Schnellsuche:

Ergebnisse für Ihre Suche

Ihre Suche nach Cyanotypie hat nach 0 Millisekunden 9 Ergebnisse geliefert (maximal 100 werden angezeigt). Die Ergebnisse werden nach ihrer Relevanz sortiert angezeigt.

Rang Fundstelle
100% Meyers → 4. Band: China - Distanz → Hauptstück: Seite 0379, von Cyanophyceen bis Cyathea Öffnen
. Atmosphäre, S. 11. Cyanophyceen, Ordnung der Algen (s. d., S. 342). Cyanosis (griech.), s. Blausucht. Cyanotisch, in der Medizin: bläulich gefärbt infolge der Blausucht. Cyanotypie (Blauprozeß), photograph. Kopierverfahren, bei welchem
87% Brockhaus → 4. Band: Caub - Deutsche Kunst → Hauptstück: Seite 0647, von Cyanisieren bis Cyansäure Öffnen
bläulichrot. Cyanosis (grch.), Blausucht (s. d.). Cyanotisch (grch.), bläulich gefärbt infolge der Blausucht (s. d.) Cyanotypie (Blauprozeß), ein von John Herschel 1840 erfundenes photogr. Kopierverfahren. Herschel tränkte Papier
2% Drogisten → Zweiter Theil → Zubereitungen: Seite 0377, Verschiedenes Öffnen
Diese Legirung ist weit härter als Aluminium, sehr dehnbar und glänzend. Blaudruck. Cyanotypie. Um Zeichnungen beliebig oft und absolut genau kopiren zu können, verfährt man folgendermassen. Man stellt zuerst eine Lösung dar aus Eisenoxyd-Ammoniak
1% Meyers → Schlüssel → Schlüssel: Seite 0304, Technologie: Papier; Photographie; Thonwaaren Öffnen
Schrenzpapier * Tapeten Wasserzeichen - Photographie. Photographie Cyanotypien Daguerreotypie, s. Photographie Heliochromie, s. Photographie Kalotypes Papier Lichtbilder, s. Photographie Mikrophotographien Panotyp, s. Photographie Pigmentdruck
1% Drogisten → Zweiter Theil → Sachregister: Seite 0390, Sachregister Öffnen
(Hautpomade) 109. - (Likör) 59. Curacao 53. - Likör 62. Curry-powder 41. Cyanotypie 371. D. Dammarharz, Entsäuerung des 250. Depilatoria 170. Desinfektionsmasse nach Süvern 322. Desinfektionsmittel 321. - für Trinkwasser 322. Desinfektionspulver
1% Meyers → 3. Band: Blattkäfer - Chimbote → Hauptstück: Seite 0008, von Blaues Blut bis Blausäure Öffnen
. In der Gefangenschaft wird das B. leicht zahm. Blaukesselschwarz, s. Färberei. Blaukopf, s. Eulen. Blaukrönchen, s. Papageien. Blaulack, s. Firnis. Blaumerle, s. Steindrossel. Blaunase, s. Brasse. Blauprozeß, s. Cyanotypie
1% Meyers → 13. Band: Phlegon - Rubinstein → Hauptstück: Seite 0019, Photographie (verschiedene Kopierverfahren) Öffnen
Weise kommt das Bild in Staubfarbe zum Vorschein. Dieses Verfahren ist von Pizzighelli ("Anthrakotypie und Cyanotypie", Wien 1881) mit einigen Abänderungen unter dem Namen Anthrakotypie zur Herstellung von Lichtpausen auf Papier benutzt worden. Hat
1% Brockhaus → 3. Band: Bill - Catulus → Hauptstück: Seite 0102, von Blaufisch bis Blaurer Öffnen
) und der Birkenzipfelfalter (Thecla betulae L.). Blaumantel, Silbermöve, s. Möven. Blaumeise, s. Meise. Blaumerle, s. Drossel. Blauöl, eine nicht mehr gebräuchliche Bezeichnung für Anilin (s. d.). Blauprozeß, f. Cyanotypie. Blaupulver, s. Blutlaugensalz
1% Brockhaus → 11. Band: Leber - More → Hauptstück: Seite 0154, von Lichtkupferdruck bis Lichtpausverfahren Öffnen
daher die billigere Cyanotypie (s. d.), die als Negativprozeß sehr ver- breitet ist. Leichtere Prozesse, die direkte Positive nack Positiven liefern, sind der sog. Zintoprozeß und der Anilindruck; letzterer verdient den Vorzug. Beim Zinkoprozeß