Schnellsuche:

Ergebnisse für Ihre Suche

Ihre Suche nach Spin hat nach 0 Millisekunden 35 Ergebnisse geliefert (maximal 100 werden angezeigt). Die Ergebnisse werden nach ihrer Relevanz sortiert angezeigt.

Rang Fundstelle
99% Meyers → 15. Band: Sodbrennen - Uralit → Hauptstück: Seite 0158, von Spinster bis Spirale Öffnen
158 Spinster - Spirale. weder Intelligenz noch Willen besitzt, von einem "Weltplan" oder gar einer "Wahl" zwischen mehreren Weltplänen nicht die Rede sein kann) noch eines blinden Verhängnisses (da die Substanz Ursache ihrer selbst
74% Meyers → 13. Band: Phlegon - Rubinstein → Hauptstück: Seite 0557, von Rahmengebühren bis Raimund Öffnen
, "Schienenweg"), Eisenbahn. Railway spine (spr. rehl-ue spein), s. Rückenmarkserschütterung. Raimondi, 1) Marco Antonio, gewöhnlich Markanton genannt, ital. Kupferstecher, geboren um 1488 zu Bologna, erlernte bei Francia daselbst die Goldschmiedekunst
74% Meyers → 15. Band: Sodbrennen - Uralit → Hauptstück: Seite 0146, von Spillage bis Spindler Öffnen
, dem Mannesstamm. Vgl. Mage. Spilographa, s. Bohrfliege. Spin., Abkürzung für Max von Spinola, Graf von Tassarolo, geb. 1780 zu Toulouse, gest. 1857 auf Tassarolo bei Genua (Entomolog). Spina (lat.), Dorn, Stachel, Gräte; auch Rückgrat (S
74% Brockhaus → 13. Band: Perugia - Rudersport → Hauptstück: Seite 0601, von Raibler Alpen bis Rain Öffnen
(engl., spr. rehlweh), auch Railroad (spr. rehlrohd), Eisenbahn. Railway Clearing House (engl., spr. rehlweh klihring haus’), s. Eisenbahnabrechnungsstellen. Railway-spine (engl., spr. rehlweh spein), s. Rückenmarkserschütterung. Raimondi, Marco
62% Brockhaus → 15. Band: Social - Türken → Hauptstück: Seite 0158, von Spiller von Hauenschild bis Spindler Öffnen
. Spillseite, s. Schwertseite. Spillspaken, s. Spill. Spilographa, s. Kirschfliege. Spin., hinter lat. Tiernamen Abkürzung für Max von Spinŏla, Graf von Tassarolo, geb. 1780 in Toulouse, gest. 1857 auf Tassarolo bei Genua, Entomolog. Spina
1% Brockhaus → 4. Band: Caub - Deutsche Kunst → Hauptstück: Seite 0730, Dampfkessel Öffnen
Absperrventil eingeschaltet oder die Einrichtung des Speiseventils so ge- troffen, wie es Fig. 5 zeigt. Dieses Speise- !A ventil mit Absper- rung trägt in seinem Deckel eine Stopf- büchse für eine Spin- del, welche oben durch Handrad undSchrau
1% Brockhaus → 17. Band: Supplement → Hauptstück: Seite 0195, von Bohlsen bis Böhmen Öffnen
. Drainrobren). 1890 waren 25 Flachs- ^ spinnereien mit 11183 Arbeitern und 223000 Spin- ^ dein in Betrieb, 22 Leinenzwirnfabriken mit 1784 ! Arbeitern und 31750 Spindeln. Die Zahl der Web- stühle für Leinenindustrie betrug in 11 Fabriken mit 4300
1% Meyers → 5. Band: Distanzgeschäft - Faidh[...] → Hauptstück: Seite 0458, von Eisenbahnberufskrankheiten bis Eisenbahnbillets Öffnen
Rückenmarks, railway-spine, zu erkennen geglaubt. Von andrer Seite erfuhren diese Angaben Widerspruch, und erst die statistischen Erhebungen des Vereins deutscher Eisenbahnverwaltungen seit 1868 haben sichere Unterlagen für die Beurteilung der ganzen
1% Brockhaus → 6. Band: Elektrodynamik - Forum → Hauptstück: Seite 0931, von Flügelbatterien bis Flügge Öffnen
