Schnellsuche:

Ergebnisse für Ihre Suche

Ihre Suche nach sioux hat nach 0 Millisekunden 35 Ergebnisse geliefert (maximal 100 werden angezeigt). Die Ergebnisse werden nach ihrer Relevanz sortiert angezeigt.

Rang Fundstelle
100% Meyers → 14. Band: Rüböl - Sodawasser → Hauptstück: Seite 0996, von Sioule bis Sir Darja Öffnen
eingeschnittenem Thal unterhalb St.-Pourçain links zum Allier geht. Das Thal ist reich an Naturschönheiten und alten Schlössern, im Oberlauf auch an Bergwerken (Blei, Silber, Steinkohlen) und Heilquellen. Sioux (spr. ssiuh), Indianerstamm, s. Dakota
99% Brockhaus → 14. Band: Rüdesheim - Soccus → Hauptstück: Seite 1002, von Sion bis Siphon Öffnen
-Bains und mündet unterhalb St. Pourcain im Depart. Allier. Sioux (spr. ßĭuh) , Nadowessier in der Ottawasprache, Indianerstamm, der sich selbst Dakota oder Lakota , d. h. «verbündet», nennt. Die Dakota im engern Sinne wohnten
2% Brockhaus → 1. Band: A - Astrabad → Tafeln: Seite 0526a, Amerikanische Völkertypen. Öffnen
(Yucatan). 5. Indianer (Ecuador). 6. Indianer (Peru). 7. Ipurina (Brasilien). 8. Sioux . 9. 10. Apachen (Vereinigte Staaten von Amerika). 11. Bellacoola oder Bilchula. 12. 13. Pueblo (Vereinigte Staaten von Amerika). 14. 15
1% Brockhaus → 4. Band: Caub - Deutsche Kunst → Hauptstück: Seite 0695, von Dakota (Indianerstamm) bis Daktyliomantie Öffnen
in dauernder Weise besiedelt, nachdem frühere Ansiedler von den Sioux vertrieben worden waren. Am 2. April 1861 als Territorium organisiert, wurde sein definitives Gebiet hauptsächlich 1868 festgestellt, und noch 1873 fand eine Grenzregulierung statt
1% Meyers → Schlüssel → Schlüssel: Seite 0114, Geographie: Amerika (Vereinigte Staaten) Öffnen
Fairfield 2) Fort Madison Iowa City Keokuk Mount Pleasant Muscatine Oskaloosa Ottumwa Sioux City Kalifornien Benicia Columbia 5) Copperopolis Coulterville Crescent City Donahue Eureka Francisco, s. San Francisco
1% Meyers → 1. Band: A - Atlantiden → Hauptstück: Seite 0475, Amerika (Bevölkerung) Öffnen
getrieben; nur von den Saukie- und Fuchsindianern, einem Algonkinstamm, sowie von den Osagen und andern Stämmen der südlichen Sioux wurde der Boden bestellt. Auch lebten nördlicher, unter 46 und 47° nördl. Br., einige in festen Dörfern seßhafte Stämme
1% Meyers → 4. Band: China - Distanz → Hauptstück: Seite 0419, von Dakota bis Daktyliothek Öffnen
der Dakotasprache lieferten Riggs (Washingt. 1852), v. d. Gabelentz (Leipz. 1852) und Röhrig (Washingt. 1873). Vgl. Hayden, Contributions to the ethnography and philology of the Missouri Valley (Philad. 1862); Poole, Among the Sioux of Dakota (New York
1% Meyers → 18. Band: Jahres-Supplement 1890[...] → Hauptstück: Seite 0881, von Sitting-Bull bis Snellen Öffnen
aus dem Stamme der Sioux, geb. 1837 als der Sohn des Häuptlings Jumping-Bull, des »Springenden Stieres«, führte in seinem Totem, d. h. seinem Wappen, einen auf seinen Hinterschenkeln sitzenden Büffelstier (daher sein Name). Er war ein Mann
1% Meyers → 18. Band: Jahres-Supplement 1890[...] → Hauptstück: Seite 0978, Vereinigte Staaten von Nordamerika (Geschichte) Öffnen
