Fâtimiden Öffnen
nicht öffentlich, wie dies später der Fall ist, sondern in Privathäusern von jungen Leuten aus dem Bürgerstand, die von einem Haus ins andere, aus einer Kneipe in die andere zogen, ohne besondere scenische Vorbereitungen aufgeführt worden
2% Brockhaus → 7. Band: Foscari - Gilboa → Hauptstück: Seite 0542, von Garfrischen bis Garibaldi Öffnen
. VHrFotb(frz.,spr.-gött),kleineGarküche,Winkel- kneipe; NarZotier (spr.-tieh), Sudelkoch: 6ai-Fo- taß6 (spr. -tahsch'), schlechtes Essen, EudMocherci. Gargouillette(frz.,spr.>güj6'tt,Gargoulette, spr. -guIM), soviel wie Alcarraza (s. d
2% Brockhaus → 10. Band: K - Lebensversicherung → Hauptstück: Seite 0440, von Knebel bis Kneller Öffnen
. Gartenerbse. Kneifzange, auch Kneip- oder Beißzange genannt, eine Zange, deren Maul aus zwei gegen- einander gerichteten Schneiden besteht und die zum Abkneifen dünner Drähte fowie zum Ausziehen von Nägeln benutzt wird. Kneipp, Sebastian
2% Brockhaus → 10. Band: K - Lebensversicherung → Hauptstück: Seite 0554, von Koenig (Heinr. Jos.) bis Könige (Bücher der) Öffnen
Romane" (4Bde.; Bd.1, 4. Aufl., Lpz. 1891: Bd. 2-4, 3. Aufl., ebd. 1890). Koenig, Rud., Akustiker, geb. 26. Nov. 1832 zu Königsberg i. Pr., befuchte (1840-51) das Kneip- höfifche Stadtgymnasium daselbst, ging Ende 1851 nach Paris, wo er zu dem
2% Brockhaus → 10. Band: K - Lebensversicherung → Hauptstück: Seite 0560, von Königsberg (in der Neumark) bis Königsborn Öffnen
Preußen. Der Befreiung'von poln. Ober- hoheit durch die Verträge zu Labiau (1656), Wehlau (1657) und den Frieden zu Oliva (1660) widersetzten sich die Städte, darunter K., und der Adel, bis der Große Kurfürst 1662 den Bürgermeister von Kneip- hof
2% Brockhaus → 12. Band: Morea - Perücke → Hauptstück: Seite 0297, Neuyork Öffnen
und Läden. 8 Km weit nordwärts. Ostlich von ihm befindet sich die Bowery mit Trödlern, Kneipen und Theatern, deren nördl. Fortsetzung die 3. Avenue ist, ebenfalls meist aus Läden bestehend. Auf der Westseite sind 6. und 8. Avenue die Hauptstraßen
2% Brockhaus → 12. Band: Morea - Perücke → Hauptstück: Seite 1001, von Penn. bis Penne Öffnen
lila) ausgezeichneter Plattschweifsittich aus Neusüdwalcs und voll Liebhabern sehr begehrt. Preis 60 M. das Paar. ?snn2.tüla., ?bluiatn1iÄab, s. Oktaktinien Penne (vom Hebr.), in der Gaunersprache soviel wie Schenke, Kneipe, Nachtherberge
2% Brockhaus → 15. Band: Social - Türken → Hauptstück: Seite 0571, von Szörény bis Tabago Öffnen
.; Hauptort ist Troense; Schiffbau und Handel. Die Insel ist sehr fruchtbar und hat vorzügliche Obstkultur. Tabagie (frz., spr. -schih, eigentlich Tabakszimmer), Kneipe. Tabago, auch Tobago, eine der engl. Kleinen Antillen in Westindien, 26 km