, s. Flügelkappen. lügclrad, eine mit Windflügeln besetzte Spin- del, die dazu dient, einem durch Federn oder Ge- wichte betriebenen Räderwerk (Uhrwerk) dadurch einen gleichmäßigen Gang zu erteilen, daß bei seiner raschen Umdrehung der an den
1% Brockhaus → 8. Band: Gilde - Held → Hauptstück: Seite 0571, von Gurnigelbad bis Gürtel Öffnen
- wechselnd aus rechts und aus links gedrehtem Ge- spinst oder Gezwirn hergestellt. Die Sattelgrundgurte und Wagengurte werden aus Hanfgarn, Hanf- oder Leinenzwirn, oder auch aus zweidrähtigem Bindfaden verfertigt und sind teils glatt, teils
1% Brockhaus → 9. Band: Heldburg - Juxta → Hauptstück: Seite 0349, Hopfen (Pflanze) Öffnen
.), eines eigentümlichen Bitterstoffs (f. Hopfenbitter), Harzes und Gummi und die gerbstoffhaltigen Doldenblätter. Die Spin- deln, an denen die Blätter sitzen, sind sür die Brauerei wertlos, und daher derjenige H., der schwache Frucht-
1% Brockhaus → 17. Band: Supplement → Hauptstück: Seite 0754, von Mathematikervereinigung bis Matriken Öffnen
der in Fig. 6 der Tafel abgebildeten Maschine feine Konstruktion von Mohr & Federhaff in Mannheim) werden die eingespann- ten Teile des Versuchsstückes nicht durch eine Spin- del, sondern durch hydrau- , lischen Druck beeinflußt. Die ^ - - F
1% Meyers → 2. Band: Atlantis - Blatthornkäf[...] → Hauptstück: Seite 0903, von Bienaimé bis Bienen Öffnen
mit gelben Schildchen. Im Genuesischen, in Venetien und in der Lombardei hat diese Biene ein schwarzes Schildchen und ist unter dem Namen der italienischen Biene (A. ligustica Spin.) bekannt. Sie wurde 1853 durch Dzierzon in Deutschland eingeführt. 3
1% Meyers → 5. Band: Distanzgeschäft - Faidh[...] → Hauptstück: Seite 0051, von Donat bis Donatio Öffnen
durch seine Anstellung im Ministerium des Unterrichts und allmähliche Vorrückung bis zum Kabinettschef auch seine äußere Lage eine gesicherte. Seine Popularität als Erzähler wuchs durch die Romane: "Tra le spine" (1870), "Povera vita!" (1874
1% Meyers → 14. Band: Rüböl - Sodawasser → Hauptstück: Seite 0004, von Rückenmarkserschütterung bis Rückenmarkskrankheiten Öffnen
. Rückenmarkserschütterung, eine selten vorkommende, mit Lähmungen einhergehende Krankheit, welche mit größerer Häufigkeit bei Eisenbahnschaffnern in England beobachtet ist, wo sie Railway-spine (spr. réhlwe-spein), d. h. Eisenbahnrückgrat, genannt wird. Sie bedingt
1% Meyers → Schlüssel → Schlüssel: Seite 0271, Anthropologie Öffnen
. = W. Sonder Sonn. = P. Sonnerat Sow. = J. Sowerby Sparrm. = A. Sparrmann Spin. = M. v. Spinola, Graf v. Tassarolo Spr. = Kurt Sprengel St. = Jak. Sturm Stackh. = C. Stackhouse Stell. = G. W. Steller Sternb. = K. M. v. Sternberg St. -Hil
1% Brockhaus → 5. Band: Deutsche Legion - Elekt[...] → Hauptstück: Seite 0874, von Eisenbahnkran bis Eisenbahnkrankheiten Öffnen
in einer Rückenmarkserschütterung (s. d.) haben. In England hat man für diese Erscheinungen den besondern Namen Railway spine gewählt und bezeichnet damit alle krankhaften Rei-^[folgende Seite]
1% Brockhaus → 6. Band: Elektrodynamik - Forum → Hauptstück: Seite 0263, von Erdtauben bis Erdzunge Öffnen
