Schnellsuche:

Ergebnisse für Ihre Suche

Ihre Suche nach Urticaceen hat nach 0 Millisekunden 24 Ergebnisse geliefert (maximal 100 werden angezeigt). Die Ergebnisse werden nach ihrer Relevanz sortiert angezeigt.

Rang Fundstelle
100% Brockhaus → 16. Band: Turkestan - Zz → Hauptstück: Seite 0135, von Urteilsberichtigung bis Urtiere Öffnen
.) Urteilsjury , s. Schwurgericht . Urteilsvollstreckung , s. Strafvollzug und Zwangsvollstreckung . Urtīca L., Nessel , Pflanzengattung aus der Familie de Urticaceen
3% Brockhaus → 16. Band: Turkestan - Zz → Tafeln: Seite 1069, Verzeichnis der Abbildungen und Karten zum sechzehnten Bande. Öffnen
Überhitzer 29 Ulm (Stadtwappen) 51 Umschalter 59 Umsteuerung 60 Unigraph 86 Universalgelenk 89 Unna (Stadtwappen) 96 Unterwasserboote (3 Figuren) 108. 109 Upsala (Stadtwappen) 114 Urticaceen 133 Uruguay (Landeswappen) 135 Utrecht (Stadtwappen) 146
2% Brockhaus → 1. Band: A - Astrabad → Hauptstück: Seite 0510, von Ameisenpuppen bis Ameisensäure Öffnen
, die zusammen nahezu 50 Arten umfassen; außerdem finden sich myrmetophile Gewächse in den Familien der Urticaceen, Euphorbiaceen, Myristicaceen, Verbenaceen, Leguminosen; selbst unter den Palmen kennt man mehrere. Am auffallendsten tritt diese Symbiose zwischen
2% Brockhaus → 1. Band: A - Astrabad → Hauptstück: Seite 0956, von Artillerie-Revisionskommissionen bis Artocarpus Öffnen
. Artjel, s. Artel. Artocarpus L., Brotfruchtbaum, Pflanzengattung aus der Familie der Urticaceen (s. d.) mit ungefähr 40 Arten im südöstl. Asien und auf den Inseln des Stillen Oceans. Die Brotfruchtbäume haben einhäusige Blüten, die männlichen
2% Brockhaus → 13. Band: Perugia - Rudersport → Tafeln: Seite 0061f, Erläuterungen zu den Karten: Pflanzengeographie I. II. Öffnen
durch viele in großen Pflanzenordnungen (Palmen, Araceen, Orchideen, Myrtaceen, Clusiaceen, Rubiaceen, Sapindaceen, Urticaceen u.s.w.) begründete Gemeinsamkeit aus, aber der Grundstock ihrer Flora ist doch nach Gattungen geschieden. So ist z.B. außer Kokos
1% Brockhaus → 1. Band: A - Astrabad → Hauptstück: Seite 0688, von Anti... bis Antichlor Öffnen
H20O5] + H2O ^[H2O]. Antiăris Leschen., Pflanzengattung aus der Familie der Urticaceen (s. d.). Die wenigen Arten, alle in Ostindien und dem Malaiischen Archipel, haben einfache Blätter, kleine, dicht
1% Brockhaus → 3. Band: Bill - Catulus → Hauptstück: Seite 0230, von Böhmer (Joh. Friedr.) bis Böhmert Öffnen
. Recht behandelte er in «Institutiones juris canonici» (5. Aufl. 1770). Weniger bedeutend ist seine Ausgabe des «Corpus juris canonici» (2 Bde., Halle 1747). Boehmerĭa Jacq., Pflanzengattung aus der Familie der Urticaceen (s. d.) mit gegen 40 Arten
1% Brockhaus → 3. Band: Bill - Catulus → Hauptstück: Seite 0589, von Broughton bis Broussonetia Öffnen
. (spr. bruß-), Pflanzengattung aus der Familie der Urticaceen (s. d.) mit nur drei Arten in Japan, China und dem Malaiischen Archipel. Es sind hohe Bäume mit großen bandförmig gelappten Blättern und zweihäusigen Blüten. Die männlichen Blüten besitzen
1% Brockhaus → 3. Band: Bill - Catulus → Hauptstück: Seite 0905, von Cannabich bis Canning (Charles John) Öffnen
, das einen ruhigen Schlaf erzeugt, hat aber mitunter unangenehme Nebenwirkungen; seine Dosis beträgt 0,05 bis 0,1 g. Cannabīna, s. Hänfling. Cannabinēen (Cannabinĕae), s. Urticaceen. Cannabinōn, s. Cannabin. Cannăbis, s. Hanf. Cannacēen
1% Brockhaus → 3. Band: Bill - Catulus → Hauptstück: Seite 1004, von Castillo (Juan Ignacio Gonzalez del) bis Castor und Pollux Öffnen
, lebendig und heiter in wechselnden Scenen und Situationen. – Vgl. Alvarez-Espino, Ensayo critico del teatro español (Cadiz 1876). Castillōa Cervant., Pflanzengattung aus der Familie der Urticaceen mit nur wenigen in Centralamerika einheimischen Arten
1% Brockhaus → 4. Band: Caub - Deutsche Kunst → Hauptstück: Seite 0019, von Čech und Lech bis Ceder Öffnen
. ^., Pstanzengattung aus der Familie der Urticaceen (s. d.). Ihre Arten, Bäume des tro- ! pischcn Amerika, haben große, meist tiefgelappte Blätter und in gebüsckelte Ähren gruppierte, unan- sehnliche Blüten. Bekannt ist im ganzen tropischen Amerika