in der Phantasie der Sioux- und Cheyenne-Krieger in einen blutdürstigen Propheten verwandelte, auf dessen Ruf die Erde sich öffnen wird, um die Weißen zu verschlingen, und in dessen Gefolge alle wieder zum Leben erfundenen toten Indianer und alle von den
1% Meyers → Schlüssel → Schlüssel: Seite 0111, Geographie: Amerika (Meerestheile, Seestraßen etc. ) Öffnen
. Shoshonen Schwarzfüße, s. Blackfeet Seminolen Senecaindianer Shoshonen Sioux * Snakeindianer, s. Shoshonen Susquehannok, s. Algonkin Tschepewyan Tscherokesen, s. Cherokee Tschikasa Tschokta Tuscarora Winnebagoes Wyandotte Mittelamerika
0% Meyers → 4. Band: China - Distanz → Hauptstück: Seite 0418, von Dak bis Dakota Öffnen
", Fig. 12), ein zahlreicher Indianerstamm im NW. der Vereinigten Staaten von Nordamerika, von den Franzosen Sioux, von andern auch Naudowessies (Nadowessier) genannt, welcher Name aus dem Wort Nadoesi entstanden ist, womit die Odschibwä die D. zu
0% Meyers → 5. Band: Distanzgeschäft - Faidh[...] → Hauptstück: Seite 0270, von Easthampton bis Eau Öffnen
mit dem Kapitän Samuel E. verheiratet, veröffentlichte einige lebensvolle Schilderungen aus dem Indianerleben, das sie gründlich kennen zu lernen Gelegenheit hatte, als: "Dacotah, or life and legends of the Sioux" (Philad. 1849); "Romance of Indian life
0% Meyers → 6. Band: Faidit - Gehilfe → Hauptstück: Seite 0225, von Feuerwerkslaboratorium bis Feuerzeuge Öffnen
bis in die neuere und neueste Zeit erhalten. In Südasien benutzt man gegenwärtig am häufigsten den Bambus. Stets ist aber diese Feuererzeugung sehr ermüdend, und selbst im trocknen Südafrika müssen sich dabei mehrere ablösen. Bei den Sioux, Dakota
0% Meyers → 6. Band: Faidit - Gehilfe → Hauptstück: Seite 0363, Fleisch (im biblischen Sinn) Öffnen
Faultiere, am Orinoko und Senegal Manatis. Das F. der Fleischfresser ist hart, riecht widerlich und schmeckt oft auch unangenehm. Dennoch verschmähen Tungusen, Jakuten, Ostjaken, Samojeden, Eskimo, Tschppewäer, Sioux, die Bewohner der Garogebirge
0% Meyers → 8. Band: Hainleite - Iriartea → Hauptstück: Seite 0915, Indianer (Stämme, Kulturverhältnisse, Religion) Öffnen
915 Indianer (Stämme, Kulturverhältnisse, Religion). kesenbund beständig im Krieg lebten. Die vierte Gruppe bilden die Dakota oder "Sieben Ratfeuer", von den Franzosen Sioux, von andern auch Nadowessier genannt, welche im Gebiet
0% Meyers → 9. Band: Irideen - Königsgrün → Hauptstück: Seite 0808, von Klapperschlangenkraut bis Klären Öffnen
; von den Sioux, Dakota und den Nadowessiern wird sie wegen ihrer Listigkeit verehrt. In der Gefangenschaft hält sie sich sehr gut. In Südamerika findet sich die Schauerklapperschlange (Cascavella, C. horridus Daud.), welche oben auf bräunlichgrauem
0% Meyers → 10. Band: Königshofen - Luzon → Hauptstück: Seite 0135, von Kraftloserklärung bis Krähenindianer Öffnen
die Jagd, deren Ertrag in Pelzwerk ihnen eine nicht unbedeutende Einnahme verschafft. Früher lebten sie mit den Sioux (Dakota) beständig in Krieg. Sprachwissenschaftliche Notizen
0% Meyers → 11. Band: Luzula - Nathanael → Hauptstück: Seite 0682, von Missoula bis Missouri Öffnen