- spinst ausgekleideten und mit einem fallthürartigen Tcckel versehenen Erdröhren, in Vaumlöchern u.s.w. Zu den E. geboren die größten Spinnen, wie die Vogelspinncn (s. d.) und Tapezierspinnen (s. d.). Erdwinde, Hebeapparat, s. Winden. Erdwolf
1% Brockhaus → 6. Band: Elektrodynamik - Forum → Hauptstück: Seite 0919, von Floressee bis Florez Estrada Öffnen
umwunden und mit Leder bezogen, den Knopf oder Ballen bildet. Floröttband, s. Bandfabrikation (Bd. 2, S. 360 a). sslorettseide, s. Seide; Florcttseidenge- spinst, s. Fasergebilde. Flore und Blancheflor (spr. fiohr, blangsch- flohr
1% Brockhaus → 7. Band: Foscari - Gilboa → Hauptstück: Seite 0550, von Garnpresse bis Garonne Öffnen
das fertige Garn gleichmäßig aufzureihen, in sog. Strähne zu verwandeln, welche einen sichern Transport des Ge- spinstes ermöglichen, auch später zum Verkauf oder zur weitern Verarbeitung auf Spulen oder in Knäuel verteilt werden. Der Apparat
1% Brockhaus → 7. Band: Foscari - Gilboa → Hauptstück: Seite 0999, von Gewürzpflanzen bis Gezeiten Öffnen
, an der Nebenlinie Schönfeld-G. (9 kmj der Süchs. Staatsbahnen, hat (1890) 5305 l2485 männl., 2820 weibl.) E., Post, Telegraph- Fabrikation von Posamenten, Strumpfwaren, Spin- deln und Watte, Erzgebirgifche Dynamitfabrik, Spitzenklöppelei
1% Brockhaus → 7. Band: Foscari - Gilboa → Hauptstück: Seite 1015, von Giebel (Fisch) bis Gien Öffnen
. Norbertkirche, Baptistenbetsaal, 2 Bürgerschu- len, kath. Privatschule, Wasserwert (1893), gleich- zeitig für die Nachbarorte Trotha und Cröllwitz', Baumwollspinnerei (400 Arbeiter, 24000 Spin- deln), 3 Maschinenfabriken, Eisengießerei mit Ma
1% Brockhaus → 10. Band: K - Lebensversicherung → Hauptstück: Seite 0426, von Klöppeln bis Klops Öffnen
, im allgemeinen die Kunst, aus Ge- spinsten aller Art, sowie aus Gold- und Silber- drähten Gestechte, 3. B. Spitzen, Schnüre u. s. w. herzustellen, was sowohl durch Handarbeit als durch die Klöppelmasckine (s. d.) geschehen kann. Die Hand
1% Brockhaus → 10. Band: K - Lebensversicherung → Hauptstück: Seite 0811, von Kunstverlag bis Kuntze Öffnen
, Lumpenwolle, Shoddy, Er- satzstoff für Naturwolle, der durch das Zerfasern wollener Lumpen (am besten gestrickter und ge- wirkter Waren und anderer loser Stoffe aus lang- haariger Wolle) sowie von Garnabfällen aus Spin- nereien und Webereien oder auch
1% Brockhaus → 10. Band: K - Lebensversicherung → Hauptstück: Seite 1012, von Laufende Rechnung bis Laufkäfer Öffnen
eine Figur des Schachspiels genannt. - In der Spin- nerei ist L. soviel wie Igel (s. d.); in der Tuchfabri- kation das bewegliche Blatt der Schermaschine. L. heißen sodann auch die umlaufenden Steine der Mahl- und Kollergänge; ferner lange, schmale
1% Brockhaus → 11. Band: Leber - More → Hauptstück: Seite 0218, Lissajoussche Figuren Öffnen
216 Lissajoussche Figuren Zündholz-, Leinwand-, Tuch-, Baumwoll-, Stein- gut-, Glas-, Eis-, Papier-, Konserven-, Seifefabnken. hierzu kommen Eisengießereien, Färbereien, Spin- nereien, Webereien, Zuckerraffinerien, Ban- nnd