1% Brockhaus → 5. Band: Deutsche Legion - Elekt[...] → Hauptstück: Seite 0458, von Dorsetshire bis Dortmund Öffnen
der Urticaceen (s. d.) mit 45> Arten, meist in den Tropen Amerikas und Afrikas. Es sind ans- dauernde Kräuter oder kleine Sträucher mit knolli- gemWnrzelstock oder knrzenStälninen, langgestielten, einfachen Blättern und gestielten, achselständigen
1% Brockhaus → 6. Band: Elektrodynamik - Forum → Hauptstück: Seite 0633, von Fehrbellin bis Feige Öffnen
. Feige ( Ficus ) oder Feigenbaum , Pflanzengattung aus der Familie der Urticaceen (s. d.), deren zahlreiche Arten, lauter Holzgewächse, teils mächtige, mittelgroße oder unansehnliche Bäume, teils Sträucher
1% Brockhaus → 6. Band: Elektrodynamik - Forum → Hauptstück: Seite 0634, von Feigenbaum bis Feigheit Öffnen
und hier durch Schuppen verschlossen ist. (S. die Text- abbildung zum Artikel Urticaceen.) An der innern Wand des hohlen Vlütenkrugs, der zur fleischigen Frucht auswächst, stehen die Blüten, später die Früchtchen (Nüßchen). Die F. gehört
1% Brockhaus → 7. Band: Foscari - Gilboa → Hauptstück: Seite 1024, Giftpflanzen Öffnen
) und Mercurialis (s. d.), sowie der Wunderbaum, Ricinus communis L. (s. Rhicinus und Tafel: Tricoccen, Fig. 3); von den Urticaceen der Hanf (s. d.) und der Hopfen (s. d.). Unter den Monokotyledonen sind zu erwähnen aus der Familie der Amaryllidaceen
1% Brockhaus → 8. Band: Gilde - Held → Hauptstück: Seite 0563, von Gundobad bis Gunnlaug Ormstunga Öffnen
, gest. 1773, der eine Flora von Norwegen schrieb. Qiuuiörs. "okbra. 2i. et ^. (s. Tafel -.Blatt- pflanzen, Fig. 3), die einzige in Deutschland in Kultur genommene Art ihrer Gattung, die zu den Urticaceen (s. d.) gezählt wird. Sie stammt
1% Brockhaus → 8. Band: Gilde - Held → Hauptstück: Seite 0782, von Hänel (Jak.) bis Hänfling Öffnen
die Sammelwerke von Karl Proske. Hanf ((>9.niilü)i8 8".tiv". ^., s. Tafel: Urticinen I l, Fig. 1), eine zur Familie der Urticaceen (s. d.) ge- hörige zweihäusige Pflanze. Die männlichen Blüten haben eine fünfblätterige Blutenhülle und fünf Staubgefäße
1% Brockhaus → 10. Band: K - Lebensversicherung → Hauptstück: Seite 0266, von Kautionswechsel bis Kautschuk Öffnen
- und Straucharten aus der Familie der Euphorbiaceen, Urticaceen, Apocynaceen u. a. m., deren Heimat die Tropengegenden Amerikas, Afrikas und Asiens sind. Das K. ist eine Substanz, welche sich in der Form mikroskopisch kleiner Kügelchen im Milchsaft verteilt
1% Brockhaus → 11. Band: Leber - More → Hauptstück: Seite 0439, von Mackintosh bis Maclura Öffnen
und Wellingtons Zusammentreffen nach der Schlacht bei Waterloo ls. Tafel: Englifche Kuust II, Fig. 10). NlaolÄra. ^ittf., Pflanzengattung aus der Fa- milie der Urticaceen ls. d.) mit nur einer tropisch- amerik. Art, dem Fustik- oder Färbermaul
1% Brockhaus → 12. Band: Morea - Perücke → Hauptstück: Seite 0018, von Mortifikation bis Mosaik Öffnen
. Morungen, Heinrich von, s. Heinrich von Mo- Alorus ^., Pflanzengattung aus der Familie der Urticaceen (s. d.) mit gegen 10 Arten in den wärmern Gegenden der Alten und Neuen Welt, Bäume oder Sträucher, die Milchsaft enthalten. Die Blätter stehen
1% Brockhaus → 15. Band: Social - Türken → Hauptstück: Seite 0562, Systematik Öffnen
.: Urticinen. 1. Fam.: Urticaceen. 2. " Ulmaceen. 21. Ordn.: Amentaceen. 1. Fam.: Cupuliferen. 2. " Juglandaceen. 3. " Myricaceen. 4. " Salicaceen. 5. " Casuarinaceen (?). 6. " Betulaceen. 22. Ordn.: Hysterophyten
1% Brockhaus → 16. Band: Turkestan - Zz → Hauptstück: Seite 0054, von Ulmaceen bis Ulme (Baum) Öffnen
, 4-12 Staubgefäßen und einem von zwei Narben gekrönten Fruchtknoten, aus dem sich entweder eine Steinfrucht oder eine Flügelfrucht entwickelt. Die U. unterscheiden sich von den Urticaceen (s. d.), zu denen sie häufig gerechnet werden, nur
1% Brockhaus → 16. Band: Turkestan - Zz → Hauptstück: Seite 0574, von Weckmund bis Weech Öffnen
Urticaceen. Wedda(Vedda
1% Brockhaus → 17. Band: Supplement → Hauptstück: Seite 0221, von Broek bis Brotöl Öffnen
.). Brosĭmum Sw., Pflanzengattung aus der Familie der Urticaceen (s. d., Bd. 16), 8 im tropischen Amerika verbreitete Arten Milchsaft führender Bäume. Am bekanntesten ist B. alicastrum Sw., der Brotnußbaum, dessen haselnußähnliche Samen roh und gekocht