Schnellsuche:

Ergebnisse für Ihre Suche

Ihre Suche nach rabitz hat nach 15 Millisekunden 7 Ergebnisse geliefert (maximal 100 werden angezeigt). Die Ergebnisse werden nach ihrer Relevanz sortiert angezeigt.

Rang Fundstelle
100% Brockhaus → 4. Band: Caub - Deutsche Kunst → Hauptstück: Seite 0860, Decke Öffnen
mit Cementumhüllung besteht (Fig. 9). 9. 8. 10) Die D. nach dem Rabitz-Patent mit einem Drahtnetz und Mörtelumhüllung, welche aus Cement, Kalkwand, feinem und grobem Gips, Leim und Kälberhaaren hergestellt und entweder wagerecht
67% Brockhaus → 13. Band: Perugia - Rudersport → Hauptstück: Seite 0580, von Rabiat bis Rachen Öffnen
578 Rabiat – Rachen Rabiat ( rabbiat , ital.), wütend. Rabĭes (lat.), Wut; R. canina , Hundswut. Rabinschen , soviel wie Rapünzchen, s. Feldsalat . Rabiosa , Bergwässer in Graubünden, s. Rabiusa . Rabitz-Patent
2% Brockhaus → 7. Band: Foscari - Gilboa → Hauptstück: Seite 0996, von Gewohnheitsskoliose bis Gewölbe (in der Baukunst) Öffnen
Zeit häufig durch Holzverkleidung in ihrer Form nachgeahmt, oder als feuersichere Decken mittels Eisengerippe und Cementumhüllung nach dem Moniersystem (s. d.) oder auch nach dem Rabitz-Patent (s. d.) ausgeführt werden. Sind die G
1% Meyers → 18. Band: Jahres-Supplement 1890[...] → Hauptstück: Seite 0384, von Gipsdielen bis Girardi Öffnen
. Ihre Anfänge reichen in die 40er Jahre dieses Jahrhunderts zurück und lassen sich namentlich in England verfolgen. Doch ist sie erst im Anfang der 70er Jahre durch den Maurermeister Rabitz in Berlin und andre wieder aufgenommen und verbessert worden und hat
1% Brockhaus → 8. Band: Gilde - Held → Hauptstück: Seite 0014, von Gipsabguß bis Gipsdielen Öffnen
, Tripolith, Holzgipstrockenstuck), bei Gipsdielen und Spreutafeln (s. Gipsdielen ), bei dem Gips-Estrich (s. Estrich ), dem Monier-System (s. d.), dem Rabitz-Patent (s. d.), dem Pariser System f ür Decken (s. Decke ), als Gipsmarmor zur
1% Brockhaus → 8. Band: Gilde - Held → Hauptstück: Seite 0574, von Gußgerechtigkeit bis Gussow Öffnen
Kalk. Dieser wird mit Sand oder Kieselsteinen vermengt in einem Mischungsverhältnis von 1:8 bis 1:12, d. h. auf 1 Teil Kalk rechnet man 8-12 Teile Sand. Eine besondere Art der Kalksandpiftbauten^ilden die nach dem Rabitz-Patent (s. d
1% Brockhaus → 15. Band: Social - Türken → Hauptstück: Seite 0976, von Treppengebiß bis Treseburg Öffnen
974 Treppengebiß - Treseburg (Rabitz-Patent). Über Jolysche Treppen s. Bd. 17. - Vgl. Schmolle, T. aus Stein, Holz und Eisen (3. Teil der "Konstruktionen des Hochbaues", Holzminden 1882); Nix, Handbuch der Treppenbaukunst (Lpz. 1887-90); E