Schnellsuche:

Ergebnisse für Ihre Suche

Ihre Suche nach tripolith hat nach 0 Millisekunden 7 Ergebnisse geliefert (maximal 100 werden angezeigt). Die Ergebnisse werden nach ihrer Relevanz sortiert angezeigt.

Rang Fundstelle
100% Mercks → Hauptstück → Anhang: Seite 0667, von Teppiche bis Wein Öffnen
werden. - Zoll: T. aus Ziegenhaaren und Leinengarn gem. Tarif Nr. 41 c 3. Fußteppiche aus Wolle und Leinen oder Jute gewebt Nr. 41 d 4. Feinere T. für Portieren etc. Nr. 41 d 5 und 6. Tripolith, eine von Schenk in Heidelberg erfundene Komposition zum
85% Brockhaus → 15. Band: Social - Türken → Hauptstück: Seite 1003, von Tripolis (Stadt in Arkadien) bis Tripolitsa Öffnen
. ist Sitz eines deutschen Vicekonsuls. Tripolis, Stadt in Kleinasien, s. Tireboli. Tripolith (grch.), eine zu chirurg. Verbänden und zu Stuccaturarbeit (s. d.) verwendete Masse. Tripolitsa, Stadt in Arkadien, s. Tripolis.
71% Meyers → 15. Band: Sodbrennen - Uralit → Hauptstück: Seite 0851, von Tripolis bis Triptis Öffnen
851 Tripolis - Triptis. (Mail. 1881); Haimann, Cirenaica-Tripolitana (2. Aufl., das. 1885). Tripolis, 1) Stadt in Syrien, s. Tarabulus. - 2) Stadt in Griechenland, s. Tripolitsa. Tripolith, von Gebrüder Schenk in Heidelberg angegebene Mischung
43% Brockhaus → 15. Band: Social - Türken → Hauptstück: Seite 0456, von Stubnitz bis Stuccaturarbeit Öffnen
-Eutritzsch, welcher aus Gips, Papier und Holzstoff besteht. Tripolith ist eine Mischung von Gips und Kalk, Magnesiumcarbonat und Sand, welche mit ein Zehntel Gewichtsteilen Kohle oder Koks mäßig gebrannt wird, wurde erfunden von Schenk in Heidelberg
0% Brockhaus → 8. Band: Gilde - Held → Hauptstück: Seite 0014, von Gipsabguß bis Gipsdielen Öffnen
, Tripolith, Holzgipstrockenstuck), bei Gipsdielen und Spreutafeln (s. Gipsdielen ), bei dem Gips-Estrich (s. Estrich ), dem Monier-System (s. d.), dem Rabitz-Patent (s. d.), dem Pariser System f ür Decken (s. Decke ), als Gipsmarmor zur
0% Brockhaus → 9. Band: Heldburg - Juxta → Hauptstück: Seite 0541, von Immi bis Immortellen Öffnen
unbeweglichem machen. Immobilisierende Verbände, in der Chi- rurgie solche Verbände, welche, wie der Gipsverband (s. d.), der Tripolith-, Kleister- und Wasserglasver- band u. a., nach dem Anlegen erhärten und so das verbundene Glied unbeweglich (immobil
0% Brockhaus → 16. Band: Turkestan - Zz → Hauptstück: Seite 0221, von Verband bis Verbena Öffnen
- und .holzschienen oder aus erhärtenden: Ma- terial, Gips, Tripolith, Kleister, Wasserglas, Gutta- vercha, besonders zum Fixieren gebrochener Glied' mähen; Druck- oder Kompressionsverbände, vorzugsweise zur Bekämpfung entzündlicher und wassersüchtiger