(oberhalb St. Louis) beibehält. Als bedeutende Nebenflüsse nimmt der M. auf dieser Strecke seines Laufs noch auf: den Kleinen M. von SW.; den Sheyenne, White River und Niobrara River von W.; den Dakota und Big Sioux von N. her; den breiten, aber seichten
0% Meyers → 12. Band: Nathusius - Phlegmone → Hauptstück: Seite 0352, von Ohrenmaki bis Ohrringe Öffnen
manchen Urvölkern (Pampaindianern in Brasilien, Macusi in Guayana, Sioux und Dakota in Nordamerika, Papuastämmen auf Neuguinea etc.) sowie in Südindien und Persien wird der Akt des Ohrlöcherstechens am Tag der Namengebung des Kindes feierlich begangen
0% Meyers → 13. Band: Phlegon - Rubinstein → Hauptstück: Seite 0639, von Redon bis Réduit Öffnen
, vereinigt sich bei Breckenridge mit dem aus Lake Traverse kommenden Sioux Wood River, wendet sich dann nach N., Minnesota von Dakota trennend, tritt bei Pembina in britisches Gebiet über und ergießt sich schließlich nach einem Laufe von 960 km
0% Meyers → 15. Band: Sodbrennen - Uralit → Hauptstück: Seite 0180b, Übersicht der wichtigern Sprachstämme. Öffnen
das Irokesische, weiter nach Westen, jenseit des Mississippi, das Dakota der Sioux-Indianer, das Pani der Pani-Indianer am Arkansas etc. Im Felsengebirge und Quellengebiet des Missouri beginnt mit der Gruppe der Schoschonensprachen der Sonora-Sprachstamm
0% Meyers → 18. Band: Jahres-Supplement 1890[...] → Hauptstück: Seite 0179, von Clemens bis Cody Öffnen
gewordenen Beinamen eintrug. In dem 1868 vom General Sheridan gegen die Sioux und Cheyenne-Indianer unternommenen Feldzug diente er von neuem der Regierung als Hauptkundschafter und Depeschenreiter. 1868-69 nahm er an der Canadian River -Expedition
0% Meyers → 19. Band: Jahres-Supplement 1891[...] → Hauptstück: Seite 0851, von Sibley bis Side Öffnen
Widerstand gegen die Zahlungsverweigerung der vom Staate ausgegebenen Eisenbahnschuldscheine. Im August 1862, als die meisten waffenfähigen Weißen des Minnesotathales während des Bürgerkrieges im Felde standen, veranstalteten die Sioux unter ihrem Häuptling
0% Meyers → 19. Band: Jahres-Supplement 1891[...] → Hauptstück: Seite 0924, von Terry bis Tessin Öffnen
Brigadegeneral der regulären Armee ernannt, auch während des Friedens im stehenden Heere. 1876 rettete er die Truppen Renos vor der Vernichtung durch die über Custers Niederlage siegestrunkenen Sioux, 1886 ward er einer der drei Generalmajore der Armee
0% Brockhaus → 1. Band: A - Astrabad → Hauptstück: Seite 0523, Amerika (Eisenbahngesellschaften) Öffnen
. Die Gesellschaft betreibt ult. Juni 1891: ^[Tabelle] St. Paul, Minneapolis und Minnesota (vgl. XII) 2850,76 engl. Meilen Duluth, Watertown und Pacific 69,84 " Wilmar und Sioux Falls 146,91 " " 3067,51 engl. Meilen
0% Brockhaus → 1. Band: A - Astrabad → Hauptstück: Seite 0527, von Amerikanische Litteratur bis Amerikanische Rasse (Nordamerika. Centralamerika) Öffnen
der Dakota oder Sioux (s. d. und Tafel, Fig. 8) zu nennen, südlich von ihnen die verschiedenen Stämme der Pawnee (s. d.). In der westl. Hälfte des Kontinents nimmt einen breiten Raum die Nation der Tinneh (s. d.) ein; der Hauptstock wohnt ganz im N
0% Brockhaus → 1. Band: A - Astrabad → Hauptstück: Seite 1010, von Assiniboine bis Association Öffnen