1% Brockhaus → 11. Band: Leber - More → Hauptstück: Seite 0877, von Mikrotom bis Milben Öffnen
, in die die M. cingctcilt wcrdcn, sind die wichtigsten die Lauf- milben <'1>c"mdiäücw6, mit der Sammetmilbe, ! 'I'i'omdiäinin t'n1i^in08uni Ä6)'m., s. Tasel: Spin- ! nentiere und Tausendfüßer II, Fig. 4), die W assermilbe n lH) äi liciinid^L
1% Brockhaus → 12. Band: Morea - Perücke → Hauptstück: Seite 0284, von Neurapophyse bis Neurode Öffnen
, Spin- nerei, Handweberei, chromolithogr. Anstalten, Stein- kohlenbergbau, Thongruben, bedeutenden Hausier- handel mit Decken, Teppichen, Tuchschuhen und Bändern. Die früher sehr bedeutende Tuchfabri- kation ist zurückgegangen. - Vgl. Klambt
1% Brockhaus → 12. Band: Morea - Perücke → Hauptstück: Seite 0634, von Organisch bis Organische Radikale Öffnen
ein gefärbter Körper, aber erst das Amidoazobenzol, (^5 -^: n - 0^4 - ^1^, ein Farbstoff, welcher sich auf der Faser von Ge- spinsten fixieren läßt. Die O. F. werden in der Garn- und Zengfärberei, im Zeugdruck, dann auch zum Färben von Holz
1% Brockhaus → 12. Band: Morea - Perücke → Hauptstück: Seite 0984, von Peilscheibe bis Peiraieus Öffnen
(Schirting), Spin- nerei, Dampfmühlenbetriebe (13), Cognac- und Liqueurfabrikation, Seifenfabrikation, Maccaroni- fabritation, Gerberei und Schiffbau. Neue Piers und ein Quai in Zea fowie ein Dock in Kanthara sind im Bau. Außer griech. Schiffen
1% Brockhaus → 13. Band: Perugia - Rudersport → Hauptstück: Seite 0911, von Rochdale bis Rochefort Öffnen
. Die Stadt ist ein Haupt- sitz der engl. Baumwollwcbcrei, Flanell- und Woll- industrie (über 100 Fabriken), hat aber auch Spin- nereien, Fabriken für Hüte, Maschinen, Eisen- und Messingwaren, in der Nähe Steinbrüche sowie Koh- lengruben
1% Brockhaus → 14. Band: Rüdesheim - Soccus → Hauptstück: Seite 0164, von Sachsen-Teschen bis Sachsen-Weimar-Eisenach Öffnen
ist die Spin- nerei und Weberei. Die Fabriken liefern baumwol- leneund halbbaumwollene Stoffe,Strumpfwaren (be- deutende Fabrikation und Hausindustrie in Apolda), wollene und halbwollene Stoffe (Neustadt a. O., Weida u. s. w.), ferner Porzellan-, Glas
1% Brockhaus → 16. Band: Turkestan - Zz → Hauptstück: Seite 0896, von Ymir bis Yonsche Gondelaufhängung Öffnen
spinster», «The lances of Lynwood», «The little duke», «Clever women of the family», «Prince and page, a story of the last crusade», «Unkown to history, a story of the captivity of Mary of Scotland», «The armourer’s prentices» u. s. w
1% Brockhaus → 17. Band: Supplement → Hauptstück: Seite 0241, von Burgwedel bis Busse Öffnen
und Steinbrüche. Zur Gemeinde gehört das Dorf Münsterbusch mit 1530 E., Zinkhütten, Fabri- kation von Schwefelfäure und Spiegelglas, Spin- nereien, Tuchfabrikation und Steinbrüchen. * Busch, Clemens Aug., wurde 1892 Gesandter in Bern und starb
1% Brockhaus → 17. Band: Supplement → Hauptstück: Seite 0812, von Obturator bis Offenburg Öffnen
die Obstpresse (Fig. 9), meist Spin- delpressen nach dem System Mabille; für Beeren- obst hat man kleinere Saftpressen (Fig. 14 u. 15) hergestellt. Um den Gehalt des Mostes an Säure zu bestimmen, verwendet man entweder ein Prozent- aräometer (s