als in Manitoba in Britisch-Nordamerika. Sie bildeten ursprünglich einen Teil der Yankton Sioux, trennten sich aber schon zu Anfang des 17. Jahrh. vom Hauptstamme und sind seitdem dessen erbitterte Feinde. Die franz. Missionare berichteten schon 1640
0% Brockhaus → 3. Band: Bill - Catulus → Hauptstück: Seite 1017, von Catilinarische Existenzen bis Cato (Marcus Porcius Cato Censorius) Öffnen
Anblick einer Gesandtschaft der Sioux-Indianer in Philadelphia veranlaßt, die Eingeborenen des Landes an ihren Wohnorten zu beobachten. Er reiste zu diesem Zweck 1832 bis zu der Mündung des Yellowstoneflusses in den Missouri, besuchte während der nächsten
0% Brockhaus → 4. Band: Caub - Deutsche Kunst → Hauptstück: Seite 0608, von Crotonöl bis Crowe (Catharine) Öffnen
. Eroupier (frz., spr. krupieh), Gehilfe des Bank- halters beim Hazardspiel, welcher die von den Poin- teurs verlorenen Gelder einziebt. Erow (spr. kroh), Krähenindianer oder Ab- saroka (Apsarukä), ein zur Dakota- oder Sioux- Familie
0% Brockhaus → 5. Band: Deutsche Legion - Elekt[...] → Hauptstück: Seite 0663, von East-London bis East-River Öffnen
Inäiau ti-ides ok ttw Unitoä 3t2t63", 1850-57). Sie verfaßte mehrere sehr gelungene, auf genauer Kenntnis des Bebens an der indian. Grenze beruhende Werke: "Og.cot3.ti, or lite g.nd i6F6nä3 ol tk6 sioux" (Ncuyork 1849), "^.mericHn a,I)0ri^iuI.1
0% Brockhaus → 9. Band: Heldburg - Juxta → Hauptstück: Seite 0674, von Ionische Naturphilosophie bis Ipecacuanha Öffnen
Mill. Doll. Die zweijährigen Staatseinnahmen 1888/89 beliefen sich auf 3450811 Doll., die Ausgaben auf 3422406 Doll. Der Staat ist in 99 Counties geteilt; Hauptstadt ist Des-Moines; daneben sind wichtig: Sioux City, Dubuque, Davenport
0% Brockhaus → 11. Band: Leber - More → Hauptstück: Seite 0937, von Mississippicompagnie bis Missouri Öffnen
auf weite Strecken fchiffbaren Hauptnebcnflüsfe sind rechts: Mllowstone, Little M., Big Cheyenne, White, Niobrara, Platte, Kansas, Osagc; links: Marias oder Vear-River, Milk-River, Dakota, Big Sioux, Little Siour,Grand-Niver. Die bedeutendsten Städte
0% Brockhaus → 12. Band: Morea - Perücke → Hauptstück: Seite 0150, von Nadler bis Nagel (anatomisch) Öffnen
., Lahr 1892). Seine Spottlieder auf Heckers und Struves Aufstände brachten ihn 1848 zeitweilig in Lebensgefahr. Nadowessier , Indianerstamm, s. Sioux . Nadwórna . 1) Bezirkshauptmannschaft in Galizien, hat 1962, 22 qkm und (1890
0% Brockhaus → 12. Band: Morea - Perücke → Hauptstück: Seite 0670, von Os (chemisches Zeichen) bis Oscillaria Öffnen
Vereinigten Staaten von Amerika, zur Sprachfamilie der Sioux gehörig, wohnen jetzt, 4000 Köpfe stark, im Indianerterritorium, westlich von den Cherokee, nachdem ihr früher weit größeres Gebiet, der Osagedistrikt , zum großen Teil andern Völkern
0% Brockhaus → 15. Band: Social - Türken → Hauptstück: Seite 0487, von Süd-Bergenhus bis Süddakota Öffnen
Counties eingeteilt; Hauptort ist St. Pierre; größte Stadt Sioux Falls. Die wichtigsten Erzeugnisse sind Weizen (1893: 20 Mill. Bushel im Werte von 9 Mill. Doll.), Mais (20 Mill. Bushel für 5 Mill. Doll.), Gerste